Aktuelles.

(v. r.): LR Wolfgang Hattmannsdorfer (Oberösterreich), LRin Gabriele Fischer (Tirol), LRin Sara Schaar (Kärnten), StR Christoph Wiederkehr (Wien) und LR Gottfried Waldhäusl (Niederösterreich)

Wir müssen gut ausgebildete ukrainische Studierende für den österreichischen Arbeitsmarkt gewinnen

Länderkonferenz beschließt auf Antrag von OÖ: Anreize zur Bindung ukrainischer Studierende an den heimischen Arbeitsmarkt und Erlass von Studienbeiträgen

Derzeit sind knapp 2.700 ukrainische Studierende an den Universitäten und Hochschulen in Österreich eingeschrieben. An der JKU Linz beispielsweise mit einem starken Schwerpunkt der Technisch-Naturwissenschaftlichen Studienrichtungen alleine 34 Studierende der Studienrichtung Artificial Intelligence. Integrations-Landesrat Wolfgang Hattmannsdorfer fordert im Rahmen der Konferenz der Ländervertreter/innen Anreize, um gut ausgebildete ukrainische Studierende längerfristig für den heimischen Arbeitsmarkt zu gewinnen. Eigene Auslandsprogramme für Studierende aus der Ukraine und eine Stärkung der Kooperationen heimischer Universitäten mit jenen in der Ukraine, sowie finanzielle Anreize, um aktiv Studierende aus der Ukraine zu unterstützen sollen dabei helfen. Bereits jetzt werden ukrainische Studierende von den Studienbeiträgen für das Sommersemester 2022 befreit. Auf Antrag von Integrations-Landesrat Hattmannsdorfer ersuchen die Landesreferent/innen nun den zuständigen Minister, die Studienbeitragsbefreiung für ukrainische Studierende für das Studienjahr 2022/23 zu verlängern, sowie die Schaffung von Anreizen zur Bindung an den Arbeitsmarkt.

„Wir haben eine Verantwortung gerade auch gegenüber jungen Ukrainer/innen, die von einem Tag auf den anderen ihre Ausbildungen abbrechen mussten. Sehr viele der Studierenden beschäftigen sich mit dem Technisch-Naturwissenschaftlichen Bereich, der für Österreich ein großes Potenzial birgt. Mit der Befreiung von Studienbeiträgen und weiteren Anreizen sollen den ukrainischen Studierenden Perspektiven ermöglicht werden, um die akademische Ausbildung in Österreich fortzusetzen und abzuschließen. Es ist alles daran zu setzen, gut ausgebildete und leistungswillige junge Ukrainerinnen und Ukrainer für den österreichischen Arbeitsmarkt zu gewinnen“, so Integrations-Landesrat Wolfgang Hattmannsdorfer.

Neben der Befreiung von Studiengebühren sind weitere Schritte zu setzen, damit die Studierenden finanziell abgesichert sind. Aktuell wurde mit dem MACH-Stipendium der Österreichischen Austauschdienst GmbH (OeAD-GmbH) in Höhe von 715,00 Euro monatlich eine Möglichkeit geschaffen, um ukrainische Studierende ihren Lebensunterhalt zu finanzieren. Derartige Stipendien sowie Auslandsprogramme speziell für ukrainische Studierende und eine Stärkere Kooperation der Universitäten sollen laut Hattmannsdorfer weiter forciert werden.

 

Foto: Land Tirol, v.l.n.r. LR Gottfried Waldhäusl (Nö), LH-Stv. Christoph Wiederkehr (W), LR Sara Schaar (K), LR Gabriele Fischer (T), LR Wolfgang Hattmannsdorfer (Oö)

Diesen Beitrag teilen

Weitere Themen

OÖ Familienbund-Obmann Vizebürgermeister Martin Hajart, Landesrat Wolfgang Hattmannsdorfer und Projektleiter Efgani Dönmez präsentieren das erste digitale Streetwork mit einem Schwerpunkt auf Prävention von Extremismus und Radikalisierung

