Aktuelles.

Österreich steht bei der Anwerbung von Fachkräften aus dem Ausland im Wettbewerb mit großen Ländern wie USA oder Kanada und braucht daher eine nationale Strategie zur Anwerbung von Arbeitskräften aus Drittstaaten, betont LR Hattmannsdorfer bei seinem Besuch in Manila.

Memorandum of Understanding mit Philippinen stärkt Wettbewerbsvorteil Österreichs und erleichtert Anwerbung von Pflegekräften

Oberösterreichs Sozial-Landesrat vertieft die Beziehungen mit Fokus Pflege und Betreuung in Manila

 

Eine österreichische Wirtschaftsdelegation mit Staatssekretärin Susanne Kraus-Winkler und WKO Generalsekretär Karl-Heinz Kopf ist diese Woche in Manila (Philippinen), um die Beziehungen im Bereich Fachkräftezuzug zwischen beiden Ländern zu vertiefen. Diesen intensiven Austausch nutzt Sozial-Landesrat Wolfgang Hattmannsdorfer, um die Zusammenarbeit im Bereich philippinische Pflegekräfte im Rahmen bilateraler Gespräche weiter voranzutreiben. Im Zuge dieser Reise wurde ein Memorandum of Understanding zwischen der Republik der Philippinen und Österreich unterzeichnet. „Ein wesentlicher Schritt, um Österreichs Wettbewerbsvorteil im Werben um die besten Köpfe am internationalen Fachkräftemarkt weiter auszubauen. Dieses Abkommen wird uns die weitere erfolgreiche Anwerbung von diplomierten Fachkräften für die oberösterreichische Pflege erleichtern“, so Landesrat Hattmannsdorfer.

 

Oberösterreich ist in der Rekrutierung von philippinischen Pflegekräften bereits sehr engagiert und Vorreiter. Im Rahmen der oberösterreichischen Initiative konnten bereits über 80 qualifizierte Pflegekräfte gewonnen werden, die unsere Teams in den Alten- und Pflegeheimen unterstützen und sich durch eine international anerkannte Ausbildung auszeichnen. Das Memorandum of Understanding hilft dabei, dass Österreich als potenzielles Arbeitgeberland besser wahrgenommen wird und Hürden abgebaut werden. Das ist vor allem wichtig, um Prozesse bei der Einreise und Anerkennung zu beschleunigen. Die Dauer derartiger Verfahren ist ein wesentlicher Entscheidungsgrund. Durch die nun bestehende Vereinbarung erhöht Österreich diesen Vorteil weiter. „Mehr denn je muss sich Österreich selbstbewusst als attraktives Arbeitgeberland präsentieren“, so Hattmannsdorfer am Rande der Unterzeichnung.

 

 

Startschuss für stärkere österreichische Präsenz
Sozial-Landesrat Wolfgang Hattmannsdorfer sieht die Unterzeichnung als Startschuss für die stärkeren Bemühungen Österreichs um internationale Fachkräfte mit Fokus Pflege. „Gerade in der Pflege und Betreuung werden wir unseren österreichischen Pflegekräften helfende Hände aus dem Ausland zur Seite stellen müssen“, kommentiert der zuständige Landesrat die Bemühungen und sieht in den Philippinen großes Potenzial.

 

Jährlich gehen über eine Million philippinische Fachkräfte ins Ausland, davon die meisten in die USA, Saudi-Arabien und Kanada (alleine 2022 waren es 1,2 Mio. Personen). In der Pflege sind es pro Jahr rund 15.000 philippinische Fachkräfte, die von ausländischen Pflegeeinrichtungen angeworben werden. Das zeigt: Österreich befindet sich mit den größten Staaten der Welt im Wettbewerb um internationale Pflegefachkräfte. Auf der Homepage des philippinischen Ministeriums für die Vermittlung von Fachkräften kommt Österreich jedoch nicht einmal mal vor. Umso wichtiger ist eine nationale Strategie, um als Arbeitsmarkt wahrgenommen zu werden, betont Landesrat Hattmannsdorfer und unterstreicht erneut seine Erwartungen in Richtung Bundespflegepaket. „Bislang engagieren sich einzelne Bundesländer auf eigene Faust, das ist auf Dauer nicht zielführend. Ich erwarte mir hier eine gemeinsame Vorgangsweise und Gründung einer Bundesagentur zur Anwerbung von Pflegekräften, um vor allem auch die Präsenz im Ausland zu erhöhen.“

