Aktuelles.

Zusammenhalten – Sozialmärkte unterstützen.

Präsentation des Hilfspakets 2023/2024 für die oö. Sozialmärkte

 

„Die oberösterreichischen Sozialmärkte sind gerade in Zeiten hoher Lebenserhaltungskosten eine wichtige Unterstützung für Menschen mit geringem Einkommen. Sie zeigen, dass auf das soziale Netz in Oberösterreich Verlass ist. Mit unserem Unterstützungspaket wollen wir den Betrieb und das Angebot der Sozialmärkte zusätzlich absichern. Ein besonderer Dank gilt den vielen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, die ehrenamtlich für Sozialmärkte tätig sind – sie leisten einen wertvollen Beitrag.“

– Landeshauptmann Mag. Thomas Stelzer

 

„Das Sozialmarkt-Paket ist ein Schulterschluss zwischen dem Sozialen Oberösterreich, der heimischen Wirtschaft und den Ehrenamtlichen in Oberösterreich. Mit dem Warenpaket und der zusätzlichen Förderung unterstützen wir die Märkte direkt. Zusätzlich starten wir heuer als neues Element unseres Pakets mit dem Landesfreiwilligenzentrum eine Initiative, mit der wir Freiwillige für Sozialmärkte gewinnen wollen, Initiativen und Sozialmärkte direkt vernetzen und Aktionstage durchführen. Das zeigt: Wir übernehmen Verantwortung für jene Menschen, die in eine finanzielle Notlage geraten sind. Die Sozialmärkte sind hierbei ein wichtiger Partner des Landes Oberösterreich.“ 

– Sozial-Landesrat Dr. Wolfgang Hattmannsdorfer

 

In Kürze:

·         In Zeiten von Teuerung und hohen Lebenserhaltungskosten leisten die Sozialmärkte einen wichtigen Beitrag. Dort können Menschen mit geringem Budget ihren Lebensmittelbedarf abdecken.

·         Sozialmärkte haben jedoch derzeit mit einem Rückgang an Warenspenden zu kämpfen sowie mit einem Mangel an ehrenamtlichen Mitarbeitern.

·         Daher legt das Land Oberösterreich auch heuer wieder ein Unterstützungspaket für die oö. Sozialmärkte auf.

·         Dieses umfasst einerseits eine Sonderförderung für Sozialmärkte durch das Land in Höhe von 400.000 €, um Mehrausgaben decken zu können.

·         Andererseits wird über die Lebensmittel-Beteiligungen der Raiffeisenlandesbank OÖ ein umfassendes Warenpaket zur Verfügung gestellt, das logistisch über das Rote Kreuz abgewickelt wird.

·         Das Land Oberösterreich ruft zum die Interessensvertretungen der Lebensmittelindustrie und die heimische Wirtschaft auf, sich der Initiative anzuschließen.

·         Zudem startet gemeinsam mit dem Unabhängigen Landesfreiwilligenzentrum (ULF) eine neue Ehrenamts-Kampagne zur Gewinnung von Freiwilligen sowie eine Plattform, um (ehrenamtliche) Initiativen sowie Sozialmärkte direkt zu vernetzen. 

·         Das ULF koordiniert heuer zudem mehrere Aktions-Sammeltage, bei denen direkt bei Supermärkten Waren für Märkte gesammelt werden.

 

Aktuelle Herausforderungen für Sozialmärkte

Gerade in Zeiten hoher Lebenserhaltungskosten sind die oberösterreichischen Sozialmärkte eine wichtige Anlaufstelle für Menschen mit sehr geringem Einkommen.

 

Die Sozialmärkte werden in Oberösterreich vom Roten Kreuz sowie direkt von Vereinen (z.B. Verein SOMA), Initiativen und auch Gemeinden betrieben. Hinzu kommen noch organisierte Tafeln und Spendenaktionen. Das ergibt oberösterreichweit knapp 40 Sozialmärkte bzw. Tafeln.

 

Derzeit stehen die Sozialmärkte wieder vor großen Herausforderungen:

  • Rückgang an direkten Warenspenden für die Märkte – höhere Ausgaben der Märkte für Zukäufe
  • Direkte Konkurrenz durch digitale Anwendungen wie „Too Good to Go“, die Lebensmittelverschwendung vermeiden wollen
  • Weniger ehrenamtlich Engagierte, die direkt in den Märkten helfen

 

Diese Rahmenbedingungen sind Grund dafür, dass Oberösterreich auch heuer wieder mit Partnern aus der Wirtschaft und mit freiwillig Engagierten ein breites Unterstützungspaket für die oberösterreichischen Sozialmärkte auflegt.

 

Unterstützungspaket für oö. Sozialmärkte 2023/2024 im Überblick

 

Das Paket umfasst heuer folgende Unterstützungsmaßnahmen:

  • Zusätzliche Sonderförderung in Höhe von 400.000 € durch das Land Oberösterreich
  • Warenpaket der Beteiligungsunternehmen der Raiffeisenlandesbank OÖ im Wert von bis zu 000 €
  • Breite Ehrenamts-Initiative & Aktions-Sammeltage

 

Sonderförderung von 400.000 € durch das Land Oberösterreich

 

Damit die Sozialmärkte zusätzliche Waren erwerben können, stellt das Land eine Sonderförderung zur Verfügung. Mit den zusätzlichen Mitteln können die Sozialmärkte Mehrkosten abdecken und laufende Liefer- und Kühlketten aufrechterhalten.

