Aktuelles.

BM Dr. Martin Kocher und LR Dr. Wolfgang Hattmannsdorfer zu Besuch im Pflegeheim Sonnenhof.

Pflegelehre startet als Pilotprojekt im Herbst 2023

Mit der Pflegelehre schafft der Bund eine neuartige Form der Pflegeausbildung und damit eine weitere Initiative, den Mangel an Pflegekräften zu lindern: „Zentrales Thema ist es, junge Menschen zu begeistern, dass sie in den Pflegeberuf einsteigen“, so LR Dr. Hattmannsdorfer. Die neue Pflegelehre startet als Pilotprojekt im Herbst 2023.

 

Mit der Pflegelehre schaffen wir als Bundesregierung unter Federführung meines Ressorts ein neues Lehrmodul, das spezifisch auf Lehrausbildungen im Pflegebereich ausgerichtet ist. Derzeit kann man im Pflegebereich noch keine Lehrausbildung absolvieren, wodurch viel qualifikatorisches Potential vor allem bei Jugendlichen und jungen Erwachsenen verloren geht. Mit der Pflegelehre zielen wir also darauf ab, noch mehr Ausbildungspotential sowie -plätze im Pflegesektor zu schaffen.“

-Arbeits- & Wirtschaftsminister Dr. Martin Kocher

 

 

„Unser Ziel ist es, ein Altern in Würde sicherzustellen. Zentrales Thema dafür ist es, junge Menschen zu begeistern, dass sie in den Pflegeberuf einsteigen. Mit der Pflegelehre gelingt uns das niederschwellig und bereits in jungen Jahren. In der Schweiz ist die Pflegelehre bereits der drittbeliebteste Lehrberuf, mit 4.500 Lehrlingen pro Jahr und das soll unser Vorbild sein. Wir sind bereits ein Vorreiter-Land, was Ausbildungen für junge Menschen betrifft. Wir werden uns deshalb auch im Bereich der Langzeitpflege für die Pflegelehre stark machen und auch als Pilotland bewerben.

-Sozial-Landesrat Dr. Wolfgang Hattmannsdorfer

 

 

„In der Praxis beschäftigt uns die Suche nach neuen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Die neue Ausbildungsform muss mit klaren Richtlinien umgesetzt werden. Einerseits für die Lehrlinge, aber auch für die Ausbilder. Es braucht viel Sensibilität, aber die Pflegelehre ist eine gute Initiative und eine weitere Chance, um den Mangel an Pflegekräften zu lindern.“

-Mag. Mario Auinger, Heimleiter Pflegeheim Sonnenhof

 

 

Neue Pflegelehre startet als Pilotprojekt im Herbst 2023: Oberösterreichs Langzeitpflege steht für Pilot bereit!

 

Pflegelehre als Teil der Bundes-Pflegereform

Die Bundesregierung hat im Rahmen der Pflegereform zwei Maßnahmen im Kampf gegen den aktuell hohen Personalmangel ins Leben gerufen:

  • die Einführung einer Pflegelehre
  • das Pflegestipendium für Menschen, die eine Pflegeausbildung absolvieren. Damit werden bundesweit 000 zusätzliche Ausbildungsplätze im Pflegebereich geschaffen.

Mit der Pflegelehre schafft der Bund eine neuartige Form der Pflegeausbildung. Die Bundesländer haben die Möglichkeit, sich am Pilotprojekt Pflegelehre zu beteiligen.

 

Der Lehrberuf wird vorerst pilotmäßig im Herbst 2023 als Ausbildungsversuch eingerichtet und sieben Jahre nach Inkrafttreten wissenschaftlich evaluiert.

 

Wir sind ein Vorreiter-Land, wenn es um Ausbildungsmöglichkeiten für junge Menschen. In der Langzeitpflege stehen wir für diesen Pilot bereit und werden uns darum bewerben“, so Sozial-Landesrat Hattmannsdorfer.

 

Garantiertes Lehrlingseinkommen für Pflege-Lehrlinge & Förderungen für Ausbildungsbetriebe

Der Vorteil der Lehre ist unter anderem, dass die Auszubildenden im Gegensatz zur schulischen Ausbildung ab dem ersten Tag ein garantiertes Lehrlingseinkommen bekommen.

 

Lehrlinge im 4. Lehrjahr bekommen dazu ein Mindesteinkommen von € 1.500 pro Monat zur finanziellen Absicherung und Attraktivierung der Lehrausbildung.

 

Ausbildungsbetriebe, die die Pflegelehre anbieten – dazu zählen unter anderem Pflegeeinrichtungen und Pflegeheime – erhalten die betriebliche Lehrstellenförderung, wie das auch bei jeder anderen Lehrausbildung üblich ist.

 

 

Studie zeigt für Oberösterreich: Pflege ist für ein Viertel der Jugendlichen ein attraktiver Job!

Das Sozialressort des Landes befürwortet die Einführung einer Pflegelehre. Eine Studie im Auftrag des Landes und der Soziales Netzwerk GmbH hat erst kürzlich gezeigt, dass man junge Menschen für den Pflegeberuf gewinnen kann: Für mehr als ein Viertel ist ein Pflegeberuf in der Altenarbeit zumindest sehr bzw. eher attraktiv (27%). Rund ein Viertel der Jugendlichen hat grundsätzliches Interesse am Pflegeberuf (23% mit Noten 5-7 auf siebenteiliger Skala).

