Aktuelles.

Ferialjob-Börse 2023 als Sprungbrett in die Arbeitswelt – Welchen Stellenwert hat Arbeit für junge Menschen?

Ferialjob-Börse 2023 als Sprungbrett in die Arbeitswelt – Welchen Stellenwert hat Arbeit für junge Menschen?

Ferialjob-Börse 2023 des Landes OÖ geht on air: Sprungbrett in die Arbeitswelt

„Der Wohlstand von morgen hängt davon ab, ob wir junge Menschen für den Wert von Arbeit begeistern können. Den Weg dorthin müssen wir ihnen bestmöglich ebnen. Gerade in Zeiten des Arbeitskräftemangels wird speziell der junge Arbeitnehmer immer mehr zum König. Die größte Ferialjobbörse Oberösterreichs bietet die Gelegenheit, aus über 4.000 vielversprechenden Jobangeboten von rund 700 Top-Unternehmen auszuwählen und ermöglicht so erste Einblicke in die Arbeitswelt. Zusätzlich unterstützen wir mit unseren Jobcoaches bei der Suche nach der idealen Beschäftigung.“

– Jugend-Landesrat Dr. Wolfgang Hattmannsdorfer

Besondere Herausforderungen in Zeiten des Arbeitskräftemangels

 

Eine Welle von Personalengpässen hat viele Branchen erfasst. Der Fachkräftemangel befindet sich auf einem Allzeithoch. Ganz besonders davon betroffen sind der technische Bereich sowie das Sozial- und Gesundheitswesen. Die hohe Nachfrage nach Arbeitskräften, der demographische Wandel und der pandemiebedingte Wandel in den Lebensgewohnheiten haben einen Mangel an Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern im hoch- und im niedrigqualifizierten Bereich zur Folge.

 

Damit kommt es zu einem Paradigmenwechsel am Arbeitsmarkt weg von den Interessen des Arbeitgebers hin zu den Interessen des Arbeitnehmers, der aufgrund der Mangellage am Arbeitsmarkt erheblichen Verhandlungsspielraum bekommt – das kommt vor allem den jungen Menschen zugute.

 

Hinzu kommt, dass sich die Erwartungen an Arbeit bei der Generation Z, also jungen Menschen, die zwischen 1995 und 2010 geboren sind, gewandelt haben: Eine aktuelle Studie zeigt, dass das Bedürfnis bei jungen Menschen nach Sicherheit und finanzieller Stabilität aufgrund wirtschaftlicher Unsicherheiten und der Inflation immer größer wird. Im Fokus der Generation Z steht aber auch, einer sinnstiftenden Arbeit nachzugehen, die sich mit Freizeit und Familie vereinbaren lässt.

 

Um speziell dem Mangel an Arbeitskräften entgegenzusteuern, setzt das JugendService des Landes OÖ vorausschauende und frühzeitige Maßnahmen. Die seit Jahren stetig steigenden Zugriffszahlen auf die Ferial- und Nebenjobbörse des JugendService des Landes OÖ zeigen, dass diese Plattform eines der wichtigsten Instrumente von Jugendlichen zur Ferial- und Nebenjobsuche geworden ist. So wird Jugendlichen die Jobsuche erleichtert und ein niederschwelliger Einstieg ins Berufsleben ermöglicht. Zusätzlich finden sich nützliche Infos zum Thema Ferialjob bzw. Praktikum auf der Website www.jugendservice.at.

 

 

In den Semesterferien bereits an den Sommer denken & Ferialjob finden

 

Pünktlich zum Beginn der Semesterferien startet das Land Oberösterreich gemeinsam mit der der Wirtschaftskammer OÖ, der Raffeisen Landesbank OÖ und der Industriellenvereinigung OÖ die Ferialjobbörse 2023. Jugendliche und junge Erwachsene, die sich mit einer ganzjährigen Nebenbeschäftigung, einem Pflichtpraktikum oder einem Ferialjob das Taschengeld aufbessern wollen, können jetzt individuell passende Angebote in der Börse heraussuchen.

