Aktuelles.

LR Hattmannsdorfer und StS Tursky

DigiCamp des Landes OÖ: Programmieren, Codieren und Robotics im Mittelpunkt

Digitales Feriencamp: „Rüsten die Jugendlichen für den Ausbildungs- und Berufsweg von morgen“

 

Insgesamt 130 Kinder und Jugendliche werden beim DigiCamp des Landes in zwei Wochen in sieben Workshops mit digitalen Fertigkeiten vertraut gemacht. Die erste Woche startete am 17. Juli, die zweite startet am 24. Juli. Das DigiCamp ist ein oberösterreichisches Musterbeispiel, wie man Kinder und Jugendlichen die Digitalisierung näherbringen kann und sie für eine Ausbildung bzw. einen späteren Beruf in diesem Bereich begeistern kann.

 

„Die Digitalisierung prägt immer früher und stärker die Lebenswelt von Jugendlichen. Wir bringen ihnen den professionellen Umgang mit modernen Technologien in jungen Jahren bei. Das ist ein wichtiges Werkzeug für später, egal ob in der Ausbildung, im Job oder im Alltag. Denn technikbegeisterte Jugendliche sind die Fachkräfte von morgen – nicht nur in der IT, sondern in allen Bereichen.“

-Jugend-Landesrat Wolfgang Hattmannsdorfer

 

Megatrends & Knackergrillen: DigiCamp als perfekte Mischung von Digitalisierung und Ferienlager

 

Digitalisierung erleben und selbst gestalten – so lautet das Motto des DigCamps. Das Camp bietet einen optimalen Einstieg in die zukunftsorientierte digitale Welt und eröffnet Möglichkeiten für den künftigen beruflichen Lebensweg – in entspannter Camp-Atmosphäre. Bei den DigiCamps kann in verschiedenen Workshops hinter die Kulissen der Digitalisierung und der aktuellen Megatrends geblickt werden. Unter Anleitung von IT-Expert/innen lernen die neugierigen Teilnehmer/innen in verschiedenen Workshops neue Technologien und Grundlagen kennen. Dabei steht aktives Gestalten, Erleben und Entwickeln im Vordergrund.

 

Digitale Bildung gehört heutzutage zu den Grundkompetenzen wie Lesen, Schreiben und Rechnen. Unser digitales Ferienlager ist die perfekte Mischung von Digitalisierung und Knackergrillen. Alle Teilnehmer haben die Chance, die vielen Möglichkeiten der Digitalisierung kennenzulernen und gleichzeitig eine lässige Woche in der Gemeinschaft zu erleben. Das Camp macht Lust auf Fertigkeiten wie Programmieren, Codieren und Robotik.“

-Jugend-Landesrat Wolfgang Hattmannsdorfer

 

Das Camp ist in einer Kombination aus Spaß, Information, Workshops rund um Computer und Internet sowie gemeinschaftlicher Aktivitäten organisiert. Sport oder gemeinsam Lagerfeuer dürfen da natürlich nicht fehlen.

 

„Die spielerische Herangehensweise und die gemütliche Atmosphäre zeichnet das Camp aus. Es ist das perfekte Sommerangebot, um sich einerseits weiterbilden zu können und andererseits Spaß und Gemeinschaft zu erleben. Deshalb sind wir jedes Jahr ausgebucht.“

-Jugend-Landesrat Wolfgang Hattmannsdorfer

 

Bereits bei der Eröffnung des DigiCamps kamen am Montag Landesrat Wolfgang Hattmannsdorfer und Florian Tursky, Staatssekretär für Digitalisierung, zum Camp und verschafften sich einen Eindruck über das oberösterreichische Vorzeigeprojekt.