 

Das entspricht einem Fachkräfte-Potenzial im weitesten Sinne von rund 44.000 Personen in Oberösterreich. Der Aspekt “dass man in seinem Beruf Gutes tut und anderen hilft” wird von 72 Prozent der Interessierten sehr stark mit dem Pflegeberuf verbunden. Dahinter landen in der Kategorie “sehr stark”: “dass man einen guten persönlichen Kontakt zu anderen Menschen hat” mit 71 Prozent und “dass der Arbeitsplatz sicher ist” mit 68 Prozent.

 

 

„Schweizer Modell“ mit zwei Ausbildungsmodulen soll umgesetzt werden mit einer 3-jährigen und einer 4-jährige Lehre

Die Pflegelehre ist ein Projekt, dessen praktische Umsetzung nur in Kooperation zwischen Bund und Bundesländern möglich ist. Die Ausbildungsinhalte der Pflegelehre werden im Rahmen des neuen Lehrmoduls vom Arbeits- & Wirtschaftsministerium im Einvernehmen mit dem Bundesministerium für Gesundheit per Verordnung festgelegt. Die Pflegelehre soll neben den Berufsbildern der Gesundheits- und Krankenpflegegesetzes auch die Sozialbetreuungsberufe der Länder umfassen.

 

Das Beispiel Schweiz zeigt vor, wie es gehen kann: Dort ist der Lehrberuf seit langem ein Erfolgsmodell: Etwa 4.500 junge Menschen werden dort jährlich ausgebildet.  Es handelt sich um die drittbeliebteste Lehre in der Schweiz. Dort wurde bereits 2004 das Berufsbildungsgesetz geändert und eine eigene betriebliche Ausbildung in der Pflege eingeführt.

 

 

Der weitere Fahrplan des Bundes

 

  • Die Pflegelehre wird wie bereits erwähnt ab Herbst 2023 gestartet. Die Vorbereitungen dafür laufen aber jetzt schon auf Hochtouren.

 

  • Die Lerninhalte für die Lehrausbildung Pflegelehre wurden bereits in Expertenworkshops unter der Leitung des ibw (Institut für Bildungsforschung der Wirtschaft) erarbeitet und befinden sich aktuell in Abstimmung mit dem Sozialministerium und den Sozialpartnern.

 

  • Der Bundesministerium geht davon aus, dass die Pflegelehre als Ausbildungsverordnung noch vor Weihnachten in Begutachtung geschickt werden kann, damit sie mit Anfang Juli im Parlament beschlossen, in Kraft treten und mit Herbst 2023 starten

 

Foto: Land OÖ/Antonio Bayer: BM Dr. Martin Kocher und LR Dr. Wolfgang Hattmannsdorfer zu Besuch im Pflegeheim Sonnenhof.

Diesen Beitrag teilen

Weitere Themen

20 verdiente Persönlichkeiten aus dem Sozialbereich

Verleihung des Ehrentitels Konsulentin bzw. Konsulent für Soziales und der Humanitätsmedaille Solidarität und Zusammenhalt werden in Oberösterreich aktiv gelebt. Das dichte soziales Netz beruht

Landtag ebnet einstimmig den Weg für Neubau des Landespflege- und Betreuungszentrums Christkindl

In der heutigen Sitzung ebnete der Oö. Landtag einstimmig die erforderliche mehrjährige Finanzierung für den Neubau des Oö. Landespflege- und Betreuungszentrums Christkindl am bestehenden
Landesrat Wolfgang Hattmannsdorfer mit den oberösterreichischen Gewinnern der Kategorie Führung – dem Seniorenheim Franziskusschwestern Linz.

Gratulation dem Seniorenheim Franziskusschwestern Linz zum 1. Platz beim TELEIOS – Österreichs Altenheimpreis

Stimmungsvolle Galanacht des Bundesverbands Lebensweltheim im Musiktheater Linz zur Ehrung von Innovation, Qualität und Nachhaltigkeit in der österreichischen Altenpflege   Oberösterreich bzw. das Musiktheater
LR Hattmannsdorfer mit Mag. Christa Pacher, Leiterin der Gruppe Jugend und Manuel Horeth, Mentaltrainer

Potenziale stärken – Orientierung geben

JugendService präsentiert flächendeckendes neues Angebot PerspektivenCoaching   Jungen Menschen Perspektive geben – neues kostenloses Coaching-Angebot für zentrale Lebensentscheidungen   Oberösterreichs Jugendliche wachsen in bewegten
LR Hattmannsdorfer

Integrative Beschäftigung bei Beschäftigungspflicht von Unternehmen berücksichtigen

Einstimmiger Beschluss der Landessozialreferenten auf Antrag Oberösterreichs   „Wir wollen Unternehmen motivieren, Menschen mit Beeinträchtigungen eine Beschäftigung zu geben. Persönlich sehe ich dabei einen
v.l.: Wirtschafts-Landesrat Markus Achleitner, Keynote-Speaker Johannes Berger, Leiter des Forschungsbereichs Arbeitsmarkt und Soziale Sicherung bei Eco Austria, Integrations-Landesrat Wolfgang Hattmannsdorfer.

OÖ baut Brücken für qualifizierte Zuwanderung

Wirtschafts-Landesrat Markus Achleitner/Integrations-Landesrat Wolfgang Hattmannsdorfer: „Come2Upper Austria koordiniert ressortübergreifend Anwerbung und Integration ausländischer Fach- und Arbeitskräfte“   „Ausreichend und gut ausgebildete Arbeitskräfte sind der zentrale
BM Dr. Martin Kocher und LR Dr. Wolfgang Hattmannsdorfer zu Besuch im Pflegeheim Sonnenhof.
Skip to content