Aktuelles.

Landesrat Wolfgang Hattmannsdorfer im Gespräch mit dem Roten Kreuz

1.000 Notschlafstellen für Ukrainische Flüchtlinge stehen zur jederzeitigen Abfahrt in Containern bereit

Landesrat Wolfgang Hattmannsdorfer macht sich im Logistikzentrum des Roten Kreuzes selbst ein Bild über die Vorbereitungsmaßnamen

Gemeinsam mit dem Roten Kreuz und weiteren Einsatz- und Hilfsorganisationen bereitet sich das Land Oberösterreich auf die mögliche Aufnahme von Kriegsflüchtlingen aus der Ukraine vor. Im Logistikzentrum des Roten Kreuzes in Linz laufen daher die Vorbereitungen bereits seit einigen Tagen. Equipment zur Errichtung von 1.000 Notschlafstellen steht zur Abfahrt bereit. Landesrat Wolfgang Hattmannsdorfer hat sich gemeinsam mit Präsident Walter Aichinger und Geschäftsführer Thomas  Märzinger ein Bild von den Vorbereitungsarbeiten gemacht.

„Wir sind weiterhin bestürzt über die Bilder, die uns aus der Ukraine erreichen. Tausende Frauen und Kinder flüchten bereits aus ihrer Heimat und müssen ihre Männer und Väter zurück lassen. Oberösterreich wird den Leidtragenden dieses unnötigen Krieges Schutz und Hilfe bieten“, so Sozial-Landesrat Wolfgang Hattmannsdorfer weiter.

Das Rote Kreuz OÖ. hält im Logistikzentrum in Linz Einsatzmaterial für Katastrophen, Krisen und Großeinsätze bereit. Schwerpunkte sind hier neben der sanitätsdienstlichen Versorgung die Themen Unterbringung, Verpflegung, Strom und Beleuchtung sowie Betreuung. Neben dem Logistikzentrum wird weitere Ausrüstung in den Bezirks- und Ortsstellen gelagert. Darüber hinaus steht ein leistungsstarker Fuhrpark mit verschiedenen LKW-Systemen zur Verfügung.

Betten, Decken und Hygieneartikel stehen zur Abfahrt in Containern bereit

Betten, Decken und Hygienematerial stehen am Platz des Logistikzentrums zur Abfahrt bereit und können für den Aufbau von Notunterkünften rund um die Uhr aktiviert werden. Auch die Verpflegung sowie technisches Equipment für die Schaffung weiterer Infrastruktur (beispielsweise Stromgeneratoren) stehen bereit. Über 1.000 Personen kann mit dieser Ausrüstung in Oberösterreich ein Notschlafquartier bereitgestellt werden. Die weitere Aufstockung der Kapazitäten ist jederzeit möglich.

„Oberösterreich ist darauf vorbereitet Kriegsflüchtlinge aus der Ukraine schnell in Notquartieren zu versorgen. Ich danke dem Roten Kreuz für die sehr gute Zusammenarbeit und Vorbereitung. Es ist beeindruckend und beruhigend zu gleich, wie gut das Rote Kreuz für den Ernstfall vorbereitet ist“, so Sozial-Landesrat Wolfgang Hattmannsdorfer während seines Lokalaugenscheins.

„Das Rote Kreuz Oberösterreich ist eine Einsatzorganisation und auf Situationen wie diese vorbereitet. Klarerweise wünschen wir uns, unsere Lager und Kapazitäten nie aktivieren zu müssen, dank unserer Mitarbeiter/innen und vielen Ehrenamtlichen sind wir aber in der Lage jederzeit schnell zu helfen“, so Walter Aichinger, Präsident des Oö. Roten Kreuzes. Die Solidarität der Oberösterreicher/innen ist aktuell sehr groß. Viele wollen helfen, spenden oder eine Unterkunft anbieten. Das Team Österreich des Roten Kreuzes ist erste Anlaufstelle für jene, die freiwillig und ehrenamtlich helfen wollen.

Folgendes Equipment steht im Logistikzentrum jederzeit bereit und kann weiter aufgestockt werden:

  • 700 Paletten Hilfsgüter
  • 2.000 Feldbetten
  • 20 Notstromaggregate
  • 2,5 km Kabel
  • 60 Zelte
  • 4 Paletten Hygienepakete
  • 50 Paletten Decken
  • Verpflegungsequipment
  • COVID-Schutzausrüstung

Diesen Beitrag teilen

Weitere Themen

Mit dem Ferialpraktikanten des Sozialressorts aus dem letzten Jahr hat Jugend-Landesrat Wolfgang Hattmannsdorfer zum Abschluss des Praktikums kurz die Rollen getauscht.

Oö. Ferialjobbörse vermittelt auch heuer wieder 4.000 Ferialjobs

Zum Endspurt der Bewerbungsphase bietet die Ferialjobbörse nochmals weitere 200-300 offene Stellen an   „Der Wohlstand von morgen hängt davon ab, ob wir junge
LR Dr. Wolfgang Hattmannsdorfer, Thomas Gangl (CEO-Borealis), LH Mag. Thomas Stelzer und JKU-Rektor Univ-Prof. Dr. Stefan Koch

MORE-Initiative der JKU und Borealis gibt geflüchteten Menschen Aufstiegs- und Bildungsperspektive

  Deutschkenntnisse sowie Arbeit und Ausbildung sind der Schlüssel, um in Österreich Fuß fassen zu können. Die MORE-Initiative der Johannes Kepler Universität Linz gibt
Staatssekretärin Plakolm, Geschäftsführerin Verein FSJ Elisabeth Marcus, FSJ-Absolventin Zoe Maurer, Landesrat Hattmannsdorfer präsentieren die Möglichkeiten im Rahmen eines freiwilligen sozialen Jahrs

Freiwilliges Soziales Jahr als Sprungbrett für den Sozial- und Gesundheitsbereich

  „Der Zivildienst ist der Headhunter für den Sozialbereich, wenn es um junge Männer geht. Mit dem Freiwilligen Sozialen Jahr öffnen wir diese Tür
Integrations-Landesrat Wolfgang Hattmannsdorfer, Bundesminister Martin Kocher und stv. AMS-LGF Markus Litzlbauer gemeinsam mit zwei beim AMS Ausländer/innen Fachzentrum angestellten Ukrainerinnen Frau Inna Kucherenko und Frau Svitlana Kohlfürst.

Aktive Arbeitsmarktvermittlung von Ukrainer/innen

    „Gemeinsam mit dem AMS hat das BMAW seit Ausbruch des russischen Angriffskriegs in der Ukraine vielfältige Maßnahmen auf den Weg gebracht, um
Mechelens Bürgermeister Bart Somers, Schwedens Arbeits- und Integrationsminister Johan Pehrson und Landesrat Hattmannsdorfer tauschen sich bei der Integrationskonferenz der belgischen Ratspräsidentschaft in Mechelen aus.

Europäischer Integrationsfonds soll Deutschvermittlung und Arbeitsmarktintegration in den Regionen unterstützen

Austausch auf internationaler Ebene zeigt: Integration muss eingefordert und Regelverstöße müssen sanktioniert werden – gleichzeitig braucht es eine klare Integrations- und Arbeitsmarkt-Perspektive für Zugewanderte.

Linzer Volksgarten im Fokus

3.600 Anwohner*innen wurden befragt   Bereits seit längerem steht der Linzer Volksgarten in Diskussion. Das ursprünglich positive Image dieser großen innerstädtischen Parkanlage wird vor
Landesrat Wolfgang Hattmannsdorfer im Gespräch mit dem Roten Kreuz
Skip to content