 

Die Sonderförderung beträgt bis zu 400.000 €. Die Höhe der Förderung bemisst sich neben einer Basisförderung für alle Träger nach der Anzahl der Bezieher/innen mit Einkaufsberechtigung im jeweiligen Markt.

 

Warenpaket aus der Lebensmittelindustrie durch die Raiffeisenlandesbank OÖ

 

„Menschen mit geringem Einkommen leiden besonders unter den hohen Preisen für Lebensmittel und Energie. Viele von ihnen haben kaum Geld für dringend notwendige Ausgaben und sind zum ersten Mal in ihrem Leben auf Unterstützung angewiesen. Das OÖ. Rote Kreuz hilft mit 23 Rotkreuz-Märkten, die Waren des täglichen Bedarfs zu geringen Preisen anbieten. Darüber hinaus stärken sie den sozialen Zusammenhalt und fördern das Selbstwertgefühl. Wir bedanken uns für die laufenden Unterstützungen und übernehmen dank unserer langjährigen Erfahrung im Logistikbereich wie bereits im Vorjahr die Verteilung der gespendeten Waren. Darüber hinaus suchen wir laufend nach freiwilligen Mitarbeitern.“

– Präsident des oö. Roten Kreuzes Dr. Walter Aichinger

 

„Der Solidaritätsgedanke steht bei Raiffeisen an erster Stelle und begleitet uns bei all unseren Aktivitäten. Wir sehen es daher als unsere Aufgabe, gerade in schwierigen Zeiten Verantwortung für die Gesellschaft zu übernehmen und möchten mit der Warenspende Menschen in finanzieller Notlage helfen. Es freut uns daher sehr, dass wir hier mit unseren Beteiligungsunternehmen aus dem Lebensmittelbereich vorangehen können und wieder Partner sind, um diese Initiative des Landes zu unterstützen. Gleichzeitig hoffen wir, dass wir damit auch andere Unternehmen zum Mitmachen motivieren.“

 – Mag. Reinhard Schwendtbauer

CFO und Beteiligungsvorstand der Raiffeisenlandesbank OÖ

 

Auf Initiative der Raiffeisenlandesbank OÖ werden den Sozialmärkten von den Beteiligungsunternehmen in der Lebensmittelindustrie Vivatis Holding AG, efko und Salinen Austria AG Waren im Wert von bis zu 400.000 Euro zur Verfügung gestellt.

 

Die logistische Abwicklung der Warenlieferung übernimmt das Rote Kreuz für das Land Oberösterreich. Das Sozialressort führt zudem Gespräche mit weiteren Industriebetrieben bzw. Handelsketten zur Gewinnung von Warenspenden.

 

Im Rahmen der oö. Sozialmarktinitiative mit der Wirtschaft appelliert das Land an Industrie- und Handelsbetriebe, die Sozialmärkte mit zusätzlichen Waren zu unterstützen. Insbesondere werden folgenden Produkte benötigt:

 

 

Grundnahrungsmittel Mehl, Reis, Nudeln, Brot, Zucker, Salz, Milch, Joghurt, Haltbarmilch
Sonstige Produkte Fertigprodukte (Packerl, Konserven), Getränke, Süßigkeiten, Obst, Gemüse
Non-Food/Hygieneartikel Zahnpasta, Duschgel, Seife Waschmittel, Putzmittel

 

 

Ehrenamtsinitiative zur Gewinnung von Freiwilligen & Aktions-Sammeltage

Die Sozialmärkte sind für ihren laufenden Betrieb auf die Unterstützung durch Freiwillige angewiesen. Daher gibt es heuer einen Ehrenamts-Schwerpunkt gemeinsam mit dem Unabhängigen Landesfreiwilligenzentrum (ULF) / Verein dieziwi. Interessierte Oberösterreicher/innen können sich einerseits unter soma@ulf-ooe.at direkt melden, andererseits wird eine eigene Plattform eingerichtet, bei der sich ehrenamtliche Vereine und Initiativen direkt mit den lokalen Märkten vernetzen können, um gemeinsame Sammelaktionen zu organisieren.