 

Als spezieller Schwerpunkt werden dieses Jahr gezielt Alten- und Pflegeheime sowie weitere Sozialeinrichtungen motiviert, Jobs anzubieten, um jungen Menschen erste Berührungspunkte mit den Sozialberufen zu ermöglichen.

 

„Pflege- und Sozialberufe sind von essenzieller Bedeutung für unsere Gesellschaft und stellen eine unverzichtbare Stütze dar. Je mehr junge Menschen mit den Sozialberufen in Kontakt kommen, umso früher können sie für diesen sinnstiftenden und abwechslungsreichen Job begeistert werden.“

– Jugend-Landesrat Dr. Wolfgang Hattmannsdorfer

 

  

Neue Umstände erfordern neue Funktionen: Anlässlich des 25-jährigen Jubiläums hat sich die Ferialjobbörse 2023 rundum erneuert

 

Als die Ferialjob-Börse 1998 ins Leben gerufen wurde, wurden Jobs noch in Papierform veröffentlicht. Heute laufen bereits alle Prozesse digital ab. Seit Beginn ihres Entstehens wurden ca. 45.000 Ferialjobs über die Ferialjobbörse des JugendService inseriert.

Jugend-Landesrat Hattmannsdorfer freut sich, dass die Börse auch nach 25 Jahren innovativ bleibt und 2023 mit einigen Neuerungen aufwartet:

  • Jobangebote von 700 Top-Unternehmen, darunter viele neue Partner wie die Industriellenvereinigung OÖ und eine neue, erweiterte Filterfunktion (Zeitraum, Tätigkeitsfeld, Beschäftigungsart, Standort- und Umkreissuche).
  • Besonderer Schwerpunkt auf Jobs in Alten- und Pflegeheimen und im Sozialbereich.
  • Wir bringen die Börse dorthin, wo auch die Zielgruppe ist: Neuer Digitalfokus in der Vermarktung der Jobbörse, insbesondere über soziale Medien.
  • Neuer Fokus auf Jobcoachings: Auch heuer sind wieder ca. 12.000 Potenzialanalysen für Schülerinnen und Schüler geplant, um deren Ausbildungsentscheidung zu erleichtern. Dieser Schwerpunkt wird weiter ausgebaut.

 

„Was 2023 ebenfalls neu ist: Der Stellenwert von Arbeit hat sich massiv verändert. Wir müssen jungen Menschen vermitteln, dass Arbeit den Wohlstand von morgen sichert. Als Jugend-Landesrat möchte ich junge Menschen für den Wert von sinnstiftender Arbeit begeistern.“

– Jugend-Landesrat Dr. Wolfgang Hattmannsdorfer

 

Kooperation schafft Vorteile für Jugendliche und Wirtschaftstreibende

 

Für Unternehmen bietet sich durch Ferialjobs die große Chance, künftige Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter direkt im eigenen Betrieb kennenzulernen und an das Unternehmen dauerhaft zu binden. Die WKOÖ sieht die jahrelange Beteiligung an diesem Erfolgsprojekt als wichtige Maßnahme, um die oberösterreichischen Betriebe schon früh mit den Fachkräften von morgen zusammen zu bringen. Bei einem Ferialjob oder einem Pflichtpraktikum machen die jungen Menschen erste betriebliche Erfahrungen, können ihre Stärken und Interessen einbringen und schnuppern wichtige Praxisluft. Ein attraktives, erfolgreiches Praktikum ist die beste Werbung und garantiert, dass das Unternehmen im Familien- und Freundeskreis weiterempfohlen wird.

 

„Die Praktikantinnen und Praktikanten von heute sind die wertvollen Mitarbeiter von morgen. Daher lade ich alle oö. Unternehmen ein, sich an dieser gemeinsamen Initiative des Landes OÖ und der WKO Oberösterreich zu beteiligen. Es ist wichtig für unseren Standort, unseren Jugendlichen die Chance zu geben, erste wichtige Erfahrungen direkt ,on the job‘ zu sammeln und Orientierung für ihr weiteres berufliches Leben zu vermitteln.

