Aktuelles.

Die erfolgreichen Absolventinnen des Anerkennungslehrgang mit Ehrengästen
FH für Gesundheitsberufe OÖ/Harald Dostal

Erstmals Diplom-Pflegekräfte von den Philippinen in Oberösterreich

Die ersten von bislang 81 philippinischen Pflegekräften schaffen Anerkennung ihrer Diplom-Ausbildung

 

 

Mitte April des vergangenen Jahres startete im Rahmen der oö. Initiative zur Gewinnung von philippinischen Pflegekräften an der FH Gesundheitsberufe OÖ in Linz eine im oberösterreichischen Hochschulsektor neuartige Qualifizierung von im Ausland ausgebildeten Pflegefachkräften. Mit dem vom Sozialressort finanzierten Lehrgang wird der letzte Schritt im aufwändigen Prozess zur Gewinnung von Dritt-Staatspflegekräften gesetzt. Die ersten 12 von aktuell insgesamt 81 Personen von den Philippinen wurden in den letzten acht Monaten in Form eines speziellen Nostrifizierungslehrganges für ihren Einsatz als diplomierte Gesundheits- und Krankenpfleger*innen in Oberösterreich ausgebildet. Am 17. Jänner feierten sie nun den erfolgreichen Abschluss des Nostrifizierungslehrganges und damit die finale Anerkennung ihrer im Heimatland erlangten qualitativ hochwertigen Diplom-Pflegeausbildung.

 

Auf den Philippinen ist das Studium der Gesundheits- und Krankenpflege wie in Österreich ein Bachelor Studium. Für die Berufsausübung in Österreich ist jedoch eine Nostrifikation erforderlich. Diese kann in Form eines Nostrifizierungslehrganges erfolgen. Dabei haben mehrere Personen als Jahrgang die Möglichkeit gemeinsam zu nostrifizieren. Unterschiedliche Anforderungen und Bedürfnisse können dabei bestens berücksichtig werden.

 

Seit vergangenem April studierten 12 Personen von den Philippinen, die bereits seit dem ersten Halbjahr 2022 in Oberösterreich wohnen und als Pflegefachassistenzen im Bundesland arbeiten, im ersten Nostrifizierungslehrgang an der FH Gesundheitsberufe OÖ. Im maßgeschneiderten Lehrgang wurden sie auf Basis einer Gegenüberstellung der Studieninhalte beider Länder, entsprechend dem österreichischen Berufsbild und der Anforderungen unseres Gesundheitssystems weiterqualifiziert. An zwei Tagen pro Woche erweiterten die Studierenden ihre fachlich-methodischen und wissenschaftlichen Kompetenzen dahingehend am Campus Gesundheit am Ordensklinikum Linz-Elisabethinen. Die übrige Zeit waren sie als Pflegefachassistent*innen in den Pflegeeinrichtungen des Sozialhilfeverbandes Perg im Einsatz. Dabei konnten sie ihre sprachlichen Kenntnisse vertiefen, die österreichische Kultur kennenlernen und Praxiserfahrung sammeln.

 

Im Dezember beendeten die Studierenden erfolgreich den ersten Nostrifizierungslehrgang. Der feierliche Abschluss fand nun am 17. Jänner in den Räumlichkeiten des Campus Gesundheit am Ordensklinikum Linz – Elisabethinen statt. Sozial-Landesrat Wolfgang Hattmannsdorfer, die philippinische Botschafterin Evangelina Lourdes A. Bernas, MMag.a Bettina Schneebauer und Bezirkshauptmann Ing. Mag. Werner Kreisl gratulierten im Rahmen der akademischen Feier herzlich.

 

„Bei unseren intensiven Anstrengungen unsere Pflegemitarbeiter/innen zu entlasten und neue Mitarbeiter/innen zu gewinnen, sind qualifizierte Pflegekräfte aus dem Ausland ein Faktor. Oberösterreich ist Vorreiter in der Ansprache, Gewinnung und im Einsatz in unseren Pflegeorganisationen und wir haben bereits über 80 philippinische Kolleg/innen in Oberösterreich. Mit der in Österreich erstmals in dieser Form durchgeführten Anerkennung der Diplom-Pflegeausbildung unterstreichen wir diese Rolle einmal mehr“, so Soziallandesrat Wolfgang Hattmannsdorfer.

