Aktuelles.

LH Stelzer und LR Hattmannsdorfer

Wertvoller Austausch: OÖ. Religionsbeirat bereits zum 18. Mal zusammengetreten

 

Unter dem Vorsitz von Landeshauptmann Mag. Thomas Stelzer trat am Montag der OÖ. Religionsbeirat zu seiner bereits 18. Sitzung zusammen. Neben Berichten der jeweiligen Religionsgemeinschaften wurden die neuerlich überarbeiteten Informationsbroschüren präsentiert. Darüber hinaus stellte der stellvertretende Vorsitzende, Landesrat Dr. Wolfgang Hattmannsdorfer, die Ergebnisse der Studie zum Unterricht in Moscheen auch in diesem Gremium vor. 

 

„Was uns als Menschen festigt, sind Glaube, Traditionen und gemeinsame Werthaltungen. Dieses Fundament bietet uns Sicherheit und auch Perspektiven. Unterschiedliche Religionen mögen auch zu unterschiedlichen Weltanschauungen führen. Gerade in Zeiten wie diesen ist aber umso wichtiger, das Verbindende zu suchen. Nicht zuletzt auch deshalb ist dieser regelmäßige Austausch umso wertvoller für ein gedeihliches Miteinander“, unterstreicht Landeshauptmann Mag. Thomas Stelzer.

 

Im Rahmen des Religionsbeirats wurde zudem die vom Integrationsressort beauftragte Studie zum Moscheenunterricht präsentiert. Landesrat Wolfgang Hattmannsdorfer betonte: „Religionsfreiheit ist in Oberösterreich ein hohes Gut. Problematisch wird es, wenn Gegenentwürfe zur österreichischen Lebensrealität gezeichnet werden. Solche Gegenentwürfe hat die Studie zum Moscheenunterricht aufgezeigt, insbesondere was die Qualifikation der Lehrenden und die Unterrichtsinhalte betrifft. Wir müssen wissen, was von wem gelehrt wird. Ich danke der Glaubensgemeinschaft für die Bereitschaft, eine Reform der Unterrichtsmaterialien anzugehen. Außerdem wollen wir gemeinsam den Fokus auf interreligiöse Aktivitäten, speziell im digitalen Raum, setzen, um Parallelgesellschaften entgegenzuwirken.“

 

Bisher hat der OÖ. Religionsbeirat vier Broschüren aufgelegt, die wertvolle Hilfestellungen bei Fragen im Alltag bieten sollen. Titel dieser praktischen Ratgeber sind: Gesetzlich anerkannte Kirchen, Religions- und Bekenntnisgemeinschaften in Oberösterreich, Richtlinien für die Berücksichtigung religiöser Bedürfnisse in Krankenhäusern und Pflegeeinrichtungen sowie soziale Angebote der gesetzlich anerkannten Kirchen und Religionsgemeinschaften und Bekenntnisgemeinschaften in OÖ. Dazu wurde auch eine Broschüre für Schulen und Kindergärten aufgelegt. Diese Info-Sammlungen wurden bislang sehr gut angenommen und zuletzt neuerlich aktualisiert:

 

„Die Tätigkeit des Religionsbeirates ist vom Beginn im April 2012 durch ein offenes Klima und gegenseitige Wertschätzung charakterisiert. Unabhängig von der Mitgliederzahl bringen die Vertreterinnen und Vertreter der Kirchen und Religionsgemeinschaften ihre Beiträge ein. Bei der Auswahl der Themen wurde und wird vor allem auf den Nutzen der Information für die Allgemeinheit Bedacht genommen. Ob es um die generelle Darstellung von Grundsätzen, die Organisationsstruktur, den Zugang zu den Sozialangeboten oder konkrete Hinweise auf die Religionspraxis geht, sollen die Broschüren das Verständnis im Zusammenleben fördern. Dass zum Beispiel die Broschüre für die Schulen über die religiöse Praxis von Jugendlichen auch das Interesse in anderen Bundesländern und in Deutschland gefunden hat, unterstreicht diese Zielrichtung“, berichtet Dr. Helmut Obermayr, Koordinator des OÖ. Religionsbeirates.