– WKOÖ-Vizepräsidentin Mag.a Angelika Sery-Froschauer

 

Der Arbeitsmarkt wandelt sich zu einem Arbeitnehmermarkt 

 

Johannes Kopf, Vorstand des AMS Österreich fasst die Arbeitsmarktlage Jugendlicher zusammen: „Der derzeitige Arbeitsmarkt, der sich durch relativ niedrige Arbeitslosigkeit, Fachkräftemangel und eine aus demographischen Gründen geringer werdende Anzahl an Jugendlichen charakterisiert, räumt Jugendlichen mehr Chancen ein, als es bei früheren Generationen der Fall war.“

 

Die durchschnittliche Arbeitslosenquote bei Personen unter 25 lag 2022 bundesweit bei 5,4%, in Oberösterreich sogar nur bei 3,8%. Gleichzeitig wurde dem AMS 2022 die höchste jemals registrierte Zahl an offenen Stellen gemeldet. Auch bei den Lehrstellen klafft eine große Lücke: so standen im Jänner 2023 bundesweit 8.471 sofort verfügbare offene Lehrstellen nur 6.512 Lehrstellensuchenden gegenüber, in Oberösterreich lag das Verhältnis sogar bei 1.791 gegenüber 533.

 

Während junge Menschen tendenziell von der aktuellen Arbeitsmarktlage profitieren, führt sie bei Betrieben oft zu Personalnot. Johannes Kopf: „Der Arbeitsmarkt ist zu einem Arbeitnehmermarkt geworden und wird das aufgrund der Demographie auch bleiben. Nichts ist absurder, als jungen Menschen zu unterstellen, sie wollten nicht mehr arbeiten, nur weil man als Unternehmer:in Schwierigkeiten hat, Mitarbeiter:innen zu finden. Die Ansprüche, die junge Menschen an ihre Arbeit stellen, haben sich allerdings verändert. Wertschätzung, Sinnstiftung, Vereinbarkeit von Freizeit, Erwerbs- und Familienarbeit oder flexible Arbeitszeitmodelle sind vor allem für junge Menschen wichtige Kriterien dafür geworden, welchen Job sie anzunehmen. Für Betriebe ist es heute wichtiger denn je, an der eigenen Arbeitgeberattraktivität zu arbeiten, die veränderten Wertevorstellungen zur Kenntnis zu nehmen und darauf aufbauend neue Konzepte zu entwickeln. Wenn Sie Beratung in Sachen Arbeitgeberattraktivität brauchen, nehmen Sie Kontakt mit dem AMS auf. Wir unterstützen Sie gerne.“

 

Rechtliche Arbeitsbestimmungen

 

Ab dem 15. Lebensjahr und nach vollendeter Schulpflicht dürfen Jugendliche in Österreich einen Ferial- und Nebenjob absolvieren. Damit der erste Ferialjob aber auch eine positive Arbeitserfahrung mit sich bringt, sollen sich Jugendliche am besten vorab über arbeitsrechtliche Bestimmungen informieren. Auch hier bietet das JugendService des Landes Auskunft und Beratung.

 

In Österreich gibt es bestimmte rechtliche Bestimmungen für Ferialjobs:

  • Unter 18 Jahren dürfen maximal 8 Stunden pro Tag und 40 Stunden pro Woche gearbeitet werden.
  • Unter 18 Jahren besteht zwischen 20:00 und 6:00 Uhr ein Arbeitsverbot.
  • Nach jedem Arbeitstag besteht ein Anspruch auf eine Ruhezeit von 12 Stunden.
  • Ab einer Tagesarbeitszeit von mehr als 4,5 Stunden besteht Anspruch auf eine Pause von einer halben Stunde zu. Spätestens nach 6 Stunden muss eine Pause gemacht werden.
  • Überstunden sind für unter 16-jährige verboten.
  • Es besteht Anspruch auf 2 ½ Tage Urlaub pro Monat. Falls dieser Urlaub nicht verbraucht wird, muss er dir nach Beendigung des Jobs ausbezahlt werden.

