Aktuelles.

Besuch des B7 Fahrradzentrums mit Linzer Vizebürgermeister und Verkehrsreferent Mag. Martin Hajart.

Rückläufige Sozialhilfe-Zahlen zeigen Wirksamkeit von Case Management und Vermittlungsmaßnahmen

 

Angebot des Vereins B7 Arbeit und Leben als Sprungbrett in den Arbeitsmarkt

 

 

Oberstes Ziel in der Sozialhilfe ist es, die Bezieher/innen kurzfristig in einer Notsituation zu unterstützen und dann wieder durch Begleitung und Betreuung in Arbeit und damit Selbsterhaltung zu bringen. Mit dem Case Management werden Bezieher/innen dabei unterstützt – und das mit Erfolg, wie die rückläufigen Zahlen zeigen. Ein wichtiger Partner in diesem Bereich ist der Verein „B7 – Arbeit und Leben“ mit Hauptsitz in der Linzer Tabakfabrik. Hier werden Sozialhilfe-Bezieher/innen kompetent beraten und beim Schritt in den Arbeitsmarkt unterstützt.

 

„Arbeit schafft Sinn und ist Grundlage für ein selbstbestimmtes Leben. Gerade in Zeiten des Arbeitskräfte-Mangels müssen wir Menschen in der Sozialhilfe und Arbeitssuchende in Arbeit vermitteln. Die rückläufigen Sozialhilfe-Zahlen zeigen auch den Erfolg in der Beratung von Sozialhilfe-Beziehern, wie sie von B7 angeboten wird.“

-Sozial-Landesrat Dr. Wolfgang Hattmannsdorfer

 

Insgesamt 7.392 Personen waren im ersten Halbjahr 2023 in Oberösterreich in der Sozialhilfe, 8.382 Personen waren es noch im ersten Halbjahr 2022.  Im Rahmen des sogenannten Case Managements unterstützt das Land Oberösterreich gemeinsam mit dem AMS über die Trägervereine B7, FAB und Oö. Hilfswerk die (Wieder-)Vermittlung in den Arbeitsmarkt. Bereits über 2.400 Personen wurden über diese Maßnahmen aus der Sozialhilfe in den Arbeitsmarkt vermittelt.

 

Verein B7 Arbeit und Leben: Case Management und Fahrradwerkstatt schaffen Mehrwert für Klient/innen und Kund/innen

 

B7 hat im vergangenen Jahr 163 Plätze im Rahmen des Case Managements, also in der Begleitung und Vermittlung von Sozialhilfe-Beziehern, angeboten und insgesamt 189 Teilnehmer betreut (Plätze können durch unterjährigen Wechsel mehrfach besetzt werden). Knapp jeder zweite Teilnehmer wurde in den ersten oder zweiten Arbeitsmarkt vermittelt. B7 bietet hier in verschiedenen Bezirken verschiedene Angebote: In Eferding und Perg wird eine Bildungsberatung mit Lebenslaufcheck angeboten, in den Bezirken Grieskirchen und Kirchdorf wird zusätzlich auch eine individuelle Beratung sowie ein Perspektivencheck angeboten.

 

Zu einer Anlaufstelle für Radfahrer/innen hat sich in den letzten Jahren das B7 Fahrradzentrum entwickelt. Dieser sozialwirtschaftliche Betrieb bietet zwölf Transitarbeitsplätze und zwei Arbeitstrainingsplätze für Quereinsteiger und Langzeitarbeitslose, nach ca. einem Jahr Beschäftigung ist ein Übertritt in den ersten Arbeitsmarkt vorgesehen. 24 Personen belegten 2022 einen Arbeitsplatz, knapp 85 % davon wurden in den ersten Arbeitsmarkt vermittelt.

 

„Das B7 Fahrradzentrum ist nicht nur ein Sprungbrett in den ersten Arbeitsmarkt, sondern bietet mit seinen professionellen Angeboten der Radausstattung sowie Reparatur auch einen echten Mehrwert für Kundinnen und Kunden. Denn unser Ziel muss es immer sein, Menschen nicht in sozialen Sicherungssystemen zu halten, sondern diese in Arbeit zu bringen“, so Landesrat Hattmannsdorfer.

 

„Gerade in Linz ist das Rad ein zentrales Fortbewegungsmittel. Das B7 Fahrradzentrum hat sich zu einem echten Hotspot für Radfahrerinnen und Radfahrer entwickelt und bietet eine breite Palette an Serviceleistungen. Gleichzeitig unterstützt es Sozial-Schwächere beim Wiedereinstieg in den Arbeitsmarkt und leistet damit einen wichtigen sozialen Beitrag für unsere Stadt“, zeigt sich der Linzer Vizebürgermeister Martin Hajart im Zuge eines Besuchs bei B7 begeistert.

 

Die guten Ergebnisse von Vermittlungsmaßnahmen aus der Sozialhilfe zeigen auch die Halbjahres-Zahlen: 7.392 Personen waren im ersten Halbjahr 2023 in der Sozialhilfe, verglichen mit 7.600 im zweiten Halbjahr 2022 und 8.382 Personen im ersten Halbjahr 2022.

