Aktuelles.

„Hallo in Oberösterreich“-Kurse starten in den Regionen

„Oberösterreich hat im letzten Monat rasch und unkompliziert geflüchteten Ukrainer/innen geholfen. Wir müssen den Blick nun in die Zukunft richten und damit rechnen, dass viele von ihnen länger in Oberösterreich bleiben werden. Dabei ist mein Grundsatz klar: Integration durch Deutsch. Nur so verhindern wir Parallelgesellschaften und ermöglichen den Zugang zum Arbeitsmarkt. Unsere gemeinsame Sprache öffnet Türen und Chancen, daher bieten wir ein umfangreiches Deutschförderpaket in Oberösterreich an“, so Integrations-Landesrat Dr. Wolfgang Hattmannsdorfer

Umfassendes Deutschpaket für vertriebene Ukrainer/innen

Das Land Oberösterreich hat gemeinsam mit dem BFI OÖ und VHS OÖ und in enger Abstimmung mit dem ÖIF ein Sprachförderpaket für vertriebene Ukrainer/innen entwickelt, welches auf ganz Oberösterreich ausgerollt wird. Das Paket beinhaltet von ersten Einstiegsangeboten über Kurse für Alltagskommunikation bis hin zu zertifizierten Kursen für jeden das entsprechende Angebot. Ziel des Paketes ist ein möglichst schneller, niederschwelliger und dezentraler Einstieg in die deutsche Sprache. Das mehrstufige System ermöglicht so das Erlernen grundlegender Sprachkenntnisse sowie der Lateinischen Schrift bis hin zur Qualifizierung mit Sprachstandards für den Arbeitsmarkt.

„Hallo in Oberösterreich“-Kurs als niederschwelliger Einstieg

Für einen ersten niederschwelligen Einstieg bietet das Land Oberösterreich „Hallo in Oberösterreich“-Kurse an. Inhalt dieses Kurses sind neben dem Erlernen grundlegender Sprachkenntnisse zur Kommunikation auch Informationen über Oberösterreich, deren Gesellschaft und Werte sowie zum Arbeitsmarkt in Oberösterreich.

 

 

Die Kurse werden in den Regionen von BFI und VHS sowie weiteren Trägern angeboten und können auf den Websites der jeweiligen Anbieter gebucht werden. Alle Termine werden auch auf der Info-Website des Landes veröffentlicht werden. Die Kurse sind kostenlos und werden vom Land Oberösterreich finanziert. Im ersten Schritt sind 75 derartige Kurse geplant. Die ersten Kurse starten bereits nach Ostern in Linz, Traun und Steyr.


Rufseminar für Gemeinden und Freiwilligen Initiativen

Um die Kurse möglichst regional anbieten zu können, gibt es für Gemeinden und Freiwilligen Initiativen die Möglichkeit bei Bedarf die Kurse „Hallo in Oberösterreich“ als Rufseminar zu buchen. Über die E-Mailadresse ukraine-deutschkurs@ooe.gv.at können diese angefragt und gebucht werden.

 

Umfassendes Deutschangebot für Ukrainerinnen und Ukrainer

Neben den „Hallo in Oberösterreich“-Kursen des Landes werden noch weitere Kurse angeboten. Gemeinsam mit dem Institut Interkulturelle Pädagogik der Volkshochschule Oberösterreich wird bereits seit längerem der Kurs „Mama lernt Deutsch“ angeboten. Das Angebot richtet sich vorrangig an Mütter mit betreuungspflichtigen Kindern, da während des Kurses zusätzlich eine Kinderbetreuung angeboten wird. Dieses Kursangebot wird bereits von 70 ukrainischen Müttern genutzt, das Angebot soll noch weiter ausgebaut werden.

