Aktuelles.

Stadtrat Prammer, Rektor Reitinger, LR Hattmannsdorfer.

Pädagogische Hochschule der Diözese Linz ist wichtiger Teil eines lebendigen Bildungsstandortes – Gratulation an das neue Rektorat

Seit 1. Oktober ist HS-Prof. PD Dr. Johannes Reitinger neuer Rektor und folgt damit Prof. Franz Keplinger nach

 

In Vertretung von Landeshauptmann Mag. Thomas Stelzer nahm Landesrat Dr. Wolfgang Hattmannsdorfer an der feierlichen Inauguration des neuen Rektorats der Pädagogischen Hochschule der Diözese Linz teil.

 

Im Rahmen der Inauguration wurden Reitinger sowie die zwei Vizerektorinnen Prof.in Dr.in Gabriele Zehetner und Mag.a Johanna Fischer feierlich in ihre Ämter eingeführt. Landesrat Wolfgang Hattmannsdorfer sowie der Linzer Stadtrat Dietmar Prammer – dieser in Vertretung für den Linzer Bürgermeister Klaus Luger – gratulierten nicht nur zur Amtseinführung, sondern unterstrichen den Stellenwert der Pädagogischen Hochschule der Diözese Linz als wichtigen Teil des Bildungsstandorts Oberösterreich.

 

„Die Amtseinführung des neuen Rektorats ist ein Aufbruch in Zeiten des Umbruchs. Gerade in diesen bewegten Zeiten braucht es eine starke Forschung und Wissenschaft. Nur wenn wir in Oberösterreich Spitzenforschung und Spitzenausbildung haben, werden wir auch künftig im knallharten Wettbewerb der Regionen bestehen können. Dabei kommt der Pädagogischen Hochschule der Diözese Linz eine doppelte Verantwortung zu, werden hier doch zukünftige Lehrkräfte ausgebildet und damit der Grundstein für die Ausbildung unserer Kinder gelegt. Rektor Reitinger und sein Team werden diese verantwortungsvolle Aufgabe federführend gestalten, dafür wünschen wir alles Gute und freuen uns auf die Zusammenarbeit“, so Landesrat Hattmannsdorfer und Stadtrat Prammer.

 

Um Lehrende auf zukünftige Probleme adäquat vorbereiten zu können, sei weniger oftmals mehr: „Die richtigen Curricula für eine ungewisse Zukunft zu definieren ist nicht immer so einfach.“ Deshalb transformiere sich die Bildungsfrage „von dem, was jemand können soll, hin zu dem, was jemand in Zukunft womöglich brauchen könnte“, so Rektor Reitinger.

 

Diesen Beitrag teilen

Weitere Themen

Die Plattform und Orientierungshilfe für Jobs mit Zukunft und Sinn im Sozial- und Pflegebereich

5. Connect Karrieremesse Sozialwirtschaft am 16.4. in Linz

Die Plattform und Orientierungshilfe für Jobs mit Zukunft und Sinn im Sozial- und Pflegebereich   Der Sozialbereich bietet eine breite Palette von Berufen, darunter
B37-Geschäftsführer Christian Gaiseder, Sozial-Landesrat Wolfgang Hattmannsdorfer und der Koordinator für den Sozialbereich von B37 Sebastian Hauser präsentieren die neue Einrichtung für suchtkranke Obdachlose „NEST

Neue Wohneinrichtung „NEST“ unterstützt erstmals suchtkranke Obdachlose

Oberösterreich lässt niemanden zurück: Wohneinrichtung „NEST“ ermöglicht Wohnungslosenhilfe auch für Suchtkranke   „Wir lassen in Oberösterreich niemanden zurück und wollen sicherstellen, dass auch Menschen,
LR Hattmannsdorfer, Gf. Schachner präsentieren die neue 4youCard-App

Neue 4youCard-App schafft Vorteile und Mitmach-Möglichkeiten für 180.000 Jugendliche

Neue App macht die größte Vorteils- und Jugendkarte des Landes noch flexibler und einfacher in der Anwendung   „Die 4youCard ist die größte Vorteils-

Neubau des Landespflege- und Betreuungszentrums Christkindl

Landesregierung gibt grünes Licht für zeitgemäßes Pflegekonzept für Menschen mit Beeinträchtigungen   Am bestehenden Standort des Oö. Landespflege- und Betreuungszentrums Christkindl entsteht in den
Auch in der Heizsaison 2023/2024 unterstützt das Sozialressort mit treffsicheren Maßnahmen zur Bewältigung von Energie- und Heizkosten, so Landeshauptmann Stelzer und Landesrat Hattmannsdorfer

Sachleistungskarte für Asylwerbende soll Missbrauch von Grundversorgungs-Leistungen verhindern

Planung eines Pilotbetriebs in Oberösterreich nach Abschluss der Vorarbeiten im Innenministerium   Asylwerber sollen Leistungen aus der Grundversorgung künftig via Sachleistungskarte erhalten, sind sich
Neue Alphabetisierungskurse des OÖ Familienbundes vermitteln Migranten mit Alphabetisierungsbedarf die Grundlagen zum Erlernen der deutschen Sprache

Integrationsressort und Familienbund starten Kurse zur Alphabetisierung von Migranten

  „Deutsch ist der Schlüssel zur Integration. Gerade bei Asylwerberinnen und Asylwerbern haben wir jedoch viele Analphabeten, die die Grundlagen einer Sprache erlernen erst
Stadtrat Prammer, Rektor Reitinger, LR Hattmannsdorfer.
Skip to content