Aktuelles.

Strafverschärfung und harte Gangart bei islamistischen Kalifat-Demos

Erst vor kurzem gingen in der deutschen Stadt Hamburg bis zu 1.000 Anhänger/innen islamistischer Ideologien auf die Straße, um dort die Errichtung eines Kalifats, also eines islamistischen Gottesstaates, und das Ersetzen der liberalen Demokratie durch das islamische Recht, zu fordern. Um ähnliche Tendenzen in Österreich zu verhindern, wird Integrations-Landesrat Dr. Wolfgang Hattmannsdorfer die Konferenz der Flüchtlingsreferenten der Länder kommende Woche am 3. Juni in Niederösterreich nutzen, um einen Antrag in Richtung schärfer Strafen einzubringen.

 

„Wir dürfen unseren liberalen Rechtsstaat nicht durch falsch verstandene Toleranz gefährden. Islamistische Aufmärsche und Kalifat-Verherrlicher haben in unserem Land nichts verloren und müssen strengstens bestraft werden. Wir wollen daher eine Verschärfung des Strafrechts, damit bereits der öffentliche Aufruf, ein Kalifat zu errichten oder die Scharia einzuführen, mit harten Strafen verbunden ist“, erklärt der Landesrat seinen Vorstoß.

 

Bereits im letzten Jahr wurde das NS-Verbotsgesetz dahingehend verschärft, dass das Verwenden islamistischer Symbole (zB jenes der Hamas) so streng geahndet wird wie das Verherrlichen von NS-Symbolen. Auch Demonstrationen zur Errichtung eines Gottesstaates oder zur Einführung der Scharia, also eines islamistischen, autoritären Rechtssystems, sind ein direkter Angriff auf die liberale Demokratie und müssen mit dem Strafrecht geahndet werden.

 

Landesrat Hattmannsdorfer wird daher beantragen, dass ein bereits bestehender Paragraph des Strafgesetzbuchs erweitert wird, sodass bereits der öffentliche Aufruf – auch in den sozialen Medien – in Richtung Kalifat oder Scharia ein Grund für eine Freiheitsstrafe nach dem Strafgesetzbuch ist. Der Antrag richtet sich an die zuständige Justizministerin und muss von den Landesräten auf der Konferenz einstimmig beschlossen werden.

 

„Wer hier lebt und unseren Rechtsstaat und liberale Grundrechte missbraucht, um gegen die Demokratie mobilzumachen, muss die volle Härte des Staates spüren“, so der Landesrat abschließend.

 

 

Diesen Beitrag teilen

Weitere Themen

OÖ Familienbund-Obmann Vizebürgermeister Martin Hajart, Landesrat Wolfgang Hattmannsdorfer und Projektleiter Efgani Dönmez präsentieren das erste digitale Streetwork mit einem Schwerpunkt auf Prävention von Extremismus und Radikalisierung

Digitales Streetwork mit Schwerpunkt Extremismus-Prävention

Familienbund mit neuen Schwerpunkt-Angeboten im Bereich Integration und Zusammenleben   OÖ Familienbund als starker Partner des OÖ. Integrationsressorts – Digitales Streetwork als neues Vorzeigeprojekt   Kinder und Jugendliche verbringend zunehmend mehr Zeit im digitalen Raum. Eine im Jänner präsentierte Umfrage unter fast 6.700 österreichischen …
v.l.: Dr. Friedrich Pammer, LR Dr. Wolfgang Hattmannsdorfer, LH Mag. Thomas Stelzer, LAbg. Christian Mader

Neue Service-GmbH für die Langzeitpflege

Präsentation der bisherigen Ergebnisse und Start der parlamentarischen Begutachtung OÖ. Pflegelandschaft: Fit für zukünftige Herausforderungen   „Pflege ist eines der zentralen und herausforderndsten Themen – aktuell und in der Zukunft. Die Anforderungen entwickeln sich kontinuierlich weiter – die übergeordnete Management-Plattform wird die Arbeit für …
v.l.: Dekan Dr. John Lorena (St. Luke’s College of Nursing der Trinity University of Asia), MMag.a Bettina Schneebauer (Geschäftsführerin der FH Gesundheitsberufe OÖ), LH-Stv.in Mag.a Christine Haberlander, Dr.in Gisela Luna (University President Trinity University of Asia), LR Dr. Wolfgang Hattmannsdorfer, Mag.a Heide Maria Jackel MBA (Studiengangsleiterin).

Internationale Hochschul-Kooperation in der Pflege

Internationale Kooperation in der Ausbildung von Diplom. Gesundheits- und Krankenpflegerinnen und Krankenpfleger als große Chance für oö. Gesundheits- und Langzeitpflegebereich   Trinity University of Asia und FH Gesundheitsberufe OÖ unterzeichnen Letter of Intent   Beim Besuch der Trinity University of Asia (Philippinen) an der …

Vorbereitungen zur Einführung der Sachleistungskarte laufen

Projektevaluierung unter Einbindung der Quartiergeber in OÖ   Im Juli startet in Oberösterreich die Einführung einer Sachleistungskarte in insgesamt acht Quartieren der Bundes- sowie Landesgrundversorgung im Raum Steyr, die entsprechenden Vorbereitungen mit den Projektpartnern laufen. Für den Pilotbetrieb wurde bewusst ein erprobtes und bereits …
OÖ startet die Inklusions-Servicestelle, v.l.: Claus Jungkunz, LR Wolfgang Hattmannsdorfer und KR Martin Essl

Start der Inklusions-Servicestelle OÖ

Essl Foundation lädt gemeinsam mit Land OÖ zum Unternehmensdialog Inklusion und Arbeit   Österreichs erste ganzheitliche Inklusions-Servicestelle zur beruflichen Beratung und Vermittlung startet   „Oberösterreich ist das Land der Arbeit, egal ob für Menschen mit oder ohne Beeinträchtigung. Mit der österreichweit ersten ganzheitlichen Inklusions-Servicestelle …
Mag. Gerald Rechberger, Miteinander GmbH; Dr. Christina Grebe, Vorstandsvorsitzende Landeshospizverband OÖ, LR Hattmannsdorfer, Silvia Buchmayr vom Roten Kreuz präsentieren die Ausrollung von HIM - Hospiz und Palliative Care in der Mobilen Betreuung und Pflege

Sterben zu Hause kompetent begleitet

Pilotprojekt zur Hospiz- und Palliativbegleitung im Mobilen Dienst wird fortgeführt   Erfolgreiches Pilotprojekt „Hospiz und Palliative Care in der Mobilen Betreuung und Pflege“ wird fixer Bestandteil in Oberösterreich   Jeder Mensch verdient es, seine letzten Tage in Würde und wo möglich, in vertrauter Umgebung …
Skip to content