Aktuelles.

LH-Stv.in Mag.a Christine Haberlander und Landesrat Dr. Wolfgang Hattmannsdorfer

“Kinder- und Jugendschutz heißt ein klares Nein zu Drogen”:

Gesundheitslandesrätin LH-Stellvertreterin Christine Haberlander und Jugendlandesrat Wolfgang Hattmannsdorfer mit klaren Worten der Ablehnung zur geplanten Cannabis-Legalisierung in Deutschland.

 

In den letzten Jahren wird vermehrt über die Legalisierung von Cannabis diskutiert. Befürworter argumentieren oftmals, dass die Legalisierung positive Auswirkungen auf die Gesellschaft haben solle. Doch es gibt insbesondere auch starke Gegenargumente, die zeigen, dass eine solche Legalisierung sehr problematisch ist. In einem Bericht des deutschen Bundesgesundheitsministeriums heißt es deutlich, dass die Risiken des Cannabiskonsums zu Rauschzwecken erneut bestätigt werden. Besonders schädlich ist laut dem Bericht der Cannabiskonsum in der frühen Jugend.

 

Dr. Kurosch Yazdi-Zorn, Vorstand der Klinik für Psychiatrie mit Schwerpunkt Suchtmedizin und Leitung Klinikzentrum Psychiatrie sieht die deutsche Entscheidung als kritisch und betont, dass es in den letzten Jahren mit weitreichenden Rauchverboten gelungen ist, eine legale Droge, Nikotin, in ihrer Verbreitung zurückzudrängen. Mit diesem Schritt würde nun eine neue legale Droge geschaffen werden, deren Gefährlichkeit über dem Nikotin liegt: „Das Bild aus Sicht der Wissenschaft und auch der klinischen Praxis ist ein klares: Was wir bisher beobachten ist, dass Länder, die Cannabis legalisiert haben, vor enormen Herausforderungen stehen, denn klar ist:  Ohne die Konsumenten zu kriminalisieren zu wollen ist es jedoch so, dass Je verfügbarer eine Droge ist, desto mehr diese auch konsumiert wird. Cannabis ist jedoch nachweislich eine psychoaktive Substanz, die sowohl kurzfristige als auch langfristige gesundheitliche Auswirkungen hat. Der Konsum von Cannabis kann zu Abhängigkeit, kognitiven Beeinträchtigungen, psychischen Erkrankungen und gesundheitlichen Komplikationen führen. Die Legalisierung von Cannabis würde den Zugang zu dieser Substanz erleichtern zu einem Anstieg des Konsums führen. Auch Jugendliche und junge Erwachsene würden trotz Verbot deutlich mehr konsumieren, weil die Verfügbarkeit in der Gesellschaft eine erhöhte ist – wie Erfahrungen aus anderen Ländern eindeutig zeigen“, betont Yazdi-Zorn.

 

OÖ: Klares Bekenntnis zum Kampf gegen Drogen

In Oberösterreich gibt es das klare Bekenntnis zum Kampf gegen Drogen. Zahlreiche Organisationen, Initiativen und Präventionsprogramme sind täglich engagiert oder ins Leben gerufen worden, um dem gefährlichen und schädlichen Konsum von Drogen zu begegnen. Eine Vielzahl von Aktivitäten der Gesundheitsförderung bemühen sich, das Bewusstsein für ein gesundes Leben zu schärfen – hier wird bereits bei den Kleinsten in den Kindergärten angesetzt.

 

Die geplante Entscheidung in Deutschland Cannabis Clubs zu etablieren, in denen der Erwerb von Cannabis legal ermöglicht wird, stößt bei der oö. Gesundheitsreferentin LH-Stellvertreterin Christine Haberlander auf Ablehnung: „In unserem Bundesland gibt es ein klares Bekenntnis zum Kampf gegen Drogen. Wir müssen unsere Kinder und Jugendlichen vor Drogen schützen anstatt Suchtmittel zu erlauben.“

 

„Eine Legalisierung von Cannabis ist verantwortungslos und wird es mit uns in Österreich nicht geben. Cannabis gilt als Einstiegsdroge, die den Weg zu härteren Drogen und Abhängigkeit öffnet, das werden wir zum Schutz unserer Kinder und Jugendlichen nicht zulassen“, sagt Jugendlandesrat Wolfgang Hattmannsdorfer.

Diesen Beitrag teilen

Weitere Themen

Mit dem Ferialpraktikanten des Sozialressorts aus dem letzten Jahr hat Jugend-Landesrat Wolfgang Hattmannsdorfer zum Abschluss des Praktikums kurz die Rollen getauscht.

Oö. Ferialjobbörse vermittelt auch heuer wieder 4.000 Ferialjobs

Zum Endspurt der Bewerbungsphase bietet die Ferialjobbörse nochmals weitere 200-300 offene Stellen an   „Der Wohlstand von morgen hängt davon ab, ob wir junge
LR Dr. Wolfgang Hattmannsdorfer, Thomas Gangl (CEO-Borealis), LH Mag. Thomas Stelzer und JKU-Rektor Univ-Prof. Dr. Stefan Koch

MORE-Initiative der JKU und Borealis gibt geflüchteten Menschen Aufstiegs- und Bildungsperspektive

  Deutschkenntnisse sowie Arbeit und Ausbildung sind der Schlüssel, um in Österreich Fuß fassen zu können. Die MORE-Initiative der Johannes Kepler Universität Linz gibt
Staatssekretärin Plakolm, Geschäftsführerin Verein FSJ Elisabeth Marcus, FSJ-Absolventin Zoe Maurer, Landesrat Hattmannsdorfer präsentieren die Möglichkeiten im Rahmen eines freiwilligen sozialen Jahrs

Freiwilliges Soziales Jahr als Sprungbrett für den Sozial- und Gesundheitsbereich

  „Der Zivildienst ist der Headhunter für den Sozialbereich, wenn es um junge Männer geht. Mit dem Freiwilligen Sozialen Jahr öffnen wir diese Tür
Integrations-Landesrat Wolfgang Hattmannsdorfer, Bundesminister Martin Kocher und stv. AMS-LGF Markus Litzlbauer gemeinsam mit zwei beim AMS Ausländer/innen Fachzentrum angestellten Ukrainerinnen Frau Inna Kucherenko und Frau Svitlana Kohlfürst.

Aktive Arbeitsmarktvermittlung von Ukrainer/innen

    „Gemeinsam mit dem AMS hat das BMAW seit Ausbruch des russischen Angriffskriegs in der Ukraine vielfältige Maßnahmen auf den Weg gebracht, um
Mechelens Bürgermeister Bart Somers, Schwedens Arbeits- und Integrationsminister Johan Pehrson und Landesrat Hattmannsdorfer tauschen sich bei der Integrationskonferenz der belgischen Ratspräsidentschaft in Mechelen aus.

Europäischer Integrationsfonds soll Deutschvermittlung und Arbeitsmarktintegration in den Regionen unterstützen

Austausch auf internationaler Ebene zeigt: Integration muss eingefordert und Regelverstöße müssen sanktioniert werden – gleichzeitig braucht es eine klare Integrations- und Arbeitsmarkt-Perspektive für Zugewanderte.

Linzer Volksgarten im Fokus

3.600 Anwohner*innen wurden befragt   Bereits seit längerem steht der Linzer Volksgarten in Diskussion. Das ursprünglich positive Image dieser großen innerstädtischen Parkanlage wird vor
LH-Stv.in Mag.a Christine Haberlander und Landesrat Dr. Wolfgang Hattmannsdorfer
Skip to content