Aktuelles.

Landesrat Hattmannsdorfer, Caritas-Vorständin Marion Huber und Leiter Christian Koschka im neuen „Krankenzimmer“ der Caritas für wohnungslose Menschen.

Neues „Krankenzimmer“ der Caritas garantiert medizinische Versorgung für Wohnungslose

 

„Wir lassen in Oberösterreich niemanden zurück. Gerade für obdachlose Menschen können Krankheiten, die mangels medizinischer Versorgung nicht behandelt werden, lebensbedrohlich sein. Im Krankenzimmer der Caritas werden wohnungslose Menschen daher stabilisiert und medizinisch versorgt. Das Krankenzimmer ist ein wichtiger Baustein im sozialen Netz Oberösterreichs, das niemanden zurücklässt.“

Sozial-Landesrat Dr. Wolfgang Hattmannsdorfer

 

„Durch das Leben auf der Straße im Anschluss an einen stationären Aufenthalt im Krankenhaus können Krankheiten oder Wunden nicht ordentlich verheilen, wodurch sich der Gesundheitszustand der Betroffenen weiter verschlechtert. Im Krankenzimmer werden die Klient/innen von geschultem Personal nach einem Krankenhausaufenthalt begleitet und können dort vollständig genesen.“

– Marion Huber, Vorstandsmitglied Caritas OÖ

 

Obdachlosigkeit kann gesundheitliche Probleme und Krankheiten verursachen und umgekehrt. Werden Wunden oder Krankheiten mangels sanitärer und hygienischer Grundausstattung nicht (nach-)behandelt werden, kann das bleibende Schäden hinterlassen. Das kann der Fall sein, wenn Obdachlose aus dem Krankenhaus in „häusliche Pflege“ entlassen werden, diese aber ohne Wohnraum nicht sichergestellt ist.

 

In diesem Fall können sich Wohnungslose an das Krankenzimmer der Caritas Oberösterreich wenden. Dort werden die Klient/innen stabilisiert und medizinisch versorgt, um den Heilungs- und Genesungsprozess zu ermöglichen. Das Krankenzimmer hat gerade in diesem Monat seinen neuen Standort in der Peuerbachstraße eröffnet.

 

Das Krankenzimmer steht volljährigen, obdachlosen Menschen mit oder ohne Versicherungsschutz zur Verfügung, die in Absprache mit einem Krankenhaus oder einer medizinischen Einrichtung der Wohnungslosen-Hilfe eine medizinische Betreuung und einen kurzfristigen Wohnplatz brauchen. Aufgenommen werden aus Ressourcengründen Personen, die mobil sind und sich selbst versorgen können. Die Übernachtung kostet 3,50 Euro und beinhaltet auch eine warme Mahlzeit.

 

„Krankenzimmer“ und Help-Mobil stellen medizinische Versorgung von Wohnungslosen sicher


Vor Ort werden die Klient/innen durch Sozialarbeiter/innen und diplomiertes Pflegepersonal betreut. – jeweils zwei Stunden pro Tag. Der Aufenthalt ist für maximal vier Wochen möglich. Neben dem Krankenzimmer bietet die Caritas auch das Help-Mobil an, eine Hilfe auf Rädern, die in den Abendstunden an mehreren Standorten in Linz Halt macht und Obdachlosen eine medizinische Basisversorgung anbietet.

 

„Wir haben in Oberösterreich ein dichtes soziales Netz, auf das man sich verlassen kann. Angebote wie das Krankenzimmer der Caritas stellen sicher, dass auch wohnungslose Menschen einen Zugang zu medizinischer Nachbetreuung haben. Unser Ziel muss es natürlich immer sein, Menschen mit unserem Netzwerk Wohnungssicherung so zu begleiten, dass diese gar nicht erst obdachlos werden“, so der Landesrat abschließend.

Diesen Beitrag teilen

Weitere Themen

Auszeichnung von knapp 100 Lesementor/innen von ibuk.