 

 

Oberösterreich vertieft Beziehungen im Rahmen bilateraler Gespräche

Im Rahmen der Delegationsreise führte Sozial-Landesrat Wolfgang Hattmannsdorfer bilaterale Gespräche mit Universitäten und Partnern vor Ort. Gemeinsam mit BFI Geschäftsführer Christoph Jungwirth und der Partneragentur C+C Human Resource Development wurden im Zuge eines eigenen „Oö-Tages“ die relevanten Partner vor Ort besucht und Beziehungen vertieft. Darunter unter anderem intensive Gespräche an den beiden Universitäten, von denen aktuell diplomierte Pflegekräfte für Oberösterreich rekrutiert werden.

 

Bild: Theresa Glötzl
Österreich steht bei der Anwerbung von Fachkräften aus dem Ausland im Wettbewerb mit großen Ländern wie USA oder Kanada und braucht daher eine nationale Strategie zur Anwerbung von Arbeitskräften aus Drittstaaten, betont LR Hattmannsdorfer bei seinem Besuch in Manila.

Diesen Beitrag teilen

Weitere Themen

20 verdiente Persönlichkeiten aus dem Sozialbereich

Verleihung des Ehrentitels Konsulentin bzw. Konsulent für Soziales und der Humanitätsmedaille Solidarität und Zusammenhalt werden in Oberösterreich aktiv gelebt. Das dichte soziales Netz beruht

Landtag ebnet einstimmig den Weg für Neubau des Landespflege- und Betreuungszentrums Christkindl

In der heutigen Sitzung ebnete der Oö. Landtag einstimmig die erforderliche mehrjährige Finanzierung für den Neubau des Oö. Landespflege- und Betreuungszentrums Christkindl am bestehenden
Landesrat Wolfgang Hattmannsdorfer mit den oberösterreichischen Gewinnern der Kategorie Führung – dem Seniorenheim Franziskusschwestern Linz.

Gratulation dem Seniorenheim Franziskusschwestern Linz zum 1. Platz beim TELEIOS – Österreichs Altenheimpreis

Stimmungsvolle Galanacht des Bundesverbands Lebensweltheim im Musiktheater Linz zur Ehrung von Innovation, Qualität und Nachhaltigkeit in der österreichischen Altenpflege   Oberösterreich bzw. das Musiktheater
LR Hattmannsdorfer mit Mag. Christa Pacher, Leiterin der Gruppe Jugend und Manuel Horeth, Mentaltrainer

Potenziale stärken – Orientierung geben

JugendService präsentiert flächendeckendes neues Angebot PerspektivenCoaching   Jungen Menschen Perspektive geben – neues kostenloses Coaching-Angebot für zentrale Lebensentscheidungen   Oberösterreichs Jugendliche wachsen in bewegten
LR Hattmannsdorfer

Integrative Beschäftigung bei Beschäftigungspflicht von Unternehmen berücksichtigen

Einstimmiger Beschluss der Landessozialreferenten auf Antrag Oberösterreichs   „Wir wollen Unternehmen motivieren, Menschen mit Beeinträchtigungen eine Beschäftigung zu geben. Persönlich sehe ich dabei einen
v.l.: Wirtschafts-Landesrat Markus Achleitner, Keynote-Speaker Johannes Berger, Leiter des Forschungsbereichs Arbeitsmarkt und Soziale Sicherung bei Eco Austria, Integrations-Landesrat Wolfgang Hattmannsdorfer.

OÖ baut Brücken für qualifizierte Zuwanderung

Wirtschafts-Landesrat Markus Achleitner/Integrations-Landesrat Wolfgang Hattmannsdorfer: „Come2Upper Austria koordiniert ressortübergreifend Anwerbung und Integration ausländischer Fach- und Arbeitskräfte“   „Ausreichend und gut ausgebildete Arbeitskräfte sind der zentrale
Österreich steht bei der Anwerbung von Fachkräften aus dem Ausland im Wettbewerb mit großen Ländern wie USA oder Kanada und braucht daher eine nationale Strategie zur Anwerbung von Arbeitskräften aus Drittstaaten, betont LR Hattmannsdorfer bei seinem Besuch in Manila.
Skip to content