Aktuelles.

v.l.n.r..: LR Wolfgang Hattmannsdorfer, SMS-Landesstellenleiterin Mag. Brigitte Deu, AMS-Landesgeschäftsführerin Iris Schmidt, M.A.

Arbeitsübereinkommen: Inklusion junger Erwachsener am Arbeitsmarkt

AMS, SMS und Land OÖ präsentieren Qualifizierungsangebote für Menschen mit Beeinträchtigungen.

Wir geben Jungen Menschen mit Beeinträchtigungen mehr Chancen, in Arbeit zu kommen. Dazu arbeitet das Land OÖ eng mit AMS und SMS zusammen. Oberösterreich ist das Land der Arbeit für Menschen mit und ohne Beeinträchtigungen.

 

AMS-Landesgeschäftsführerin Iris Schmidt, M.A.:

Fähigkeiten und Kompetenzen junger Menschen stärken

 

„Jeder Mensch ist ein Bündel an Fähigkeiten und Kompetenzen! Diese zu erkennen, zu fördern und zu unterstützen ist bei dieser für das AMS neuen Zielgruppe nun ein wichtiger Aufgabenbereich geworden. Wir helfen mit gezielten Unterstützungsangeboten dabei bestmöglich, die so wichtige Teilhabe dieser jungen Menschen am Arbeitsmarkt zu begleiten.“ so AMS OÖ Landesgeschäftsführerin Iris Schmidt.

 

Öffnung von AMS Qualifizierungsangeboten für junge Menschen mit Beeinträchtigung

Aufgrund einer Novellierung des Arbeitslosenversicherungsgesetzes in Bezug auf den Wegfall der automatischen Arbeitsunfähigkeitsfeststellung bei jungen Menschen mit Beeinträchtigung war es notwendig in enger Abstimmung zwischen AMS OÖ, Land OÖ und SMS OÖ ein Arbeitsübereinkommen zu erstellen in dem die Betreuung dieser Zielgruppe umfassend geregelt ist.

 

Hintergrund:

 

  • Primär hängt die Vormerkung beim AMS an der sogenannten „Arbeitsfähigkeit“: Diese definiert, ob jemand als am Arbeitsmarkt einsatzfähig eingestuft wird oder nicht.
  • Die Pensionsversicherungsanstalt stellt für das AMS fest, ob jemand „arbeitsfähig“ bzw. „arbeitsunfähig“ ist.
  • Sobald eine solche „Arbeitsunfähigkeitsfeststellung“ vorliegt, werden betroffene Personen nicht von den Services des AMS erfasst.
  • Die Arbeitsunfähigkeit äußert sich darin, dass die Betroffenen nicht an Schulungs- und Qualifizierungsmaßnahmen des AMS teilnehmen können, da Arbeitsfähigkeit dafür wiederum eine Voraussetzung darstellt.
  • Bis dato waren auch Jugendliche und Personen unter 25 Jahren mit Behinderungen von dieser Arbeitsfähigkeitsfeststellung durch die Pensionsversicherungsanstalt automatisch erfasst.
  • Das ändert sich nun ab 2024 mit dem neuen Gesetz und dem geschnürten Arbeitsübereinkommen zwischen AMS, SMS und Land OÖ.

 

Der Betreuungsverlauf der neuen Zielgruppe:

 

Sozial-Landesrat Dr. Wolfgang Hattmannsdorfer:

Neuer Zugang bietet mehr Chancen und beendet Stigmatisierung

 

„Ich bin davon überzeugt, dass wir Menschen mit Beeinträchtigungen mehr zutrauen müssen. In Oberösterreich tun wir das, wir sind das Land der Chancengleichheit und wollen vor allem die inklusive Beschäftigung fördern. Gemeinsam mit AMS und SMS schaffen wir nun neue Chancen zur Teilhabe am Arbeitsmarkt und beenden gleichzeitig die Stigmatisierung in jungen Jahren. Junge Erwachsene mit Behinderungen bekommen damit die Förderung, die sie brauchen, um sich bestmöglich zu entfalten. Denn Oberösterreich ist das Land der Arbeit für alle Menschen, egal ob mit oder ohne Beeinträchtigung.“

 

Das Arbeitsübereinkommen zwischen AMS OÖ, SMS und Land Oberösterreich ist ein weiterer wichtiger Schritt im Bereich „Arbeit und Inklusion“. Die Erfahrung zeigt, knapp 60% der jungen Erwachsenen in der Beruflichen Qualifizierung können erfolgreich in den 1. Arbeitsmarkt vermittelt werden. Die neue Regelung setzt genau dort an und schafft einen gänzlich neuen Zugang der Inklusion. Damit wird vor allem eine Stigmatisierung verhindert. Es ist ein Paradigmenwechsel, denn im ersten Schritt werden Potenziale und Fähigkeiten gestärkt und für eine erfolgreiche Vermittlung am 1. Arbeitsmarkt genutzt.

