Aktuelles.

Linzer Vizebürgermeisterin Karin Hörzing und Sozial-Landesrat Wolfgang Hattmannsdorfer appellieren: Bei Obdachlosigkeit nicht wegschauen, sondern B37-Kältetelefon anrufen.

Hinschauen statt wegsehen: Kälteschutz-Hotline schützt Obdachlose bei Niedrigtemperaturen

 

„Die kalte Jahreszeit und Temperaturen unter dem Gefrierpunkt sind vor allem für obdachlose Menschen eine große Gefahr. Mit der Kälteschutz-Hotline von B37 zeigen wir, dass wir eine Gesellschaft sind, die hinschaut und nicht wegsieht. Wohnungslose Menschen, die bei den Niedrigtemperaturen im Freien nächtigen, können direkt bei der Kälteschutz-Hotline gemeldet werden, damit die Streetworker von B37 rasch unterstützen können. Gerade in dieser winterlich-kalten Woche ist das ein ganz wichtiges Angebot“, so Sozial-Landesrat Wolfgang Hattmannsdorfer.

 

„Die aktuell extrem niedrigen Temperaturen können für obdachlose Menschen lebensbedrohlich sein. Zivilcourage ist deshalb mehr denn je gefragt, um Menschen in Not beizustehen und ihnen professionelle Unterstützung zu ermöglichen. Ein Anruf bei der Kälteschutz-Hotline des B37 hilft hier treffsicher und ist ein Zeichen gesellschaftlicher Solidarität. Allerdings ist es in akuten Notsituationen unerlässlich, sofort die Rettung zu alarmieren“, so Sozialreferentin und Linzer Vizebürgermeisterin Karin Hörzing.

 

Mit der Kälteschutz-Hotline von B37 haben Bürger/innen die Möglichkeit, unkompliziert und rasch mit Mitarbeitern des Sozialvereins B37 in Kontakt zu treten, wenn obdachlose Personen in ihrem Umfeld Unterstützung benötigen. Dabei werden Informationen zur Person und zum Aufenthaltsort entgegengenommen. Die Sozialarbeiter/innen von B37 suchen die Betroffenen dann so rasch wie möglich auf und bieten Unterstützung.

 

„Aktiv werden und Zivilcourage zeigen: In der kalten Jahreszeit sind obdachlose Menschen besonders gefährdet. Die Temperaturen können hierzulande so tief fallen, dass das Überleben auf der Straße, unter Brücken oder in Abbruchhäusern nicht mehr gesichert ist. Die Kälteschutz-Hotline bietet Bürgerinnen und Bürger die Möglichkeit, einen Beitrag für mehr Sicherheit für obdachlose Menschen zu leisten“, so Christian Gaiseder, Geschäftsführer von B37.

 

Im Zuge ihrer Tätigkeit versuchen die Streetworker, die Betroffenen direkt in Einrichtungen wie Notschlafstellen oder ein Krankenhaus zu vermitteln. Wird die Möglichkeit einer stationären Unterbringung von den Betroffenen abgelehnt, werden die Personen mit Schlafsäcken und Winterkleidung versorgt, damit zumindest ein Überleben gesichert wird.

 

Die Kälteschutz-Hotline wird vom Sozialvereins B37 (Notschlafstellen, Wohnheime, betreute Wohnungen) angeboten und soll im Rahmen der aufsuchenden Arbeit akut wohnungslose Menschen unterstützen. Weitere Angebote von B37 für wohnungslose Menschen sind Notschlafstellen sowie betreute Wohnungen.

Diesen Beitrag teilen

Weitere Themen

Auszeichnung von knapp 100 Lesementor/innen von ibuk.

