Aktuelles.

Menschen pflegen und nicht Akten – weniger Dokumentationsaufwand für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in der mobilen Pflege

 

Land Oberösterreich, Arbeiterkammer Oberösterreich und ARGE Mobile Betreuung und Pflege OÖ starten Pilotprojekt zu einheitlichen Dokumentationsstandards in der mobilen Pflege

 

Mit der ‚Pflegedokumentation Neu denken‘ wird ein weiterer Maßnahmenpunkt der Fachkräftestrategie Pflege umgesetzt. Ziel ist es, die Pflegedokumentation in der mobilen Betreuung und Pflege zu vereinfachen, zu reduzieren und damit Pflegekräfte zu entlasten. Bereits erfolgreich umgesetzt wurden einheitliche Dokumentationsstandards in den Alten- und Pflegeheimen, die den Dokumentationsaufwand teilweise um die Hälfte reduziert haben. Nach diesem Vorbild sollen nun auch die rund 2.000 Mitarbeiter/innen der mobilen Betreuung und Pflege profitieren und so mehr Zeit für die direkte Arbeit mit den Kund/innen bleiben. Geleitet wird das Projekt vom Roten Kreuz, das derzeit den Vorsitz der ARGE Mobile Betreuung und Pflege OÖ innehat. Das Land Oberösterreich und die Arbeiterkammer Oberösterreich fördern das Kooperationsprojekt mit 150.000 Euro.

 

„Wir setzen die Maßnahmen der Fachkräftestrategie Pflege konsequent um. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter arbeiten in der Betreuung und Pflege, weil sie sich um Menschen kümmern wollen, nicht um Akten und Papier. Umso mehr geht es darum, Zeiträuber aufzuspüren und in Zukunft nur noch zu dokumentieren, was wirklich relevant ist.“

-Sozial-Landesrat Dr. Wolfgang Hattmannsdorfer

 

„Mit der Pflegedokumentation Neu setzen wir ein Erfolgsprojekt aus den Alten- und Pflegeheimen, nun auch in der mobilen Betreuung um. Uns ist es wichtig, gemeinsam mit den Betriebsräten/-innen die Arbeitsbedingungen der Beschäftigten zu verbessern und die Digitalisierung zur Unterstützung und Entlastung der Arbeitnehmer/-innen zu nutzen.“

-AK-Präsident Andreas Stangl

 

„Mit diesem Projekt machen wir uns in Richtung digitales Zeitalter in der Pflegedokumentation auf. Unser Hauptfokus liegt auf der Überarbeitung derselben, um sie fit für die Zukunft zu machen und auf das notwendige Ausmaß zu bringen. Ziel ist es, unseren Kolleg/innen eine zeitgemäße Pflegedokumentation zur Verfügung zu stellen, die mehr Zeit für die Arbeit am Menschen ermöglicht.“

-Rotes Kreuz Oö. Landesgeschäftsleiter-Stellvertreter Dir. Mag. Thomas Märzinger

 

In der mobilen Pflege sind in Oberösterreich 12 Organisationen tätig, die unterschiedliche Dokumentationsstandards haben. Das Pilotprojekt sieht daher vor, nun einheitliche Standards zu schaffen. Alle Organisationen haben dafür die Zustimmung gegeben. Bereits im vergangenen Jahr wurde die Pflegedokumentation Neu erfolgreich in den Alten- und Pflegeheimen etabliert. Auf nichts sagende Dokumentationseinträge (z.B. „Dem Bewohner geht es gut“) oder die Dokumentation von Hotelleistungen (z.B. Wäsche einräumen, Bettwäsche wechseln, Frühstück servieren, etc.) wird seither verzichtet.

 

Diesen Beitrag teilen

Weitere Themen

Mit dem Ferialpraktikanten des Sozialressorts aus dem letzten Jahr hat Jugend-Landesrat Wolfgang Hattmannsdorfer zum Abschluss des Praktikums kurz die Rollen getauscht.

Oö. Ferialjobbörse vermittelt auch heuer wieder 4.000 Ferialjobs

Zum Endspurt der Bewerbungsphase bietet die Ferialjobbörse nochmals weitere 200-300 offene Stellen an   „Der Wohlstand von morgen hängt davon ab, ob wir junge
LR Dr. Wolfgang Hattmannsdorfer, Thomas Gangl (CEO-Borealis), LH Mag. Thomas Stelzer und JKU-Rektor Univ-Prof. Dr. Stefan Koch

MORE-Initiative der JKU und Borealis gibt geflüchteten Menschen Aufstiegs- und Bildungsperspektive

  Deutschkenntnisse sowie Arbeit und Ausbildung sind der Schlüssel, um in Österreich Fuß fassen zu können. Die MORE-Initiative der Johannes Kepler Universität Linz gibt
Staatssekretärin Plakolm, Geschäftsführerin Verein FSJ Elisabeth Marcus, FSJ-Absolventin Zoe Maurer, Landesrat Hattmannsdorfer präsentieren die Möglichkeiten im Rahmen eines freiwilligen sozialen Jahrs

Freiwilliges Soziales Jahr als Sprungbrett für den Sozial- und Gesundheitsbereich

  „Der Zivildienst ist der Headhunter für den Sozialbereich, wenn es um junge Männer geht. Mit dem Freiwilligen Sozialen Jahr öffnen wir diese Tür
Integrations-Landesrat Wolfgang Hattmannsdorfer, Bundesminister Martin Kocher und stv. AMS-LGF Markus Litzlbauer gemeinsam mit zwei beim AMS Ausländer/innen Fachzentrum angestellten Ukrainerinnen Frau Inna Kucherenko und Frau Svitlana Kohlfürst.

Aktive Arbeitsmarktvermittlung von Ukrainer/innen

    „Gemeinsam mit dem AMS hat das BMAW seit Ausbruch des russischen Angriffskriegs in der Ukraine vielfältige Maßnahmen auf den Weg gebracht, um
Mechelens Bürgermeister Bart Somers, Schwedens Arbeits- und Integrationsminister Johan Pehrson und Landesrat Hattmannsdorfer tauschen sich bei der Integrationskonferenz der belgischen Ratspräsidentschaft in Mechelen aus.

Europäischer Integrationsfonds soll Deutschvermittlung und Arbeitsmarktintegration in den Regionen unterstützen

Austausch auf internationaler Ebene zeigt: Integration muss eingefordert und Regelverstöße müssen sanktioniert werden – gleichzeitig braucht es eine klare Integrations- und Arbeitsmarkt-Perspektive für Zugewanderte.

Linzer Volksgarten im Fokus

3.600 Anwohner*innen wurden befragt   Bereits seit längerem steht der Linzer Volksgarten in Diskussion. Das ursprünglich positive Image dieser großen innerstädtischen Parkanlage wird vor
Skip to content