Lesementor/innen von ibuk unterstützen Kinder mit Deutsch- und Leseschwächen

Auszeichnung von 144 ehrenamtlichen Lesementor/innen im Rahmen des Lesetandem-Fests   „Sinnerfassende Lese- und Deutschkenntnisse sind Grundvoraussetzung für die Teilnahme am gesellschaftlichen Leben. Das Projekt „Lesetandem“ von ibuk leistet zur außerschulischen Leseförderung von Kindern mit Migrationshintergrund oder mit Leseschwächen einen wichtigen Beitrag. Das Projekt lebt …
Damir Saračević, BA., BSc., MMag.a Julia Panholzer und Landesrat Dr. Wolfgang Hattmannsdorfer

Integration aktiv einfordern & früh Chancen schaffen: Sprach- und Deutschförderpaket für Kinder

Integration aktiv einfordern & früh Chancen schaffen: Sprach- und Deutschförderpaket für Kinder und deren Eltern zum Ferienstart     Das Erlernen der deutschen Sprache ist der Schlüssel zur Integration und zur gesellschaftlichen Teilhabe. Insbesondere bei Kindern und Pflichtschüler/innen muss früh ein Fokus auf die …
Abschlussfeier des FSJ-Turnus 2023/2024 im Linzer Bergschlössl.

Noch bis September bewerben: Freiwilliges Soziales Jahr 2024/2025 als Sprungbrett für Sozial- und Gesundheitsberufe

Auszeichnung von 123 Teilnehmer/innen des aktuellen Jahrgangs – für den kommenden Jahrgang werden wieder engagierte Jugendliche für den Sozial- und Gesundheitsberuf gesucht   Insgesamt 123 junge Menschen absolvieren im Turnus 2023/2024 ihr Freiwilliges Soziales Jahr in Oberösterreich. Dabei sind sie in 91 oberösterreichischen Einrichtungen …
Landespolizeidirektor-Stv. Prof. Dr. Rudolf Keplinger, Sozial-Landesrat Dr. Wolfgang Hattmannsdorfer, Oberstleutnant Dr.in Jasmin Reiter, LPD OÖ, Brigadier i.R. Erwin Spenlingwimmer, ehemaliger Leiter des Bildungszentrums Linz

Österreichweit einzigartiges Pilotprojekt der Sicherheitsakademie lehrt Polizeischüler/innen den Umgang mit Menschen mit Beeinträchtigungen

  „Die Polizei ist Freund und Helfer für alle Menschen, egal ob mit oder ohne Beeinträchtigung. Oberösterreichs Polizei ist mit dem Pilotprojekt „Polizei trifft Lebenshilfe“ Vorbild: Die Polizeischülerinnen und Polizeischüler lernen im Rahmen ihrer Ausbildung bei der Sicherheitsakademie der Polizei den richtigen Umgang mit …
v.l.n.r..: LR Wolfgang Hattmannsdorfer, SMS-Landesstellenleiterin Mag. Brigitte Deu, AMS-Landesgeschäftsführerin Iris Schmidt, M.A.

Arbeitsübereinkommen: Inklusion junger Erwachsener am Arbeitsmarkt

AMS, SMS und Land OÖ präsentieren Qualifizierungsangebote für Menschen mit Beeinträchtigungen. Wir geben Jungen Menschen mit Beeinträchtigungen mehr Chancen, in Arbeit zu kommen. Dazu arbeitet das Land OÖ eng mit AMS und SMS zusammen. Oberösterreich ist das Land der Arbeit für Menschen mit und …

OÖ-Initiativen für Maßnahmen gegen migrantische Jugendkriminalität und Einführung von Sprach- und Kompetenzclearings

OÖ-Initiativen für Maßnahmen gegen migrantische Jugendkriminalität und Einführung von Sprach- und Kompetenzclearings in der Grundversorgung bei der Konferenz der Landes-Integrationsreferenten   Landes-Integrationsreferenten fassen in Wien Beschlüsse für eine Integrationspolitik mit dem Schwerpunkt Deutsch, Arbeit und Respekt   „Wir haben in Oberösterreich einen klaren Weg: …
Landesrat Hattmannsdorfer, Caritas-Vorständin Marion Huber und Leiter Christian Koschka im neuen „Krankenzimmer“ der Caritas für wohnungslose Menschen.
Skip to content