Aktuelles.

Antragsfrist für Oö. Wohn- und Energiekostenbonus wird bis Ende Juli verlängert

 

Oberösterreich hilft verlässlich bereits über 113.000 Haushalten und Familien

 

Seit April läuft die Beantragung des Oö. Wohn- und Energiekostenbonus in der Höhe von 200 bis 400 Euro. Die Antragsfrist wird nun bis 31. Juli 2023 verlängert. Mittlerweile konnten über 113.000 Anträge an die Oberösterreicher/innen ausbezahlt werden. Das entspricht einem Volumen von über 28,8 Millionen Euro. Durch den Kinderbonus von 100 Euro je Kind werden besonders Familien und Alleinerziehende mit Kindern unterstützt, die vor allem den Bonus beantragen. Die vollständig digitalisierte Antragsstellung und automatisierter Abgleich mit Transparenzdatenbank und Melderegister ermöglicht eine rasche Auszahlung. 

 

„Unsere Landsleute können auf uns zählen, denn die Preiseentwicklungen treffen immer mehr Menschen in unserem Land. Wir setzen den Oö. Wohn- und Energiekostenbonus daher gezielt ein, um den Familien und Alleinerziehenden mit Kindern in unserem Land zu helfen.“
Landeshauptmann Mag. Thomas Stelzer

 

„Um die Oberösterreicherinnen und Oberösterreicher in schwierigen Zeiten schnell, unbürokratisch und gezielt zu unterstützen, setzen wir im Sinne einer verantwortungsvollen Politik die Mittel ein, die dafür notwendig sind.“
LH-Stellvertreter Dr. Manfred Haimbuchner

 

„Unsere Hilfe kommt schnell bei den Betroffenen an, denn dank der Online-Beantragung können die Anträge rasch automatisiert abgewickelt werden. Im Regelfall erhalten die Antragsstellerinnen und Antragssteller in wenigen Tagen eine Rückmeldung und im Genehmigungsfall schnell den Bonus überwiesen.“
Sozial-Landesrat Dr. Wolfgang Hattmannsdorfer

 

Die vollständige digitale Abwicklung und der automatische Abgleich der Daten mit entsprechenden Datenbanken ermöglichen die sehr rasche Bearbeitung der Anträge. Ergibt die automatische Überprüfung keinerlei Beanstandungen, erfolgt die Überweisung des Bonus bereits wenige Tage nach Antragsstellung. Insgesamt werden rund 15% der Anträge primär auf Grund von Einkommensüberschreitungen abgelehnt.

 

Aktuelle Daten zum Oö. Web:

200 Euro
= ohne Kinder
300 Euro
= 1 Kind
400 Euro
= 2 oder mehr
Summe
Anzahl Auszahlungen 74.908 15.824 22.729 113.461

Details zum Oö. Wohn- und Energiekostenbonus von 200 – 400 Euro:

In wenigen Schritten einfach beantragen:

  • Antragsformular auf www.ooe.gv.at/energiekostenbonus ausfüllen, bei Bedarf unterstützen die Bürgerservicestellen auf der Gemeinde oder beim Magistrat
  • Benötigte Daten: persönliche Daten, Jahresbruttoeinkommen 2022 aller im Haushalt lebenden Personen, österreichische Bankverbindung (Es sind keine Dokumente hochzuladen.)
  • Die eingegebenen Daten werden im Hintergrund automatisch mit dem Melderegister sowie dem Transparenzportal des Bundesministeriums für Finanzen abgeglichen.
  • 200 Euro pro Haushalt
  • 300 EUR pro Haushalt mit einem minderjährigem Kind
  • 400 Euro pro Haushalt mit zwei oder mehr minderjährigen Kindern
  • Anträge bis 31. Juli zentral online auf der Website des Landes Oberösterreich www.ooe.gv.at/energiekostenbonus
  • Die Bürgerservicestellen unterstützen besonders ältere und weniger digital-affine Menschen bei der Online-Beantragung.
  • Bei Fragen zum Antrag finden die Oberösterreicher/innen Informationen inkl. Erklärvideo auf der Website des Landes (www.ooe.gv.at/energiekostenbonus), eine eigene Telefonhotline 050 4250 4250 (Mo-Fr, 8-17 Uhr) wurde eingerichtet.

