Aktuelles.

ÖIF Linz Leiter Christoph Krennmayr, LR Hattmannsdorfer, BM Raab, stv ÖIF Dir Roland Goiser
v.l.n.r. ÖIF Linz Leiter Christoph Krennmayr, LR Hattmannsdorfer, BM Raab, stv. ÖIF Dir Roland Goiser

Förderungen von ehrenamtlichen Initiativen für Ukrainerinnen und Ukrainer

BM Raab/LR Hattmannsdorfer: ÖIF unterstützt ehrenamtliches Engagement für Ukrainerinnen und Ukrainer mit bis zu 2.500 Euro

 

Seit Beginn des Ukraine-Kriegs sind bereits tausende Menschen in umliegende Nachbarländer geflüchtet, auch in Österreich suchen Personen Schutz. Zahlreiche ehrenamtlich Engagierte, Vereine und Gemeinden haben in den letzten Tagen bereits Initiative ergriffen und unterstützen Menschen aus der Ukraine in dieser ersten Zeit. Um diese in ihrem Engagement rasch, einfach und unbürokratisch fördern zu können, stellt der Österreichische Integrationsfonds (ÖIF) gemeinsam mit dem Bundeskanzleramt (BKA) eine neue Fördermöglichkeit zur Verfügung. Damit können zukünftige ehrenamtliche Initiativen in ihrer Arbeit für Ukrainerinnen und Ukrainer unterstützt werden. Bis zu 2.500 Euro stehen dafür pro Initiative zur Verfügung.

 

Ehrenamt ist eine zentrale Säule in der Integrationsarbeit, weshalb auch in den Werte-und Orientierungskursen Flüchtlingen die Bedeutung des Ehrenamts für den gesellschaftlichen Zusammenhalt und den eigenen Integrationsprozess in Österreich vermittelt wird. Das große Engagement und das Interesse der heimischen Zivilgesellschaft für freiwilliges Engagement, um vertriebenen Menschen aus der Ukraine zu helfen, wird nun mit einer speziellen Förderung durch den ÖIF unterstützt“, so Integrations-Ministerin Dr. Susanne Raab.

 

„Die Solidarität und das zivilgesellschaftliche Engagement der Oberösterreicherinnen und Oberösterreicher sind seit Beginn des Kriegs in der Ukraine überwältigend. Wir haben in Oberösterreich zu Beginn vor allem auf regional verteilte Unterbringung im ganzen Land gesetzt, weil wir davon überzeugt sind, dass Integration besser gelingt, wenn wir regional aufgeteilt, kleinere Gruppen haben. Das hilft uns nun auch im nächsten Schritt: Es geht darum, rasch Deutsch zu lernen und zu arbeiten. Ich bin ich dem ÖIF und BM Raab dankbar, dass die vielen ehrenamtlichen Initiativen auch finanziell unterstützt werden“, so Integrations-Landesrat Dr. Wolfgang Hattmannsdorfer.

 

Konkret werden Initiativen mit folgenden Schwerpunkten gefördert:

  • Erwerb der deutschen Sprache
  1. B. Deutschlerngruppen für Erwachsene, Lernbetreuung für Schülerinnen und Schüler
  • Arbeitsmarktintegration
  1. B. lokale Jobbörsen oder Firmenbesuche bei Unternehmen in der Region mit offenen Stellen
  • Vereinsinklusion und Sport

Einstiegsprogramme in Blaulicht- und Sportvereine für Flüchtlinge und Migrantinnen und Migranten

  • Verständnis der Kultur Österreichs
  1. B. gemeinsame Exkursionen zu regionalen Kulturstätten mit Flüchtlingen und Migrantinnen und Migranten
  • Zusammenleben und Vermittlung von Werten des Zusammenlebens in Österreich
  1. B. gemeinnützige Aktivitäten wie Initiativen zum Umweltschutz mit Beteiligung von Migrantinnen und Migranten
  • Mentoring-, Tandem- und Buddy-Programme im Sinne der Integration von Zuwanderinnen und Zuwanderern vor Ort