 

Die Ferialjobbörse des Landes OÖ – ein heimisches Erfolgsprojekt als Motor für den künftigen Wohlstand

 

„Der Standort Oberösterreich werden wir nur dann langfristig sichern können, wenn wir junge Menschen für die Sinnhaftigkeit von Arbeit begeistern. Die Ferialjob-Börse ist ein ideales Sprungbrett, um einen ersten Einblick in die Arbeitswelt zu bekommen.

– Jugend-Landesrat Dr. Wolfgang Hattmannsdorfer

 

„Vom Modell der Ferialjobs können alle Beteiligten profitieren: Junge Menschen können unkompliziert und praxisbezogen neue Arbeitswelten entdecken und finden so vielleicht auch ihre:n künftige:n Arbeitgeber:in oder zumindest ihre bevorzugte Branche. Für Betriebe können Ferialjobs eine mögliche Strategie sein, sich jungen Menschen früh als attraktive Arbeitgeber:innen zu präsentieren und so bereits heute den Arbeitskräftemangel von morgen zu lindern.“

– Vorstand des AMS Österreich Dr. Johannes Kopf

 

„Wenn es um Berufsorientierung geht, ist keine Erfahrung, die man über Ferialpraktika oder Schnuppertage sammeln kann, zu viel. Ich lade alle interessierten Schülerinnen und Schüler ein, diese Gelegenheit gleich beim Schopf zu packen und ihr Ferialpraktikum für den Sommer 2023 zu fixieren.  

– Vizepräsidentin der WKOÖ Mag. Angelika Sery-Froschauer

 

 

Heuer zum ersten Mal mit dabei ist die Industriellenvereinigung OÖ. Mit der IV konnte ein wichtiger Partner gewonnen werden, um jungen Menschen in OÖ einen noch besseren Einstieg in regionale, zukunftsweisende Jobs und Praktika von namhaften und großen Betrieben bieten zu können. Für Schüler:innen und Studierende werden damit unzählige neue, innovative Praktikumsplätze in den führenden Industrieunternehmen Oberösterreichs noch einfacher zugänglich.

 

„Wer einmal Industrieluft geschnuppert hat, bleibt den Arbeitgebern oft auch nach dem Ende von Praktikum oder Ausbildung erhalten. Neben spannenden Aufgaben winken hervorragende Weiterbildungs- und Aufstiegschancen sowie die Gelegenheit, an Lösungen für die großen Herausforderungen unserer Zeit zu arbeiten. Je mehr junge Menschen das am eigenen Leib erfahren, desto besser. Die Ferial- und Nebenjobbörse des JugendService ist dafür das ideale Werkzeug!“

– Geschäftsführer der Industriellenvereinigung OÖ Dr. Joachim Haindl-Grutsch

 

 

„Als langjähriger Sponsor der Ferial- und Nebenjobbörse ist auch die Raiffeisenlandesbank OÖ wieder mit dabei. Egal, ob ein Ferialjob gesucht wird, um sich das Taschengeld aufzubessern, oder das Praktikum für die Schule benötigt wird, die Ferial- und Nebenjobbörse des JugendService ist dafür das optimale Bewerbungstool.“

– CMO RLB OÖ Mag. Michaela Keplinger-Mitterlehner

 

 

Jobs kostenlos und einfach inserieren

 

Firmen und Unternehmen können ihre Jobs und Praktikumsstellen kostenlos eintragen. Unter www.jugendservice.at/firmenformular können Unternehmer und Unternehmerinnen das Firmenformular ausfüllen bzw. per E-Mail an jugendservice@ooe.gv.at senden oder telefonisch unter 0732/66 55 44 bekannt geben. Der Eintrag kann zeitlich befristet und jederzeit gelöscht werden.

