Aktuelles.

Schüler der HTL1 Bau & Design (links), Lehrlinge der Energie AG Oberösterreich (rechts); Matthias Pesendorfer, Leiter der Lehrwerkstatt Energie AG (7. v.l.); Josef Wolfsgruber, Leiter des Schulbauhofs der HTL1 Bau & Design; Christian Gaiseder, Geschäftsführer Sozialverein B37; Sozial-Landesrat Hattmannsdorfer; Energie AG-CEO Leonhard Schitter; Martin Lumetzberger von der Kolpingsfamilie Linz.

„Dach überm Kopf“: Erfolgreiches Sozialprojekt von Sozialressort, Energie AG und Kolpingsfamilie schafft Unterkünfte für Obdachlose

 

 

Seit letztem Jahr unterstützen das Sozialressort und die Energie AG Oberösterreich das Sozialprojekt „Dach überm Kopf“ (DüK) der Kolpingsfamilie Linz, der HTL1 Bau & Design und des Sozialvereins B37. Die DüKs sind witterungsgeschützte Unterkünfte für obdachlose Menschen, die mit Klappbank, Feuerlöscher und Erste-Hilfe-Paket ausgestattet sind. Die Unterkünfte werden von Schüler/innen der HTL1 Bau & Design gebaut, Lehrlinge der Energie AG statten die DüKs mit Solarpaneelen aus, womit der Bewohner der Unterkunft auch mit Strom versorgt ist.

 

„Indem wir Obdachlosen ein Dach über dem Kopf geben, geben wir ihnen auch ein Stück Selbstverantwortung für die eigenen vier Wände. Und diese Selbstverantwortung schafft Würde und die Grundlage für einen geregelten Alltag. Mit dem Projekt DüK ermöglichen wir obdachlosen Menschen eine Brücke zurück in eine vollwertige Unterkunft und in ein selbstbestimmtes Leben. Ich bedanke mich bei der Energie AG, der Kolpingsfamilie als Initiatorin des Projekts, der HTL1 Bau & Design und dem Sozialverein B37 für die großartige und sinnvolle Kooperation“, betont Sozial-Landesrat Wolfgang Hattmannsdorfer bei einer Podiumsdiskussion zum Thema im PowerTower der Energie AG.

 

Energie AG-CEO Leonhard Schitter ergänzt: „Als Energie AG ist es uns ein Herzensanliegen, Menschen in Not zu unterstützen. Wir nehmen unsere soziale Verantwortung als größter Energieversorger in Oberösterreich sehr ernst und möchten mit dem Sozialprojekt DüK, Dach überm Kopf, einen sozialen Beitrag für den Zusammenhalt in der Gesellschaft leisten. Besonders freut mich das große Engagement unserer Lehrlinge, die gemeinsam mit den Schülerinnen und Schülern der HTL 1 dafür sorgen, dass den Bewohnerinnen und Bewohnern eine sichere, kleine Stromquelle zur Verfügung steht.“

 

Weitere Standplätze für DüKs gesucht

 

Ein DüK soll obdachlosen Menschen die Möglichkeit bieten, wieder in ein geregeltes Leben zurückzufinden. Dies ist mit gewissen Auflagen verbunden: Um die Möglichkeit für ein DüK zu bekommen, darf der Bewohner kein Alkohol- bzw. Drogenproblem haben bzw. das DüK nicht vermieten. Zudem sind die Bewohner/innen für das Areal rund um das DüK selbst verantwortlich und müssen es sauber halten. Auch die Instandhaltung des DüKs obliegt den obdachlosen Menschen.

 

Insgesamt fünf DüKs wurden seit der Präsentation des Projekts errichtet und aufgestellt, weitere sind in Planung – dafür sind das Land Oberösterreich bzw. die Energie AG derzeit auf der Suche nach geeigneten Liegenschaften: „Die 2×2 Meter großen Unterkünfte brauchen nicht viel Platz, bedeuten den Bewohnerinnen und Bewohnern aber vieles – denn sie geben ihnen die Möglichkeit, es aus der Obdachlosigkeit zu schaffen. Wir freuen uns über jeden, der eine Fläche für dieses Sozialprojekt zur Verfügung stellt“, betonen Landesrat Hattmannsdorfer und CEO Schitter.

