Aktuelles.

LR Hattmannsdorfer im Gespräch mit Pflegekräften

Mehr Kompetenzen für Pflegepersonal und Ausbildungsprämien für Sozialbetreuungsberufe

Sozial-Landesrat Hattmannsdorfer fordert mehr Kompetenzen für gut ausgebildetes Pflegepersonal und Ausbildungsprämien für Fachsozialbetreuungsberufe

 

Aktueller Entwurf der Pflegereform sorgt für Benachteiligung einzelner Berufsgruppen in der Langzeitpflege

 

Gestern Dienstag endete die Frist für Stellungnahmen zum Gesetzesentwurf für die Pflegereform, die ein wichtiger Startimpuls zur Absicherung der Pflege ist. Oberösterreich hat sich im Zuge des parlamentarischen Prozesses aktiv eingebracht, um eine drohende Benachteiligung einzelner Berufsgruppen abzuwenden. Sozial-Landesrat Dr. Wolfgang Hattmannsdorfer warb in den letzten Wochen auf den unterschiedlichsten Ebenen intensiv für eine Überarbeitung der Entwürfe. Die zentralen Anliegen aus Oberösterreichs Sicht sind die Erweiterung der Kompetenzen des Pflegepersonals sowie die vollständige Ausweitung der Ausbildungsprämie auf die Fachsozialbetreuungsberufe.

 

„Die Bundesregierung hat mit dem Vorschlag zur Pflegereform einen wichtigen Startimpuls zur Absicherung der Pflege gesetzt. Im Rahmen des parlamentarischen Prozesses geht es jetzt um einen Schulterschluss damit die geplanten Maßnahmen auch in den Alten- und Pflegeheimen ankommen. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in der Pflege leisten unabhängig von ihrer Ausbildung und Einsatzort eine sehr gute und professionelle Arbeit. Entscheidend ist nun, dass die Pflegereform allen Berufsgruppen gleichermaßen hilft.“

Sozial-Landesrat Wolfgang Hattmannsdorfer

 

Mehr Kompetenzen und Zutrauen für gut ausgebildete Fachkräfte

Die angespannte Situation am Bewerbermarkt für die oberösterreichische Langzeitpflege macht es notwendig, dass die Mitarbeiter/innen bestmöglich eingesetzt werden. Die Pflegekräfte sollen jene Fähigkeiten, die sie in ihrer Ausbildung lernen, vollständig anwenden können. Aktuell bestehen gesetzliche Hürden, die die Pflegekräfte bei der Ausübung des Gelernten einschränken. Entscheidend ist daher, die Kompetenzen der Pflegefachassistenz entsprechend ihrer Ausbildung zu erweitern. Zusätzlich sollen auch die Heimhelfer/innen erweiterte Kompetenzen erhalten.

 

„Ich traue unseren Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter mehr zu. Das Pflegepersonal genießt eine sehr gute Ausbildung, Teile des Gelernten dürfen aktuell aber nicht angewendet werden. Wir sollten daher eine Diskussion darüber führen, welche Aufgaben wir den Mitarbeiterinnen auf Grund ihrer Ausbildung zutrauen und nicht welche wir ihnen verbieten“, wirbt Hattmannsdorfer für eine Ausweitung der Kompetenzen.

 

Volle Ausbildungsprämie für Fachsozialbetreuungsberufe

In der Langzeitpflege stellen die Sozialbetreuungsberufe neben den Berufen nach dem Gesundheits- und Krankenpflegegesetz einen überwiegenden Anteil dar. Auch diese müssen in der Pflegereform ihre Berücksichtigung finden. Zwei Drittel der Pflegekräfte in den Alten- und Pflegeheimen gehören beispielsweise den Fachsozialbetreuungsberufen (FSB) an. Wenn der Bund will, dass die Pflegereform auch in der Langzeitpflege ihre Wirkung entfaltet, dann dürfen die Fachsozialbetreuungsberufe nicht benachteiligt werden. Hattmannsdorfer fordert daher, dass auch die Fachsozialbetreuungsberufe den geplanten Ausbildungsbeitrag von 600 Euro monatlich vollinhaltlich und für die gesamte Ausbildungsdauer erhalten.

 

„Oberösterreich hat einen sehr hohen Anteil an Sozialbetreuungsberufen in der Pflege und deren Ausbildung. Diese Berufsgruppen werden durch den momentanen Entwurf der Ausbildungsprämien benachteiligt. Ich appelliere an Bundesminister Rauch dies nochmals zu überdenken, denn die Sozialbetreuungsberufe arbeiten nicht weniger professionell und sind das Rückgrat der oö. Altenpflege“, so Hattmannsdorfer.