 

JugendService: WIR SIND DA, WO DU BIST!

 

Neben der reinen Jobsuche bietet die Ferial- und Nebenjobböse des JugendService zusätzlich diverse Checklisten, Tipps und Tricks sowie Informationen für alle Zielgruppen. Nicht nur in der Ferialjobbörse können sich junge Menschen über jugendrelevante Themen informieren: Das JugendService ist ein besonderes Service des Landes OÖ und dient als Informations- und Beratungsstelle für Jugendliche von 12 bis 26 Jahren. Als kompetente Ansprechperson für alle Fragen Jugendlicher und interessierter Erwachsener sind die Beraterinnen und Berater des JugendService 14-mal in Oberösterreich in allen Bezirken erreichbar – vertraulich, persönlich und kostenlos.

 

 

E-Mail: jugendservice@ooe.gv.at

Telefon: +43 732 66 55 44

 

JugendService Infostores in Oberösterreich:

 

JugendService Linz:

4020 Linz, Bahnhofplatz 1

Tel: 0732 66 55 44

jugendservice@ooe.gv.at

 

JugendService Braunau:

5280 Braunau, Salzburger Vorstadt 13

Tel: 0664 60072 15910

jugendservice-braunau@ooe.gv.at

Regionalstellenbetreuer:in:

Brigitte Groder

 

JugendService Eferding:

4070 Eferding, Schmiedstraße 18

Tel. 0664 60072 15911

jugendservice-eferding@ooe.gv.at

Regionalstellenbetreuer:in:

Dipl.-Päd. Daniel Reisinger

 

Jugendservice Freistadt:

4240 Freistadt, Pfarrgasse 9

Tel. 0664 60072 15912

jugendservice-freistadt@ooe.gv.at

Regionalstellenbetreuer:in:

Stefan Biereder, MSSc

 

JugendService Gmunden:

4810 Gmunden, Marktplatz 21

Tel. 0664 60072 15913

jugendservice-gmunden@ooe.gv.at

Regionalstellenbetreuer:in:

Mag. Ulrike Hellweger

Benjamin Schwarzböck, MSSc

 

JugendService Grieskirchen:

4710 Grießkirchen, Roßmarkt 10

Tel. 0664 60072 15914

jugendservice-grieskirchen@ooe.gv.at

Regionalstellenbetreuer:in:

Mag. Irmgard Klement

 

JugendService Kirchdorf:

4560 Kirchdorf, Krankenhausstraße 1

Tel. 0664 60072 15915

jugendservice-kirchdorf@ooe.gv.at

Regionalstellenbetreuer:in:

Mag. Christa Kronsteiner

Robert Sluga

 

JugendService Perg:

4320 Perg, Johann-Paur Straße 1

Tel. 0664 60072 15917

jugendservice-perg@ooe.gv.at

Regionalstellenbetreuer:in:

Michael Peham

 

JugendService Ried:

4910 Ried, Roßmarkt 9

Tel. 0664 60072 15918

jugendservice-ried@ooe.gv.at

Regionalstellenbetreuer:in:

DSA Christine Wagneder

 

JugendService Rohrbach:

4150 Rohrbach-Berg, Stadtplatz 28

Tel. 0664 60072 15919

jugendservice-rohrbach@ooe.gv.at

Regionalstellenbetreuer:in:

Samuel Böck

Mag. Sabine Höller

 

JugendService Schärding:

4780 Schärding,

Ludwig-Pfliegl-Gasse 12

Tel. 0664 60072 15920

jugendservice-schaerding@ooe.gv.at

Regionalstellenbetreuer:in:

Mag. Irmgard Klement

 

JugendService Steyr:

4400 Steyr, Bahnhofstraße 1

Tel. 0664 60072 15921

jugendservice-steyr@ooe.gv.at

Regionalstellenbetreuer:in:

