Aktuelles.

LR Dr. Wolfgang Hattmannsdorfer, Thomas Gangl (CEO-Borealis), LH Mag. Thomas Stelzer und JKU-Rektor Univ-Prof. Dr. Stefan Koch

MORE-Initiative der JKU und Borealis gibt geflüchteten Menschen Aufstiegs- und Bildungsperspektive

 

Deutschkenntnisse sowie Arbeit und Ausbildung sind der Schlüssel, um in Österreich Fuß fassen zu können. Die MORE-Initiative der Johannes Kepler Universität Linz gibt geflüchteten und vertriebenen Personen mit Hochschulberechtigung, die Möglichkeit, in Österreich einen akademischen Abschluss zu erlangen. Durch die MORE-Initiative werden an der JKU jährlich rund 100 Studierende unterstützt und beraten. Als eine Säule der Initiative wurde in Kooperation mit Borealis das Borealis-MORE-Stipendienprogramm entwickelt, das durch Borealis finanziert und durch das International Welcome Center an der JKU koordiniert wird.

 

„Deutschkenntnisse, Ausbildung und Arbeit sind Schlüsselfaktoren, um in unserer Gesellschaft Fuß zu fassen und Voraussetzung für gelungene Integration. Das MORE-Stipendium von Borealis und JKU gibt Asylwerberinnen und Asylwerbern sowie Asylberechtigten mit entsprechenden Qualifikationen die Möglichkeit, ihre Fähigkeiten direkt anzuwenden und somit eine gesellschaftliche Perspektive zu haben“, so Landeshauptmann Thomas Stelzer.

 

„In Oberösterreich gilt für Zugewanderte mit Bleibeperspektive ein Aufstiegsversprechen: Wer sich bei uns einbringt und etwas leistet, dem stehen alle Türen offen. Das Borealis-MORE-Stipendium gibt Geflüchteten die Möglichkeit, sich in unsere Gesellschaft einzubringen und somit auch eine Gegenleistung für Schutz und Hilfe zu erbringen. Das kann vor dem Hintergrund des Fachkräftemangels auch ein Grundstein für eine spätere berufliche Perspektive sein“, so Integrations-Landesrat Wolfgang Hattmannsdorfer.

 

„Die JKU sieht Internationalität und kulturelle Diversität als Bereicherung für das Campusleben. Das Borealis-MORE-Stipendium ist ein wichtiger Beitrag, um Studierenden mit Fluchthintergrund eine berufliche und akademische Perspektive in Österreich zu geben,“ erklärtJKU-Rektor Stefan Koch.

 

Das Borealis-MORE-Stipendium ermöglicht geflüchteten Personen, die aus dem Herkunftsland die Voraussetzungen für ein Studium mitbringen, an der JKU weiter zu studieren oder ein Studium zu beginnen. Eine Teilnahme ist sowohl während des Asylverfahrens als auch nach positivem Abschluss des Verfahrens möglich.

 

Pro Jahr werden 25 Plätze angeboten. Das Borealis-MORE-Stipendium kommt Studierenden mit Fluchthintergrund zu Gute, die ansonsten keine Förderung erhalten würden. Die Förderhöhe variiert in Abhängigkeit vom Asylstatus zwischen 110 und 360 Euro pro Monat. Neben der finanziellen Förderung wird der Zugang zu universitärer Bildung durch persönliche Beratung unterstützt. Die Empfänger/innen des Stipendiums müssen ein absolviertes Arbeitspensum von 24 ECTS-Punkten pro Jahr nachweisen.

 

Sonja Falkner-Matzinger, BA MSc. vom JKU International Welcome Center erklärt: „Integration ist ein dynamischer Prozess, der auf mehreren Ebenen und individuell erfolgen muss. Mit der MORE-Initiative unterstützen wir Studierende wo es erforderlich ist – beim Einstieg oder während des Studiums. Mittlerweile haben einige Studierende ein Diplom- oder Masterstudium abgeschlossen, darunter Abschlüsse in Humanmedizin und Rechtswissenschaften. Die erfolgreichen Absolventinnen und Absolventen sind bereits facheinschlägig berufstätig.“

 

Die Borealis-MORE-Stipendiat/innen studieren vorrangig in den Fächern Artificial Intelligence, Informatik und Medical Engineering. Sie stammen derzeit hauptsächlich aus der Ukraine und Syrien.

 

Thomas Gangl, CEO von Borealis: „Bei Borealis sind wir der Überzeugung, dass eine hochwertige Ausbildung ein wichtiger Beitrag zu einer gelungenen Integration ist. Das MORE-Programm ermöglicht geflüchteten Menschen bessere Chancen auf dem Arbeitsmarkt und hilft ihnen dabei, sozialen Anschluss zu finden. Es freut uns sehr, dass wir bereits so vielen Menschen auf ihrem Lebensweg Unterstützung bieten konnten.“

 

Land Oberösterreich unterstützt Ukrainerinnen und Ukrainer mit Deutschkurs

 

Im Rahmen der MORE-Initiative unterstützt das Land Oberösterreich mit Fahrtkosten für öffentliche Verkehrsmittel und einem Intensiv-Deutschkurs (auf dem Niveau A1/A2) speziell für vertriebene Studierende aus der Ukraine. Abgeschlossene A2-Sprachkenntnisse sind einerseits für einen erleichterten Zugang zum Arbeitsmarkt, andererseits für die Zulassung zu einem deutschsprachigen Studium notwendig.

