Aktuelles.

Dr. Leonhard Schneemann, Sozial-Landesrat Burgenland und Vorsitzender der Landes-Sozialreferentenkonferenz; Mag. Johannes Rauch, Sozialminister; Dr. Wolfgang Hattmannsdorfer, Sozial-Landesrat Oberösterreich.

Meilenstein in der Betreuung und Pflege: Senkung des Berufseinstiegsalters für Diplom- und Fachsozialbetreuer und Kompetenzerweiterung für Heimhilfe einstimmig eingeleitet

„Wesentliche Attraktivierung der Pflegeausbildung für junge Menschen durch Verringerung der Lücke zwischen Pflichtschulabschluss und Ausbildungsbeginn. Die rechtlichen Kompetenzen folgen damit dem Hausverstand; die Ausbildung kann mindestens ein Jahr früher gestartet werden“

 

Die Änderung der 15a-Vereinbarung über Sozialbetreuungsberufe leitet die Senkung der Berufseinstiegsalter für Diplom- und Fachsozialbetreuer sowie eine Kompetenzerweiterung für Heimhelfer ein. „Das ist ein Paradigmenwechsel. Mit der Senkung der Berufseinstiegsalter für Sozialbetreuungsberufe von ursprünglich 20 bzw. 19 Jahren auf 18 Jahre kann die Pflegeausbildung um mindestens ein Jahr früher gestartet und die Lücke zwischen Pflichtschulabschluss und Ausbildungsbeginn wesentlich verringert werden “, betont Landesrat Hattmannsdorfer. Das ist einer der Hauptgründe, warum sich junge Menschen für andere Berufsausbildungen oder Tätigkeiten entscheiden, da sie nicht – abhängig vom konkreten Alter – ein Jahr bis zur Möglichkeit des Ausbildungsbeginns verstreichen lassen wollen.

 

Der Entwurf, den Oberösterreich vor einem Jahr angestoßen und seitdem gemeinsam mit dem Vorsitzland Burgenland und Wien ausgearbeitet hat, wurde bei der Landes-Sozialreferenten-Konferenz einstimmig angenommen. Mit diesem einstimmigen Beschluss ist der wichtige Grundstein dafür gelegt, dass die Gesetzesanpassung nun in Nationalrat, Bundesrat und den Landesparlamenten beschlossen werden kann.

 

Wesentlich war außerdem der Anstoß zur Erweiterung der Kompetenzen für Heimhelferinnen und Heimhelfer. „Die rechtlichen Kompetenzen folgen damit dem Hausverstandsprinzip. Ich habe in den letzten Monaten viele Rückmeldungen von Praktikerinnen und Praktikern erhalten, die die Tätigkeitseinschränkungen für Heimhelferinnen und Heimhelfer nicht nachvollziehen können, vor allem wenn es um die Verabreichung von Augentropfen oder das Messen von Blutdruck, Fieber und Blutzucker geht. Der Umsetzung dieser Hinweise haben wir nachgeholfen“, so Hattmannsdorfer und betont vor allem die starke Achse zwischen Oberösterreich und Wien, die diesen inhaltlichen Erfolg ermöglicht hat.

 

Amtskollege Peter Hacker, Sozial-Stadtrat in Wien, ergänzt: „Bei den Kompetenzerweiterungen für Pflegeberufe ist schon einiges passiert. Es gibt aber noch weitere Möglichkeiten, die wir ergreifen können und sollten. Auch bei den Sozialbetreuungsberufen geht es darum, unnötige Steine aus dem Weg zu räumen – daher begrüße ich die Initiative von Oberösterreich.“

 

 

Diesen Beitrag teilen

Weitere Themen

Auszeichnung von knapp 100 Lesementor/innen von ibuk.