 

ÖIF-Angebote zur Information und Orientierung für vertriebene Ukrainer/innen

Der Österreichische Integrationsfonds (ÖIF) stellt kostenlos Deutschkurse mit staatlich anerkanntem Zertifikat für ukrainische Vertriebene in ganz Österreich auf den Niveaus A1–C1 in Zusammenarbeit mit BFI und VHS zur Verfügung. Die Kurse basieren auf anerkannten Sprachstandards und schließen mit einer zertifizierten Prüfung ab. Sie dienen damit auch wesentlich zur beruflichen Qualifizierung.

Zudem wird ein täglicher Online-Deutschkurs „Erste Schritte in Österreich“ für ukrainische Vertriebene angeboten. Neben Deutschkursen bietet der ÖIF viele weitere umfassende Angebote zur Information und Orientierung für vertriebene Ukrainer/innen an (siehe Beilage).

Diesen Beitrag teilen

Weitere Themen

Mit dem Ferialpraktikanten des Sozialressorts aus dem letzten Jahr hat Jugend-Landesrat Wolfgang Hattmannsdorfer zum Abschluss des Praktikums kurz die Rollen getauscht.

Oö. Ferialjobbörse vermittelt auch heuer wieder 4.000 Ferialjobs

Zum Endspurt der Bewerbungsphase bietet die Ferialjobbörse nochmals weitere 200-300 offene Stellen an   „Der Wohlstand von morgen hängt davon ab, ob wir junge
LR Dr. Wolfgang Hattmannsdorfer, Thomas Gangl (CEO-Borealis), LH Mag. Thomas Stelzer und JKU-Rektor Univ-Prof. Dr. Stefan Koch

MORE-Initiative der JKU und Borealis gibt geflüchteten Menschen Aufstiegs- und Bildungsperspektive

  Deutschkenntnisse sowie Arbeit und Ausbildung sind der Schlüssel, um in Österreich Fuß fassen zu können. Die MORE-Initiative der Johannes Kepler Universität Linz gibt
Staatssekretärin Plakolm, Geschäftsführerin Verein FSJ Elisabeth Marcus, FSJ-Absolventin Zoe Maurer, Landesrat Hattmannsdorfer präsentieren die Möglichkeiten im Rahmen eines freiwilligen sozialen Jahrs

Freiwilliges Soziales Jahr als Sprungbrett für den Sozial- und Gesundheitsbereich

  „Der Zivildienst ist der Headhunter für den Sozialbereich, wenn es um junge Männer geht. Mit dem Freiwilligen Sozialen Jahr öffnen wir diese Tür
Integrations-Landesrat Wolfgang Hattmannsdorfer, Bundesminister Martin Kocher und stv. AMS-LGF Markus Litzlbauer gemeinsam mit zwei beim AMS Ausländer/innen Fachzentrum angestellten Ukrainerinnen Frau Inna Kucherenko und Frau Svitlana Kohlfürst.

Aktive Arbeitsmarktvermittlung von Ukrainer/innen

    „Gemeinsam mit dem AMS hat das BMAW seit Ausbruch des russischen Angriffskriegs in der Ukraine vielfältige Maßnahmen auf den Weg gebracht, um
Mechelens Bürgermeister Bart Somers, Schwedens Arbeits- und Integrationsminister Johan Pehrson und Landesrat Hattmannsdorfer tauschen sich bei der Integrationskonferenz der belgischen Ratspräsidentschaft in Mechelen aus.

Europäischer Integrationsfonds soll Deutschvermittlung und Arbeitsmarktintegration in den Regionen unterstützen

Austausch auf internationaler Ebene zeigt: Integration muss eingefordert und Regelverstöße müssen sanktioniert werden – gleichzeitig braucht es eine klare Integrations- und Arbeitsmarkt-Perspektive für Zugewanderte.

Linzer Volksgarten im Fokus

3.600 Anwohner*innen wurden befragt   Bereits seit längerem steht der Linzer Volksgarten in Diskussion. Das ursprünglich positive Image dieser großen innerstädtischen Parkanlage wird vor
Skip to content