Aktuelles.

LR Hattmannsdorfer präsentiert für-dich-da.at

Psychische Gesundheit Jugendlicher weiterhin Schwerpunkt

Oberösterreich informiert unter www.fuer-dich-da.at – Bund präsentierte 13 Millionen Euro Paket

Ende Jänner präsentierte Jugend-Landesrat Dr. Wolfgang Hattmannsdorfer eine Studie der Sozialversicherung, der zufolge die Anzahl verschriebener Antidepressiva in Oberösterreich um 41 Prozent gestiegen ist. Jugendliche leiden vermehrt unter Ess- und Schlafstörungen, Stress oder zeigen selbstverletzendes Verhalten. Unter www.fuer-dich-da.at hat das JugendService des Landes die wesentlichsten Informationen und Anlaufstellen für Jugendliche, Freunde von Betroffenen und Eltern kompakt zusammengefasst.

„Wir stehen den Jungen, ihren Freunden und Eltern in Oberösterreich zur Seite. Die von der Pandemie geprägten vergangenen zwei Jahre und auch die Entwicklungen der letzten Tage hinterlassen leider ihre Spuren. Wir möchten daher offen mit Tabus brechen, damit Betroffene auch Unterstützung suchen. Als Land helfen wir niederschwellig online, in den Regionen und in den Schulen“, sagt Landesrat Hattmannsdorfer.


www.fuer-dich-da.at

Auf der Infoseite des Landes können Betroffene einfach und schnell Kontakt mit den Jugendberater/innen des JugendService aufnehmen. Über ein Kontaktformular können Nachrichten direkt an das Team im JugendService geschickt werden. Außerdem steht eine zertifizierte anonyme Online-Beratung zur Verfügung. Die entsprechende verschlüsselte Software wird beispielsweise auch von der deutschen AIDS-Hilfe verwendet. In den 14 regionalen Infostores des JugendService  können persönliche oder digitale Termine mit den Jugendberater/innen vereinbart werden. Zudem wird auch auf 24/7 verfügbare Anlaufstellen wie Rat auf Draht und auf die Telefonseelsorge der Diözese verwiesen.

Auf der Plattform stellen Expert/innen des JugendService kompakte Informationen zum Umgang mit psychischer Gesundheit zur Verfügung. Die aktuell verbreiteten Krankheitsbilder wie Essstörungen und Schlafstörungen werden gesondert aufbereitet.


Bund präsentierte 13 Millionen Euro Paket

Jugend-Staatssekretärin Claudia Plakolm präsentierte kürzlich mit Gesundheitsminister Wolfgang Mückstein ein eigenes Paket des Bundes. Unter anderem wird eine neue Beratungsstelle als Erstanlaufstation für junge Menschen geschaffen. „Ich begrüße die Maßnahmen des Bundes, dass jungen Menschen und ihrem Umfeld ein niederschwelliges Aufklärungs-Angebot geboten wird“, so Landesrat Hattmannsdorfer.


Fachaustausch mit Jugendorganisationen am 29. März

Im März lädt der Jugend-Landesrat die Mitgliedsorganisationen des Landesjugendbeirats ein, im Zuge der Beiratssitzung das Thema psychische Gesundheit mit FachexpertInnen zu diskutieren und die Angebote des JugendService näher kennenzulernen.

 

Diesen Beitrag teilen

Weitere Themen

Mit dem Ferialpraktikanten des Sozialressorts aus dem letzten Jahr hat Jugend-Landesrat Wolfgang Hattmannsdorfer zum Abschluss des Praktikums kurz die Rollen getauscht.

Oö. Ferialjobbörse vermittelt auch heuer wieder 4.000 Ferialjobs

Zum Endspurt der Bewerbungsphase bietet die Ferialjobbörse nochmals weitere 200-300 offene Stellen an   „Der Wohlstand von morgen hängt davon ab, ob wir junge
LR Dr. Wolfgang Hattmannsdorfer, Thomas Gangl (CEO-Borealis), LH Mag. Thomas Stelzer und JKU-Rektor Univ-Prof. Dr. Stefan Koch

MORE-Initiative der JKU und Borealis gibt geflüchteten Menschen Aufstiegs- und Bildungsperspektive

  Deutschkenntnisse sowie Arbeit und Ausbildung sind der Schlüssel, um in Österreich Fuß fassen zu können. Die MORE-Initiative der Johannes Kepler Universität Linz gibt
Staatssekretärin Plakolm, Geschäftsführerin Verein FSJ Elisabeth Marcus, FSJ-Absolventin Zoe Maurer, Landesrat Hattmannsdorfer präsentieren die Möglichkeiten im Rahmen eines freiwilligen sozialen Jahrs

Freiwilliges Soziales Jahr als Sprungbrett für den Sozial- und Gesundheitsbereich

  „Der Zivildienst ist der Headhunter für den Sozialbereich, wenn es um junge Männer geht. Mit dem Freiwilligen Sozialen Jahr öffnen wir diese Tür
Integrations-Landesrat Wolfgang Hattmannsdorfer, Bundesminister Martin Kocher und stv. AMS-LGF Markus Litzlbauer gemeinsam mit zwei beim AMS Ausländer/innen Fachzentrum angestellten Ukrainerinnen Frau Inna Kucherenko und Frau Svitlana Kohlfürst.

Aktive Arbeitsmarktvermittlung von Ukrainer/innen

    „Gemeinsam mit dem AMS hat das BMAW seit Ausbruch des russischen Angriffskriegs in der Ukraine vielfältige Maßnahmen auf den Weg gebracht, um
Mechelens Bürgermeister Bart Somers, Schwedens Arbeits- und Integrationsminister Johan Pehrson und Landesrat Hattmannsdorfer tauschen sich bei der Integrationskonferenz der belgischen Ratspräsidentschaft in Mechelen aus.

Europäischer Integrationsfonds soll Deutschvermittlung und Arbeitsmarktintegration in den Regionen unterstützen

Austausch auf internationaler Ebene zeigt: Integration muss eingefordert und Regelverstöße müssen sanktioniert werden – gleichzeitig braucht es eine klare Integrations- und Arbeitsmarkt-Perspektive für Zugewanderte.

Linzer Volksgarten im Fokus

3.600 Anwohner*innen wurden befragt   Bereits seit längerem steht der Linzer Volksgarten in Diskussion. Das ursprünglich positive Image dieser großen innerstädtischen Parkanlage wird vor
LR Hattmannsdorfer präsentiert für-dich-da.at
Skip to content