Aktuelles.

Eine diplomierte Krankenpflegerin, BM Raab und LR Hattmannsdorfer testen das neue Online-Tool zum Deutscherwerb für den Pflegebereich.

Neuer Online-Deutschkurs für die Pflege des ÖIF soll Pflegeberufe auch für Migrant/innen attraktiv machen

 

 

„Wir haben bei Migranten und Drittstaatsangehörigen ein großes Potenzial für den Pflege- und Sozialbereich. Wer in der Pflege arbeiten will, muss Deutsch gut beherrschen. Der neue Online-Fachsprachenkurs Pflege des Integrationsfonds ist eine flexible und praxisorientierte Unterstützung, damit Pflegekräfte mit nicht-deutscher Muttersprache ihre Deutschkenntnisse rasch verbessern können. Der Kurs zahlt auch auf unsere Fachkräftestrategie Pflege ein: Ein Bestandteil sind konkrete Maßnahmen, um Pflegekräfte mit Migrationshintergrund speziell anzusprechen und vor allem deren Deutschkenntnisse zu fördern.“

-Sozial- und Integrationslandesrat Dr. Wolfgang Hattmannsdorfer

 

„In allen Branchen herrscht Fachkräftemangel, insbesondere im Tourismus, in der Gastronomie, aber auch in der Pflege. Bei den Pflegekräften sind sehr gute Fachsprachen-Kenntnisse wesentlich für den Berufsalltag und den Dialog mit den Patientinnen und Patienten. Daher haben wir nun neue Online-Fachsprachenkurse „Deutsch lernen für die Pflege“ ins Leben gerufen. Die neuen Online-Kurse sind nur ein Angebot von vielen, wie wir aus Integrationssicht dem Fachkräftemangel entgegenwirken wollen und mehr Fachkräfte nach Österreich holen und in die Jobs bringen wollen. Als Dach für diese Kurse dient das neue „Integrationsservice für Fachkräfte“, das qualifizierte Fachkräfte aus dem Ausland mit Informationen zum Arbeiten und Leben in Österreich serviciert. Grundsätzlich gilt nämlich: Wir wollen Zuzug nach Österreich in den Arbeitsmarkt und nicht ins Sozialsystem.“

 

-Bundesministerin für Integration Dr. Susanne Raab

 

Der demographische Wandel stellt den Pflege- und Gesundheitsbereich vor große Herausforderungen. Alleine in Oberösterreich steigt bis 2040 die Zahl der Pflegebedürftigen um 45 % auf 107.000 Menschen. Bis 2030 werden in  1.500 neue Mitarbeiter/innen (in Personaleinheiten) für die Altenpflege gebraucht. Das macht die Gewinnung von neuen Mitarbeiter/innen für die Pflege zur zentralen Aufgabe. Speziell migrantische Communitys sollen noch besser angesprochen werden, sind sich Integrations-Ministerin Dr. Susanne Raab und Sozial- und Integrations-Landesrat Dr. Wolfgang Hattmannsdorfer bei der erstmaligen Präsentation des neuen Fachsprachenkurses in Oberösterreich einig.

 

 

Aufgrund des hohen Bedarfs an Deutschförderangeboten für die Berufsfelder Pflege und Personenbetreuung stellt der Österreichische Integrationsfonds (ÖIF) ab Ende November 2023 ein umfangreiches neues Online-Kursformat mit dem Schwerpunkt „Deutsch lernen für die Pflege“ zur Verfügung. Die Altenbetreuungsschule des Landes Oberösterreich war als einer der Projektpartner in die Konzeption und fachliche Begleitung intensiv eingebunden.

 

 

Mit diesem Kursformat können Personen, die bereits in der Pflege arbeiten oder zukünftig dort arbeiten wollen, rund um die Uhr selbstständig ihre fachspezifischen Deutschkenntnisse verbessern. Bei 300 Schülern der Altenbetreuungsschule beträgt der Anteil an Schüler/innen mit nichtdeutscher Muttersprache 20-30 Prozent.

 

Der fachspezifische Online-Kurs wird auf der Lernplattform des ÖIF kostenlos zur Verfügung gestellt und richtet sich an Personen mit einer anderen Erstsprache als Deutsch. Er deckt folgende Berufsfelder aus der Pflege und Personenbetreuung ab:

    • Pflegefachassistent/innen, Pflegeassistent/innen
    • Personen in Sozialbetreuungsberufen mit Schwerpunkt Altenarbeit
    • Heimhelfer/innen
    • 24-Stunden-Betreuer/innen

 

Der Kurs kann berufs- und auch ausbildungsbegleitend, im Selbststudium, orts- und zeitungebunden absolviert werden. Ergänzt wird das Angebot durch Online-Livekurse, in denen mit Deutschtrainer/innen vor allem das Sprechen trainiert wird. Der Kurs wurde praxisnahe entworfen und bereitet auf den Berufsalltag vor. Geübt wird mit Szenen aus dem Alltag verschiedener Pflege- und Personenbetreuungskräfte, mit Erklärungen und Übungen zu fachspezifischem, medizinischem Vokabular und berufsrelevanten Formulierungen. Es werden Übungen aus dem Pflegealltag simuliert (schriftliche Dokumentation, Ausfüllen von Formularen). „Der neue Onlinekurs bietet praxisnahe, vielfältige Lerninhalte auf höchstem Niveau“, erklärt Sonja Ziganek, Gesamtleiterin der Integrationsprogramme des ÖIF.

