Aktuelles.

Das Land Oberösterreich wirbt mehrsprachig für die Impfung, so auch in der Linzer Altstadt.
Land OÖ/Tina Gerstmair

LR Hattmannsdorfer appelliert bei Besuch der ÖIF-Impfstraße auch an Menschen mit Migrationshintergrund, sich mit einer Impfung zu schützen

Seit Beginn der Pandemie setzt das Land Oberösterreich auch Maßnahmen, um Menschen mit Migrationshintergrund und Asylwerber/innen zum Impfen zu motivieren. Gemeinsam mit dem Österreichischen Integrationsfonds (ÖIF) und dem Roten Kreuz stand man beispielsweise heute, Freitag, in der Linzer Passage Menschen mit Migrationshintergrund mit Dolmetschern zur Seite.

„Bitte lassen Sie sich impfen, um gemeinsam das Virus zu besiegen“, appelliert Integrations-Landesrat Dr. Wolfgang Hattmannsdorfer auch an alle Menschen mit Migrationshintergrund, sich mit einer Impfung zu schützen. Seit kurzem wirbt das Land Oberösterreich auch mehrsprachig auf Plakaten für die Impfung, so heißt der Appell zum Beispiel auf Türkisch „Hemen aşi yaptirin.“ (Jetzt impfen lassen!).

„Um das Virus einzudämmen braucht es einen gemeinsamen Kraftakt von allen Menschen, die in Oberösterreich leben. Deshalb appellieren wir in mehreren Sprachen an die Bevölkerung, sich impfen zu lassen und klären auch mehrsprachig Fake News und Fragen zur Impfung auf“, so Landesrat Hattmannsdorfer.

Die Maßnahmen des Landes in Zusammenarbeit mit der Integrationsstelle des Landes:

  • Mehrsprachige Plakate mit einem Impfaufruf in sechs Sprachen,
  • Video-Impfappelle von Persönlichkeiten aus den unterschiedlichen Communitys in der jeweiligen Landessprache,
  • mehrsprachige behördliche Informationsschreiben zur Sicherstellung der Einhaltung der Regelungen,
  • mehrsprachige Informationsschreiben zum Corona-Virus im Allgemeinen,
  • mehrsprachige Erklärungen zur Buchung von Impfterminen,
  • mehrsprachige Factsheets zur Beantwortung von FAQ,
  • mehrsprachige Aufklärung von Fake News,
  • finanzielle Unterstützung bei der Durchführung von Impf-Angeboten mit mehrsprachigem Gesundheitspersonal,
  • Videos mit mehrsprachigen Untertiteln zur Aufklärung von Fragen zur Impfung,
  • Kontaktaufnahme mit oö. Integrationsvereinen und Appell, in den eigenen Communitys für die Schutz-Impfung zu werben.

 

Partnerschaft zwischen Land OÖ, Rotem Kreuz und ÖIF ermöglichte Angebot in Linzer Passage
Seitens des ÖIF ist Christoph Krennmayr, Leiter des Integrationszentrums Oberösterreich, für die Durchführung der Aktion in der Linzer Passage verantwortlich: „Dolmetscherinnen und Dolmetscher des ÖIF unterstützten bei der heutigen Impfstraße mit Übersetzungen in Arabisch und Dari/Farsi, um den Zugang zur Corona-Schutzimpfung für Flüchtlinge sowie Migrantinnen und Migranten so einfach wie möglich zu gestalten. Bisher konnten durch die Unterstützung des ÖIF bei Impfaktionen der Bundesländer sowie bei den regionalen Impfstraßen direkt in den ÖIF-Integrationszentren rund 2.500 Menschen in Österreich geimpft werden.“ Vor Ort in Linz waren auch der stellvertretende Geschäftsführer des ÖIF, Roland Goiser und Impfkoordinatorin Sonja Ziganek.

