Aktuelles.

LH Thomas Stelzer, Spar OÖ Geschäftsführer Jakob Leitner und Sozial-Landesrat Wolfgang Hattmannsdorfer

LH Stelzer/LR Hattmannsdorfer: Finanzielle Entlastung für Oberösterreichs Sozialmärkte

Landesregierung beschließt 400.000 Euro Unterstützungspaket zur Abfederung steigender Preise

 

Die steigenden Preise fordern auch jene besonders, die anderen in Oberösterreich helfen, so auch die Sozialmärkte. Als Land Oberösterreich ist es unsere besondere Verantwortung sie nicht alleine zu lassen, sondern treffsicher zu helfen. Für die gestiegenen Kosten der insgesamt 35 Sozialmärkte in Oberösterreich, welche vom Roten Kreuz, der Volkshilfe und weiteren privaten, gemeinnützigen Organisationen betrieben werden, wird aus dem Budget des Sozialressorts eine einmalige Förderung in Höhe von 400.000 Euro zur Verfügung gestellt. Diese hat die Oö. Landesregierung in ihrer heutigen Sitzung auf Antrag von Sozial-Landesrat Wolfgang Hattmannsdorfer beschlossen.

 

„Die Sozialmärkte sind eine wichtige Anlaufstelle für Menschen mit geringem Einkommen, um Waren günstig einkaufen zu können. Damit die Sozialmärkte ihre Dienste auch weiterhin anbieten können, haben wir ein umfangreiches Paket zur Unterstützung der Sozialmärkte geschnürt und unterstützen diese nun mit 400.000 Euro. In Oberösterreich halten wir zusammen, um Menschen in einer finanziellen Notlage bestmöglich zu unterstützen, denn auf Oberösterreich ist Verlass“, so Landeshauptmann Thomas Stelzer.

 

„Oberösterreich ist ein starkes Land und Oberösterreich ist ein solidarisches Land, darauf bin ich stolz. Unser oberösterreichisches Unterstützungspaket für die Sozialmärkte ist ein Schulterschluss von Bevölkerung, Wirtschaft und öffentlicher Hand – denn jede/r hat eine Verantwortung gegenüber unserer Gesellschaft“, so Sozial-Landesrat Wolfgang Hattmannsdorfer.

 

Kräftige Unterstützung für jene, die bereits helfen

Die oberösterreichischen Sozialmärkte bieten vielen Landsleuten die Möglichkeit Waren günstig zu kaufen. Aber auch die Sozialmärkte selbst stehen angesichts der steigenden Preise und weniger verfügbarer Waren vor Herausforderungen. Das Land Oberösterreich und die heimische Wirtschaft unterstützen daher die Oö. Sozialmärkte kräftig mit dem Oö. Sozialmärkte Paket:

 

  • Beteiligungen der Raiffeisenlandesbank Oberösterreich im Bereich der Lebensmittelindustrie (Vivatis, Efko, Salinen Austria AG) sowie Schärdinger stellen insgesamt Waren im Wert von 400.000 Euro zur Verfügung.
  • Oberösterreich verdoppelt diesen Wert und stellt den Sozialmärkten zusätzlich eine Sonderförderung von 400.000 Euro zur Verfügung. Mit der Förderung wird Sozialmärkten ermöglicht, zusätzliche Waren einzukaufen, da sie ihre Mehrkosten abdecken Liefer- und Kühlketten aufrechterhalten können.
  • Das Land Oberösterreich startet eine Ehrenamts-Initiative für Sozialmärkte, um mehr Landsleute für ein ehrenamtliches Engagement in den Sozialmärkten zu begeistern.
  • Warensammel-Aktion gemeinsam mit SPAR Oberösterreich in ausgewählten Filialen im gesamten Bundesland

 

Alle Infos wie Unternehmen bzw. Privatpersonen die oö. Sozialmärkte unterstützen können, finden sich auf der Website des Unabhängigen Landesfreiwilligenzentrums www.ulf-ooe.at/soma

Diesen Beitrag teilen

Weitere Themen

Mit dem Ferialpraktikanten des Sozialressorts aus dem letzten Jahr hat Jugend-Landesrat Wolfgang Hattmannsdorfer zum Abschluss des Praktikums kurz die Rollen getauscht.

Oö. Ferialjobbörse vermittelt auch heuer wieder 4.000 Ferialjobs

Zum Endspurt der Bewerbungsphase bietet die Ferialjobbörse nochmals weitere 200-300 offene Stellen an   „Der Wohlstand von morgen hängt davon ab, ob wir junge
LR Dr. Wolfgang Hattmannsdorfer, Thomas Gangl (CEO-Borealis), LH Mag. Thomas Stelzer und JKU-Rektor Univ-Prof. Dr. Stefan Koch

MORE-Initiative der JKU und Borealis gibt geflüchteten Menschen Aufstiegs- und Bildungsperspektive

  Deutschkenntnisse sowie Arbeit und Ausbildung sind der Schlüssel, um in Österreich Fuß fassen zu können. Die MORE-Initiative der Johannes Kepler Universität Linz gibt
Staatssekretärin Plakolm, Geschäftsführerin Verein FSJ Elisabeth Marcus, FSJ-Absolventin Zoe Maurer, Landesrat Hattmannsdorfer präsentieren die Möglichkeiten im Rahmen eines freiwilligen sozialen Jahrs

Freiwilliges Soziales Jahr als Sprungbrett für den Sozial- und Gesundheitsbereich

  „Der Zivildienst ist der Headhunter für den Sozialbereich, wenn es um junge Männer geht. Mit dem Freiwilligen Sozialen Jahr öffnen wir diese Tür
Integrations-Landesrat Wolfgang Hattmannsdorfer, Bundesminister Martin Kocher und stv. AMS-LGF Markus Litzlbauer gemeinsam mit zwei beim AMS Ausländer/innen Fachzentrum angestellten Ukrainerinnen Frau Inna Kucherenko und Frau Svitlana Kohlfürst.

Aktive Arbeitsmarktvermittlung von Ukrainer/innen

    „Gemeinsam mit dem AMS hat das BMAW seit Ausbruch des russischen Angriffskriegs in der Ukraine vielfältige Maßnahmen auf den Weg gebracht, um
Mechelens Bürgermeister Bart Somers, Schwedens Arbeits- und Integrationsminister Johan Pehrson und Landesrat Hattmannsdorfer tauschen sich bei der Integrationskonferenz der belgischen Ratspräsidentschaft in Mechelen aus.

Europäischer Integrationsfonds soll Deutschvermittlung und Arbeitsmarktintegration in den Regionen unterstützen

Austausch auf internationaler Ebene zeigt: Integration muss eingefordert und Regelverstöße müssen sanktioniert werden – gleichzeitig braucht es eine klare Integrations- und Arbeitsmarkt-Perspektive für Zugewanderte.

Linzer Volksgarten im Fokus

3.600 Anwohner*innen wurden befragt   Bereits seit längerem steht der Linzer Volksgarten in Diskussion. Das ursprünglich positive Image dieser großen innerstädtischen Parkanlage wird vor
LH Thomas Stelzer, Spar OÖ Geschäftsführer Jakob Leitner und Sozial-Landesrat Wolfgang Hattmannsdorfer
Skip to content