 

 

Kooperation mit externen Expert/innen

 

Die fachliche Beratung und Begutachtung erfolgte in Kooperation mit Expert/innen aus dem Pflege- und Personenbetreuungsbereich. Dazu gehören Hilfswerk, SeneCura, Caritas, Rotes Kreuz, ÖGKV (Österreichischer Gesundheits- und Krankenpflegeverband) sowie die Altenbetreuungsschule des Landes Oberösterreich.

 

Neues ÖIF-Integrationsservice für Fachkräfte

 

Das neue „Integrationsservice für Fachkräfte“ bietet Integrationsangebote für Fachkräfte und Unternehmen zum Leben und Arbeiten sowie zum Deutschlernen in Österreich. Als zentrale Anlaufstelle für Fachkräfte und ihre Familien sowie für Unternehmen bietet die Stelle Informationen, Beratungen und Veranstaltungen zur Vorintegration sowie zum Leben und Arbeiten in Österreich und zu ÖIF-Deutschlern-Angeboten. Im Sinne einer Beratungsdrehscheibe wird österreichweit auch auf bestehende regionale und überregionale Angebote verwiesen. Für Unternehmen stehen beim Integrationsservice Weiterbildungen und Deutschlernangebote zur Verfügung, um ausländische Fachkräfte in Österreich zu halten und bei ihrer Integration zu unterstützen.

Diesen Beitrag teilen

Weitere Themen

Mit dem Ferialpraktikanten des Sozialressorts aus dem letzten Jahr hat Jugend-Landesrat Wolfgang Hattmannsdorfer zum Abschluss des Praktikums kurz die Rollen getauscht.

Oö. Ferialjobbörse vermittelt auch heuer wieder 4.000 Ferialjobs

Zum Endspurt der Bewerbungsphase bietet die Ferialjobbörse nochmals weitere 200-300 offene Stellen an   „Der Wohlstand von morgen hängt davon ab, ob wir junge
LR Dr. Wolfgang Hattmannsdorfer, Thomas Gangl (CEO-Borealis), LH Mag. Thomas Stelzer und JKU-Rektor Univ-Prof. Dr. Stefan Koch

MORE-Initiative der JKU und Borealis gibt geflüchteten Menschen Aufstiegs- und Bildungsperspektive

  Deutschkenntnisse sowie Arbeit und Ausbildung sind der Schlüssel, um in Österreich Fuß fassen zu können. Die MORE-Initiative der Johannes Kepler Universität Linz gibt
Staatssekretärin Plakolm, Geschäftsführerin Verein FSJ Elisabeth Marcus, FSJ-Absolventin Zoe Maurer, Landesrat Hattmannsdorfer präsentieren die Möglichkeiten im Rahmen eines freiwilligen sozialen Jahrs

Freiwilliges Soziales Jahr als Sprungbrett für den Sozial- und Gesundheitsbereich

  „Der Zivildienst ist der Headhunter für den Sozialbereich, wenn es um junge Männer geht. Mit dem Freiwilligen Sozialen Jahr öffnen wir diese Tür
Integrations-Landesrat Wolfgang Hattmannsdorfer, Bundesminister Martin Kocher und stv. AMS-LGF Markus Litzlbauer gemeinsam mit zwei beim AMS Ausländer/innen Fachzentrum angestellten Ukrainerinnen Frau Inna Kucherenko und Frau Svitlana Kohlfürst.

Aktive Arbeitsmarktvermittlung von Ukrainer/innen

    „Gemeinsam mit dem AMS hat das BMAW seit Ausbruch des russischen Angriffskriegs in der Ukraine vielfältige Maßnahmen auf den Weg gebracht, um
Mechelens Bürgermeister Bart Somers, Schwedens Arbeits- und Integrationsminister Johan Pehrson und Landesrat Hattmannsdorfer tauschen sich bei der Integrationskonferenz der belgischen Ratspräsidentschaft in Mechelen aus.

Europäischer Integrationsfonds soll Deutschvermittlung und Arbeitsmarktintegration in den Regionen unterstützen

Austausch auf internationaler Ebene zeigt: Integration muss eingefordert und Regelverstöße müssen sanktioniert werden – gleichzeitig braucht es eine klare Integrations- und Arbeitsmarkt-Perspektive für Zugewanderte.

Linzer Volksgarten im Fokus

3.600 Anwohner*innen wurden befragt   Bereits seit längerem steht der Linzer Volksgarten in Diskussion. Das ursprünglich positive Image dieser großen innerstädtischen Parkanlage wird vor
Eine diplomierte Krankenpflegerin, BM Raab und LR Hattmannsdorfer testen das neue Online-Tool zum Deutscherwerb für den Pflegebereich.
Skip to content