Aktuelles.

Das Land Oberösterreich wirbt mehrsprachig für die Impfung, so auch in der Linzer Altstadt.

Positiver Impffortschritt von Menschen mit Migrationshintergrund: LR Hattmannsdorfer legt Schwerpunkt auf gezielte Ansprache der Communitys

Kürzlich präsentierte Statistik Austria österreichweite Zahlen zum Impffortschritt bei Menschen mit Migrationshintergrund. Eine eigene Oberösterreich-Auswertung zeigt, dass die Impfbereitschaft unter gewissen Gruppen überdurchschnittlich hoch ist. Communitys mit niedrigem Impffortschritt wird das Land Oberösterreich insbesondere aufgrund der  anstehenden Omikron-Welle noch gezielter ansprechen. Seit Beginn der Pandemie setzt das Land auf zahlreiche Maßnahmen, um diese Personengruppe verstärkt zum Impfen zu motivieren.

„Gerade angesichts der bevorstehenden Omikron-Welle setzen wir einen Schwerpunk in der Ansprache von Communitys mit niedrigerem Impffortschritt“, erklärt Integrations-Landesrat Dr. Wolfgang Hattmannsdorfer. Eine Steigerung der Impfbereitschaft ist neben dem Sicherstellen der kritischen Infrastruktur eine wichtige Säule in der Bewältigung der kommenden Wochen.

Erfreulich sind daher die Zahlen der Impfquoten bei gewissen Gruppen von Menschen mit Migrationshintergrund. Das Land Oberösterreich versucht verstärkt auch diese Personengruppen in ihrer Impfkampagne anzusprechen. Besonders hoch sind die Impfquoten bei Personen, die in China, dem Iran, der Türkei, Tschechien, Afghanistan bzw. dem Kosovo geboren sind (siehe Tabelle). Bei Personen aus den benachbarten ost- und südosteuropäischen Staaten sprechen die Zahlen ein anderes Bild. „Wir werden in den kommenden Wochen noch gezielter auf diese Gruppen eingehen und aktiven Kontakt mit den Integrationsvereinen dieser Gruppen suchen“, so Landesrat Hattmannsdorfer.

„Um das Virus einzudämmen braucht es einen gemeinsamen Kraftakt von allen Menschen, die in Oberösterreich leben. Wir werden unsere Maßnahmen daher weiterhin konsequent verfolgen, um auch jene zu überzeugen, die der Impfung noch kritisch gegenüber stehen. Mit Blick auf die Prognosen für die nächsten Wochen heißt unser gemeinsamer Apell einmal mehr: Lassen Sie sich impfen!“, so Landesrat Hattmannsdorfer weiter.

 

COVID-19: Impfquote in Oberösterreich nach ausgewählten Geburtsländern

  Impfquote nach
Geburtsland
China 79%
Iran 76%
Türkei 70%
Tschechien 70%
Afghanistan 67%
Kosovo 66%
Italien 61%
Polen 56%
Nordmazedonien 54%
Slowakei 52%
Syrien 52%
Bosnien u. H. 51%
Serbien 51%
Kroatien 50%
Bulgarien 45%
Ungarn 44%
Slowenien 43%
Rumänien 40%
Russ. Föderation 39%
Quelle: STATISTIK AUSTRIA. WHO, COVID-19-Impfstatus („fully vaccinated“), Datenstand 7.12.2021 (Datenaktualisierung zwischen 4.11. und 7.12.2021); Nationales Impfregister Österreich 30.11.2021, Epidemiologisches Meldesystem (EMS) 30.11.2021, Registerbasierte Erwerbsverläufe (vorl. Ergebnisse) 01.07.2021, Statistik des Bevölkerungsstandes (vorl. Ergebnisse) 01.07.2021. Ohne Personen, die nach 2020 nach  Österreich zugezogen sind;  ohne Personen, für die keine Informationen zum Erwerbsstatus, Pensionsbezug, Schulbesuch oder Studium in Österreich verfügbar sind. Geimpfte Personen verfügen über ein aufrechtes Impfzertifikat, genesene Personen über ein aufrechtes Genesungszertifikat. Erstellt am 29.12.2021.


Die Maßnahmen des Landes in Bezug auf Menschen mit Migrationshintergrund:

  • Mehrsprachige Plakate mit einem Impfaufruf in sechs Sprachen,
  • Eigene Impfstraße mit dem Österreichischen Integrationsfonds
  • Video-Impfappelle von Persönlichkeiten aus den unterschiedlichen Communitys in der jeweiligen Landessprache,
  • mehrsprachige behördliche Informationsschreiben zur Sicherstellung der Einhaltung der Regelungen,
  • mehrsprachige Informationsschreiben zum Corona-Virus im Allgemeinen,
  • mehrsprachige Erklärungen zur Buchung von Impfterminen,
  • mehrsprachige Factsheets zur Beantwortung von FAQ,
  • mehrsprachige Aufklärung von Fake News,
  • finanzielle Unterstützung bei der Durchführung von Impf-Angeboten mit mehrsprachigem Gesundheitspersonal,
  • Videos mit mehrsprachigen Untertitel zur Aufklärung von Fragen zur Impfung,
  • Kontaktaufnahme mit oö. Integrationsvereinen und Appell, in den eigenen Communitys für die Schutz-Impfung zu werben.

