Aktuelles.

Landesrat Wolfgang Hattmannsdorfer und Bürgermeisterin Margit Angerlehner beim Besuch des Workshops „Lehr-Geld“ bei ELMET.

Schuldnerhilfe macht Lehrlinge fit im Umgang mit Finanzen

Workshop „Lehr-Geld“ bei der Firma ELMET in Oftering und in weiteren Betrieben vermittelt Lehrlingen Finanzwissen und das Vermeiden von Schuldenfallen bereits in jungen Jahren – bereits 22 Partnerbetriebe

 

„Die Schuldnerhilfe ist ein verlässlicher Partner in der Prävention gegen Überschuldung. Wir wollen, dass junge Menschen selbstbewusst und eigenverantwortlich mit Geld umgehen. Gerade bei Rabattaktionen im Rahmen des ‚Black Friday‘ braucht es ein gutes finanzielles Basiswissen, um vermeintliche Aktionen und Vergünstigungen auch einschätzen zu können. Gemeinsam mit Betrieben hat die Schuldnerhilfe daher eine neue Workshop-Schiene für Lehrlinge entwickelt. In der Seminar-Reihe ‚Lehr-Geld‘ wird den Lehrlingen ein solides Wissen über den Umgang mit Geld und Know-How zu langfristiger finanzieller Planung vermittelt.“

-Sozial-Landesrat Dr. Wolfgang Hattmannsdorfer

 

„Die Vermittlung von Finanzwissen an unsere Lehrlinge ist ganz wichtig, denn unsere Lehrlinge sind auch die Ausbilder von morgen. Zudem sind finanziell gut gebildete Lehrlinge auch für die Betriebe von großem Vorteil und bieten einen echten Mehrwert.“

-Bürgermeisterin und Vorsitzende von „Frau in der Wirtschaft“ Margit Angerlehner

 

„Gerade in Zeiten der Teuerung wollen wir den Menschen Wissen und Werkzeuge in die Hand geben, mit denen sie selbstbestimmt ihre Finanzen regeln können. Die Schuldnerhilfe hat dafür ein breites Angebot im präventiven, aber auch im beratenden und betreutem Bereich. Mit dem Workshop ‚Lehr-Geld‘ in Betrieben wollen wir Lehrlinge, die am Beginn ihres Berufslebens stehen und erstmals über eigenes Geld verfügen, auf ihre finanzielle Selbständigkeit gut vorbereiten und verhindern, dass sie in die Schuldenfalle tappen.“

-Mag.(FH) Ferdinand Herndler, Geschäftsführer Schuldnerhilfe

 

Das Seminar „Lehr-Geld“ umfasst je nach Betrieb vier bis acht Seminarstunden, informiert Lehrlinge über Geldgefahren und gibt rechtliche sowie praktische Tipps im Umgang mit Geld. Damit wird auch das finanzielle Risikobewusstsein der Lehrlinge geschärft. Das Seminar umfasst dabei die Punkte

  • Was ist guter Umgang mit Geld? Wie kann ich eigene finanzielle Ziele und Wünsche formulieren?
  • Welche Schuldenfallen gibt es? („klassische“ Schuldenfallen wie Auto bis hin zu aktuellen Schuldenfallen wie Smartphone oder Online-Zahlungsdienste)
  • Geldüberblick (Betreuung Girokonto, Einnahmen-/Ausgabensituation)
  • Schulden: Konsequenzen und Lösungsmöglichkeiten

 

Das Seminar wird von der Schuldnerhilfe kostenlos angeboten und ist für 15 Teilnehmer pro Seminareinheit gedacht. Die Inhalte werden auch auf Altersgruppen (Lehrjahren) angepasst. Die neue Workshop-Schiene wurde bereits mit 22 Partnerbetrieben umgesetzt, unter anderem auch mit dem Land Oberösterreich, der Energie AG oder der ÖGK. Mehr als 300 Lehrlinge haben bisher an den Seminaren teilgenommen.