Lesementor/innen von ibuk unterstützen Kinder mit Deutsch- und Leseschwächen

Auszeichnung von 144 ehrenamtlichen Lesementor/innen im Rahmen des Lesetandem-Fests   „Sinnerfassende Lese- und Deutschkenntnisse sind Grundvoraussetzung für die Teilnahme am gesellschaftlichen Leben. Das Projekt „Lesetandem“ von ibuk leistet zur außerschulischen Leseförderung von Kindern mit Migrationshintergrund oder mit Leseschwächen einen wichtigen Beitrag. Das Projekt lebt …
Damir Saračević, BA., BSc., MMag.a Julia Panholzer und Landesrat Dr. Wolfgang Hattmannsdorfer

Integration aktiv einfordern & früh Chancen schaffen: Sprach- und Deutschförderpaket für Kinder

Integration aktiv einfordern & früh Chancen schaffen: Sprach- und Deutschförderpaket für Kinder und deren Eltern zum Ferienstart     Das Erlernen der deutschen Sprache ist der Schlüssel zur Integration und zur gesellschaftlichen Teilhabe. Insbesondere bei Kindern und Pflichtschüler/innen muss früh ein Fokus auf die …
Abschlussfeier des FSJ-Turnus 2023/2024 im Linzer Bergschlössl.

Noch bis September bewerben: Freiwilliges Soziales Jahr 2024/2025 als Sprungbrett für Sozial- und Gesundheitsberufe

Auszeichnung von 123 Teilnehmer/innen des aktuellen Jahrgangs – für den kommenden Jahrgang werden wieder engagierte Jugendliche für den Sozial- und Gesundheitsberuf gesucht   Insgesamt 123 junge Menschen absolvieren im Turnus 2023/2024 ihr Freiwilliges Soziales Jahr in Oberösterreich. Dabei sind sie in 91 oberösterreichischen Einrichtungen …
Landespolizeidirektor-Stv. Prof. Dr. Rudolf Keplinger, Sozial-Landesrat Dr. Wolfgang Hattmannsdorfer, Oberstleutnant Dr.in Jasmin Reiter, LPD OÖ, Brigadier i.R. Erwin Spenlingwimmer, ehemaliger Leiter des Bildungszentrums Linz

Österreichweit einzigartiges Pilotprojekt der Sicherheitsakademie lehrt Polizeischüler/innen den Umgang mit Menschen mit Beeinträchtigungen

  „Die Polizei ist Freund und Helfer für alle Menschen, egal ob mit oder ohne Beeinträchtigung. Oberösterreichs Polizei ist mit dem Pilotprojekt „Polizei trifft Lebenshilfe“ Vorbild: Die Polizeischülerinnen und Polizeischüler lernen im Rahmen ihrer Ausbildung bei der Sicherheitsakademie der Polizei den richtigen Umgang mit …
v.l.n.r..: LR Wolfgang Hattmannsdorfer, SMS-Landesstellenleiterin Mag. Brigitte Deu, AMS-Landesgeschäftsführerin Iris Schmidt, M.A.

Arbeitsübereinkommen: Inklusion junger Erwachsener am Arbeitsmarkt

AMS, SMS und Land OÖ präsentieren Qualifizierungsangebote für Menschen mit Beeinträchtigungen. Wir geben Jungen Menschen mit Beeinträchtigungen mehr Chancen, in Arbeit zu kommen. Dazu arbeitet das Land OÖ eng mit AMS und SMS zusammen. Oberösterreich ist das Land der Arbeit für Menschen mit und …

OÖ-Initiativen für Maßnahmen gegen migrantische Jugendkriminalität und Einführung von Sprach- und Kompetenzclearings

OÖ-Initiativen für Maßnahmen gegen migrantische Jugendkriminalität und Einführung von Sprach- und Kompetenzclearings in der Grundversorgung bei der Konferenz der Landes-Integrationsreferenten   Landes-Integrationsreferenten fassen in Wien Beschlüsse für eine Integrationspolitik mit dem Schwerpunkt Deutsch, Arbeit und Respekt   „Wir haben in Oberösterreich einen klaren Weg: …
Linzer Vizebürgermeisterin Karin Hörzing und Sozial-Landesrat Wolfgang Hattmannsdorfer appellieren: Bei Obdachlosigkeit nicht wegschauen, sondern B37-Kältetelefon anrufen.
Skip to content