Aktuelles.

Ruttensteiner, Safarkhani und Hattmannsdorfer

Fußballcamp für Kinder aus sozial schwächeren Familien

Oberösterreich hält zusammen: Erstes Fußballcamp mit Integrations-Schwerpunkt für Kinder & Jugendliche aus sozial schwächeren Familien

 

Erstmals findet heuer ein eigenes Fußballcamp für Kinder aus sozial schwächeren Familien statt. Mit Willi Ruttensteiner hat ein fest verankerter Oberösterreicher dieses Projekt in die Hand genommen und setzt es mit den großen Sozialorganisationen im Land um. Das Camp ist das beste Beispiel, dass Solidarität nicht nur eine Aufgabe des Staates ist, sondern in Oberösterreich von den Landsleuten mit ihrem Engagement gelebt wird. Wir setzen auch bewusst einen Schwerpunkt auf das Thema Integration und rücken Vorbilder in den Vordergrund.“

Sozial-Landesrat Dr. Wolfgang Hattmannsdorfer

 

Sozialorganisationen als Partner & Mitorganisatoren

Mit Beginn des Ukraine-Krieges und den ersten Auswirkungen auf die Situation in Österreich entstand die Idee von Willi Ruttensteiner und Sozial-Landesrat Wolfgang Hattmannsdorfer das bewährte Konzept des Fußballcamps auszuweiten und in einem eigenen Fußballcamp für 43 Kinder und Jugendliche aus dem Umfeld des Sozialressorts umzusetzen:

 

  • für Kinder & Jugendliche aus sozial schwächeren Familien
  • für elternlose Kinder & Jugendliche
  • für geflüchtete Kinder & Jugendliche, wie z. B. aus der Ukraine.

 

Neben der Fußballexpertise von Willi Ruttensteiner konnten als Partner für das Projekt die Caritas, Volkshilfe, SOS Kinderdorf, die Bildungsregion Steyr-Land sowie das Rote Kreuz gewonnen werden. Das Rote Kreuz unterstützt mit der Erfahrung im Bereich der Jugendlager zudem auch bei der Umsetzung der entsprechenden Infrastruktur vor Ort.

 

In Oberösterreich arbeiten wir eng zusammen, um Projekte wie diese zielgerichtet umzusetzen. In Zeiten der Fluchtbewegungen aus der Ukraine und den damit verbundenen Aufgaben in Oberösterreich, hat man gesehen, wie gut hier zusammengearbeitet wird. Diese Zusammenarbeit legen wir auch auf Projekte wie das Fußballcamp um, bei dem alle gemeinsam anpacken und zu einem Erfolg beitragen“, so Landesrat Hattmannsdorfer.

 

Oö. Sozialorganisationen packen gemeinsam an! 43 Kinder & Jugendliche werden fünf Tage voll betreut und versorgt

Für die zielgerichtete Auswahl der Kinder und Jugendlichen bzw. für die Betreuung vor Ort wurde eine Kooperation mit den großen Sozialorganisationen im Land geschlossen. Pro Organisation wurde die Teilnahme von sieben bis zehn Kindern und Jugendlichen ermöglicht.

Zudem kommen sieben Kinder aus der Bildungsregion Steyr-Land, die mit ihren Familien aus der Ukraine vertrieben wurden.

 

Integration durch Gemeinschaft, Integration durch Deutsch: Vorbilder für gelungene Integration als Betreuer vor Ort

Ein Ziel des Fußballcamps ist es, die Integration von Kindern und Jugendlichen mit Migrationshintergrund zu forcieren. Durch die vielfältige Gruppe und teilweise unterschiedliche Umgangssprachen (u. a. aus der Ukraine vertriebene Kinder & Jugendliche) nehmen Kommunikation, Sprache und Umgang im Miteinander eine zentrale Bedeutung ein.

 

Aus diesem Grund sind auch fachlich ausgebildete Expert/innen vor Ort, um auf die Bedürfnisse der Kinder & Jugendlichen bestmöglich einzugehen. Unter anderem unterstützt Sara Safarkhani, selbst erst 2013 nach Österreich gekommen, das Team vor Ort und wird bewusst auch als Musterbeispiel für gelungene Integration – als oö. Integrationsbotschafterin –  in den Vordergrund gerückt. Sara Safarkhani arbeitete im Iran als Journalistin, arbeitet nun bei der Volkshilfe OÖ und ist Schwimmtrainerin und Fußball-Schiedsrichterin im OÖ. Fußballverband.

 

 

5 Tage Fußball, Action und Gemeinschaft im Ruttensteiner-Fußballcamp

Seit 2018 organisiert Fußballexperte Willi Ruttensteiner (Ex-Teamchef der Nationalmannschaften Österreich & Israel) regelmäßig Fußballcamps in Oberösterreich, unter anderem in seinem Heimatort Wolfern (Bezirk Steyr-Land). Kindern und Jugendlichen im Alter zwischen sieben und 15 Jahren wird fünf Tage lang (Montag – Freitag), die Möglichkeit geboten, sich mit voller Leidenschaft dem Fußball zu widmen. Die reguläre Fußballcamp-Woche findet derzeit (11. – 15. Juli 2022) statt.