 

Digital Skills ist eines meiner Hauptthemen, denen ich mich als Staatssekretär widmen will. Es freut mich daher, dass es das DigiCamp als oberösterreichisches Vorzeigeprojekt gibt. Hier wird Kindern ungezwungen Digitalisierung nähergebracht und sie für eine potentielle Ausbildung bzw. einen Beruf im späteren Leben begeistert. Mein Auftrag ist klar, es braucht weiterhin einen starken Fokus auf das Thema Ausbildung und Weiterbildung wenn es um digitale Skills geht. Denn jede technologische Neuerung bleibt wertlos, wenn der Mensch nicht gelernt hat sie zu nutzen.“

-Staatssekretär Florian Tursky

 

JugendService will mit DigiCamp Medienkompetenz stärken und Chancen der Digitalisierung aufzeigen

 

Mit den DigiCamps trägt das Land OÖ dazu bei, Kinder und Jugendliche in einem möglichst breiten Sinn medienkompetent zu machen und ihnen die Chancen und Möglichkeiten der Digitalisierung aufzuzeigen. Auch Fake-News, Privatsphäre im Netz und kompetenter Umgang mit Social Media werden thematisiert und bewusst gemacht.

 

Die Jugend-Medien-Studie des Bundeskanzleramts (Jugend-Internet-Monitor 2022, saferinternet.at) zeigt die große Nutzung von (sozialen) Medien unter Jugendlichen zwischen elf und 17 Jahren. So nutzen 95 Prozent der Jugendlichen YouTube als Informations- und Unterhaltungskanal Nummer 1.

Acht von zehn Jugendlichen nutzen Instagram und sieben von zehn Jugendlichen Snapchat und TikTok.

 

 

 

TEXTA, JKU oder IT-Unternehmen wie Count IT Group: Vortragende aus Wirtschaft, Wissenschaft und Musik halten professionelle Workshops

 

Es ist gelungen, ein professionelles Workshop-Angebot anzubieten. Persönlichkeiten aus Wirtschaft, Wissenschaft, Kunst und Kultur sind zwei Wochen lang als Vortragende im Einsatz, um Kinder von der Digitalisierung und Medien zu begeistern.

 

Seit mehreren Jahren ist auch die Count IT Group mit dem Chief Information Officer (CIO) Markus Szöky vertreten. Die Count IT Group zählt zu Österreichs größten IT-Dienstleistern.

 

„Die Arbeitswelt ist einem großen Fachkräftemangel ausgesetzt und die Jugendlichen von heute sind die Fachkräfte von morgen. Es ist daher wichtig, frühzeitig bei den Jugendlichen anzusetzen und sie für die Digitalisierung zu begeistern. Das DigiCamp des Landes ist das beste Beispiel wie das mit der idealen Mischung aus Spaß und Information gelingt.“

– Markus Szöky, Vortragender & CIO der Count IT Group

 

Insgesamt neun Vortragende halten die Intensiv-Workshops für die Kinder und Jugendlichen. Nachmittags bieten junge Studierende zusätzliche Angebote mit freier Wahlmöglichkeit an.

 

  • Flip Kroll, MC der Band TEXTA
  • Peter Haas, ETH Zürich & ehem. Augmented Reality Entwickler
  • Naomi Hozaien, mehrfache Preisträgerin internationaler Filmfestivals
  • Wolfgang Tolanov-Vogl, Pädagoge & Medientechniker mit Filmprojekten im In- und Ausland
  • Pia Gerhofer, Software-Entwicklerin und Gründerin „Female Coders“
  • Marcel Burgstaller, Student
  • Andreas Lackner, Cool Lab der Johannes Kepler Universität
  • Tomislav Dodig, Software Engineer bei MIC

 

 

Das Programm im Detail

 

Intensiv-Workshops am Vormittag von 9:00 bis 11:30 Uhr (Auflistung oben)

Diese müssen bei der Anmeldung gebucht werden. Die Teilnehmer/innen sind von Montag bis Freitag jeden Vormittag in diesen Intensiv-Workshops.

 

Schnupper-Workshops mit Wahlmöglichkeit von 15:30 bis 17:30 Uhr

Am Nachmittag besteht jeden Tag freie Workshop-Auswahl. Die „Schnupper-Workshops“ sind so konzipiert, dass die Teilnehmer/innen die Möglichkeit haben, in meist unbekannte Bereiche hineinzuschnuppern:

  • Codierung und Verschlüsselung,
  • Scratch-Programmierung,
  • Programmieren, Breakdance,
  • leuchtende Postkarte, digitales Zeichnen…

 

„Analoge“ Zeit am Abend

Die Campleitung und Student/innen der Kunstuniversität Linz bieten jeden Tag mehrere Kreativ-Workshops zur Auswahl an:

  • Brettspiele,
  • Tiere aus Papier,
  • Logo Gestaltung,
  • Ballspiele etc.

