Aktuelles.

Landesrat Wolfgang Hattmannsdorfer besucht gemeinsam mit Gerald Gutmayer und Alexandra Rochelt (Sparkasse OÖ) die Fertigung der Trophäen.

Erste Gewinner des Inklusionspreises stehen fest

Mitarbeiter/innen dreier Diakoniewerkstätten fertigen offizielle Trophäe für den Fliegenden Fisch

 

Siegt Inklusion, gewinnen alle – unter diesem Motto wird am Donnerstag der erste Inklusionspreis des Landes Oberösterreich, der Fliegende Fisch 2023, offiziell verliehen. Die ersten Gewinner stehen bereits fest: drei Werkstätten des Diakoniewerkes wurden ausgewählt, die offiziellen Trophäen zu fertigen. Gemeinsam haben Land Oberösterreich und die Sparkasse Oberösterreich mehrere Werkstätten eingeladen, Gestaltungsvorschläge für die Trophäe einzureichen. Überzeugt hat ein Vorschlag der Holz- und Metallwerkstatt Linzerberg gemeinsam mit der Glaswerkstatt Bad Wimsbach des Diakoniewerks Oberösterreich. Die Konzeption der Trophäe entstand inklusiv – so sind Gedanken, Ideen und Vorstellungen von Mitarbeiter/innen mit und ohne Beeinträchtigung in dieses gemeinsame Projekt eingeflossen.

 

„Der fliegende Fisch ist der erste Inklusionspreis des Landes. Wir machen damit deutlich, dass Menschen mit Beeinträchtigungen ihren Platz in der Mitte unserer Gesellschaft haben. Die offizielle Trophäe für den Fliegenden Fisch spiegelt den Inklusionsgedanken wieder und wurde von drei Werkstätten des Diakoniewerks gefertigt“, so Sozial-Landesrat Wolfgang Hattmannsdorfer beim Besuch der Fertigung in der Werkstätte Linzerberg.

 

„Inklusion ist für uns in der Sparkasse OÖ Voraussetzung für Wachstum. Unser Unternehmenserfolg baut darauf auf, Vielfalt zuzulassen und das Zusammenwirken aller, mit ihren individuellen Unterschieden, ihren Stärken und Schwächen zu fördern“, sagt Gerald Gutmayer, Vorstandsvorsitzender der Anteilsverwaltung Allgemeine Sparkasse. Die Sparkasse Oberösterreich ist Partnerin des Inklusionspreises und übernimmt als solche die Patenschaft für die Trophäen.

 

„Ich freue mich gemeinsam mit den Kolleg/innen in den Diakoniewerkstätten Linzerberg und Bad Wimsbach, dass wir in der Gestaltung der Trophäe ‚Fliegender Fisch‘ unser Verständnis von Inklusion verwirklichen konnten. Ideen und Vorstellungen von Mitarbeiter/innen mit und ohne Beeinträchtigung sind in dieses gemeinsame Projekt eingeflossen“, so Michale Traxl, Leiterin der Werkstätte Linzerberg des Diakoniewerks.

 

Die Trophäe besteht aus einem Holzsockel mit einem in der jeweiligen Platz-Farbe (gold, silber, bronze) eingefärbte Metall-Rahmen, der eine Glas-Füllung trägt, auf dem der Fliegenden Fisch in unterschiedlichen Farben abgebildet ist. Die Trophäe spiegelt auf Grund der Zusammenarbeit mehrerer Werkstätten am besten den Inklusionsgedanken wider. Zusätzlich werden durch die farbigen Glasflächen die Vielfältigkeit und Vielfarbigkeit des Preises unterstrichen. Jede Trophäe ist ein Unikat.

 

Gala des Miteinanders – Preisverleihung 22. Juni 2023

Am Donnerstag 22. Juni 2023 wird der Fliegende Fisch 2023 – der erste Inklusionspreis des Landes Oberösterreich, feierlich von Landeshauptmann Thomas Stelzer und Landesrat Wolfgang Hattmannsdorfer in Musiktheater Linz verliehen. In einer abwechslungsreichen Gala des Miteinanders werden insgesamt 9 Preisträger/innen in den drei Kategorien „Zusammen leben“, „Zusammen verändern“ und „Zusammen arbeiten“ ausgezeichnet. Der Preis wird gemeinsam mit der Interessensvertretung Menschen mit Beeinträchtigungen und der Interessensvertretung Sozialunternehmen verliehen. Weiters zeigen unsere Partner/innen, die Industriellenvereinigung Oberösterreich, Ochsner Wärmepumpen, Sparkasse Oberösterreich und XXXLutz, mit ihrer Beteiligung beim Preis deren Bekenntnis zu gelebter Inklusion.