Digitales Streetwork mit Schwerpunkt Extremismus-Prävention

Familienbund mit neuen Schwerpunkt-Angeboten im Bereich Integration und Zusammenleben   OÖ Familienbund als starker Partner des OÖ. Integrationsressorts – Digitales Streetwork als neues Vorzeigeprojekt   Kinder und Jugendliche verbringend zunehmend mehr Zeit im digitalen Raum. Eine im Jänner präsentierte Umfrage unter fast 6.700 österreichischen …
v.l.: Dr. Friedrich Pammer, LR Dr. Wolfgang Hattmannsdorfer, LH Mag. Thomas Stelzer, LAbg. Christian Mader

Neue Service-GmbH für die Langzeitpflege

Präsentation der bisherigen Ergebnisse und Start der parlamentarischen Begutachtung OÖ. Pflegelandschaft: Fit für zukünftige Herausforderungen   „Pflege ist eines der zentralen und herausforderndsten Themen – aktuell und in der Zukunft. Die Anforderungen entwickeln sich kontinuierlich weiter – die übergeordnete Management-Plattform wird die Arbeit für …
v.l.: Dekan Dr. John Lorena (St. Luke’s College of Nursing der Trinity University of Asia), MMag.a Bettina Schneebauer (Geschäftsführerin der FH Gesundheitsberufe OÖ), LH-Stv.in Mag.a Christine Haberlander, Dr.in Gisela Luna (University President Trinity University of Asia), LR Dr. Wolfgang Hattmannsdorfer, Mag.a Heide Maria Jackel MBA (Studiengangsleiterin).

Internationale Hochschul-Kooperation in der Pflege

Internationale Kooperation in der Ausbildung von Diplom. Gesundheits- und Krankenpflegerinnen und Krankenpfleger als große Chance für oö. Gesundheits- und Langzeitpflegebereich   Trinity University of Asia und FH Gesundheitsberufe OÖ unterzeichnen Letter of Intent   Beim Besuch der Trinity University of Asia (Philippinen) an der …

Vorbereitungen zur Einführung der Sachleistungskarte laufen

Projektevaluierung unter Einbindung der Quartiergeber in OÖ   Im Juli startet in Oberösterreich die Einführung einer Sachleistungskarte in insgesamt acht Quartieren der Bundes- sowie Landesgrundversorgung im Raum Steyr, die entsprechenden Vorbereitungen mit den Projektpartnern laufen. Für den Pilotbetrieb wurde bewusst ein erprobtes und bereits …
OÖ startet die Inklusions-Servicestelle, v.l.: Claus Jungkunz, LR Wolfgang Hattmannsdorfer und KR Martin Essl

Start der Inklusions-Servicestelle OÖ

Essl Foundation lädt gemeinsam mit Land OÖ zum Unternehmensdialog Inklusion und Arbeit   Österreichs erste ganzheitliche Inklusions-Servicestelle zur beruflichen Beratung und Vermittlung startet   „Oberösterreich ist das Land der Arbeit, egal ob für Menschen mit oder ohne Beeinträchtigung. Mit der österreichweit ersten ganzheitlichen Inklusions-Servicestelle …
Mag. Gerald Rechberger, Miteinander GmbH; Dr. Christina Grebe, Vorstandsvorsitzende Landeshospizverband OÖ, LR Hattmannsdorfer, Silvia Buchmayr vom Roten Kreuz präsentieren die Ausrollung von HIM - Hospiz und Palliative Care in der Mobilen Betreuung und Pflege

Sterben zu Hause kompetent begleitet

Pilotprojekt zur Hospiz- und Palliativbegleitung im Mobilen Dienst wird fortgeführt   Erfolgreiches Pilotprojekt „Hospiz und Palliative Care in der Mobilen Betreuung und Pflege“ wird fixer Bestandteil in Oberösterreich   Jeder Mensch verdient es, seine letzten Tage in Würde und wo möglich, in vertrauter Umgebung …
(v. r.): LR Wolfgang Hattmannsdorfer (Oberösterreich), LRin Gabriele Fischer (Tirol), LRin Sara Schaar (Kärnten), StR Christoph Wiederkehr (Wien) und LR Gottfried Waldhäusl (Niederösterreich)
Skip to content