 

Erst wenn dies nicht gelingt, greifen die umfassenden Angebote des Landes im Bereich des Chancengleichheitsgesetz (bspw. Fähigkeitsorientierte Aktivität). Regionale Fallkonferenzen stellen dabei sicher, dass die jungen Erwachsenen mit Behinderungen die richtige Förderung und Maßnahme zur beruflichen Inklusion bekommen.

 

Inanspruchnahmen Bereich Arbeit 2023 Insgesamt Integrativ in Betrieben
Fähigkeitsorientierte Aktivität 5.382 1.967 (36,5%)
Geschütze Arbeit 887 450 (50,7%
Berufliche Qualifizierung 396

 

Land OÖ stärkt Bereich Arbeit und Inklusion

 

Gemeinsam mit allen Beteiligten hat das Land Oberösterreich die Maßnahmen im Bereich Arbeit und Inklusion im letzten Jahr weiterentwickelt und neu ausgerichtet. 25 Maßnahmen werden aktuell umgesetzt (u.a. Gemeinnütziger Arbeitskräfteüberlasser, Inklusionszuschuss, Inklusions-Servicestelle). Auch dieses Arbeitsübereinkommen ist eine dieser Maßnahmen, um vor allem klare Zuständigkeiten zu schaffen.

 

Die Zuständigkeit des AMS für junge Erwachsene mit Behinderung schafft Chancen für die Betroffenen, schafft Klarheit in der Zuständigkeit und bietet damit eine breite Palette an Angeboten zur beruflichen Qualifizierung und Orientierung. Für das Land Oberösterreich ergeben sich dadurch Freiräume, um sich noch stärker auf seine Kernkompetenzen im Bereich Chancengleichheit zu konzentrieren und dortige Angebote auszubauen.

 

Schwerpunkt: Beratung und Information

Eine wesentliche Rolle bei der Förderung junger Erwachsener mit Beeinträchtigungen spielen die Lehrerinnen und Lehrer. Darum planen die Projektpartner eine Informationsoffensive in den Schulen, um die Pädagoginnen und Pädagogen über die neuen Angebote zu informieren. Sie sind erste und zentrale Ansprechpartner für die Betroffenen und deren Angehörigen.

 

 

SMS- Landesstellenleiterin Mag.a Brigitte Deu:

Chancen auf ein faires Entgelt für geleistete Arbeit und auf ein selbstbestimmtes Leben erhöhen

 

„Menschen mit Behinderung benötigen oftmals mehr Zeit und Unterstützung, um Ihre Fähigkeiten und Talente zu entwickeln. Mit dem bewährten, speziell angepassten und erweiterten Angebot Jugendcoaching werden jungen Menschen bis zur Vollendung des 25. Lebensjahres mit Behinderung im Sinne der UN-Behindertenrechtskonvention, bei denen eine begleitende Heranführung an Ausbildungs- und bzw. oder Arbeitsfähigkeit aussichtsreich erscheint, Möglichkeiten, Grundlagen und damit Chancen auf ein faires Entgelt für geleistete Arbeit und auf ein gutes selbstbestimmtes Leben eröffnet,“ führt die Leiterin des Sozialministeriumservice, Landesstelle OÖ, Mag.a Brigitte Deu, aus.

 

Individuelle Perspektivenplanung inklusive Potentialanalyse durch das Jugendcoaching als zentraler Gatekeeper

 

Das Ergebnis dieser AF 25 Perspektivenplanung mit konkreter Maßnahmenempfehlung ist Grundlage für die weitere Betreuung der Person.

 

Der AF25-Perspektivenplan stellt eine für die relevanten Systempartner verbindliche Empfehlung dar. Bei der Erstellung werden die betroffene Person selbst, Erziehungsberechtigte und – je nach Bedarf- AMS Jugendberaterin, mittels kooperativen Settings miteinbezogen.  Wichtig im gesamten Integrationsprozess ist die Durchlässigkeit der Systeme. Die Person entscheidet im Sinne der Selbstbestimmtheit, welches Angebot sie annehmen möchte.

 

Durchgehendes Betreuungsprinzip ist der Case- Management- Ansatz im Sinne einer systemübergreifenden Optimierung der Ressourcen. Das Jugendcoaching steigt immer dann ein, wenn keine andere Betreuung erfolgt und soll so sicherstellen, dass Jugendlichen immer der individuell am besten passende nächste Schritt empfohlen wird.

 

Bewährte Vernetzungsstrukturen werden für den Aufbau und die laufenden Weiterentwicklungen von bestehenden Angeboten genutzt, um Menschen mit Behinderungen bestmöglich auf den Arbeitsmarkt vorzubereiten und sie bei der Arbeitssuche und beim Jobeinstieg zu unterstützen.