 

Wenn Fische fliegen lernen und Vögel treffen – wie es zum Namen gekommen ist

Im Alltag ist es oft so, dass sich Menschen mit Beeinträchtigung und Menschen ohne Beeinträchtigung nur wenig begegnen. Inklusion bedeutet, dass die Begegnung im Alltag normal ist. FLIEGENDER FISCH ist ein ausgedachter Name, er steht für Inklusion und wurde selbst von beeinträchtigten Menschen ausgewählt. Ein Vogel und ein Fisch können sich normalerweise nicht begegnen. Vögel sind in der Luft und Fische sind im Wasser. Wenn der Fisch aber Flügel bekommt, dann kann er auch mit den Vögeln fliegen. Menschen mit Beeinträchtigung sollen nicht von den anderen Menschen getrennt sein. Sie sollen im Alltag Menschen ohne Beeinträchtigung begegnen können.

Diesen Beitrag teilen

Weitere Themen

Mit dem Ferialpraktikanten des Sozialressorts aus dem letzten Jahr hat Jugend-Landesrat Wolfgang Hattmannsdorfer zum Abschluss des Praktikums kurz die Rollen getauscht.

Oö. Ferialjobbörse vermittelt auch heuer wieder 4.000 Ferialjobs

Zum Endspurt der Bewerbungsphase bietet die Ferialjobbörse nochmals weitere 200-300 offene Stellen an   „Der Wohlstand von morgen hängt davon ab, ob wir junge
LR Dr. Wolfgang Hattmannsdorfer, Thomas Gangl (CEO-Borealis), LH Mag. Thomas Stelzer und JKU-Rektor Univ-Prof. Dr. Stefan Koch

MORE-Initiative der JKU und Borealis gibt geflüchteten Menschen Aufstiegs- und Bildungsperspektive

  Deutschkenntnisse sowie Arbeit und Ausbildung sind der Schlüssel, um in Österreich Fuß fassen zu können. Die MORE-Initiative der Johannes Kepler Universität Linz gibt
Staatssekretärin Plakolm, Geschäftsführerin Verein FSJ Elisabeth Marcus, FSJ-Absolventin Zoe Maurer, Landesrat Hattmannsdorfer präsentieren die Möglichkeiten im Rahmen eines freiwilligen sozialen Jahrs

Freiwilliges Soziales Jahr als Sprungbrett für den Sozial- und Gesundheitsbereich

  „Der Zivildienst ist der Headhunter für den Sozialbereich, wenn es um junge Männer geht. Mit dem Freiwilligen Sozialen Jahr öffnen wir diese Tür
Integrations-Landesrat Wolfgang Hattmannsdorfer, Bundesminister Martin Kocher und stv. AMS-LGF Markus Litzlbauer gemeinsam mit zwei beim AMS Ausländer/innen Fachzentrum angestellten Ukrainerinnen Frau Inna Kucherenko und Frau Svitlana Kohlfürst.

Aktive Arbeitsmarktvermittlung von Ukrainer/innen

    „Gemeinsam mit dem AMS hat das BMAW seit Ausbruch des russischen Angriffskriegs in der Ukraine vielfältige Maßnahmen auf den Weg gebracht, um
Mechelens Bürgermeister Bart Somers, Schwedens Arbeits- und Integrationsminister Johan Pehrson und Landesrat Hattmannsdorfer tauschen sich bei der Integrationskonferenz der belgischen Ratspräsidentschaft in Mechelen aus.

Europäischer Integrationsfonds soll Deutschvermittlung und Arbeitsmarktintegration in den Regionen unterstützen

Austausch auf internationaler Ebene zeigt: Integration muss eingefordert und Regelverstöße müssen sanktioniert werden – gleichzeitig braucht es eine klare Integrations- und Arbeitsmarkt-Perspektive für Zugewanderte.

Linzer Volksgarten im Fokus

3.600 Anwohner*innen wurden befragt   Bereits seit längerem steht der Linzer Volksgarten in Diskussion. Das ursprünglich positive Image dieser großen innerstädtischen Parkanlage wird vor
Landesrat Wolfgang Hattmannsdorfer besucht gemeinsam mit Gerald Gutmayer und Alexandra Rochelt (Sparkasse OÖ) die Fertigung der Trophäen.
Skip to content