 

Abends wird der Tag mit einem Lagerfeuer mit Knackergrillen und Bananenbrot abgeschlossen.

 

„Ganz bewusst wird im DigiCamp auch auf einen analogen, bewegten Ausgleich geachtet. Die freie Zeit wird für erlebnisorientierte Camp-Action genutzt: Von Fußball bis hin zu Brettspielen und natürlich das beliebte Grillen & Chillen am Lagerfeuer ist alles dabei.“

-Jugend-Landesrat Wolfgang Hattmannsdorfer

 

 

Diesen Beitrag teilen

Weitere Themen

Mit dem Ferialpraktikanten des Sozialressorts aus dem letzten Jahr hat Jugend-Landesrat Wolfgang Hattmannsdorfer zum Abschluss des Praktikums kurz die Rollen getauscht.

Oö. Ferialjobbörse vermittelt auch heuer wieder 4.000 Ferialjobs

Zum Endspurt der Bewerbungsphase bietet die Ferialjobbörse nochmals weitere 200-300 offene Stellen an   „Der Wohlstand von morgen hängt davon ab, ob wir junge
LR Dr. Wolfgang Hattmannsdorfer, Thomas Gangl (CEO-Borealis), LH Mag. Thomas Stelzer und JKU-Rektor Univ-Prof. Dr. Stefan Koch

MORE-Initiative der JKU und Borealis gibt geflüchteten Menschen Aufstiegs- und Bildungsperspektive

  Deutschkenntnisse sowie Arbeit und Ausbildung sind der Schlüssel, um in Österreich Fuß fassen zu können. Die MORE-Initiative der Johannes Kepler Universität Linz gibt
Staatssekretärin Plakolm, Geschäftsführerin Verein FSJ Elisabeth Marcus, FSJ-Absolventin Zoe Maurer, Landesrat Hattmannsdorfer präsentieren die Möglichkeiten im Rahmen eines freiwilligen sozialen Jahrs

Freiwilliges Soziales Jahr als Sprungbrett für den Sozial- und Gesundheitsbereich

  „Der Zivildienst ist der Headhunter für den Sozialbereich, wenn es um junge Männer geht. Mit dem Freiwilligen Sozialen Jahr öffnen wir diese Tür
Integrations-Landesrat Wolfgang Hattmannsdorfer, Bundesminister Martin Kocher und stv. AMS-LGF Markus Litzlbauer gemeinsam mit zwei beim AMS Ausländer/innen Fachzentrum angestellten Ukrainerinnen Frau Inna Kucherenko und Frau Svitlana Kohlfürst.

Aktive Arbeitsmarktvermittlung von Ukrainer/innen

    „Gemeinsam mit dem AMS hat das BMAW seit Ausbruch des russischen Angriffskriegs in der Ukraine vielfältige Maßnahmen auf den Weg gebracht, um
Mechelens Bürgermeister Bart Somers, Schwedens Arbeits- und Integrationsminister Johan Pehrson und Landesrat Hattmannsdorfer tauschen sich bei der Integrationskonferenz der belgischen Ratspräsidentschaft in Mechelen aus.

Europäischer Integrationsfonds soll Deutschvermittlung und Arbeitsmarktintegration in den Regionen unterstützen

Austausch auf internationaler Ebene zeigt: Integration muss eingefordert und Regelverstöße müssen sanktioniert werden – gleichzeitig braucht es eine klare Integrations- und Arbeitsmarkt-Perspektive für Zugewanderte.

Linzer Volksgarten im Fokus

3.600 Anwohner*innen wurden befragt   Bereits seit längerem steht der Linzer Volksgarten in Diskussion. Das ursprünglich positive Image dieser großen innerstädtischen Parkanlage wird vor
LR Hattmannsdorfer und StS Tursky
Skip to content