 

Gemeinsam mit dem Land Oberösterreich, den Partnern des Fußballcamps und den großen Sozialorganisationen findet heuer erstmals eine zweite Woche (18. – 23. Juli 2022) statt, die völlig kostenlos für Kinder und Jugendliche aus sozial schwächeren Familien angeboten wird.

 

Das Angebot im Überblick:

  • 5 Erlebnistage mit pädagogischer Ganztagsbetreuung
  • Eigenes Camp-Package: Fußball, Tasche, Trikot, Hose, Stutzen
  • Vollverpflegung inkl. Nachmittagsjause, Abendessen und freien Getränken (bei Übernachtung inkl. Frühstück)
  • Fußballtraining mit staatlich geprüften Fußballtrainern
  • Trainieren & Spielen mit Profis des österreichischen Fußballs
  • Wettbewerbe mit eigenen Preisen (Wer hat den härtesten Schuss?)
  • Vielfältige Side Activities (Schwimmen, Regelkunde, Sportgeräte, T-Shirt-Bemalung)

Diesen Beitrag teilen

Weitere Themen

OÖ Familienbund-Obmann Vizebürgermeister Martin Hajart, Landesrat Wolfgang Hattmannsdorfer und Projektleiter Efgani Dönmez präsentieren das erste digitale Streetwork mit einem Schwerpunkt auf Prävention von Extremismus und Radikalisierung

Digitales Streetwork mit Schwerpunkt Extremismus-Prävention

Familienbund mit neuen Schwerpunkt-Angeboten im Bereich Integration und Zusammenleben   OÖ Familienbund als starker Partner des OÖ. Integrationsressorts – Digitales Streetwork als neues Vorzeigeprojekt   Kinder und Jugendliche verbringend zunehmend mehr Zeit im digitalen Raum. Eine im Jänner präsentierte Umfrage unter fast 6.700 österreichischen …
v.l.: Dr. Friedrich Pammer, LR Dr. Wolfgang Hattmannsdorfer, LH Mag. Thomas Stelzer, LAbg. Christian Mader

Neue Service-GmbH für die Langzeitpflege

Präsentation der bisherigen Ergebnisse und Start der parlamentarischen Begutachtung OÖ. Pflegelandschaft: Fit für zukünftige Herausforderungen   „Pflege ist eines der zentralen und herausforderndsten Themen – aktuell und in der Zukunft. Die Anforderungen entwickeln sich kontinuierlich weiter – die übergeordnete Management-Plattform wird die Arbeit für …
v.l.: Dekan Dr. John Lorena (St. Luke’s College of Nursing der Trinity University of Asia), MMag.a Bettina Schneebauer (Geschäftsführerin der FH Gesundheitsberufe OÖ), LH-Stv.in Mag.a Christine Haberlander, Dr.in Gisela Luna (University President Trinity University of Asia), LR Dr. Wolfgang Hattmannsdorfer, Mag.a Heide Maria Jackel MBA (Studiengangsleiterin).

Internationale Hochschul-Kooperation in der Pflege

Internationale Kooperation in der Ausbildung von Diplom. Gesundheits- und Krankenpflegerinnen und Krankenpfleger als große Chance für oö. Gesundheits- und Langzeitpflegebereich   Trinity University of Asia und FH Gesundheitsberufe OÖ unterzeichnen Letter of Intent   Beim Besuch der Trinity University of Asia (Philippinen) an der …

Vorbereitungen zur Einführung der Sachleistungskarte laufen

Projektevaluierung unter Einbindung der Quartiergeber in OÖ   Im Juli startet in Oberösterreich die Einführung einer Sachleistungskarte in insgesamt acht Quartieren der Bundes- sowie Landesgrundversorgung im Raum Steyr, die entsprechenden Vorbereitungen mit den Projektpartnern laufen. Für den Pilotbetrieb wurde bewusst ein erprobtes und bereits …
OÖ startet die Inklusions-Servicestelle, v.l.: Claus Jungkunz, LR Wolfgang Hattmannsdorfer und KR Martin Essl

Start der Inklusions-Servicestelle OÖ

Essl Foundation lädt gemeinsam mit Land OÖ zum Unternehmensdialog Inklusion und Arbeit   Österreichs erste ganzheitliche Inklusions-Servicestelle zur beruflichen Beratung und Vermittlung startet   „Oberösterreich ist das Land der Arbeit, egal ob für Menschen mit oder ohne Beeinträchtigung. Mit der österreichweit ersten ganzheitlichen Inklusions-Servicestelle …
Mag. Gerald Rechberger, Miteinander GmbH; Dr. Christina Grebe, Vorstandsvorsitzende Landeshospizverband OÖ, LR Hattmannsdorfer, Silvia Buchmayr vom Roten Kreuz präsentieren die Ausrollung von HIM - Hospiz und Palliative Care in der Mobilen Betreuung und Pflege

Sterben zu Hause kompetent begleitet

Pilotprojekt zur Hospiz- und Palliativbegleitung im Mobilen Dienst wird fortgeführt   Erfolgreiches Pilotprojekt „Hospiz und Palliative Care in der Mobilen Betreuung und Pflege“ wird fixer Bestandteil in Oberösterreich   Jeder Mensch verdient es, seine letzten Tage in Würde und wo möglich, in vertrauter Umgebung …
Ruttensteiner, Safarkhani und Hattmannsdorfer
Skip to content