Aktuelles.

Landesrat Wolfgang Hattmannsdorfer im Gespräch mit Ukrainerinnen im Deutschkurs

„Hallo in Oberösterreich“-Kurse werden auf 2.000 Plätze aufgestockt

Niederschwelliges und regionales Deutschangebot des Landes für ukrainische Vertriebene ist sehr gefragt

Die bisherige Zwischenbilanz der zu Ostern gestarteten „Hallo in Oberösterreich“ fällt mehr als erfreulich aus. Innerhalb weniger Wochen wurden 80 Kurse in den Regionen gestartet und die Nachfrage ist weiterhin groß. Aus diesem Grund stockt Integrations-Landesrat Wolfgang Hattmannsdorfer auf insgesamt 2.000 Kursplätze auf und stellt die notwendigen Budgetmittel dafür bereit. Das Land Oberösterreich investiert damit in Summe 250.000 Euro in die Deutschförderung von auf Grund des Krieges vertriebenen Ukrainer/innen.

Unsere Deutschkurse für Ukrainerinnen und Ukrainer sind sehr gefragt und das ist gut so, denn Deutsch ist der Schlüssel zu unserer Gesellschaft. Für mich ist klar: Wer bei uns auf Dauer leben will, muss die deutsche Sprache erlernen und arbeiten wollen“, so Integrations-Landesrat Wolfgang Hattmannsdorfer und weiter: „Damit Integration gelingen kann sind auch wir als Aufnahmegesellschaft gefordert und müssen wirksame Angebote schaffen. Mit den ‚Hallo in Oberösterreich‘ – Kursen bieten wir so ein Angebot an und werden dieses daher weiter ausbauen.“

 Die „Hallo in Oberösterreich“- Kurse wurden auf Initiative des Landes Oberösterreich mit den Kursanbietern entwickelt, um ein vor allem niederschwelliges und ergänzendes Angebot zu den Kursen des Österreichischen Integrationsfonds (ÖIF) und Arbeitsmarktservice Oö. zu schaffen. Inhalte dieses Kurses sind neben dem Erlernen grundlegender Sprachkenntnisse zur Kommunikation auch Informationen über Oberösterreich, unsere Gesellschaft und Werte sowie zum Arbeitsmarkt in Oberösterreich. Die Kurse bilden eine erste Orientierung und sehr gute Grundlage, für weiterführende und zertifizierte Sprachkurse. Die Kurse werden regional verteilt angeboten und sind kostenlos.

 

Rufseminar für Gemeinden und Freiwilligen Initiativen

In den letzten Monaten haben sich sehr viele Freiwilligen Initiativen zur Unterstützung der vertriebenen Ukrainer/innen gegründet. Diese haben sehr gute Kontakte in die Communities. Um die Kurse möglichst regional anbieten zu können, gibt es für Initiativen und auch für Gemeinden die Möglichkeit die „Hallo in Oberösterreich“-Kurse als Rufseminar direkt zu buchen und selbst zu veranstalten. Das Land Oberösterreich übernimmt hierfür die Kosten der Sprachtrainer/innen. Bei Interesse können über die E-Mailadresse ukraine-deutschkurs@ooe.gv.at Kurse angefragt und gebucht werden.

Diesen Beitrag teilen

Weitere Themen

OÖ Familienbund-Obmann Vizebürgermeister Martin Hajart, Landesrat Wolfgang Hattmannsdorfer und Projektleiter Efgani Dönmez präsentieren das erste digitale Streetwork mit einem Schwerpunkt auf Prävention von Extremismus und Radikalisierung

Digitales Streetwork mit Schwerpunkt Extremismus-Prävention

Familienbund mit neuen Schwerpunkt-Angeboten im Bereich Integration und Zusammenleben   OÖ Familienbund als starker Partner des OÖ. Integrationsressorts – Digitales Streetwork als neues Vorzeigeprojekt   Kinder und Jugendliche verbringend zunehmend mehr Zeit im digitalen Raum. Eine im Jänner präsentierte Umfrage unter fast 6.700 österreichischen …
v.l.: Dr. Friedrich Pammer, LR Dr. Wolfgang Hattmannsdorfer, LH Mag. Thomas Stelzer, LAbg. Christian Mader

Neue Service-GmbH für die Langzeitpflege

Präsentation der bisherigen Ergebnisse und Start der parlamentarischen Begutachtung OÖ. Pflegelandschaft: Fit für zukünftige Herausforderungen   „Pflege ist eines der zentralen und herausforderndsten Themen – aktuell und in der Zukunft. Die Anforderungen entwickeln sich kontinuierlich weiter – die übergeordnete Management-Plattform wird die Arbeit für …
v.l.: Dekan Dr. John Lorena (St. Luke’s College of Nursing der Trinity University of Asia), MMag.a Bettina Schneebauer (Geschäftsführerin der FH Gesundheitsberufe OÖ), LH-Stv.in Mag.a Christine Haberlander, Dr.in Gisela Luna (University President Trinity University of Asia), LR Dr. Wolfgang Hattmannsdorfer, Mag.a Heide Maria Jackel MBA (Studiengangsleiterin).

Internationale Hochschul-Kooperation in der Pflege

Internationale Kooperation in der Ausbildung von Diplom. Gesundheits- und Krankenpflegerinnen und Krankenpfleger als große Chance für oö. Gesundheits- und Langzeitpflegebereich   Trinity University of Asia und FH Gesundheitsberufe OÖ unterzeichnen Letter of Intent   Beim Besuch der Trinity University of Asia (Philippinen) an der …

Vorbereitungen zur Einführung der Sachleistungskarte laufen

Projektevaluierung unter Einbindung der Quartiergeber in OÖ   Im Juli startet in Oberösterreich die Einführung einer Sachleistungskarte in insgesamt acht Quartieren der Bundes- sowie Landesgrundversorgung im Raum Steyr, die entsprechenden Vorbereitungen mit den Projektpartnern laufen. Für den Pilotbetrieb wurde bewusst ein erprobtes und bereits …
OÖ startet die Inklusions-Servicestelle, v.l.: Claus Jungkunz, LR Wolfgang Hattmannsdorfer und KR Martin Essl

Start der Inklusions-Servicestelle OÖ

Essl Foundation lädt gemeinsam mit Land OÖ zum Unternehmensdialog Inklusion und Arbeit   Österreichs erste ganzheitliche Inklusions-Servicestelle zur beruflichen Beratung und Vermittlung startet   „Oberösterreich ist das Land der Arbeit, egal ob für Menschen mit oder ohne Beeinträchtigung. Mit der österreichweit ersten ganzheitlichen Inklusions-Servicestelle …
Mag. Gerald Rechberger, Miteinander GmbH; Dr. Christina Grebe, Vorstandsvorsitzende Landeshospizverband OÖ, LR Hattmannsdorfer, Silvia Buchmayr vom Roten Kreuz präsentieren die Ausrollung von HIM - Hospiz und Palliative Care in der Mobilen Betreuung und Pflege

Sterben zu Hause kompetent begleitet

Pilotprojekt zur Hospiz- und Palliativbegleitung im Mobilen Dienst wird fortgeführt   Erfolgreiches Pilotprojekt „Hospiz und Palliative Care in der Mobilen Betreuung und Pflege“ wird fixer Bestandteil in Oberösterreich   Jeder Mensch verdient es, seine letzten Tage in Würde und wo möglich, in vertrauter Umgebung …
Landesrat Wolfgang Hattmannsdorfer im Gespräch mit Ukrainerinnen im Deutschkurs
Skip to content