 

Die More-Initiative gibt Geflüchteten die Chance auf eine Ausbildung sowie damit verbundene spätere berufliche Perspektiven und ist somit ein wichtiger Beitrag zur Integration in Oberösterreich, sind sich die teilnehmenden Projektpartner/innen einig.

 

Diesen Beitrag teilen

Weitere Themen

Auszeichnung von knapp 100 Lesementor/innen von ibuk.

Lesementor/innen von ibuk unterstützen Kinder mit Deutsch- und Leseschwächen

Auszeichnung von 144 ehrenamtlichen Lesementor/innen im Rahmen des Lesetandem-Fests   „Sinnerfassende Lese- und Deutschkenntnisse sind Grundvoraussetzung für die Teilnahme am gesellschaftlichen Leben. Das Projekt „Lesetandem“ von ibuk leistet zur außerschulischen Leseförderung von Kindern mit Migrationshintergrund oder mit Leseschwächen einen wichtigen Beitrag. Das Projekt lebt …
Damir Saračević, BA., BSc., MMag.a Julia Panholzer und Landesrat Dr. Wolfgang Hattmannsdorfer

Integration aktiv einfordern & früh Chancen schaffen: Sprach- und Deutschförderpaket für Kinder

Integration aktiv einfordern & früh Chancen schaffen: Sprach- und Deutschförderpaket für Kinder und deren Eltern zum Ferienstart     Das Erlernen der deutschen Sprache ist der Schlüssel zur Integration und zur gesellschaftlichen Teilhabe. Insbesondere bei Kindern und Pflichtschüler/innen muss früh ein Fokus auf die …
Abschlussfeier des FSJ-Turnus 2023/2024 im Linzer Bergschlössl.

Noch bis September bewerben: Freiwilliges Soziales Jahr 2024/2025 als Sprungbrett für Sozial- und Gesundheitsberufe

Auszeichnung von 123 Teilnehmer/innen des aktuellen Jahrgangs – für den kommenden Jahrgang werden wieder engagierte Jugendliche für den Sozial- und Gesundheitsberuf gesucht   Insgesamt 123 junge Menschen absolvieren im Turnus 2023/2024 ihr Freiwilliges Soziales Jahr in Oberösterreich. Dabei sind sie in 91 oberösterreichischen Einrichtungen …
Landespolizeidirektor-Stv. Prof. Dr. Rudolf Keplinger, Sozial-Landesrat Dr. Wolfgang Hattmannsdorfer, Oberstleutnant Dr.in Jasmin Reiter, LPD OÖ, Brigadier i.R. Erwin Spenlingwimmer, ehemaliger Leiter des Bildungszentrums Linz

Österreichweit einzigartiges Pilotprojekt der Sicherheitsakademie lehrt Polizeischüler/innen den Umgang mit Menschen mit Beeinträchtigungen

  „Die Polizei ist Freund und Helfer für alle Menschen, egal ob mit oder ohne Beeinträchtigung. Oberösterreichs Polizei ist mit dem Pilotprojekt „Polizei trifft Lebenshilfe“ Vorbild: Die Polizeischülerinnen und Polizeischüler lernen im Rahmen ihrer Ausbildung bei der Sicherheitsakademie der Polizei den richtigen Umgang mit …
v.l.n.r..: LR Wolfgang Hattmannsdorfer, SMS-Landesstellenleiterin Mag. Brigitte Deu, AMS-Landesgeschäftsführerin Iris Schmidt, M.A.

Arbeitsübereinkommen: Inklusion junger Erwachsener am Arbeitsmarkt

AMS, SMS und Land OÖ präsentieren Qualifizierungsangebote für Menschen mit Beeinträchtigungen. Wir geben Jungen Menschen mit Beeinträchtigungen mehr Chancen, in Arbeit zu kommen. Dazu arbeitet das Land OÖ eng mit AMS und SMS zusammen. Oberösterreich ist das Land der Arbeit für Menschen mit und …

OÖ-Initiativen für Maßnahmen gegen migrantische Jugendkriminalität und Einführung von Sprach- und Kompetenzclearings

OÖ-Initiativen für Maßnahmen gegen migrantische Jugendkriminalität und Einführung von Sprach- und Kompetenzclearings in der Grundversorgung bei der Konferenz der Landes-Integrationsreferenten   Landes-Integrationsreferenten fassen in Wien Beschlüsse für eine Integrationspolitik mit dem Schwerpunkt Deutsch, Arbeit und Respekt   „Wir haben in Oberösterreich einen klaren Weg: …
LR Dr. Wolfgang Hattmannsdorfer, Thomas Gangl (CEO-Borealis), LH Mag. Thomas Stelzer und JKU-Rektor Univ-Prof. Dr. Stefan Koch
Skip to content