 

Sozialhilfe-Bezieher/innen je Halbjahr (Summe der Bezieher/innen über Zeitraum):

  1. Halbjahr 2022: 8.382 Personen
  2. Halbjahr 2022: 7.600 Personen
  3. Halbjahr 2023: 7.392 Personen

 

Sozialhilfe-Zahlen Juli 2023 (Personen zum Stichtag 31.07.2023, vorläufig):

  männlich weiblich Gesamt
Bezieher 2.511 3.133 5.644
Haushalte     3.467
Kinder zwischen 0-14 Jahren 803 769 1.572
Kinder zwischen 15-17 Jahren 109 87 196

 

Aufenthaltsstatus männlich weiblich Gesamt
Österr. Staatsbürger 1.455 1.821 3.276
EU/EWR/Schweiz 177 288 465
Asylberechtigt 738 739 1.477
Drittstaatsangehörige 99 201 300
Sonst. Daueraufenthaltsrecht 42 84 126
Gesamt 2.511 3.133 5.644

Diesen Beitrag teilen

Weitere Themen

Auszeichnung von knapp 100 Lesementor/innen von ibuk.

Lesementor/innen von ibuk unterstützen Kinder mit Deutsch- und Leseschwächen

Auszeichnung von 144 ehrenamtlichen Lesementor/innen im Rahmen des Lesetandem-Fests   „Sinnerfassende Lese- und Deutschkenntnisse sind Grundvoraussetzung für die Teilnahme am gesellschaftlichen Leben. Das Projekt „Lesetandem“ von ibuk leistet zur außerschulischen Leseförderung von Kindern mit Migrationshintergrund oder mit Leseschwächen einen wichtigen Beitrag. Das Projekt lebt …
Damir Saračević, BA., BSc., MMag.a Julia Panholzer und Landesrat Dr. Wolfgang Hattmannsdorfer

Integration aktiv einfordern & früh Chancen schaffen: Sprach- und Deutschförderpaket für Kinder

Integration aktiv einfordern & früh Chancen schaffen: Sprach- und Deutschförderpaket für Kinder und deren Eltern zum Ferienstart     Das Erlernen der deutschen Sprache ist der Schlüssel zur Integration und zur gesellschaftlichen Teilhabe. Insbesondere bei Kindern und Pflichtschüler/innen muss früh ein Fokus auf die …
Abschlussfeier des FSJ-Turnus 2023/2024 im Linzer Bergschlössl.

Noch bis September bewerben: Freiwilliges Soziales Jahr 2024/2025 als Sprungbrett für Sozial- und Gesundheitsberufe

Auszeichnung von 123 Teilnehmer/innen des aktuellen Jahrgangs – für den kommenden Jahrgang werden wieder engagierte Jugendliche für den Sozial- und Gesundheitsberuf gesucht   Insgesamt 123 junge Menschen absolvieren im Turnus 2023/2024 ihr Freiwilliges Soziales Jahr in Oberösterreich. Dabei sind sie in 91 oberösterreichischen Einrichtungen …
Landespolizeidirektor-Stv. Prof. Dr. Rudolf Keplinger, Sozial-Landesrat Dr. Wolfgang Hattmannsdorfer, Oberstleutnant Dr.in Jasmin Reiter, LPD OÖ, Brigadier i.R. Erwin Spenlingwimmer, ehemaliger Leiter des Bildungszentrums Linz

Österreichweit einzigartiges Pilotprojekt der Sicherheitsakademie lehrt Polizeischüler/innen den Umgang mit Menschen mit Beeinträchtigungen

  „Die Polizei ist Freund und Helfer für alle Menschen, egal ob mit oder ohne Beeinträchtigung. Oberösterreichs Polizei ist mit dem Pilotprojekt „Polizei trifft Lebenshilfe“ Vorbild: Die Polizeischülerinnen und Polizeischüler lernen im Rahmen ihrer Ausbildung bei der Sicherheitsakademie der Polizei den richtigen Umgang mit …
v.l.n.r..: LR Wolfgang Hattmannsdorfer, SMS-Landesstellenleiterin Mag. Brigitte Deu, AMS-Landesgeschäftsführerin Iris Schmidt, M.A.

Arbeitsübereinkommen: Inklusion junger Erwachsener am Arbeitsmarkt

AMS, SMS und Land OÖ präsentieren Qualifizierungsangebote für Menschen mit Beeinträchtigungen. Wir geben Jungen Menschen mit Beeinträchtigungen mehr Chancen, in Arbeit zu kommen. Dazu arbeitet das Land OÖ eng mit AMS und SMS zusammen. Oberösterreich ist das Land der Arbeit für Menschen mit und …

OÖ-Initiativen für Maßnahmen gegen migrantische Jugendkriminalität und Einführung von Sprach- und Kompetenzclearings

OÖ-Initiativen für Maßnahmen gegen migrantische Jugendkriminalität und Einführung von Sprach- und Kompetenzclearings in der Grundversorgung bei der Konferenz der Landes-Integrationsreferenten   Landes-Integrationsreferenten fassen in Wien Beschlüsse für eine Integrationspolitik mit dem Schwerpunkt Deutsch, Arbeit und Respekt   „Wir haben in Oberösterreich einen klaren Weg: …
Besuch des B7 Fahrradzentrums mit Linzer Vizebürgermeister und Verkehrsreferent Mag. Martin Hajart.
Skip to content