Aktuelles.

Mechelens Bürgermeister Bart Somers, Schwedens Arbeits- und Integrationsminister Johan Pehrson und Landesrat Hattmannsdorfer tauschen sich bei der Integrationskonferenz der belgischen Ratspräsidentschaft in Mechelen aus.

Europäischer Integrationsfonds soll Deutschvermittlung und Arbeitsmarktintegration in den Regionen unterstützen

Austausch auf internationaler Ebene zeigt: Integration muss eingefordert und Regelverstöße müssen sanktioniert werden – gleichzeitig braucht es eine klare Integrations- und Arbeitsmarkt-Perspektive für Zugewanderte.

 

Bei der Konferenz der europäischen Integrationsminister in Mechelen, Belgien, hat sich Integrations-Landesrat Wolfgang Hattmannsdorfer mit Amtskolleginnen und -kollegen aus anderen Ländern ausgetauscht und betont, dass die Integrationsfrage als gesellschaftliche Schlüsselfrage in der Agenda der Europäischen Union ganz nach oben wandern muss. Als Unterstützung für die Regionen in der Integrationsarbeit, speziell in der Arbeitsmarkt-Qualifizierung von Migrantinnen und Migranten, fordert er einen eigenen Europäischen Integrationsfonds.

 

Wir haben in den letzten Jahren viel über das Thema Migration und Begrenzung der illegalen Zuwanderung gesprochen. Es geht aber auch darum, einen Zugang zu finden, wie Integration und Arbeitsmarktqualifizierung von Zugewanderten gelingen kann, um Parallelgesellschaften zu verhindern. Und dabei fühle ich mich nach dem Austausch mit europäischen Kollegen in meinem Zugang bestärkt: Wir müssen bei Zugewanderten einerseits Deutsch, Arbeit und Respekt vor unserer Lebensweise einfordern – andererseits die Perspektive geben, dass mit Fleiß und Engagement bei uns alle Chancen offenstehen“, so Integrations-Landesrat Wolfgang Hattmannsdorfer

 

Austausch mit Mechelens Bürgermeister Bart Somers: Integration durch Deutsch, Arbeit und Respekt

 

Mechelen, Gastgeber der Konferenz der europäischen Integrationsminister, gilt als Musterbeispiel in der Integration von Zugewanderten. Die Stadt hat es geschafft, von einem Problem-Hotspot zu einer Vorzeigestadt für gelingendes Zusammenleben und Integration zu werden. Mechelens Bürgermeister Bart Somers betonte beim Austausch mit Landesrat Hattmannsdorfer, dass das nur über die Kombination aus Strenge, Sanktion und Prävention geht: Konsequente Härte des Rechtsstaats bei Regelverstößen, aber auch präventive Angebote für Zugewanderte, um diese in die Gesellschaft zu integrieren.

 

Diesen Zugang in Form einer klaren Erwartungshaltung, aber auch einem Aufstiegsversprechen, will der Integrations-Landesrat auch in Oberösterreich umsetzen: „Wir müssen ganz klar formulieren, was wir von Zugewanderten erwarten: Dass sie sich an unsere Regeln und Gesetze halten und dass Vorschriften keine unverbindlichen Empfehlungen sind – mit der Deutschpflicht in der Sozialhilfe setzen wir das bereits konsequent um, während wir mit einer Verdoppelung der Deutschkurse auch ein entsprechendes Angebot schaffen. Gleichzeitig müssen wir für jene, die hier bleiben, eine Qualifizierung für den Arbeitsmarkt ermöglichen und aufzeigen, dass mit Engagement und Fleiß bei uns alles möglich ist – ein oberösterreichisches Aufstiegsversprechen.

  

EU muss Regionen mit einem Europäischen Integrationsfonds bei der Arbeitsmarktintegration unterstützen

 

Bei einer Podiumsdiskussion zur Integration von Geflüchteten in den Arbeitsmarkt, unter anderem mit der kanadischen Ministerin für Integration Catherine Scott, hat Landesrat Hattmannsdorfer abermals die Rolle der Europäischen Union in der Integrationsfrage betont: „Integration ist für Europa eine gesellschaftliche Schicksalsfrage. Daher müssen die Regionen und Gemeinden, in denen die Integrationsarbeit passiert, auch zielgerichtet unterstützt werden.

 

Landesrat Hattmannsdorfer schlägt dafür einen Europäischen Integrationsfonds vor, der Projekte in den Regionen unterstützt: Der Fonds soll dabei schwerpunktmäßig Projekte unterstützen, die der Sprachvermittlung und der Integration in den Arbeitsmarkt dienen. Bereits jetzt gibt es von der Europäischen Union einen Asyl-, Migrations- und Integrationsfonds (AMIF), dessen Förderungen allerdings nicht direkt für die Regionen und Gemeinden ausgeschrieben werden. Der Europäische Integrationsfonds soll zielgerichtet lokale Integrationsprojekte unterstützen – eben dort, wo Integrationsarbeit tagtäglich passiert.

