Aktuelles.

LPD-Stv. Prof. Rudolf Keplinger, LR Dr. Wolfgang Hattmannsdorfer, LPD-Stv. Generalmajor Günther Humer, LPD Andreas Pilsl.

LR Hattmannsdorfer fordert unmittelbare Abschiebungen bei Terror-Verherrlichung und Antisemitismus

Polizei Oberösterreich beobachtet Lage und Entwicklungen genau und sorgt für rasche Aufklärung

 

„Wir wollen nicht, dass der Nahostkonflikt auf Österreichs Straßen ausgetragen wird. Wer antisemitische Handlungen setzt oder den Terror der Hamas verherrlicht, der kann sein Bleibe- oder Aufenthaltsrecht hier nicht behalten. Es gibt bei uns keinen Platz für Hass und Antisemitismus“, so Integrations-Landesrat Dr. Wolfgang Hattmannsdorfer im Zuge eines Austauschs mit den oö. Landespolizeidirektoren und begrüßt ausdrücklich die geplante Verschärfung des Verbotsgesetzes.

 

Antisemitische Aktionen und die Verherrlichung von Terrororganisationen wie der Hamas fanden seit Wiederausbruch des Nahostkonflikts vermehrt in Europas Städten statt, auch in Oberösterreich. Landespolizeidirektor Andreas Pilsl, BA MA, sowie dessen Stellvertreter Generalmajor Günther Humer, BA MA und Prof. Dr. Rudolf Keplinger gaben bei einem gemeinsamen Austausch ein Lagebild und Einschätzung über aktuelle Entwicklungen in Oberösterreich.

 

„Die Polizei wird wie bisher jegliche Form von Antisemitismus und Extremismus konsequent und rigoros verfolgen. Wir haben in Oberösterreich eine besondere, historische Verantwortung und werden ihr gerecht werden“, versicherte Landespolizeidirektor Andreas Pilsl.

 

Bisher fanden drei Angriffe auf Israel-Fahnen statt, die am Alten Rathaus in Linz aufgehängt wurden. Diese drei Sachbeschädigungen konnten durch den professionellen Einsatz der oberösterreichischen Exekutive innerhalb kürzester Zeit geklärt werden.

 

Im Rahmen einer propalästinensischen Kundgebung in Linz mit ca. 500 Teilnehmer/innen wurden drei Fahnen mit verbotenen Symbolen sichergestellt, fünf Spruch-Plakate mit bedenklichem Inhalt und es gab neun polizeiliche Anzeigen. Vereinzelt wurde mit israelfeindlichen Gesängen versucht, die Demonstration zu stören. Gemeldet wurden weiters einige antisemitische Schmierereien und Aktionen in Schulen.

 

LR Hattmannsdorfer fordert sofortige aufenthaltsbeendende Maßnahmen bei Verurteilungen nach dem Verbotsgesetz und Terror-Verherrlichung

Für LR Hattmannsdorfer ist mit derartigen Vergehen eine rote Linie überschritten. „Wer bei uns einen Aufenthaltstitel hat oder nur geduldet ist und den Terror der Hamas verherrlicht oder antisemitisch handelt, hat bei uns nichts verloren. Wir brauchen einen echten Paradigmenwechsel in der Migrationspolitik. Dazu gehört auch die konsequente Abschiebung von Menschen, die unsere liberale und demokratische Lebensweise ablehnen“, so Hattmannsdorfer.

 

Er will daher, dass unmittelbar aufenthaltsbeendende Maßnahmen bei Verherrlichung von Hamas-Terror und antisemitischen Aktionen gesetzt werden. Als Grundlage sollen das Verbotsgesetz sowie das Symbole-Gesetz dienen. In diesem Zusammenhang begrüßt LR Hattmannsdorfer explizit die von der Bundesregierung angekündigte Verschärfung des Verbotsgesetz, die Hamas-Symbole mit NS-Symbolen gleichsetzt.

