Aktuelles.

Start von 5 regionalen und 2 mobilen Registrierstellen in Oberösterreich

LR Hattmannsdorfer fordert möglichst schnelle Zustellung des Vertriebenen-Ausweis, um raschen Arbeitsmarktzugang zu ermöglichen

In Oberösterreich wurden bereits rund 4.500 ukrainische Vertriebene durch die Polizei registriert. Um nun auch verstärkt in den Regionen bzw. für weniger mobile Flüchtlinge (Ältere, Gebrechliche, etc.) die Registrierung zu ermöglichen, baut die Polizei als zuständige Behörde gemeinsam mit dem Land OÖ die Registrierungsstellen aus. Ergänzend zu den Hauptstandorten in Linz und Wels, stehen fünf weitere Stellen zur Verfügung. Zusätzlich ermöglichen zwei mobile Geräte die Registrierung von eingeschränkt mobilen Flüchtlingen. Die Registrierung und der damit verbundene blaue Vertriebene-Ausweis sind Voraussetzung für den Bezug von Sozialleistungen sowie um arbeiten gehen zu können. Landesrat Wolfgang Hattmannsdorfer fordert daher eine möglichst rasche Zustellung der Ausweise an die ukrainischen Vertriebenen.

„Ich danke der Polizei für die gute Zusammenarbeit in den letzten Wochen und die regionale Ausweitung des Registrierangebots. Das verteilte Angebot ist in einem Flächenbundesland wie Oberösterreich ein wichtiger Schritt, um möglichst alle ukrainischen Flüchtlinge zu erfassen“, so Landesrat Dr. Wolfgang Hattmannsdorfer.

„Die Einführung der Hotline war ein wichtiger Schritt. Mittlerweile werden alle Flüchtlinge vorab angemeldet und es kommt zu keinen Wartezeiten bei der Registrierung. Die weiteren Erfassungsstellen in den Regionen werden eine weitere Verbesserung bringen, wenn gleich die Zahl der Registrierungen aktuell eher abnimmt“, so Landespolizei-Direktor Stv. Dr. Alois Lißl.

Zusätzlich zu den Hauptstandorten in Wels (Messegelände) und Linz (Postverteilerzentrum) – sowie zwei mobilen Registrierungsgeräten – stehen insgesamt fünf weitere regionale Registrierungsstellen zur Verfügung: SPK Steyr (für Steyr, Steyr-Land), BPK Freistadt (für Freistadt, Rohrbach, Urfahr-Umgebung), BPK Gmunden (für Gmunden, Kirchdorf), BPK Vöcklabruck  und BPK Ried (für Ried, Braunau, Schärding). Über eine eigene Ukraine Hotline (059133 404040) der LPD OÖ können vorab Termine gebucht werden, um Wartezeiten zu vermeiden. Zusätzlich zu den stationären Registrierstellen sind zwei mobile Geräte im ganzen Bundesland unterwegs und ermöglichen eingeschränkt mobilen Flüchtlingen wie beispielweise Kranken, Älteren oder gebrechlicheren Personen die Registrierung.

 

Rasche Integration durch Deutsch und Arbeit

Die Registrierung ermöglicht neben dem Aufenthaltsrecht und dem Bezug von Sozialleistungen auch den Zugang zum österreichischen Arbeitsmarkt. Integrations-Landesrat Wolfgang Hattmannsdorfer hat in der gestrigen Konferenz der Landesflüchtlingsreferenten bekräftigt, dass nach der ersten, schnellen Hilfe unser Blick in die Zukunft gerichtet werden muss. Die Ukrainer/innen sollen sich rasch in unsere Gesellschaft integrieren. Dazu sind umfassende und niederschwellige Deutschkurse und der Eintritt in den Arbeitsmarkt die nächsten, wichtigen Schritte. Dafür ist es wichtig, dass die Vertriebenen-Ausweise auch möglichst rasch zugestellt werden:

 „Ukrainer/innen sollen möglichst schnell einer Arbeit nachgehen können. Der rechtliche Rahmen dafür wurde geschaffen, nun müssen zwei Dinge sichergestellt werden: erstens eine möglichst rasche Zustellung der blauen Vertriebenen-Karte, um arbeiten gehen zu können. Und zweitens niederschwellige Deutschangebote, um sich mit der deutschen Sprache vertraut zu machen.“

