Aktuelles.

Das Land Oberösterreich wirbt mehrsprachig für die Impfung, so auch in der Linzer Altstadt.

Positiver Impffortschritt von Menschen mit Migrationshintergrund: LR Hattmannsdorfer legt Schwerpunkt auf gezielte Ansprache der Communitys

Kürzlich präsentierte Statistik Austria österreichweite Zahlen zum Impffortschritt bei Menschen mit Migrationshintergrund. Eine eigene Oberösterreich-Auswertung zeigt, dass die Impfbereitschaft unter gewissen Gruppen überdurchschnittlich hoch ist. Communitys mit niedrigem Impffortschritt wird das Land Oberösterreich insbesondere aufgrund der  anstehenden Omikron-Welle noch gezielter ansprechen. Seit Beginn der Pandemie setzt das Land auf zahlreiche Maßnahmen, um diese Personengruppe verstärkt zum Impfen zu motivieren.

„Gerade angesichts der bevorstehenden Omikron-Welle setzen wir einen Schwerpunk in der Ansprache von Communitys mit niedrigerem Impffortschritt“, erklärt Integrations-Landesrat Dr. Wolfgang Hattmannsdorfer. Eine Steigerung der Impfbereitschaft ist neben dem Sicherstellen der kritischen Infrastruktur eine wichtige Säule in der Bewältigung der kommenden Wochen.

Erfreulich sind daher die Zahlen der Impfquoten bei gewissen Gruppen von Menschen mit Migrationshintergrund. Das Land Oberösterreich versucht verstärkt auch diese Personengruppen in ihrer Impfkampagne anzusprechen. Besonders hoch sind die Impfquoten bei Personen, die in China, dem Iran, der Türkei, Tschechien, Afghanistan bzw. dem Kosovo geboren sind (siehe Tabelle). Bei Personen aus den benachbarten ost- und südosteuropäischen Staaten sprechen die Zahlen ein anderes Bild. „Wir werden in den kommenden Wochen noch gezielter auf diese Gruppen eingehen und aktiven Kontakt mit den Integrationsvereinen dieser Gruppen suchen“, so Landesrat Hattmannsdorfer.

„Um das Virus einzudämmen braucht es einen gemeinsamen Kraftakt von allen Menschen, die in Oberösterreich leben. Wir werden unsere Maßnahmen daher weiterhin konsequent verfolgen, um auch jene zu überzeugen, die der Impfung noch kritisch gegenüber stehen. Mit Blick auf die Prognosen für die nächsten Wochen heißt unser gemeinsamer Apell einmal mehr: Lassen Sie sich impfen!“, so Landesrat Hattmannsdorfer weiter.

 

COVID-19: Impfquote in Oberösterreich nach ausgewählten Geburtsländern

  Impfquote nach
Geburtsland
China 79%
Iran 76%
Türkei 70%
Tschechien 70%
Afghanistan 67%
Kosovo 66%
Italien 61%
Polen 56%
Nordmazedonien 54%
Slowakei 52%
Syrien 52%
Bosnien u. H. 51%
Serbien 51%
Kroatien 50%
Bulgarien 45%
Ungarn 44%
Slowenien 43%
Rumänien 40%
Russ. Föderation 39%
Quelle: STATISTIK AUSTRIA. WHO, COVID-19-Impfstatus („fully vaccinated“), Datenstand 7.12.2021 (Datenaktualisierung zwischen 4.11. und 7.12.2021); Nationales Impfregister Österreich 30.11.2021, Epidemiologisches Meldesystem (EMS) 30.11.2021, Registerbasierte Erwerbsverläufe (vorl. Ergebnisse) 01.07.2021, Statistik des Bevölkerungsstandes (vorl. Ergebnisse) 01.07.2021. Ohne Personen, die nach 2020 nach  Österreich zugezogen sind;  ohne Personen, für die keine Informationen zum Erwerbsstatus, Pensionsbezug, Schulbesuch oder Studium in Österreich verfügbar sind. Geimpfte Personen verfügen über ein aufrechtes Impfzertifikat, genesene Personen über ein aufrechtes Genesungszertifikat. Erstellt am 29.12.2021.