Das Rote Kreuz Oberösterreich ist seit Beginn der Pandemie für die Organisation der Impfstraßen zuständig, Präsident Dr. Walter Aichinger dazu: „Das Rote Kreuz steht der oberösterreichischen Bevölkerung seit Beginn der Pandemie mit seinen Gesundheitsdienstleistungen zur Verfügung. Abertausende Testungen und Impfungen wurden neben den sonst bekannten Aufgaben zusätzlich organisiert und durchgeführt. Es ist uns wichtig, für alle Bevölkerungsgruppen ein erreichbares Impfangebot zu ermöglichen.“

Informationen in der Übersicht
Die Oberösterreich-Informationen in 13 Sprachen unter: https://www.land-oberoesterreich.gv.at/corona-mehrsprachig.htm

Als Servicestelle für Integrationsvereine stellt die Integrationsstelle die wichtigsten Informationen auf ihrer Homepage zur Verfügung:
https://www.integrationsstelle-ooe.at/Coronainfos_DEU_HTML.htm

Darüber hinaus bietet der ÖIF österreichweite Angebote in insgesamt 17 Sprachen an, unter anderem auch immer die gültigen Covid-Schutzmaßnahmen, siehe: https://www.integrationsfonds.at/coronainfo/

 

Foto 01: Das Land Oberösterreich wirbt mehrsprachig für die Impfung, so auch in der Linzer Altstadt.
Foto 02: Land OÖ, ÖIF und Rotes Kreuz organisieren in der Passage ein Impf-Angebot für Menschen mit Migrationshintergrund.
Foto 03: LR Hattmannsdorfer besuchte das Impfangebot des ÖIF. Von links: Sonja Ziganek (Impfkoordinatorin, ÖIF), Landesrat Wolfgang Hattmannsdorfer und Präsident Walter Aichinger (Rotes Kreuz).
Fotos: Land OÖ/Tina Gerstmair, Verwendung mit  Quellenangabe

Diesen Beitrag teilen

Weitere Themen

20 verdiente Persönlichkeiten aus dem Sozialbereich

Verleihung des Ehrentitels Konsulentin bzw. Konsulent für Soziales und der Humanitätsmedaille Solidarität und Zusammenhalt werden in Oberösterreich aktiv gelebt. Das dichte soziales Netz beruht

Landtag ebnet einstimmig den Weg für Neubau des Landespflege- und Betreuungszentrums Christkindl

In der heutigen Sitzung ebnete der Oö. Landtag einstimmig die erforderliche mehrjährige Finanzierung für den Neubau des Oö. Landespflege- und Betreuungszentrums Christkindl am bestehenden
Landesrat Wolfgang Hattmannsdorfer mit den oberösterreichischen Gewinnern der Kategorie Führung – dem Seniorenheim Franziskusschwestern Linz.

Gratulation dem Seniorenheim Franziskusschwestern Linz zum 1. Platz beim TELEIOS – Österreichs Altenheimpreis

Stimmungsvolle Galanacht des Bundesverbands Lebensweltheim im Musiktheater Linz zur Ehrung von Innovation, Qualität und Nachhaltigkeit in der österreichischen Altenpflege   Oberösterreich bzw. das Musiktheater
LR Hattmannsdorfer mit Mag. Christa Pacher, Leiterin der Gruppe Jugend und Manuel Horeth, Mentaltrainer

Potenziale stärken – Orientierung geben

JugendService präsentiert flächendeckendes neues Angebot PerspektivenCoaching   Jungen Menschen Perspektive geben – neues kostenloses Coaching-Angebot für zentrale Lebensentscheidungen   Oberösterreichs Jugendliche wachsen in bewegten
LR Hattmannsdorfer

Integrative Beschäftigung bei Beschäftigungspflicht von Unternehmen berücksichtigen

Einstimmiger Beschluss der Landessozialreferenten auf Antrag Oberösterreichs   „Wir wollen Unternehmen motivieren, Menschen mit Beeinträchtigungen eine Beschäftigung zu geben. Persönlich sehe ich dabei einen
v.l.: Wirtschafts-Landesrat Markus Achleitner, Keynote-Speaker Johannes Berger, Leiter des Forschungsbereichs Arbeitsmarkt und Soziale Sicherung bei Eco Austria, Integrations-Landesrat Wolfgang Hattmannsdorfer.

OÖ baut Brücken für qualifizierte Zuwanderung

Wirtschafts-Landesrat Markus Achleitner/Integrations-Landesrat Wolfgang Hattmannsdorfer: „Come2Upper Austria koordiniert ressortübergreifend Anwerbung und Integration ausländischer Fach- und Arbeitskräfte“   „Ausreichend und gut ausgebildete Arbeitskräfte sind der zentrale
Das Land Oberösterreich wirbt mehrsprachig für die Impfung, so auch in der Linzer Altstadt.
Land OÖ/Tina Gerstmair
Skip to content