 

 

Finanzführerschein wurde bereits an 40.000 junge Menschen verliehen

Die Lehrlings-Schiene ist nicht das einzige Angebot der Schuldnerhilfe für junge Menschen. Ein bewährtes Angebot ist auch der Finanzführerschein für Schüler/innen. Dieses mehrstufige, modulartige Ausbildungsprogramm vermittelt ebenfalls Finanz-Basiswissen und einen gesunden Umgang mit Geld für unterschiedliche Schulstufen. Im Juni dieses Jahres wurde bereits der 40.000ste Finanzführerschein verliehen – Nachfrage steigend.

Diesen Beitrag teilen

Weitere Themen

Mit dem Ferialpraktikanten des Sozialressorts aus dem letzten Jahr hat Jugend-Landesrat Wolfgang Hattmannsdorfer zum Abschluss des Praktikums kurz die Rollen getauscht.

Oö. Ferialjobbörse vermittelt auch heuer wieder 4.000 Ferialjobs

Zum Endspurt der Bewerbungsphase bietet die Ferialjobbörse nochmals weitere 200-300 offene Stellen an   „Der Wohlstand von morgen hängt davon ab, ob wir junge
LR Dr. Wolfgang Hattmannsdorfer, Thomas Gangl (CEO-Borealis), LH Mag. Thomas Stelzer und JKU-Rektor Univ-Prof. Dr. Stefan Koch

MORE-Initiative der JKU und Borealis gibt geflüchteten Menschen Aufstiegs- und Bildungsperspektive

  Deutschkenntnisse sowie Arbeit und Ausbildung sind der Schlüssel, um in Österreich Fuß fassen zu können. Die MORE-Initiative der Johannes Kepler Universität Linz gibt
Staatssekretärin Plakolm, Geschäftsführerin Verein FSJ Elisabeth Marcus, FSJ-Absolventin Zoe Maurer, Landesrat Hattmannsdorfer präsentieren die Möglichkeiten im Rahmen eines freiwilligen sozialen Jahrs

Freiwilliges Soziales Jahr als Sprungbrett für den Sozial- und Gesundheitsbereich

  „Der Zivildienst ist der Headhunter für den Sozialbereich, wenn es um junge Männer geht. Mit dem Freiwilligen Sozialen Jahr öffnen wir diese Tür
Integrations-Landesrat Wolfgang Hattmannsdorfer, Bundesminister Martin Kocher und stv. AMS-LGF Markus Litzlbauer gemeinsam mit zwei beim AMS Ausländer/innen Fachzentrum angestellten Ukrainerinnen Frau Inna Kucherenko und Frau Svitlana Kohlfürst.

Aktive Arbeitsmarktvermittlung von Ukrainer/innen

    „Gemeinsam mit dem AMS hat das BMAW seit Ausbruch des russischen Angriffskriegs in der Ukraine vielfältige Maßnahmen auf den Weg gebracht, um
Mechelens Bürgermeister Bart Somers, Schwedens Arbeits- und Integrationsminister Johan Pehrson und Landesrat Hattmannsdorfer tauschen sich bei der Integrationskonferenz der belgischen Ratspräsidentschaft in Mechelen aus.

Europäischer Integrationsfonds soll Deutschvermittlung und Arbeitsmarktintegration in den Regionen unterstützen

Austausch auf internationaler Ebene zeigt: Integration muss eingefordert und Regelverstöße müssen sanktioniert werden – gleichzeitig braucht es eine klare Integrations- und Arbeitsmarkt-Perspektive für Zugewanderte.

Linzer Volksgarten im Fokus

3.600 Anwohner*innen wurden befragt   Bereits seit längerem steht der Linzer Volksgarten in Diskussion. Das ursprünglich positive Image dieser großen innerstädtischen Parkanlage wird vor
Landesrat Wolfgang Hattmannsdorfer und Bürgermeisterin Margit Angerlehner beim Besuch des Workshops „Lehr-Geld“ bei ELMET.
Skip to content