 

„Das Unabhängige Landesfreiwilligenzentrum, das vom Verein dieziwi getragen wird, bringt Privatpersonen, die sich freiwillig engagieren wollen, mit Organisationen und Initiativen zusammen, die helfende Hände brauchen. Die Unterstützung der Sozialmärkte ist uns hierbei ein besonderes Anliegen. Daher wollen wir ab heuer erstmals auch freiwillige engagierte Initiativen und Vereine direkt mit den Märkten vernetzen, damit diese Sammelaktionen organisieren oder direkt in den Märkten aushelfen.“

– Petra Pongratz, Geschäftsführerin dieziwi. – Zivilgesellschaft wirkt

 

Aufgaben als Freiwillige/r in den oö. Sozialmärkten:

  • Warenabholungen
  • Sortieren von Obst und Gemüse
  • Betreuung der Brot- und Gebäckabteilung
  • Regalbetreuung & Etikettieren
  • Sortieren von Warenspenden
  • Mithilfe in der Küche & Ausgabe von Essen und Getränken
  • Kund/innenbetreuung
  • Unterstützung bei Projekten zugunsten der Sozialmärkte

 

Aktionstage im Dezember, Jänner und Februar

Im Rahmen des Unterstützungspakets wird es zudem, organisiert vom ULF, drei Aktions-Sammeltage geben, bei denen Ehrenamtliche direkt bei Supermärkten Kund/innen darum bitten, zusätzliche Waren für Sozialmärkte zu kaufen.

 

Dazu werden auch einheitliche Sujets und Flyer vom Land Oberösterreich zur Verfügung gestellt. Der erste Aktionstag findet bereits morgen, 16.12. im Zentralraum statt. Weitere Aktionstage werden im Jänner und Februar starten.

 

Sujets und Flyer für Sammelaktionen.

 

Unabhängiges Landesfreiwilligenzentrum als zentrale Anlaufstelle für Infos rund um das Ehrenamt in Sozialmärkten

Das Unabhängige Landesfreiwilligenzentrum wird die Initiative für das Land OÖ koordinieren und steht als zentrale Anlaufstelle zur Verfügung. Das ULF gibt Interessierten nähere Auskünfte zu den Freiwilligentätigkeiten in den oö. Sozialmärkten. Interessierte erhalten individuelle Beratung, werden zum Sozialmarkt in ihrer Nähe vermittelt und mit regelmäßigen Austausch- und Weiterbildungsangeboten in ihrem Engagement begleitet.

 

Diesen Beitrag teilen

Weitere Themen

Mit dem Ferialpraktikanten des Sozialressorts aus dem letzten Jahr hat Jugend-Landesrat Wolfgang Hattmannsdorfer zum Abschluss des Praktikums kurz die Rollen getauscht.

Oö. Ferialjobbörse vermittelt auch heuer wieder 4.000 Ferialjobs

Zum Endspurt der Bewerbungsphase bietet die Ferialjobbörse nochmals weitere 200-300 offene Stellen an   „Der Wohlstand von morgen hängt davon ab, ob wir junge
LR Dr. Wolfgang Hattmannsdorfer, Thomas Gangl (CEO-Borealis), LH Mag. Thomas Stelzer und JKU-Rektor Univ-Prof. Dr. Stefan Koch

MORE-Initiative der JKU und Borealis gibt geflüchteten Menschen Aufstiegs- und Bildungsperspektive

  Deutschkenntnisse sowie Arbeit und Ausbildung sind der Schlüssel, um in Österreich Fuß fassen zu können. Die MORE-Initiative der Johannes Kepler Universität Linz gibt
Staatssekretärin Plakolm, Geschäftsführerin Verein FSJ Elisabeth Marcus, FSJ-Absolventin Zoe Maurer, Landesrat Hattmannsdorfer präsentieren die Möglichkeiten im Rahmen eines freiwilligen sozialen Jahrs

Freiwilliges Soziales Jahr als Sprungbrett für den Sozial- und Gesundheitsbereich

  „Der Zivildienst ist der Headhunter für den Sozialbereich, wenn es um junge Männer geht. Mit dem Freiwilligen Sozialen Jahr öffnen wir diese Tür
Integrations-Landesrat Wolfgang Hattmannsdorfer, Bundesminister Martin Kocher und stv. AMS-LGF Markus Litzlbauer gemeinsam mit zwei beim AMS Ausländer/innen Fachzentrum angestellten Ukrainerinnen Frau Inna Kucherenko und Frau Svitlana Kohlfürst.

Aktive Arbeitsmarktvermittlung von Ukrainer/innen

    „Gemeinsam mit dem AMS hat das BMAW seit Ausbruch des russischen Angriffskriegs in der Ukraine vielfältige Maßnahmen auf den Weg gebracht, um
Mechelens Bürgermeister Bart Somers, Schwedens Arbeits- und Integrationsminister Johan Pehrson und Landesrat Hattmannsdorfer tauschen sich bei der Integrationskonferenz der belgischen Ratspräsidentschaft in Mechelen aus.

Europäischer Integrationsfonds soll Deutschvermittlung und Arbeitsmarktintegration in den Regionen unterstützen

Austausch auf internationaler Ebene zeigt: Integration muss eingefordert und Regelverstöße müssen sanktioniert werden – gleichzeitig braucht es eine klare Integrations- und Arbeitsmarkt-Perspektive für Zugewanderte.

Linzer Volksgarten im Fokus

3.600 Anwohner*innen wurden befragt   Bereits seit längerem steht der Linzer Volksgarten in Diskussion. Das ursprünglich positive Image dieser großen innerstädtischen Parkanlage wird vor
Skip to content