Diesen Beitrag teilen

Weitere Themen

Auszeichnung von knapp 100 Lesementor/innen von ibuk.

Lesementor/innen von ibuk unterstützen Kinder mit Deutsch- und Leseschwächen

Auszeichnung von 144 ehrenamtlichen Lesementor/innen im Rahmen des Lesetandem-Fests   „Sinnerfassende Lese- und Deutschkenntnisse sind Grundvoraussetzung für die Teilnahme am gesellschaftlichen Leben. Das Projekt „Lesetandem“ von ibuk leistet zur außerschulischen Leseförderung von Kindern mit Migrationshintergrund oder mit Leseschwächen einen wichtigen Beitrag. Das Projekt lebt …
Damir Saračević, BA., BSc., MMag.a Julia Panholzer und Landesrat Dr. Wolfgang Hattmannsdorfer

Integration aktiv einfordern & früh Chancen schaffen: Sprach- und Deutschförderpaket für Kinder

Integration aktiv einfordern & früh Chancen schaffen: Sprach- und Deutschförderpaket für Kinder und deren Eltern zum Ferienstart     Das Erlernen der deutschen Sprache ist der Schlüssel zur Integration und zur gesellschaftlichen Teilhabe. Insbesondere bei Kindern und Pflichtschüler/innen muss früh ein Fokus auf die …
Abschlussfeier des FSJ-Turnus 2023/2024 im Linzer Bergschlössl.

Noch bis September bewerben: Freiwilliges Soziales Jahr 2024/2025 als Sprungbrett für Sozial- und Gesundheitsberufe

Auszeichnung von 123 Teilnehmer/innen des aktuellen Jahrgangs – für den kommenden Jahrgang werden wieder engagierte Jugendliche für den Sozial- und Gesundheitsberuf gesucht   Insgesamt 123 junge Menschen absolvieren im Turnus 2023/2024 ihr Freiwilliges Soziales Jahr in Oberösterreich. Dabei sind sie in 91 oberösterreichischen Einrichtungen …
Landespolizeidirektor-Stv. Prof. Dr. Rudolf Keplinger, Sozial-Landesrat Dr. Wolfgang Hattmannsdorfer, Oberstleutnant Dr.in Jasmin Reiter, LPD OÖ, Brigadier i.R. Erwin Spenlingwimmer, ehemaliger Leiter des Bildungszentrums Linz

Österreichweit einzigartiges Pilotprojekt der Sicherheitsakademie lehrt Polizeischüler/innen den Umgang mit Menschen mit Beeinträchtigungen

  „Die Polizei ist Freund und Helfer für alle Menschen, egal ob mit oder ohne Beeinträchtigung. Oberösterreichs Polizei ist mit dem Pilotprojekt „Polizei trifft Lebenshilfe“ Vorbild: Die Polizeischülerinnen und Polizeischüler lernen im Rahmen ihrer Ausbildung bei der Sicherheitsakademie der Polizei den richtigen Umgang mit …
v.l.n.r..: LR Wolfgang Hattmannsdorfer, SMS-Landesstellenleiterin Mag. Brigitte Deu, AMS-Landesgeschäftsführerin Iris Schmidt, M.A.

Arbeitsübereinkommen: Inklusion junger Erwachsener am Arbeitsmarkt

AMS, SMS und Land OÖ präsentieren Qualifizierungsangebote für Menschen mit Beeinträchtigungen. Wir geben Jungen Menschen mit Beeinträchtigungen mehr Chancen, in Arbeit zu kommen. Dazu arbeitet das Land OÖ eng mit AMS und SMS zusammen. Oberösterreich ist das Land der Arbeit für Menschen mit und …

OÖ-Initiativen für Maßnahmen gegen migrantische Jugendkriminalität und Einführung von Sprach- und Kompetenzclearings

OÖ-Initiativen für Maßnahmen gegen migrantische Jugendkriminalität und Einführung von Sprach- und Kompetenzclearings in der Grundversorgung bei der Konferenz der Landes-Integrationsreferenten   Landes-Integrationsreferenten fassen in Wien Beschlüsse für eine Integrationspolitik mit dem Schwerpunkt Deutsch, Arbeit und Respekt   „Wir haben in Oberösterreich einen klaren Weg: …
Mechelens Bürgermeister Bart Somers, Schwedens Arbeits- und Integrationsminister Johan Pehrson und Landesrat Hattmannsdorfer tauschen sich bei der Integrationskonferenz der belgischen Ratspräsidentschaft in Mechelen aus.
Skip to content