 

Informationen in der Übersicht

Die Oberösterreich-Informationen in 13 Sprachen unter: https://www.land-oberoesterreich.gv.at/corona-mehrsprachig.htm

Als Servicestelle für Integrationsvereine stellt die Integrationsstelle die wichtigsten Informationen auf ihrer Homepage zur Verfügung: https://www.integrationsstelle-ooe.at/Coronainfos_DEU_HTML.htm

Darüber hinaus bietet der ÖIF österreichweite Angebote in insgesamt 17 Sprachen an, unter anderem auch immer die gültigen Covid-Schutzmaßnahmen, siehe: https://www.integrationsfonds.at/coronainfo/

Diesen Beitrag teilen

Weitere Themen

OÖ Familienbund-Obmann Vizebürgermeister Martin Hajart, Landesrat Wolfgang Hattmannsdorfer und Projektleiter Efgani Dönmez präsentieren das erste digitale Streetwork mit einem Schwerpunkt auf Prävention von Extremismus und Radikalisierung

Digitales Streetwork mit Schwerpunkt Extremismus-Prävention

Familienbund mit neuen Schwerpunkt-Angeboten im Bereich Integration und Zusammenleben   OÖ Familienbund als starker Partner des OÖ. Integrationsressorts – Digitales Streetwork als neues Vorzeigeprojekt   Kinder und Jugendliche verbringend zunehmend mehr Zeit im digitalen Raum. Eine im Jänner präsentierte Umfrage unter fast 6.700 österreichischen …
v.l.: Dr. Friedrich Pammer, LR Dr. Wolfgang Hattmannsdorfer, LH Mag. Thomas Stelzer, LAbg. Christian Mader

Neue Service-GmbH für die Langzeitpflege

Präsentation der bisherigen Ergebnisse und Start der parlamentarischen Begutachtung OÖ. Pflegelandschaft: Fit für zukünftige Herausforderungen   „Pflege ist eines der zentralen und herausforderndsten Themen – aktuell und in der Zukunft. Die Anforderungen entwickeln sich kontinuierlich weiter – die übergeordnete Management-Plattform wird die Arbeit für …
v.l.: Dekan Dr. John Lorena (St. Luke’s College of Nursing der Trinity University of Asia), MMag.a Bettina Schneebauer (Geschäftsführerin der FH Gesundheitsberufe OÖ), LH-Stv.in Mag.a Christine Haberlander, Dr.in Gisela Luna (University President Trinity University of Asia), LR Dr. Wolfgang Hattmannsdorfer, Mag.a Heide Maria Jackel MBA (Studiengangsleiterin).

Internationale Hochschul-Kooperation in der Pflege

Internationale Kooperation in der Ausbildung von Diplom. Gesundheits- und Krankenpflegerinnen und Krankenpfleger als große Chance für oö. Gesundheits- und Langzeitpflegebereich   Trinity University of Asia und FH Gesundheitsberufe OÖ unterzeichnen Letter of Intent   Beim Besuch der Trinity University of Asia (Philippinen) an der …

Vorbereitungen zur Einführung der Sachleistungskarte laufen

Projektevaluierung unter Einbindung der Quartiergeber in OÖ   Im Juli startet in Oberösterreich die Einführung einer Sachleistungskarte in insgesamt acht Quartieren der Bundes- sowie Landesgrundversorgung im Raum Steyr, die entsprechenden Vorbereitungen mit den Projektpartnern laufen. Für den Pilotbetrieb wurde bewusst ein erprobtes und bereits …
OÖ startet die Inklusions-Servicestelle, v.l.: Claus Jungkunz, LR Wolfgang Hattmannsdorfer und KR Martin Essl

Start der Inklusions-Servicestelle OÖ

Essl Foundation lädt gemeinsam mit Land OÖ zum Unternehmensdialog Inklusion und Arbeit   Österreichs erste ganzheitliche Inklusions-Servicestelle zur beruflichen Beratung und Vermittlung startet   „Oberösterreich ist das Land der Arbeit, egal ob für Menschen mit oder ohne Beeinträchtigung. Mit der österreichweit ersten ganzheitlichen Inklusions-Servicestelle …
Mag. Gerald Rechberger, Miteinander GmbH; Dr. Christina Grebe, Vorstandsvorsitzende Landeshospizverband OÖ, LR Hattmannsdorfer, Silvia Buchmayr vom Roten Kreuz präsentieren die Ausrollung von HIM - Hospiz und Palliative Care in der Mobilen Betreuung und Pflege

Sterben zu Hause kompetent begleitet

Pilotprojekt zur Hospiz- und Palliativbegleitung im Mobilen Dienst wird fortgeführt   Erfolgreiches Pilotprojekt „Hospiz und Palliative Care in der Mobilen Betreuung und Pflege“ wird fixer Bestandteil in Oberösterreich   Jeder Mensch verdient es, seine letzten Tage in Würde und wo möglich, in vertrauter Umgebung …
Das Land Oberösterreich wirbt mehrsprachig für die Impfung, so auch in der Linzer Altstadt.
Skip to content