Aktuelles.

LH Stelzer und LR Hattmannsdorfer

LH Stelzer/LR Hattmannsdorfer: „Mein Land hilft“ – Oberösterreich unterstützt in Zeiten von Teuerung und erhöht Sozialleistungen

 

Mit Jahreswechsel startet Antragsfrist für erhöhten Oö. Heizkostenzuschuss

 

In Zeiten steigender Preise können sich die Landsleute auf Oberösterreich verlassen. Treffsicher und zielgerichtet werden mit einer Vielzahl von Unterstützungsleistungen die bundesweiten Maßnahmen ergänzt. Mit bis zu 400 Euro leistet das Land Oberösterreich einen aktiven Beitrag angesichts steigender Energiepreise. Ab 2. Jänner kann der erhöhte Oö. Heizkostenzuschuss in der Höhe von 200€ je Haushalt am Hauptwohnsitzgemeindeamt beantragt werden. Um noch mehr Menschen zu helfen, wurden die Einkommensgrenzen auf 1.200 Euro netto bzw. 1.800 Euro netto ausgeweitet. Wer in der Heizperiode 2021/22 noch keinen Heizkostenzuschuss bezogen hat, kann zusätzlich den 200 Euro Energiekostenzuschuss beantragen. Zusätzlich gibt es einen Teuerungsausgleich vieler Sozialleistungen des Landes.

 

Außerdem wird die Fernpendlerbeihilfe ab dem nächsten Jahr um 5,7 Prozent erhöht und die Einkommensgrenze von 26.000 auf 28.000 Euro spürbar angehoben. Damit fallen mehr Oberösterreicherinnen und Oberösterreicher unter die Fördervoraussetzungen der oberösterreichischen Fernpendlerbeihilfe.

 

„Die Sorgenfalten bei vielen Landsleuten sitzen auf Grund der Teuerung tief. Jene, die ohnehin in unserer Gesellschaft benachteiligt sind, trifft die Teuerung doppelt. Daher helfen wir mit treffsicheren Maßnahmen, sorgen für einen Teuerungsausgleich bei Sozialleistungen und unterstützen bei steigenden Heizkosten. Die Landsleute können sich auf uns verlassen“, betont Landeshauptmann Thomas Stelzer mit Blick auf die Änderungen ab Jahreswechsel.

 

„Wir erhöhen den Heizkostenzuschuss auf 200 Euro und legen nochmals 200 Euro drauf. Damit leisten wir als Land Oberösterreich einen aktiven Beitrag angesichts der höheren Energiepreise. Der Zuschuss kann ab dem Jahreswechsel am Gemeindeamt beantragt werden“, so Sozial-Landesrat Wolfgang Hattmannsdorfer.

 

Das ist neu ab 2023 – alle Infos auch auf www.land-oberoesterreich.at/meinlandhilft

  • Erhöhter Heizkostenzuschuss von 200 Euro je Haushalt
    • Einkommensgrenze von 1.200 Euro für Ein-Personen-Haushalt und 1.800 Euro für Ehepaare/Lebensgemeinschaften, je mind. Kind erhöht sich Grenze um 390 Euro
  • Ergänzender Oö. Energiekostenzuschuss von 200 Euro
    • für jene, die in der Heizperiode 2021/22 keinen Heizkostenzuschuss bezogen haben
    • Einkommensgrenze 985 Euro f. Alleinstehende bzw. 1.550 Euro f. Paare
    • Beantragung ebenfalls ab 2. Jänner 2023 am Hauptwohnsitzgemeindeamt
    • Beziehern des Heizkostenzuschuss 2021/22 wurde der Energiekostenzuschuss bereits im November automatisch ausbezahlt
  • Teuerungsausgleich von oö. Sozialleistungen um 7,8 Prozent
    • Förderung soziale Reha
    • Förderung für Urlaube pflegender Angehörige
    • Leistungen aus dem Solidaritätsfonds
    • Mutter-Kind-Zuschuss
    • Oö. Bildungskonto
    • Oö. Fernpendlerbeihilfe
    • Oö. Kinderbetreuungsbonus
    • Oö. Mehrlingszuschuss
    • Schulveranstaltungshilfe inkl. Förderung von Wintersportwochen
    • Senioren Erholungs- und Kurzzuschuss
    • Sozialhilfe
    • Zuschuss zur Kurzzeitpflege im stationären Bereich

Diesen Beitrag teilen

Weitere Themen

Mit dem Ferialpraktikanten des Sozialressorts aus dem letzten Jahr hat Jugend-Landesrat Wolfgang Hattmannsdorfer zum Abschluss des Praktikums kurz die Rollen getauscht.

Oö. Ferialjobbörse vermittelt auch heuer wieder 4.000 Ferialjobs

Zum Endspurt der Bewerbungsphase bietet die Ferialjobbörse nochmals weitere 200-300 offene Stellen an   „Der Wohlstand von morgen hängt davon ab, ob wir junge
LR Dr. Wolfgang Hattmannsdorfer, Thomas Gangl (CEO-Borealis), LH Mag. Thomas Stelzer und JKU-Rektor Univ-Prof. Dr. Stefan Koch

MORE-Initiative der JKU und Borealis gibt geflüchteten Menschen Aufstiegs- und Bildungsperspektive

  Deutschkenntnisse sowie Arbeit und Ausbildung sind der Schlüssel, um in Österreich Fuß fassen zu können. Die MORE-Initiative der Johannes Kepler Universität Linz gibt
Staatssekretärin Plakolm, Geschäftsführerin Verein FSJ Elisabeth Marcus, FSJ-Absolventin Zoe Maurer, Landesrat Hattmannsdorfer präsentieren die Möglichkeiten im Rahmen eines freiwilligen sozialen Jahrs

Freiwilliges Soziales Jahr als Sprungbrett für den Sozial- und Gesundheitsbereich

  „Der Zivildienst ist der Headhunter für den Sozialbereich, wenn es um junge Männer geht. Mit dem Freiwilligen Sozialen Jahr öffnen wir diese Tür
Integrations-Landesrat Wolfgang Hattmannsdorfer, Bundesminister Martin Kocher und stv. AMS-LGF Markus Litzlbauer gemeinsam mit zwei beim AMS Ausländer/innen Fachzentrum angestellten Ukrainerinnen Frau Inna Kucherenko und Frau Svitlana Kohlfürst.

Aktive Arbeitsmarktvermittlung von Ukrainer/innen

    „Gemeinsam mit dem AMS hat das BMAW seit Ausbruch des russischen Angriffskriegs in der Ukraine vielfältige Maßnahmen auf den Weg gebracht, um
Mechelens Bürgermeister Bart Somers, Schwedens Arbeits- und Integrationsminister Johan Pehrson und Landesrat Hattmannsdorfer tauschen sich bei der Integrationskonferenz der belgischen Ratspräsidentschaft in Mechelen aus.

Europäischer Integrationsfonds soll Deutschvermittlung und Arbeitsmarktintegration in den Regionen unterstützen

Austausch auf internationaler Ebene zeigt: Integration muss eingefordert und Regelverstöße müssen sanktioniert werden – gleichzeitig braucht es eine klare Integrations- und Arbeitsmarkt-Perspektive für Zugewanderte.

Linzer Volksgarten im Fokus

3.600 Anwohner*innen wurden befragt   Bereits seit längerem steht der Linzer Volksgarten in Diskussion. Das ursprünglich positive Image dieser großen innerstädtischen Parkanlage wird vor
LH Stelzer und LR Hattmannsdorfer
Skip to content