Aktuelles.

Land OÖ/Tina Gerstmair, Verwendung mit Quellenangabe
Land OÖ/Tina Gerstmair, Verwendung mit Quellenangabe

Land OÖ startet Jugend-Kampagne zum Thema Impfen

Online und offline will das Land Oberösterreich die jungen Menschen in Oberösterreich vom Impfen überzeugen und arbeitet mit digitalen Maßnahmen, wie mit „Memes“, Online-Werbung, Influencer/innen und einer „American Schoolbus“-Tour, um die Zahl der Auffrischungsimpfungen und der Erstimpfungen zu erhöhen. LR Hattmannsdorfer präsentierte die Kampagne heute in einem Instagram-Live mit Influencerin @orchidea_luna. „Die Jugend trägt seit Beginn der Pandemie umfassend zur Bewältigung der Corona-Herausforderungen bei. Unsere Bitte ist, sich auch mit einer Impfung zu schützen.“

„Vorweg gilt allen Jugendlichen in Oberösterreich ein großer Dank, da sie in den letzten zwei Jahren bewiesen haben, wie sehr sie sich gesellschaftlich einbringen. Bei ehrenamtlichen Einkaufsdiensten, beim Roten Kreuz, in unseren Vereinen – sie tragen umfassend dazu bei, dass wir die Corona-Herausforderungen bewältigen und müssen zugleich auf vieles verzichten“, so Jugend-Landesrat Dr. Wolfgang Hattmannsdorfer einleitend.

Um noch mehr Jugendliche von einer Schutz-Impfung zu überzeugen und auf die Auffrischungsimpfung hinzuweisen, startet das Jugendreferat des Landes eine Kampagne mit einem digitalen Schwerpunkt. Aktuell sind sieben von zehn der 15- bis 25-Jährigen geschützt (1. Dosis).

„Wir erreichen die Jungen dort, wo sie unterwegs sind – nämlich in den digitalen Medien und arbeiten hier auch mit Influencer/innen zusammen. Unser Ziel ist es, dass sich noch mehr Jugendliche schützen bzw. den Impfschutz auffrischen“, so Landesrat Hattmannsdorfer.

Konkret wirbt das Land mit sogenannten „Memes“ (humorvolle Bild-Schrift-Kombinationen), schaltet animierte Kurz-Spots (u. a. auf YouTube), Werbungen in Apps bzw. Kennenlern-Plattformen (z. B. Lovoo) werden umgesetzt, eigene Filter für Instagram und Snapchat werden kreiert, und es gibt eine Zusammenarbeit mit Influencer/innen auf I=stagram und TikTok. Außerdem startet im Jänner eine Impfberatungs-Tour an hochfrequentierten Orten, um mit Ärzten in einem „American Schoolbus“ Fragen rund um die Impfung aufzuklären und vor Ort zu impfen. Auch die Organisationen im Landesjugendbeirat wurden eingeladen, mitzuwirken: Das Land Oberösterreich finanziert die Werbeausgaben der Organisationen, wenn sie für die Impfung werben.

Influencerin Gizem Reininger (@orchidea_luna) aus Oberösterreich ist eine Partnerin der Kampagne und erklärt im Instagram-Live ihre Beweggründe für die Unterstützung:

„Ich bin Teil der Kampagne, weil ich gerade bei jugendlichen Mitbürger/innen noch viel Aufklärungsbedarf in dieser Thematik sehe. Es kursieren immer noch viele unsinnige Impfmythen, wie z. B. dass man nach drei Monaten stirbt, radioaktiv sei oder nun einen Chip implantiert hätte. Ich möchte viele Jugendliche erreichen und hier mehr Bewusstsein schaffen, um wieder in die Normalität zurückzukehren.