 

Einkommensgrenze (Bruttojahreseinkommen 2022, ohne Familienbeilhilfe oder sonstige Sozialleistungen):

  • EUR 27.000,- für Ein-Personen-Haushalte (ca. EUR 1.500,- Monatsnetto)
  • EUR 65.000,- für Mehr-Personen-Haushalten (ca. EUR 2.859,- Monatsnetto)

 

Nähere Informationen:

Wohn- und Energiekostenbonus

Diesen Beitrag teilen

Weitere Themen

Mit dem Ferialpraktikanten des Sozialressorts aus dem letzten Jahr hat Jugend-Landesrat Wolfgang Hattmannsdorfer zum Abschluss des Praktikums kurz die Rollen getauscht.

Oö. Ferialjobbörse vermittelt auch heuer wieder 4.000 Ferialjobs

Zum Endspurt der Bewerbungsphase bietet die Ferialjobbörse nochmals weitere 200-300 offene Stellen an   „Der Wohlstand von morgen hängt davon ab, ob wir junge
LR Dr. Wolfgang Hattmannsdorfer, Thomas Gangl (CEO-Borealis), LH Mag. Thomas Stelzer und JKU-Rektor Univ-Prof. Dr. Stefan Koch

MORE-Initiative der JKU und Borealis gibt geflüchteten Menschen Aufstiegs- und Bildungsperspektive

  Deutschkenntnisse sowie Arbeit und Ausbildung sind der Schlüssel, um in Österreich Fuß fassen zu können. Die MORE-Initiative der Johannes Kepler Universität Linz gibt
Staatssekretärin Plakolm, Geschäftsführerin Verein FSJ Elisabeth Marcus, FSJ-Absolventin Zoe Maurer, Landesrat Hattmannsdorfer präsentieren die Möglichkeiten im Rahmen eines freiwilligen sozialen Jahrs

Freiwilliges Soziales Jahr als Sprungbrett für den Sozial- und Gesundheitsbereich

  „Der Zivildienst ist der Headhunter für den Sozialbereich, wenn es um junge Männer geht. Mit dem Freiwilligen Sozialen Jahr öffnen wir diese Tür
Integrations-Landesrat Wolfgang Hattmannsdorfer, Bundesminister Martin Kocher und stv. AMS-LGF Markus Litzlbauer gemeinsam mit zwei beim AMS Ausländer/innen Fachzentrum angestellten Ukrainerinnen Frau Inna Kucherenko und Frau Svitlana Kohlfürst.

Aktive Arbeitsmarktvermittlung von Ukrainer/innen

    „Gemeinsam mit dem AMS hat das BMAW seit Ausbruch des russischen Angriffskriegs in der Ukraine vielfältige Maßnahmen auf den Weg gebracht, um
Mechelens Bürgermeister Bart Somers, Schwedens Arbeits- und Integrationsminister Johan Pehrson und Landesrat Hattmannsdorfer tauschen sich bei der Integrationskonferenz der belgischen Ratspräsidentschaft in Mechelen aus.

Europäischer Integrationsfonds soll Deutschvermittlung und Arbeitsmarktintegration in den Regionen unterstützen

Austausch auf internationaler Ebene zeigt: Integration muss eingefordert und Regelverstöße müssen sanktioniert werden – gleichzeitig braucht es eine klare Integrations- und Arbeitsmarkt-Perspektive für Zugewanderte.

Linzer Volksgarten im Fokus

3.600 Anwohner*innen wurden befragt   Bereits seit längerem steht der Linzer Volksgarten in Diskussion. Das ursprünglich positive Image dieser großen innerstädtischen Parkanlage wird vor
Skip to content