Mit dieser Vereinbarung ist ein gutes Zusammenwirken zwischen den Angeboten des SMS (insbesondere Jugendcoaching), des AMS und der Länder sichergestellt.

Diesen Beitrag teilen

Weitere Themen

Auszeichnung von knapp 100 Lesementor/innen von ibuk.

Lesementor/innen von ibuk unterstützen Kinder mit Deutsch- und Leseschwächen

Auszeichnung von 144 ehrenamtlichen Lesementor/innen im Rahmen des Lesetandem-Fests   „Sinnerfassende Lese- und Deutschkenntnisse sind Grundvoraussetzung für die Teilnahme am gesellschaftlichen Leben. Das Projekt „Lesetandem“ von ibuk leistet zur außerschulischen Leseförderung von Kindern mit Migrationshintergrund oder mit Leseschwächen einen wichtigen Beitrag. Das Projekt lebt …
Damir Saračević, BA., BSc., MMag.a Julia Panholzer und Landesrat Dr. Wolfgang Hattmannsdorfer

Integration aktiv einfordern & früh Chancen schaffen: Sprach- und Deutschförderpaket für Kinder

Integration aktiv einfordern & früh Chancen schaffen: Sprach- und Deutschförderpaket für Kinder und deren Eltern zum Ferienstart     Das Erlernen der deutschen Sprache ist der Schlüssel zur Integration und zur gesellschaftlichen Teilhabe. Insbesondere bei Kindern und Pflichtschüler/innen muss früh ein Fokus auf die …
Abschlussfeier des FSJ-Turnus 2023/2024 im Linzer Bergschlössl.

Noch bis September bewerben: Freiwilliges Soziales Jahr 2024/2025 als Sprungbrett für Sozial- und Gesundheitsberufe

Auszeichnung von 123 Teilnehmer/innen des aktuellen Jahrgangs – für den kommenden Jahrgang werden wieder engagierte Jugendliche für den Sozial- und Gesundheitsberuf gesucht   Insgesamt 123 junge Menschen absolvieren im Turnus 2023/2024 ihr Freiwilliges Soziales Jahr in Oberösterreich. Dabei sind sie in 91 oberösterreichischen Einrichtungen …
Landespolizeidirektor-Stv. Prof. Dr. Rudolf Keplinger, Sozial-Landesrat Dr. Wolfgang Hattmannsdorfer, Oberstleutnant Dr.in Jasmin Reiter, LPD OÖ, Brigadier i.R. Erwin Spenlingwimmer, ehemaliger Leiter des Bildungszentrums Linz

Österreichweit einzigartiges Pilotprojekt der Sicherheitsakademie lehrt Polizeischüler/innen den Umgang mit Menschen mit Beeinträchtigungen

  „Die Polizei ist Freund und Helfer für alle Menschen, egal ob mit oder ohne Beeinträchtigung. Oberösterreichs Polizei ist mit dem Pilotprojekt „Polizei trifft Lebenshilfe“ Vorbild: Die Polizeischülerinnen und Polizeischüler lernen im Rahmen ihrer Ausbildung bei der Sicherheitsakademie der Polizei den richtigen Umgang mit …

OÖ-Initiativen für Maßnahmen gegen migrantische Jugendkriminalität und Einführung von Sprach- und Kompetenzclearings

OÖ-Initiativen für Maßnahmen gegen migrantische Jugendkriminalität und Einführung von Sprach- und Kompetenzclearings in der Grundversorgung bei der Konferenz der Landes-Integrationsreferenten   Landes-Integrationsreferenten fassen in Wien Beschlüsse für eine Integrationspolitik mit dem Schwerpunkt Deutsch, Arbeit und Respekt   „Wir haben in Oberösterreich einen klaren Weg: …
OÖ Familienbund-Obmann Vizebürgermeister Martin Hajart, Landesrat Wolfgang Hattmannsdorfer und Projektleiter Efgani Dönmez präsentieren das erste digitale Streetwork mit einem Schwerpunkt auf Prävention von Extremismus und Radikalisierung

Digitales Streetwork mit Schwerpunkt Extremismus-Prävention

Familienbund mit neuen Schwerpunkt-Angeboten im Bereich Integration und Zusammenleben   OÖ Familienbund als starker Partner des OÖ. Integrationsressorts – Digitales Streetwork als neues Vorzeigeprojekt   Kinder und Jugendliche verbringend zunehmend mehr Zeit im digitalen Raum. Eine im Jänner präsentierte Umfrage unter fast 6.700 österreichischen …
v.l.n.r..: LR Wolfgang Hattmannsdorfer, SMS-Landesstellenleiterin Mag. Brigitte Deu, AMS-Landesgeschäftsführerin Iris Schmidt, M.A.
Skip to content