 

 

OÖ. Religionsbeirat

Der OÖ. Religionsbeirat wurde im April 2012 gegründet und hält seither jährlich Arbeitstreffen zu unterschiedlichen Schwerpunkten ab. Ziel ist die breite Einbeziehung sämtlicher in Oberösterreich aktiven anerkannten Kirchen, Religions- und Bekenntnisgemeinschaften. Der regelmäßige Austausch ermöglicht ein Kennenlernen weniger bekannter Glaubensrichtungen und fördert so mehr Verständnis untereinander. Die Geschäftsführung und fachliche Begleitung obliegt seit Beginn dem früheren Landesdirektor des ORFDr. Helmut Obermayr. Die Einrichtung des OÖ. Religionsbeirates wurde von den Vertreterinnen und Vertretern der Glaubensgemeinschaften mit Freude und Interesse verfolgt.

Diesen Beitrag teilen

Weitere Themen

Mit dem Ferialpraktikanten des Sozialressorts aus dem letzten Jahr hat Jugend-Landesrat Wolfgang Hattmannsdorfer zum Abschluss des Praktikums kurz die Rollen getauscht.

Oö. Ferialjobbörse vermittelt auch heuer wieder 4.000 Ferialjobs

Zum Endspurt der Bewerbungsphase bietet die Ferialjobbörse nochmals weitere 200-300 offene Stellen an   „Der Wohlstand von morgen hängt davon ab, ob wir junge
LR Dr. Wolfgang Hattmannsdorfer, Thomas Gangl (CEO-Borealis), LH Mag. Thomas Stelzer und JKU-Rektor Univ-Prof. Dr. Stefan Koch

MORE-Initiative der JKU und Borealis gibt geflüchteten Menschen Aufstiegs- und Bildungsperspektive

  Deutschkenntnisse sowie Arbeit und Ausbildung sind der Schlüssel, um in Österreich Fuß fassen zu können. Die MORE-Initiative der Johannes Kepler Universität Linz gibt
Staatssekretärin Plakolm, Geschäftsführerin Verein FSJ Elisabeth Marcus, FSJ-Absolventin Zoe Maurer, Landesrat Hattmannsdorfer präsentieren die Möglichkeiten im Rahmen eines freiwilligen sozialen Jahrs

Freiwilliges Soziales Jahr als Sprungbrett für den Sozial- und Gesundheitsbereich

  „Der Zivildienst ist der Headhunter für den Sozialbereich, wenn es um junge Männer geht. Mit dem Freiwilligen Sozialen Jahr öffnen wir diese Tür
Integrations-Landesrat Wolfgang Hattmannsdorfer, Bundesminister Martin Kocher und stv. AMS-LGF Markus Litzlbauer gemeinsam mit zwei beim AMS Ausländer/innen Fachzentrum angestellten Ukrainerinnen Frau Inna Kucherenko und Frau Svitlana Kohlfürst.

Aktive Arbeitsmarktvermittlung von Ukrainer/innen

    „Gemeinsam mit dem AMS hat das BMAW seit Ausbruch des russischen Angriffskriegs in der Ukraine vielfältige Maßnahmen auf den Weg gebracht, um
Mechelens Bürgermeister Bart Somers, Schwedens Arbeits- und Integrationsminister Johan Pehrson und Landesrat Hattmannsdorfer tauschen sich bei der Integrationskonferenz der belgischen Ratspräsidentschaft in Mechelen aus.

Europäischer Integrationsfonds soll Deutschvermittlung und Arbeitsmarktintegration in den Regionen unterstützen

Austausch auf internationaler Ebene zeigt: Integration muss eingefordert und Regelverstöße müssen sanktioniert werden – gleichzeitig braucht es eine klare Integrations- und Arbeitsmarkt-Perspektive für Zugewanderte.

Linzer Volksgarten im Fokus

3.600 Anwohner*innen wurden befragt   Bereits seit längerem steht der Linzer Volksgarten in Diskussion. Das ursprünglich positive Image dieser großen innerstädtischen Parkanlage wird vor
LH Stelzer und LR Hattmannsdorfer
Skip to content