Diesen Beitrag teilen

Weitere Themen

OÖ Familienbund-Obmann Vizebürgermeister Martin Hajart, Landesrat Wolfgang Hattmannsdorfer und Projektleiter Efgani Dönmez präsentieren das erste digitale Streetwork mit einem Schwerpunkt auf Prävention von Extremismus und Radikalisierung

Digitales Streetwork mit Schwerpunkt Extremismus-Prävention

Familienbund mit neuen Schwerpunkt-Angeboten im Bereich Integration und Zusammenleben   OÖ Familienbund als starker Partner des OÖ. Integrationsressorts – Digitales Streetwork als neues Vorzeigeprojekt   Kinder und Jugendliche verbringend zunehmend mehr Zeit im digitalen Raum. Eine im Jänner präsentierte Umfrage unter fast 6.700 österreichischen …
v.l.: Dr. Friedrich Pammer, LR Dr. Wolfgang Hattmannsdorfer, LH Mag. Thomas Stelzer, LAbg. Christian Mader

Neue Service-GmbH für die Langzeitpflege

Präsentation der bisherigen Ergebnisse und Start der parlamentarischen Begutachtung OÖ. Pflegelandschaft: Fit für zukünftige Herausforderungen   „Pflege ist eines der zentralen und herausforderndsten Themen – aktuell und in der Zukunft. Die Anforderungen entwickeln sich kontinuierlich weiter – die übergeordnete Management-Plattform wird die Arbeit für …
v.l.: Dekan Dr. John Lorena (St. Luke’s College of Nursing der Trinity University of Asia), MMag.a Bettina Schneebauer (Geschäftsführerin der FH Gesundheitsberufe OÖ), LH-Stv.in Mag.a Christine Haberlander, Dr.in Gisela Luna (University President Trinity University of Asia), LR Dr. Wolfgang Hattmannsdorfer, Mag.a Heide Maria Jackel MBA (Studiengangsleiterin).

Internationale Hochschul-Kooperation in der Pflege

Internationale Kooperation in der Ausbildung von Diplom. Gesundheits- und Krankenpflegerinnen und Krankenpfleger als große Chance für oö. Gesundheits- und Langzeitpflegebereich   Trinity University of Asia und FH Gesundheitsberufe OÖ unterzeichnen Letter of Intent   Beim Besuch der Trinity University of Asia (Philippinen) an der …

Vorbereitungen zur Einführung der Sachleistungskarte laufen

Projektevaluierung unter Einbindung der Quartiergeber in OÖ   Im Juli startet in Oberösterreich die Einführung einer Sachleistungskarte in insgesamt acht Quartieren der Bundes- sowie Landesgrundversorgung im Raum Steyr, die entsprechenden Vorbereitungen mit den Projektpartnern laufen. Für den Pilotbetrieb wurde bewusst ein erprobtes und bereits …
OÖ startet die Inklusions-Servicestelle, v.l.: Claus Jungkunz, LR Wolfgang Hattmannsdorfer und KR Martin Essl

Start der Inklusions-Servicestelle OÖ

Essl Foundation lädt gemeinsam mit Land OÖ zum Unternehmensdialog Inklusion und Arbeit   Österreichs erste ganzheitliche Inklusions-Servicestelle zur beruflichen Beratung und Vermittlung startet   „Oberösterreich ist das Land der Arbeit, egal ob für Menschen mit oder ohne Beeinträchtigung. Mit der österreichweit ersten ganzheitlichen Inklusions-Servicestelle …
Mag. Gerald Rechberger, Miteinander GmbH; Dr. Christina Grebe, Vorstandsvorsitzende Landeshospizverband OÖ, LR Hattmannsdorfer, Silvia Buchmayr vom Roten Kreuz präsentieren die Ausrollung von HIM - Hospiz und Palliative Care in der Mobilen Betreuung und Pflege

Sterben zu Hause kompetent begleitet

Pilotprojekt zur Hospiz- und Palliativbegleitung im Mobilen Dienst wird fortgeführt   Erfolgreiches Pilotprojekt „Hospiz und Palliative Care in der Mobilen Betreuung und Pflege“ wird fixer Bestandteil in Oberösterreich   Jeder Mensch verdient es, seine letzten Tage in Würde und wo möglich, in vertrauter Umgebung …
Skip to content