Lesementor/innen von ibuk unterstützen Kinder mit Deutsch- und Leseschwächen

Auszeichnung von 144 ehrenamtlichen Lesementor/innen im Rahmen des Lesetandem-Fests   „Sinnerfassende Lese- und Deutschkenntnisse sind Grundvoraussetzung für die Teilnahme am gesellschaftlichen Leben. Das Projekt „Lesetandem“ von ibuk leistet zur außerschulischen Leseförderung von Kindern mit Migrationshintergrund oder mit Leseschwächen einen wichtigen Beitrag. Das Projekt lebt …
Damir Saračević, BA., BSc., MMag.a Julia Panholzer und Landesrat Dr. Wolfgang Hattmannsdorfer

Integration aktiv einfordern & früh Chancen schaffen: Sprach- und Deutschförderpaket für Kinder

Integration aktiv einfordern & früh Chancen schaffen: Sprach- und Deutschförderpaket für Kinder und deren Eltern zum Ferienstart     Das Erlernen der deutschen Sprache ist der Schlüssel zur Integration und zur gesellschaftlichen Teilhabe. Insbesondere bei Kindern und Pflichtschüler/innen muss früh ein Fokus auf die …
Abschlussfeier des FSJ-Turnus 2023/2024 im Linzer Bergschlössl.

Noch bis September bewerben: Freiwilliges Soziales Jahr 2024/2025 als Sprungbrett für Sozial- und Gesundheitsberufe

Auszeichnung von 123 Teilnehmer/innen des aktuellen Jahrgangs – für den kommenden Jahrgang werden wieder engagierte Jugendliche für den Sozial- und Gesundheitsberuf gesucht   Insgesamt 123 junge Menschen absolvieren im Turnus 2023/2024 ihr Freiwilliges Soziales Jahr in Oberösterreich. Dabei sind sie in 91 oberösterreichischen Einrichtungen …
Landespolizeidirektor-Stv. Prof. Dr. Rudolf Keplinger, Sozial-Landesrat Dr. Wolfgang Hattmannsdorfer, Oberstleutnant Dr.in Jasmin Reiter, LPD OÖ, Brigadier i.R. Erwin Spenlingwimmer, ehemaliger Leiter des Bildungszentrums Linz

Österreichweit einzigartiges Pilotprojekt der Sicherheitsakademie lehrt Polizeischüler/innen den Umgang mit Menschen mit Beeinträchtigungen

  „Die Polizei ist Freund und Helfer für alle Menschen, egal ob mit oder ohne Beeinträchtigung. Oberösterreichs Polizei ist mit dem Pilotprojekt „Polizei trifft Lebenshilfe“ Vorbild: Die Polizeischülerinnen und Polizeischüler lernen im Rahmen ihrer Ausbildung bei der Sicherheitsakademie der Polizei den richtigen Umgang mit …
v.l.n.r..: LR Wolfgang Hattmannsdorfer, SMS-Landesstellenleiterin Mag. Brigitte Deu, AMS-Landesgeschäftsführerin Iris Schmidt, M.A.

Arbeitsübereinkommen: Inklusion junger Erwachsener am Arbeitsmarkt

AMS, SMS und Land OÖ präsentieren Qualifizierungsangebote für Menschen mit Beeinträchtigungen. Wir geben Jungen Menschen mit Beeinträchtigungen mehr Chancen, in Arbeit zu kommen. Dazu arbeitet das Land OÖ eng mit AMS und SMS zusammen. Oberösterreich ist das Land der Arbeit für Menschen mit und …

OÖ-Initiativen für Maßnahmen gegen migrantische Jugendkriminalität und Einführung von Sprach- und Kompetenzclearings

OÖ-Initiativen für Maßnahmen gegen migrantische Jugendkriminalität und Einführung von Sprach- und Kompetenzclearings in der Grundversorgung bei der Konferenz der Landes-Integrationsreferenten   Landes-Integrationsreferenten fassen in Wien Beschlüsse für eine Integrationspolitik mit dem Schwerpunkt Deutsch, Arbeit und Respekt   „Wir haben in Oberösterreich einen klaren Weg: …
Dr. Leonhard Schneemann, Sozial-Landesrat Burgenland und Vorsitzender der Landes-Sozialreferentenkonferenz; Mag. Johannes Rauch, Sozialminister; Dr. Wolfgang Hattmannsdorfer, Sozial-Landesrat Oberösterreich.
Skip to content