Aktuelles.

Sozial-Stadtrat Dr. Michael Schodermayr, Obmann des Vereins Wohnen Steyr Wolfgang Pühringer, Geschäftsführerin des Vereins Wohnen Steyr Manuela Hadeyer, freiwillige Mitarbeiterin im Tageszentrum, stv. Geschäftsführerin Silvia Fürweger

Neues Tageszentrum von B29 – Verein Wohnen Steyr unterstützt bei Wohnungsverlust

Anlaufstelle für Wohnungslose wurde aus Mitteln des Sozialressorts an neuem Standort errichtet

 

„Menschen können aus unterschiedlichen Gründen in eine soziale Notlage geraten. In diesen Situationen unterstützt das Netzwerk Wohnungssicherung des Landes Oberösterreich mit seinen Partnern wie B29 – Verein Wohnen Steyr. Im neu errichteten Tageszentrum des Vereins erhalten Wohnungslose oder Menschen, die von Wohnungslosigkeit bedroht sind, Unterstützung durch eine Deckung der Grundbedürfnisse und sozialarbeiterische Betreuung. Denn auf das soziale Netz in Oberösterreich ist Verlass.“

– Sozial-Landesrat Dr. Wolfgang Hattmannsdorfer

 

„Für Menschen aus der Notschlafstelle ist unser Tageszentrum eine Möglichkeit, gut über den Tag zu kommen. Wir bieten hier Möglichkeiten der Körperhygiene, ein Frühstück und Mittagessen sowie sozialarbeiterische Beratung, um auch wieder eine eigene Wohnung zu erlangen. Das Tageszentrum ist ein wichtiges Element in den verschiedenen Angeboten von B29 in Steyr, um obdachlose Menschen gut zu begleiten.“ 

– Manuela Hadeyer, Geschäftsführerin Verein Wohnen Steyr

 

„Unser Ziel ist, dass wir Menschen nicht an den Rand drängen, sondern in die Mitte der Gesellschaft holen. Das neue Tageszentrum von B29 leistet hier einen wichtigen Beitrag und stellt mit seinen Unterstützungsangeboten die Inklusion von wohnungslosen Menschen sicher.“

– Vizebürgermeister und Sozialstadtrat von Steyr Dr. Michael Schodermayr

 

Das neu errichtete Tageszentrum von B29 – Verein Wohnen Steyr ist eine wichtige Anlaufstelle für wohnungslose Menschen in und um Steyr. Im Tageszentrum erhalten die Klient/innen eine Deckung der Grundbedürfnisse durch Verpflegung sowie Beschäftigungsangebote, um schrittweise ihre Wohnungsfähigkeit wiederzuerlangen. Die Räumlichkeiten werden zudem für die Sozialberatung im Rahmen der Delogierungsprävention bzw. der Mobilen Wohnbetreuung genutzt. Besonders wichtig ist die Möglichkeit eines eigenen abgetrennten Frauenbereichs für schutzbedürftige Frauen.

 

Verein Wohnen Steyr als wichtiges Element im Netzwerk Wohnungssicherung

 

B29 – Verein Wohnen Steyr bietet seit 1995 Unterstützungsangebote für Menschen an, die wohnungslos sind oder von Wohnungslosigkeit bedroht sind. Er ist Teil des Netzwerks Wohnungssicherung des Landes Oberösterreich und unterstützt dabei unter anderem auch in der Abwicklung des Wohnschirms. Die Angebote von B29 schaffen für die Betroffenen einen familiären und sicheren Rahmen.

 

Neben dem Tageszentrum bietet B29 in Steyr eine Notschlafstelle mit 15 Schlafplätzen, darunter zwei Plätzen für sogenannte Non-Compliant-Klient/innen, also jene mit besonderem Betreuungsbedarf, an. B29 ist in der Delogierungsprävention bei drohendem Wohnungsverlust tätig und betreibt auch eine mobile Wohnbetreuung in 13 angemieteten Übergangswohnungen. Komplettiert wird das Angebot durch ein Wohnheim mit 17 Wohnplätzen sowie der Tagesstruktur „Kraftwerk“.

Diesen Beitrag teilen

Weitere Themen

Mit dem Ferialpraktikanten des Sozialressorts aus dem letzten Jahr hat Jugend-Landesrat Wolfgang Hattmannsdorfer zum Abschluss des Praktikums kurz die Rollen getauscht.

Oö. Ferialjobbörse vermittelt auch heuer wieder 4.000 Ferialjobs

Zum Endspurt der Bewerbungsphase bietet die Ferialjobbörse nochmals weitere 200-300 offene Stellen an   „Der Wohlstand von morgen hängt davon ab, ob wir junge
LR Dr. Wolfgang Hattmannsdorfer, Thomas Gangl (CEO-Borealis), LH Mag. Thomas Stelzer und JKU-Rektor Univ-Prof. Dr. Stefan Koch

MORE-Initiative der JKU und Borealis gibt geflüchteten Menschen Aufstiegs- und Bildungsperspektive

  Deutschkenntnisse sowie Arbeit und Ausbildung sind der Schlüssel, um in Österreich Fuß fassen zu können. Die MORE-Initiative der Johannes Kepler Universität Linz gibt
Staatssekretärin Plakolm, Geschäftsführerin Verein FSJ Elisabeth Marcus, FSJ-Absolventin Zoe Maurer, Landesrat Hattmannsdorfer präsentieren die Möglichkeiten im Rahmen eines freiwilligen sozialen Jahrs

Freiwilliges Soziales Jahr als Sprungbrett für den Sozial- und Gesundheitsbereich

  „Der Zivildienst ist der Headhunter für den Sozialbereich, wenn es um junge Männer geht. Mit dem Freiwilligen Sozialen Jahr öffnen wir diese Tür
Integrations-Landesrat Wolfgang Hattmannsdorfer, Bundesminister Martin Kocher und stv. AMS-LGF Markus Litzlbauer gemeinsam mit zwei beim AMS Ausländer/innen Fachzentrum angestellten Ukrainerinnen Frau Inna Kucherenko und Frau Svitlana Kohlfürst.

Aktive Arbeitsmarktvermittlung von Ukrainer/innen

    „Gemeinsam mit dem AMS hat das BMAW seit Ausbruch des russischen Angriffskriegs in der Ukraine vielfältige Maßnahmen auf den Weg gebracht, um
Mechelens Bürgermeister Bart Somers, Schwedens Arbeits- und Integrationsminister Johan Pehrson und Landesrat Hattmannsdorfer tauschen sich bei der Integrationskonferenz der belgischen Ratspräsidentschaft in Mechelen aus.

Europäischer Integrationsfonds soll Deutschvermittlung und Arbeitsmarktintegration in den Regionen unterstützen

Austausch auf internationaler Ebene zeigt: Integration muss eingefordert und Regelverstöße müssen sanktioniert werden – gleichzeitig braucht es eine klare Integrations- und Arbeitsmarkt-Perspektive für Zugewanderte.

Linzer Volksgarten im Fokus

3.600 Anwohner*innen wurden befragt   Bereits seit längerem steht der Linzer Volksgarten in Diskussion. Das ursprünglich positive Image dieser großen innerstädtischen Parkanlage wird vor
Sozial-Stadtrat Dr. Michael Schodermayr, Obmann des Vereins Wohnen Steyr Wolfgang Pühringer, Geschäftsführerin des Vereins Wohnen Steyr Manuela Hadeyer, freiwillige Mitarbeiterin im Tageszentrum, stv. Geschäftsführerin Silvia Fürweger
Skip to content