Die Maßnahmen des Landes in Bezug auf Menschen mit Migrationshintergrund:

  • Mehrsprachige Plakate mit einem Impfaufruf in sechs Sprachen,
  • Eigene Impfstraße mit dem Österreichischen Integrationsfonds
  • Video-Impfappelle von Persönlichkeiten aus den unterschiedlichen Communitys in der jeweiligen Landessprache,
  • mehrsprachige behördliche Informationsschreiben zur Sicherstellung der Einhaltung der Regelungen,
  • mehrsprachige Informationsschreiben zum Corona-Virus im Allgemeinen,
  • mehrsprachige Erklärungen zur Buchung von Impfterminen,
  • mehrsprachige Factsheets zur Beantwortung von FAQ,
  • mehrsprachige Aufklärung von Fake News,
  • finanzielle Unterstützung bei der Durchführung von Impf-Angeboten mit mehrsprachigem Gesundheitspersonal,
  • Videos mit mehrsprachigen Untertitel zur Aufklärung von Fragen zur Impfung,
  • Kontaktaufnahme mit oö. Integrationsvereinen und Appell, in den eigenen Communitys für die Schutz-Impfung zu werben.

 

Informationen in der Übersicht

Die Oberösterreich-Informationen in 13 Sprachen unter: https://www.land-oberoesterreich.gv.at/corona-mehrsprachig.htm

Als Servicestelle für Integrationsvereine stellt die Integrationsstelle die wichtigsten Informationen auf ihrer Homepage zur Verfügung: https://www.integrationsstelle-ooe.at/Coronainfos_DEU_HTML.htm

Darüber hinaus bietet der ÖIF österreichweite Angebote in insgesamt 17 Sprachen an, unter anderem auch immer die gültigen Covid-Schutzmaßnahmen, siehe: https://www.integrationsfonds.at/coronainfo/

Diesen Beitrag teilen

Weitere Themen

Mit dem Ferialpraktikanten des Sozialressorts aus dem letzten Jahr hat Jugend-Landesrat Wolfgang Hattmannsdorfer zum Abschluss des Praktikums kurz die Rollen getauscht.

Oö. Ferialjobbörse vermittelt auch heuer wieder 4.000 Ferialjobs

Zum Endspurt der Bewerbungsphase bietet die Ferialjobbörse nochmals weitere 200-300 offene Stellen an   „Der Wohlstand von morgen hängt davon ab, ob wir junge
LR Dr. Wolfgang Hattmannsdorfer, Thomas Gangl (CEO-Borealis), LH Mag. Thomas Stelzer und JKU-Rektor Univ-Prof. Dr. Stefan Koch

MORE-Initiative der JKU und Borealis gibt geflüchteten Menschen Aufstiegs- und Bildungsperspektive

  Deutschkenntnisse sowie Arbeit und Ausbildung sind der Schlüssel, um in Österreich Fuß fassen zu können. Die MORE-Initiative der Johannes Kepler Universität Linz gibt
Staatssekretärin Plakolm, Geschäftsführerin Verein FSJ Elisabeth Marcus, FSJ-Absolventin Zoe Maurer, Landesrat Hattmannsdorfer präsentieren die Möglichkeiten im Rahmen eines freiwilligen sozialen Jahrs

Freiwilliges Soziales Jahr als Sprungbrett für den Sozial- und Gesundheitsbereich

  „Der Zivildienst ist der Headhunter für den Sozialbereich, wenn es um junge Männer geht. Mit dem Freiwilligen Sozialen Jahr öffnen wir diese Tür
Integrations-Landesrat Wolfgang Hattmannsdorfer, Bundesminister Martin Kocher und stv. AMS-LGF Markus Litzlbauer gemeinsam mit zwei beim AMS Ausländer/innen Fachzentrum angestellten Ukrainerinnen Frau Inna Kucherenko und Frau Svitlana Kohlfürst.

Aktive Arbeitsmarktvermittlung von Ukrainer/innen

    „Gemeinsam mit dem AMS hat das BMAW seit Ausbruch des russischen Angriffskriegs in der Ukraine vielfältige Maßnahmen auf den Weg gebracht, um
Mechelens Bürgermeister Bart Somers, Schwedens Arbeits- und Integrationsminister Johan Pehrson und Landesrat Hattmannsdorfer tauschen sich bei der Integrationskonferenz der belgischen Ratspräsidentschaft in Mechelen aus.

Europäischer Integrationsfonds soll Deutschvermittlung und Arbeitsmarktintegration in den Regionen unterstützen

Austausch auf internationaler Ebene zeigt: Integration muss eingefordert und Regelverstöße müssen sanktioniert werden – gleichzeitig braucht es eine klare Integrations- und Arbeitsmarkt-Perspektive für Zugewanderte.

Linzer Volksgarten im Fokus

3.600 Anwohner*innen wurden befragt   Bereits seit längerem steht der Linzer Volksgarten in Diskussion. Das ursprünglich positive Image dieser großen innerstädtischen Parkanlage wird vor
Das Land Oberösterreich wirbt mehrsprachig für die Impfung, so auch in der Linzer Altstadt.
Skip to content