Aktuelles.

Landesrat Wolfgang Hattmannsdorfer im Gespräch mit Ukrainerinnen im Deutschkurs

„Hallo in Oberösterreich“-Kurse werden auf 2.000 Plätze aufgestockt

Niederschwelliges und regionales Deutschangebot des Landes für ukrainische Vertriebene ist sehr gefragt

Die bisherige Zwischenbilanz der zu Ostern gestarteten „Hallo in Oberösterreich“ fällt mehr als erfreulich aus. Innerhalb weniger Wochen wurden 80 Kurse in den Regionen gestartet und die Nachfrage ist weiterhin groß. Aus diesem Grund stockt Integrations-Landesrat Wolfgang Hattmannsdorfer auf insgesamt 2.000 Kursplätze auf und stellt die notwendigen Budgetmittel dafür bereit. Das Land Oberösterreich investiert damit in Summe 250.000 Euro in die Deutschförderung von auf Grund des Krieges vertriebenen Ukrainer/innen.

Unsere Deutschkurse für Ukrainerinnen und Ukrainer sind sehr gefragt und das ist gut so, denn Deutsch ist der Schlüssel zu unserer Gesellschaft. Für mich ist klar: Wer bei uns auf Dauer leben will, muss die deutsche Sprache erlernen und arbeiten wollen“, so Integrations-Landesrat Wolfgang Hattmannsdorfer und weiter: „Damit Integration gelingen kann sind auch wir als Aufnahmegesellschaft gefordert und müssen wirksame Angebote schaffen. Mit den ‚Hallo in Oberösterreich‘ – Kursen bieten wir so ein Angebot an und werden dieses daher weiter ausbauen.“

 Die „Hallo in Oberösterreich“- Kurse wurden auf Initiative des Landes Oberösterreich mit den Kursanbietern entwickelt, um ein vor allem niederschwelliges und ergänzendes Angebot zu den Kursen des Österreichischen Integrationsfonds (ÖIF) und Arbeitsmarktservice Oö. zu schaffen. Inhalte dieses Kurses sind neben dem Erlernen grundlegender Sprachkenntnisse zur Kommunikation auch Informationen über Oberösterreich, unsere Gesellschaft und Werte sowie zum Arbeitsmarkt in Oberösterreich. Die Kurse bilden eine erste Orientierung und sehr gute Grundlage, für weiterführende und zertifizierte Sprachkurse. Die Kurse werden regional verteilt angeboten und sind kostenlos.

 

Rufseminar für Gemeinden und Freiwilligen Initiativen

In den letzten Monaten haben sich sehr viele Freiwilligen Initiativen zur Unterstützung der vertriebenen Ukrainer/innen gegründet. Diese haben sehr gute Kontakte in die Communities. Um die Kurse möglichst regional anbieten zu können, gibt es für Initiativen und auch für Gemeinden die Möglichkeit die „Hallo in Oberösterreich“-Kurse als Rufseminar direkt zu buchen und selbst zu veranstalten. Das Land Oberösterreich übernimmt hierfür die Kosten der Sprachtrainer/innen. Bei Interesse können über die E-Mailadresse ukraine-deutschkurs@ooe.gv.at Kurse angefragt und gebucht werden.

Diesen Beitrag teilen

Weitere Themen

Mit dem Ferialpraktikanten des Sozialressorts aus dem letzten Jahr hat Jugend-Landesrat Wolfgang Hattmannsdorfer zum Abschluss des Praktikums kurz die Rollen getauscht.

Oö. Ferialjobbörse vermittelt auch heuer wieder 4.000 Ferialjobs

Zum Endspurt der Bewerbungsphase bietet die Ferialjobbörse nochmals weitere 200-300 offene Stellen an   „Der Wohlstand von morgen hängt davon ab, ob wir junge
LR Dr. Wolfgang Hattmannsdorfer, Thomas Gangl (CEO-Borealis), LH Mag. Thomas Stelzer und JKU-Rektor Univ-Prof. Dr. Stefan Koch

MORE-Initiative der JKU und Borealis gibt geflüchteten Menschen Aufstiegs- und Bildungsperspektive

  Deutschkenntnisse sowie Arbeit und Ausbildung sind der Schlüssel, um in Österreich Fuß fassen zu können. Die MORE-Initiative der Johannes Kepler Universität Linz gibt
Staatssekretärin Plakolm, Geschäftsführerin Verein FSJ Elisabeth Marcus, FSJ-Absolventin Zoe Maurer, Landesrat Hattmannsdorfer präsentieren die Möglichkeiten im Rahmen eines freiwilligen sozialen Jahrs

Freiwilliges Soziales Jahr als Sprungbrett für den Sozial- und Gesundheitsbereich

  „Der Zivildienst ist der Headhunter für den Sozialbereich, wenn es um junge Männer geht. Mit dem Freiwilligen Sozialen Jahr öffnen wir diese Tür
Integrations-Landesrat Wolfgang Hattmannsdorfer, Bundesminister Martin Kocher und stv. AMS-LGF Markus Litzlbauer gemeinsam mit zwei beim AMS Ausländer/innen Fachzentrum angestellten Ukrainerinnen Frau Inna Kucherenko und Frau Svitlana Kohlfürst.

Aktive Arbeitsmarktvermittlung von Ukrainer/innen

    „Gemeinsam mit dem AMS hat das BMAW seit Ausbruch des russischen Angriffskriegs in der Ukraine vielfältige Maßnahmen auf den Weg gebracht, um
Mechelens Bürgermeister Bart Somers, Schwedens Arbeits- und Integrationsminister Johan Pehrson und Landesrat Hattmannsdorfer tauschen sich bei der Integrationskonferenz der belgischen Ratspräsidentschaft in Mechelen aus.

Europäischer Integrationsfonds soll Deutschvermittlung und Arbeitsmarktintegration in den Regionen unterstützen

Austausch auf internationaler Ebene zeigt: Integration muss eingefordert und Regelverstöße müssen sanktioniert werden – gleichzeitig braucht es eine klare Integrations- und Arbeitsmarkt-Perspektive für Zugewanderte.

Linzer Volksgarten im Fokus

3.600 Anwohner*innen wurden befragt   Bereits seit längerem steht der Linzer Volksgarten in Diskussion. Das ursprünglich positive Image dieser großen innerstädtischen Parkanlage wird vor
Landesrat Wolfgang Hattmannsdorfer im Gespräch mit Ukrainerinnen im Deutschkurs
Skip to content