 

Zur Verdeutlichung ein Beispiel: Die Ausbildung zur Pflegefachassistenz ist durch das Gesundheits- und Krankenpflegegesetz (GUKG) geregelt. Der Gesetzesentwurf sieht eine monatliche Ausbildungsprämie in Höhe von 600 Euro für die gesamte Dauer der zweijährigen Ausbildung vor, also jedenfalls 14.400 Euro. Die Ausbildung zur Fachsozialbetreuer/in mit Scherpunkt Altenarbeit (FSB-A, Sozialbetreuungsberuf) dauert ebenfalls zwei Jahre und ist im ersten Ausbildungsjahr völlig ident zu jener der Pflegefachassistenz. Ein Anspruch auf die Prämie besteht jedoch fix nur für die Dauer des Praktikums von max. sechs Monaten, also gesamt 3.600 Euro.

Diesen Beitrag teilen

Weitere Themen

OÖ Familienbund-Obmann Vizebürgermeister Martin Hajart, Landesrat Wolfgang Hattmannsdorfer und Projektleiter Efgani Dönmez präsentieren das erste digitale Streetwork mit einem Schwerpunkt auf Prävention von Extremismus und Radikalisierung

Digitales Streetwork mit Schwerpunkt Extremismus-Prävention

Familienbund mit neuen Schwerpunkt-Angeboten im Bereich Integration und Zusammenleben   OÖ Familienbund als starker Partner des OÖ. Integrationsressorts – Digitales Streetwork als neues Vorzeigeprojekt   Kinder und Jugendliche verbringend zunehmend mehr Zeit im digitalen Raum. Eine im Jänner präsentierte Umfrage unter fast 6.700 österreichischen …
v.l.: Dr. Friedrich Pammer, LR Dr. Wolfgang Hattmannsdorfer, LH Mag. Thomas Stelzer, LAbg. Christian Mader

Neue Service-GmbH für die Langzeitpflege

Präsentation der bisherigen Ergebnisse und Start der parlamentarischen Begutachtung OÖ. Pflegelandschaft: Fit für zukünftige Herausforderungen   „Pflege ist eines der zentralen und herausforderndsten Themen – aktuell und in der Zukunft. Die Anforderungen entwickeln sich kontinuierlich weiter – die übergeordnete Management-Plattform wird die Arbeit für …
v.l.: Dekan Dr. John Lorena (St. Luke’s College of Nursing der Trinity University of Asia), MMag.a Bettina Schneebauer (Geschäftsführerin der FH Gesundheitsberufe OÖ), LH-Stv.in Mag.a Christine Haberlander, Dr.in Gisela Luna (University President Trinity University of Asia), LR Dr. Wolfgang Hattmannsdorfer, Mag.a Heide Maria Jackel MBA (Studiengangsleiterin).

Internationale Hochschul-Kooperation in der Pflege

Internationale Kooperation in der Ausbildung von Diplom. Gesundheits- und Krankenpflegerinnen und Krankenpfleger als große Chance für oö. Gesundheits- und Langzeitpflegebereich   Trinity University of Asia und FH Gesundheitsberufe OÖ unterzeichnen Letter of Intent   Beim Besuch der Trinity University of Asia (Philippinen) an der …

Vorbereitungen zur Einführung der Sachleistungskarte laufen

Projektevaluierung unter Einbindung der Quartiergeber in OÖ   Im Juli startet in Oberösterreich die Einführung einer Sachleistungskarte in insgesamt acht Quartieren der Bundes- sowie Landesgrundversorgung im Raum Steyr, die entsprechenden Vorbereitungen mit den Projektpartnern laufen. Für den Pilotbetrieb wurde bewusst ein erprobtes und bereits …
OÖ startet die Inklusions-Servicestelle, v.l.: Claus Jungkunz, LR Wolfgang Hattmannsdorfer und KR Martin Essl

Start der Inklusions-Servicestelle OÖ

Essl Foundation lädt gemeinsam mit Land OÖ zum Unternehmensdialog Inklusion und Arbeit   Österreichs erste ganzheitliche Inklusions-Servicestelle zur beruflichen Beratung und Vermittlung startet   „Oberösterreich ist das Land der Arbeit, egal ob für Menschen mit oder ohne Beeinträchtigung. Mit der österreichweit ersten ganzheitlichen Inklusions-Servicestelle …
Mag. Gerald Rechberger, Miteinander GmbH; Dr. Christina Grebe, Vorstandsvorsitzende Landeshospizverband OÖ, LR Hattmannsdorfer, Silvia Buchmayr vom Roten Kreuz präsentieren die Ausrollung von HIM - Hospiz und Palliative Care in der Mobilen Betreuung und Pflege

Sterben zu Hause kompetent begleitet

Pilotprojekt zur Hospiz- und Palliativbegleitung im Mobilen Dienst wird fortgeführt   Erfolgreiches Pilotprojekt „Hospiz und Palliative Care in der Mobilen Betreuung und Pflege“ wird fixer Bestandteil in Oberösterreich   Jeder Mensch verdient es, seine letzten Tage in Würde und wo möglich, in vertrauter Umgebung …
LR Hattmannsdorfer im Gespräch mit Pflegekräften
Skip to content