 

„DüK ist ein einzigartiges Projekt in Österreich, mit dem wir obdachlosen Menschen eine Unterkunft zur Verfügung stellen können. Durch die Beteiligung von HTL1 und den Lehrlingen der Energie AG bündeln wir hier unterschiedliche Kräfte und Kompetenzen und ermöglichen Obdachlosen wieder ein selbstbestimmtes Leben“, so der Initiator des Projekts Martin Lumetzberger von der Kolpingsfamilie Linz und der Geschäftsführer von B37 Christian Gaiseder. Im Rahmen der Diskussion wurde auch betont, dass das Projekt längst nicht abgeschlossen ist – künftig sollen weitere DüKs entstehen, um Menschen ein sicheres Dach über dem Kopf zu bieten und ihnen einen Ausweg aus der Obdachlosigkeit aufzuzeigen.

Diesen Beitrag teilen

Weitere Themen

Die Plattform und Orientierungshilfe für Jobs mit Zukunft und Sinn im Sozial- und Pflegebereich

5. Connect Karrieremesse Sozialwirtschaft am 16.4. in Linz

Die Plattform und Orientierungshilfe für Jobs mit Zukunft und Sinn im Sozial- und Pflegebereich   Der Sozialbereich bietet eine breite Palette von Berufen, darunter
B37-Geschäftsführer Christian Gaiseder, Sozial-Landesrat Wolfgang Hattmannsdorfer und der Koordinator für den Sozialbereich von B37 Sebastian Hauser präsentieren die neue Einrichtung für suchtkranke Obdachlose „NEST

Neue Wohneinrichtung „NEST“ unterstützt erstmals suchtkranke Obdachlose

Oberösterreich lässt niemanden zurück: Wohneinrichtung „NEST“ ermöglicht Wohnungslosenhilfe auch für Suchtkranke   „Wir lassen in Oberösterreich niemanden zurück und wollen sicherstellen, dass auch Menschen,
LR Hattmannsdorfer, Gf. Schachner präsentieren die neue 4youCard-App

Neue 4youCard-App schafft Vorteile und Mitmach-Möglichkeiten für 180.000 Jugendliche

Neue App macht die größte Vorteils- und Jugendkarte des Landes noch flexibler und einfacher in der Anwendung   „Die 4youCard ist die größte Vorteils-

Neubau des Landespflege- und Betreuungszentrums Christkindl

Landesregierung gibt grünes Licht für zeitgemäßes Pflegekonzept für Menschen mit Beeinträchtigungen   Am bestehenden Standort des Oö. Landespflege- und Betreuungszentrums Christkindl entsteht in den
Auch in der Heizsaison 2023/2024 unterstützt das Sozialressort mit treffsicheren Maßnahmen zur Bewältigung von Energie- und Heizkosten, so Landeshauptmann Stelzer und Landesrat Hattmannsdorfer

Sachleistungskarte für Asylwerbende soll Missbrauch von Grundversorgungs-Leistungen verhindern

Planung eines Pilotbetriebs in Oberösterreich nach Abschluss der Vorarbeiten im Innenministerium   Asylwerber sollen Leistungen aus der Grundversorgung künftig via Sachleistungskarte erhalten, sind sich
Neue Alphabetisierungskurse des OÖ Familienbundes vermitteln Migranten mit Alphabetisierungsbedarf die Grundlagen zum Erlernen der deutschen Sprache

Integrationsressort und Familienbund starten Kurse zur Alphabetisierung von Migranten

  „Deutsch ist der Schlüssel zur Integration. Gerade bei Asylwerberinnen und Asylwerbern haben wir jedoch viele Analphabeten, die die Grundlagen einer Sprache erlernen erst
Schüler der HTL1 Bau & Design (links), Lehrlinge der Energie AG Oberösterreich (rechts); Matthias Pesendorfer, Leiter der Lehrwerkstatt Energie AG (7. v.l.); Josef Wolfsgruber, Leiter des Schulbauhofs der HTL1 Bau & Design; Christian Gaiseder, Geschäftsführer Sozialverein B37; Sozial-Landesrat Hattmannsdorfer; Energie AG-CEO Leonhard Schitter; Martin Lumetzberger von der Kolpingsfamilie Linz.
Skip to content