Maria Peterseil

 

JugendService Vöcklabruck:

4840 Vöcklabruck, Parkstraße 2a

Tel. 0664 60072 15923

jugendservice-voecklabruck@ooe.gv.at

Regionalstellenbetreuer:in:

Mag. Ulrike Hellweger

Benjamin Schwarzböck, MSSc

 

JugendService Wels:

4600 Wels, Vogelweiderstraße 5

Tel. 0664 60072 15924

jugendservice-wels@ooe.gv.at

Regionalstellenbetreuer:in:

Robert Sluga

Mag. Maria Furchtlehner

Diesen Beitrag teilen

Weitere Themen

Mit dem Ferialpraktikanten des Sozialressorts aus dem letzten Jahr hat Jugend-Landesrat Wolfgang Hattmannsdorfer zum Abschluss des Praktikums kurz die Rollen getauscht.

Oö. Ferialjobbörse vermittelt auch heuer wieder 4.000 Ferialjobs

Zum Endspurt der Bewerbungsphase bietet die Ferialjobbörse nochmals weitere 200-300 offene Stellen an   „Der Wohlstand von morgen hängt davon ab, ob wir junge
LR Dr. Wolfgang Hattmannsdorfer, Thomas Gangl (CEO-Borealis), LH Mag. Thomas Stelzer und JKU-Rektor Univ-Prof. Dr. Stefan Koch

MORE-Initiative der JKU und Borealis gibt geflüchteten Menschen Aufstiegs- und Bildungsperspektive

  Deutschkenntnisse sowie Arbeit und Ausbildung sind der Schlüssel, um in Österreich Fuß fassen zu können. Die MORE-Initiative der Johannes Kepler Universität Linz gibt
Staatssekretärin Plakolm, Geschäftsführerin Verein FSJ Elisabeth Marcus, FSJ-Absolventin Zoe Maurer, Landesrat Hattmannsdorfer präsentieren die Möglichkeiten im Rahmen eines freiwilligen sozialen Jahrs

Freiwilliges Soziales Jahr als Sprungbrett für den Sozial- und Gesundheitsbereich

  „Der Zivildienst ist der Headhunter für den Sozialbereich, wenn es um junge Männer geht. Mit dem Freiwilligen Sozialen Jahr öffnen wir diese Tür
Integrations-Landesrat Wolfgang Hattmannsdorfer, Bundesminister Martin Kocher und stv. AMS-LGF Markus Litzlbauer gemeinsam mit zwei beim AMS Ausländer/innen Fachzentrum angestellten Ukrainerinnen Frau Inna Kucherenko und Frau Svitlana Kohlfürst.

Aktive Arbeitsmarktvermittlung von Ukrainer/innen

    „Gemeinsam mit dem AMS hat das BMAW seit Ausbruch des russischen Angriffskriegs in der Ukraine vielfältige Maßnahmen auf den Weg gebracht, um
Mechelens Bürgermeister Bart Somers, Schwedens Arbeits- und Integrationsminister Johan Pehrson und Landesrat Hattmannsdorfer tauschen sich bei der Integrationskonferenz der belgischen Ratspräsidentschaft in Mechelen aus.

Europäischer Integrationsfonds soll Deutschvermittlung und Arbeitsmarktintegration in den Regionen unterstützen

Austausch auf internationaler Ebene zeigt: Integration muss eingefordert und Regelverstöße müssen sanktioniert werden – gleichzeitig braucht es eine klare Integrations- und Arbeitsmarkt-Perspektive für Zugewanderte.

Linzer Volksgarten im Fokus

3.600 Anwohner*innen wurden befragt   Bereits seit längerem steht der Linzer Volksgarten in Diskussion. Das ursprünglich positive Image dieser großen innerstädtischen Parkanlage wird vor
Ferialjob-Börse 2023 als Sprungbrett in die Arbeitswelt – Welchen Stellenwert hat Arbeit für junge Menschen?
Skip to content