 

Mit diesem Bildungskonzept bieten wir eine weitere Qualifizierungsmaßnahme an, um Pflegefachpersonal für den regionalen Gesundheits- und Sozialbereich zur Verfügung zu stellen. Es freut mich, dass dieses Projekt nach intensiver Vorarbeit nun bei uns an der Hochschule umgesetzt wird“, freut sich Mag. Heide Maria Jackel, MBA, Studiengangsleitung Gesundheits- und Krankenpflege

 

„Im Nostrifizierungslehrgang konnte ich mir spezifisches Wissen aneignen, um als diplomierte Gesundheits- und Krankenpflegerin tätig zu sein. Mir ist meine persönliche Weiterentwicklung im Berufsfeld sehr wichtig – in unserem Jahrgang haben wir uns auch stets gegenseitig unterstützt“, berichtet Mary Justine Avancena, Absolventin des Lehrgangs

 

„Die im Sozialhilfeverband Perg arbeitenden philippinischen Pflegefachkräfte, die nun ihre Ausbildung auf der FH Gesundheitsberufe OÖ nebenberuflich abgeschlossen haben, haben schon in den letzten Monaten in unseren 6 Alten- und Pflegeheimen als Pflegefachassistenten/innen sehr gute Arbeit geleistet, unser bisheriges Pflegepersonal gut unterstützt und uns damit ermöglicht, mehr Menschen mit Pflegebedarf aufzunehmen. Als nun in Österreich anerkannte diplomierte Gesundheits- und Krankenpfleger/innen können wir sie ab sofort mit wichtigen zusätzlichen Aufgaben für unsere Bewohner/innen betrauen. Wir haben sie daher während des gesamten Nostrifizierungsprozesses bestmöglich begleitet und sind sehr stolz über den erfolgreichen Lehrgangsabschluss. Ein herzlicher Dank gilt neben unseren philippinischen Kolleginnen und Kollegen der sehr guten Zusammenarbeit und Begleitung durch die FH Gesundheitsberufe Oö“, erklärt Bezirkshauptmann Werner Kreisl.

 

Aktueller Status – Oö. Philippinnen Initiative

 

  • 81 philippinische Pflegekräfte in OÖ
    • verteilt auf Regionen
    • 6 Personen im Behindertenbereich
  • 23 Einreisen sind in Vorbereitung

Diesen Beitrag teilen

Weitere Themen

Mit dem Ferialpraktikanten des Sozialressorts aus dem letzten Jahr hat Jugend-Landesrat Wolfgang Hattmannsdorfer zum Abschluss des Praktikums kurz die Rollen getauscht.

Oö. Ferialjobbörse vermittelt auch heuer wieder 4.000 Ferialjobs

Zum Endspurt der Bewerbungsphase bietet die Ferialjobbörse nochmals weitere 200-300 offene Stellen an   „Der Wohlstand von morgen hängt davon ab, ob wir junge
LR Dr. Wolfgang Hattmannsdorfer, Thomas Gangl (CEO-Borealis), LH Mag. Thomas Stelzer und JKU-Rektor Univ-Prof. Dr. Stefan Koch

MORE-Initiative der JKU und Borealis gibt geflüchteten Menschen Aufstiegs- und Bildungsperspektive

  Deutschkenntnisse sowie Arbeit und Ausbildung sind der Schlüssel, um in Österreich Fuß fassen zu können. Die MORE-Initiative der Johannes Kepler Universität Linz gibt
Staatssekretärin Plakolm, Geschäftsführerin Verein FSJ Elisabeth Marcus, FSJ-Absolventin Zoe Maurer, Landesrat Hattmannsdorfer präsentieren die Möglichkeiten im Rahmen eines freiwilligen sozialen Jahrs

Freiwilliges Soziales Jahr als Sprungbrett für den Sozial- und Gesundheitsbereich

  „Der Zivildienst ist der Headhunter für den Sozialbereich, wenn es um junge Männer geht. Mit dem Freiwilligen Sozialen Jahr öffnen wir diese Tür
Integrations-Landesrat Wolfgang Hattmannsdorfer, Bundesminister Martin Kocher und stv. AMS-LGF Markus Litzlbauer gemeinsam mit zwei beim AMS Ausländer/innen Fachzentrum angestellten Ukrainerinnen Frau Inna Kucherenko und Frau Svitlana Kohlfürst.

Aktive Arbeitsmarktvermittlung von Ukrainer/innen

    „Gemeinsam mit dem AMS hat das BMAW seit Ausbruch des russischen Angriffskriegs in der Ukraine vielfältige Maßnahmen auf den Weg gebracht, um
Mechelens Bürgermeister Bart Somers, Schwedens Arbeits- und Integrationsminister Johan Pehrson und Landesrat Hattmannsdorfer tauschen sich bei der Integrationskonferenz der belgischen Ratspräsidentschaft in Mechelen aus.

Europäischer Integrationsfonds soll Deutschvermittlung und Arbeitsmarktintegration in den Regionen unterstützen

Austausch auf internationaler Ebene zeigt: Integration muss eingefordert und Regelverstöße müssen sanktioniert werden – gleichzeitig braucht es eine klare Integrations- und Arbeitsmarkt-Perspektive für Zugewanderte.

Linzer Volksgarten im Fokus

3.600 Anwohner*innen wurden befragt   Bereits seit längerem steht der Linzer Volksgarten in Diskussion. Das ursprünglich positive Image dieser großen innerstädtischen Parkanlage wird vor
Die erfolgreichen Absolventinnen des Anerkennungslehrgang mit Ehrengästen
FH für Gesundheitsberufe OÖ/Harald Dostal
Skip to content