Aktuelles.

Ehrenamtliche leisten besonders auch im Sozialbereich einen wichtigen Beitrag für Oberösterreich.

Ehrenamt im Sozialbereich fördern

 

Soziales OÖ und ulf starten neuen Lehrgang für Freiwilligenkoordination

 

Wie gewinne ich Freiwillige für mein Projekt, wie kommuniziere ich am besten und wie führe ich sie? Um diese Themen geht es beim Lehrgang Freiwilligenkoordination, der im Herbst am Unabhängigen Landesfreiwilligenzentrum (kurz ulf) in Linz im Auftrag des Sozialressorts des Landes startet. Die Anmeldung ist ab sofort möglich.

 

Freiwilliges Engagement ist eine wesentliche Stütze des gesellschaftlichen Zusammenlebens in Oberösterreich. Damit die Energie und Motivation der Engagierten zielführend eingesetzt werden, braucht es professionelle Strukturen – und die lernen Interessierte im neuen Lehrgang Freiwilligenkoordination des Landes Oberösterreich, der von September 2023 bis März 2024 in den Seminarräumlichkeiten des Unabhängigen Landesfreiwilligenzentrums (kurz ulf) in Linz stattfindet.

 

„Der Lehrgang ist ein wichtiger Beitrag zur Professionalisierung im Freiwilligenbereich“, sagt Soziallandesrat Wolfgang Hattmannsdorfer. „Gerade der Sozialbereich profitiert von freiwilligem Engagement und das wollen wir fördern. Wer sich freiwillig engagiert, soll in den Organisationen, Vereinen und Initiativen die passenden Rahmenbedingungen vorfinden. Das unterstützen wir mit diesem Lehrgang.“

 

Kommunikation, Umgang und Führung

„In diesem Lehrgang lernen die Teilnehmer/innen alles, was sie für die richtige Kommunikation, den Umgang und die Führung von Freiwilligen brauchen“, sagt ulf-Leiterin Magdalena Plöchl.

 

In vier zweitägigen Modulen vermitteln Expert/innen aus den unterschiedlichsten Bereichen das nötige Know-how sowohl als theoretische Inputs als auch praxisnahe Beispiele – von der Einführung über die Begleitung und Koordinierung bis hin zur Verabschiedung von Freiwilligen. „Wir wollen in dem Lehrgang aber auch den Austausch zwischen den Teilnehmenden anregen, welche Erfahrungen, Probleme und Lösungen sie in ihrem Einsatzgebiet gesammelt haben“, so Plöchl.

 

Wie vielfältig die Einsatzgebiete für Freiwillige sind, zeigt die Liste der Organisationen, die hinter dem Lehrgang stehen: Er wird veranstaltet von der Caritas OÖ, dem Diakoniewerk, dem ulf und der Volkshilfe OÖ, in Kooperation mit der ARGE der Alten- und Pflegeheime OÖ. Der Lehrgang wird vom Bundesministerium für Soziales, Gesundheit, Pflege und Konsumentenschutz gefördert und ist mit dem Qualitätssiegel der oberösterreichischen Erwachsenen- und Weiterbildungseinrichtungen ausgezeichnet.

 

Alle Infos zum Lehrgang Freiwilligenkoordination: www.ulf-ooe.at/lehrgang-freiwilligenkoordination

 

 

Über ULF

 

Das Unabhängige Landesfreiwilligenzentrum (kurz ulf) ist das Kompetenzzentrum für freiwilliges Engagement im oberösterreichischen Sozialbereich. Als erste Anlaufstelle motiviert es Menschen aller Altersgruppen, freiwillig tätig zu werden, vermittelt sie an Vereine, Initiativen und Organisationen und begleitet sie bei ihrem Engagement. Zudem berät und unterstützt das ulf Freiwilligenorganisationen bei ihrer Arbeit, greift proaktiv Themen auf und setzt bedürfnis- und bedarfsorientierte Projekte um. Gegründet 2008, ist das ulf ein Arbeitsbereich des Vereins „dieziwi – Die Zivilgesellschaft wirkt“ und wird unterstützt durch das Sozialressort des Landes Oberösterreich und das Bundesministerium für Soziales, Gesundheit, Pflege und Konsumentenschutz.

www.ulf-ooe.at

Diesen Beitrag teilen

Weitere Themen

Mit dem Ferialpraktikanten des Sozialressorts aus dem letzten Jahr hat Jugend-Landesrat Wolfgang Hattmannsdorfer zum Abschluss des Praktikums kurz die Rollen getauscht.

Oö. Ferialjobbörse vermittelt auch heuer wieder 4.000 Ferialjobs

Zum Endspurt der Bewerbungsphase bietet die Ferialjobbörse nochmals weitere 200-300 offene Stellen an   „Der Wohlstand von morgen hängt davon ab, ob wir junge
LR Dr. Wolfgang Hattmannsdorfer, Thomas Gangl (CEO-Borealis), LH Mag. Thomas Stelzer und JKU-Rektor Univ-Prof. Dr. Stefan Koch

MORE-Initiative der JKU und Borealis gibt geflüchteten Menschen Aufstiegs- und Bildungsperspektive

  Deutschkenntnisse sowie Arbeit und Ausbildung sind der Schlüssel, um in Österreich Fuß fassen zu können. Die MORE-Initiative der Johannes Kepler Universität Linz gibt
Staatssekretärin Plakolm, Geschäftsführerin Verein FSJ Elisabeth Marcus, FSJ-Absolventin Zoe Maurer, Landesrat Hattmannsdorfer präsentieren die Möglichkeiten im Rahmen eines freiwilligen sozialen Jahrs

Freiwilliges Soziales Jahr als Sprungbrett für den Sozial- und Gesundheitsbereich

  „Der Zivildienst ist der Headhunter für den Sozialbereich, wenn es um junge Männer geht. Mit dem Freiwilligen Sozialen Jahr öffnen wir diese Tür
Integrations-Landesrat Wolfgang Hattmannsdorfer, Bundesminister Martin Kocher und stv. AMS-LGF Markus Litzlbauer gemeinsam mit zwei beim AMS Ausländer/innen Fachzentrum angestellten Ukrainerinnen Frau Inna Kucherenko und Frau Svitlana Kohlfürst.

Aktive Arbeitsmarktvermittlung von Ukrainer/innen

    „Gemeinsam mit dem AMS hat das BMAW seit Ausbruch des russischen Angriffskriegs in der Ukraine vielfältige Maßnahmen auf den Weg gebracht, um
Mechelens Bürgermeister Bart Somers, Schwedens Arbeits- und Integrationsminister Johan Pehrson und Landesrat Hattmannsdorfer tauschen sich bei der Integrationskonferenz der belgischen Ratspräsidentschaft in Mechelen aus.

Europäischer Integrationsfonds soll Deutschvermittlung und Arbeitsmarktintegration in den Regionen unterstützen

Austausch auf internationaler Ebene zeigt: Integration muss eingefordert und Regelverstöße müssen sanktioniert werden – gleichzeitig braucht es eine klare Integrations- und Arbeitsmarkt-Perspektive für Zugewanderte.

Linzer Volksgarten im Fokus

3.600 Anwohner*innen wurden befragt   Bereits seit längerem steht der Linzer Volksgarten in Diskussion. Das ursprünglich positive Image dieser großen innerstädtischen Parkanlage wird vor
Ehrenamtliche leisten besonders auch im Sozialbereich einen wichtigen Beitrag für Oberösterreich.
Skip to content