Gerade auf Social Media läuft man Gefahr in einer Bubble zu leben. Die sogenannten Filterblasen, die durch den Algorithmus entstehen, bergen sehr viel Gefahr. Wenn man nur mit der eigenen Meinung konfrontiert wird, nie die Gegenseite dargestellt bekommt, immer nur bestätigt wird und die kontroverse Diskussion eines Themas verpasst, lebt man in einer Meinungsblase. Dies kann passieren, wenn man ausschließlich in Freundesgruppen mit ähnlichen Interessen verkehrt und beispielsweise immer die gleiche Informationsquelle heranzieht. Dieser einseitige Newsfeed kann neben einem verzerrten Meinungsüberblick auch Einfluss auf die Meinung der Nutzer/innen selbst haben. Durch eine einseitige Berichterstattung wird die eigene Weltansicht verstärkt, mehrere andere dabei ignoriert. Die Chance der Reflexion wird einem förmlich genommen. So können auch ziemlich radikale Ansichten und Denkweisen entstehen und ich hoffe, dass ich mit meiner Beteiligung an dieser Kampagne hier einen Beitrag und Aufklärung leisten kann.“

Bildtext: Jugend-Landesrat Dr. Wolfgang Hattmannsdorfer präsentierte die Kampagne in einem Instagram-Live mit Influencerin @orchidea-luna
Fotos: Land OÖ/Tina Gerstmair, Verwendung mit Quellenangabe

Diesen Beitrag teilen

Weitere Themen

Mit dem Ferialpraktikanten des Sozialressorts aus dem letzten Jahr hat Jugend-Landesrat Wolfgang Hattmannsdorfer zum Abschluss des Praktikums kurz die Rollen getauscht.

Oö. Ferialjobbörse vermittelt auch heuer wieder 4.000 Ferialjobs

Zum Endspurt der Bewerbungsphase bietet die Ferialjobbörse nochmals weitere 200-300 offene Stellen an   „Der Wohlstand von morgen hängt davon ab, ob wir junge
LR Dr. Wolfgang Hattmannsdorfer, Thomas Gangl (CEO-Borealis), LH Mag. Thomas Stelzer und JKU-Rektor Univ-Prof. Dr. Stefan Koch

MORE-Initiative der JKU und Borealis gibt geflüchteten Menschen Aufstiegs- und Bildungsperspektive

  Deutschkenntnisse sowie Arbeit und Ausbildung sind der Schlüssel, um in Österreich Fuß fassen zu können. Die MORE-Initiative der Johannes Kepler Universität Linz gibt
Staatssekretärin Plakolm, Geschäftsführerin Verein FSJ Elisabeth Marcus, FSJ-Absolventin Zoe Maurer, Landesrat Hattmannsdorfer präsentieren die Möglichkeiten im Rahmen eines freiwilligen sozialen Jahrs

Freiwilliges Soziales Jahr als Sprungbrett für den Sozial- und Gesundheitsbereich

  „Der Zivildienst ist der Headhunter für den Sozialbereich, wenn es um junge Männer geht. Mit dem Freiwilligen Sozialen Jahr öffnen wir diese Tür
Integrations-Landesrat Wolfgang Hattmannsdorfer, Bundesminister Martin Kocher und stv. AMS-LGF Markus Litzlbauer gemeinsam mit zwei beim AMS Ausländer/innen Fachzentrum angestellten Ukrainerinnen Frau Inna Kucherenko und Frau Svitlana Kohlfürst.

Aktive Arbeitsmarktvermittlung von Ukrainer/innen

    „Gemeinsam mit dem AMS hat das BMAW seit Ausbruch des russischen Angriffskriegs in der Ukraine vielfältige Maßnahmen auf den Weg gebracht, um
Mechelens Bürgermeister Bart Somers, Schwedens Arbeits- und Integrationsminister Johan Pehrson und Landesrat Hattmannsdorfer tauschen sich bei der Integrationskonferenz der belgischen Ratspräsidentschaft in Mechelen aus.

Europäischer Integrationsfonds soll Deutschvermittlung und Arbeitsmarktintegration in den Regionen unterstützen

Austausch auf internationaler Ebene zeigt: Integration muss eingefordert und Regelverstöße müssen sanktioniert werden – gleichzeitig braucht es eine klare Integrations- und Arbeitsmarkt-Perspektive für Zugewanderte.

Linzer Volksgarten im Fokus

3.600 Anwohner*innen wurden befragt   Bereits seit längerem steht der Linzer Volksgarten in Diskussion. Das ursprünglich positive Image dieser großen innerstädtischen Parkanlage wird vor
Land OÖ/Tina Gerstmair, Verwendung mit Quellenangabe
Land OÖ/Tina Gerstmair, Verwendung mit Quellenangabe
Skip to content