 

Foto: FLAP Photography, v.l.n.r. ÖIF Linz Leiter Christoph Krennmayr, LR Hattmannsdorfer, BM Raab, stv. ÖIF Dir Roland Goiser

Diesen Beitrag teilen

Weitere Themen

Mit dem Ferialpraktikanten des Sozialressorts aus dem letzten Jahr hat Jugend-Landesrat Wolfgang Hattmannsdorfer zum Abschluss des Praktikums kurz die Rollen getauscht.

Oö. Ferialjobbörse vermittelt auch heuer wieder 4.000 Ferialjobs

Zum Endspurt der Bewerbungsphase bietet die Ferialjobbörse nochmals weitere 200-300 offene Stellen an   „Der Wohlstand von morgen hängt davon ab, ob wir junge
LR Dr. Wolfgang Hattmannsdorfer, Thomas Gangl (CEO-Borealis), LH Mag. Thomas Stelzer und JKU-Rektor Univ-Prof. Dr. Stefan Koch

MORE-Initiative der JKU und Borealis gibt geflüchteten Menschen Aufstiegs- und Bildungsperspektive

  Deutschkenntnisse sowie Arbeit und Ausbildung sind der Schlüssel, um in Österreich Fuß fassen zu können. Die MORE-Initiative der Johannes Kepler Universität Linz gibt
Staatssekretärin Plakolm, Geschäftsführerin Verein FSJ Elisabeth Marcus, FSJ-Absolventin Zoe Maurer, Landesrat Hattmannsdorfer präsentieren die Möglichkeiten im Rahmen eines freiwilligen sozialen Jahrs

Freiwilliges Soziales Jahr als Sprungbrett für den Sozial- und Gesundheitsbereich

  „Der Zivildienst ist der Headhunter für den Sozialbereich, wenn es um junge Männer geht. Mit dem Freiwilligen Sozialen Jahr öffnen wir diese Tür
Integrations-Landesrat Wolfgang Hattmannsdorfer, Bundesminister Martin Kocher und stv. AMS-LGF Markus Litzlbauer gemeinsam mit zwei beim AMS Ausländer/innen Fachzentrum angestellten Ukrainerinnen Frau Inna Kucherenko und Frau Svitlana Kohlfürst.

Aktive Arbeitsmarktvermittlung von Ukrainer/innen

    „Gemeinsam mit dem AMS hat das BMAW seit Ausbruch des russischen Angriffskriegs in der Ukraine vielfältige Maßnahmen auf den Weg gebracht, um
Mechelens Bürgermeister Bart Somers, Schwedens Arbeits- und Integrationsminister Johan Pehrson und Landesrat Hattmannsdorfer tauschen sich bei der Integrationskonferenz der belgischen Ratspräsidentschaft in Mechelen aus.

Europäischer Integrationsfonds soll Deutschvermittlung und Arbeitsmarktintegration in den Regionen unterstützen

Austausch auf internationaler Ebene zeigt: Integration muss eingefordert und Regelverstöße müssen sanktioniert werden – gleichzeitig braucht es eine klare Integrations- und Arbeitsmarkt-Perspektive für Zugewanderte.

Linzer Volksgarten im Fokus

3.600 Anwohner*innen wurden befragt   Bereits seit längerem steht der Linzer Volksgarten in Diskussion. Das ursprünglich positive Image dieser großen innerstädtischen Parkanlage wird vor
ÖIF Linz Leiter Christoph Krennmayr, LR Hattmannsdorfer, BM Raab, stv ÖIF Dir Roland Goiser
v.l.n.r. ÖIF Linz Leiter Christoph Krennmayr, LR Hattmannsdorfer, BM Raab, stv. ÖIF Dir Roland Goiser
Skip to content