 

•    Sofortige aufenthaltsbeendende Maßnahmen bei Verurteilungen nach dem Verbotsgesetz 
•    Sofortiger Ausschluss und Beendigung von sämtlichen Verfahren zum Erhalt eines Aufenthaltstitels beim Verwenden oder Verherrlichen verbotener terroristischer Symbole wie das der Hamas
•    Sofortige Aberkennung bereits bestehender Aufenthaltstitel beim Verwenden verbotener terroristischer Symbole
•    Sofortige Einleitung von aufenthaltsbeendenden Maßnahmen bei antisemitischen Äußerungen oder Aktionen (Verurteilung nach dem Verbotsgesetz)

 

 

Bild: LPD OÖ/Dietrich: LPD-Stv. Prof. Rudolf Keplinger, LR Dr. Wolfgang Hattmannsdorfer, LPD-Stv. Generalmajor Günther Humer, LPD Andreas Pilsl.

Diesen Beitrag teilen

Weitere Themen

Die Plattform und Orientierungshilfe für Jobs mit Zukunft und Sinn im Sozial- und Pflegebereich

5. Connect Karrieremesse Sozialwirtschaft am 16.4. in Linz

Die Plattform und Orientierungshilfe für Jobs mit Zukunft und Sinn im Sozial- und Pflegebereich   Der Sozialbereich bietet eine breite Palette von Berufen, darunter
B37-Geschäftsführer Christian Gaiseder, Sozial-Landesrat Wolfgang Hattmannsdorfer und der Koordinator für den Sozialbereich von B37 Sebastian Hauser präsentieren die neue Einrichtung für suchtkranke Obdachlose „NEST

Neue Wohneinrichtung „NEST“ unterstützt erstmals suchtkranke Obdachlose

Oberösterreich lässt niemanden zurück: Wohneinrichtung „NEST“ ermöglicht Wohnungslosenhilfe auch für Suchtkranke   „Wir lassen in Oberösterreich niemanden zurück und wollen sicherstellen, dass auch Menschen,
LR Hattmannsdorfer, Gf. Schachner präsentieren die neue 4youCard-App

Neue 4youCard-App schafft Vorteile und Mitmach-Möglichkeiten für 180.000 Jugendliche

Neue App macht die größte Vorteils- und Jugendkarte des Landes noch flexibler und einfacher in der Anwendung   „Die 4youCard ist die größte Vorteils-

Neubau des Landespflege- und Betreuungszentrums Christkindl

Landesregierung gibt grünes Licht für zeitgemäßes Pflegekonzept für Menschen mit Beeinträchtigungen   Am bestehenden Standort des Oö. Landespflege- und Betreuungszentrums Christkindl entsteht in den
Auch in der Heizsaison 2023/2024 unterstützt das Sozialressort mit treffsicheren Maßnahmen zur Bewältigung von Energie- und Heizkosten, so Landeshauptmann Stelzer und Landesrat Hattmannsdorfer

Sachleistungskarte für Asylwerbende soll Missbrauch von Grundversorgungs-Leistungen verhindern

Planung eines Pilotbetriebs in Oberösterreich nach Abschluss der Vorarbeiten im Innenministerium   Asylwerber sollen Leistungen aus der Grundversorgung künftig via Sachleistungskarte erhalten, sind sich
Neue Alphabetisierungskurse des OÖ Familienbundes vermitteln Migranten mit Alphabetisierungsbedarf die Grundlagen zum Erlernen der deutschen Sprache

Integrationsressort und Familienbund starten Kurse zur Alphabetisierung von Migranten

  „Deutsch ist der Schlüssel zur Integration. Gerade bei Asylwerberinnen und Asylwerbern haben wir jedoch viele Analphabeten, die die Grundlagen einer Sprache erlernen erst
LPD-Stv. Prof. Rudolf Keplinger, LR Dr. Wolfgang Hattmannsdorfer, LPD-Stv. Generalmajor Günther Humer, LPD Andreas Pilsl.
Skip to content