Aktuelles.

Dr. Leonhard Schneemann, Sozial-Landesrat Burgenland und Vorsitzender der Landes-Sozialreferentenkonferenz; Mag. Johannes Rauch, Sozialminister; Dr. Wolfgang Hattmannsdorfer, Sozial-Landesrat Oberösterreich.

Meilenstein in der Betreuung und Pflege: Senkung des Berufseinstiegsalters für Diplom- und Fachsozialbetreuer und Kompetenzerweiterung für Heimhilfe einstimmig eingeleitet

„Wesentliche Attraktivierung der Pflegeausbildung für junge Menschen durch Verringerung der Lücke zwischen Pflichtschulabschluss und Ausbildungsbeginn. Die rechtlichen Kompetenzen folgen damit dem Hausverstand; die Ausbildung kann mindestens ein Jahr früher gestartet werden“

 

Die Änderung der 15a-Vereinbarung über Sozialbetreuungsberufe leitet die Senkung der Berufseinstiegsalter für Diplom- und Fachsozialbetreuer sowie eine Kompetenzerweiterung für Heimhelfer ein. „Das ist ein Paradigmenwechsel. Mit der Senkung der Berufseinstiegsalter für Sozialbetreuungsberufe von ursprünglich 20 bzw. 19 Jahren auf 18 Jahre kann die Pflegeausbildung um mindestens ein Jahr früher gestartet und die Lücke zwischen Pflichtschulabschluss und Ausbildungsbeginn wesentlich verringert werden “, betont Landesrat Hattmannsdorfer. Das ist einer der Hauptgründe, warum sich junge Menschen für andere Berufsausbildungen oder Tätigkeiten entscheiden, da sie nicht – abhängig vom konkreten Alter – ein Jahr bis zur Möglichkeit des Ausbildungsbeginns verstreichen lassen wollen.

 

Der Entwurf, den Oberösterreich vor einem Jahr angestoßen und seitdem gemeinsam mit dem Vorsitzland Burgenland und Wien ausgearbeitet hat, wurde bei der Landes-Sozialreferenten-Konferenz einstimmig angenommen. Mit diesem einstimmigen Beschluss ist der wichtige Grundstein dafür gelegt, dass die Gesetzesanpassung nun in Nationalrat, Bundesrat und den Landesparlamenten beschlossen werden kann.

 

Wesentlich war außerdem der Anstoß zur Erweiterung der Kompetenzen für Heimhelferinnen und Heimhelfer. „Die rechtlichen Kompetenzen folgen damit dem Hausverstandsprinzip. Ich habe in den letzten Monaten viele Rückmeldungen von Praktikerinnen und Praktikern erhalten, die die Tätigkeitseinschränkungen für Heimhelferinnen und Heimhelfer nicht nachvollziehen können, vor allem wenn es um die Verabreichung von Augentropfen oder das Messen von Blutdruck, Fieber und Blutzucker geht. Der Umsetzung dieser Hinweise haben wir nachgeholfen“, so Hattmannsdorfer und betont vor allem die starke Achse zwischen Oberösterreich und Wien, die diesen inhaltlichen Erfolg ermöglicht hat.

 

Amtskollege Peter Hacker, Sozial-Stadtrat in Wien, ergänzt: „Bei den Kompetenzerweiterungen für Pflegeberufe ist schon einiges passiert. Es gibt aber noch weitere Möglichkeiten, die wir ergreifen können und sollten. Auch bei den Sozialbetreuungsberufen geht es darum, unnötige Steine aus dem Weg zu räumen – daher begrüße ich die Initiative von Oberösterreich.“

 

 

Diesen Beitrag teilen

Weitere Themen

Mit dem Ferialpraktikanten des Sozialressorts aus dem letzten Jahr hat Jugend-Landesrat Wolfgang Hattmannsdorfer zum Abschluss des Praktikums kurz die Rollen getauscht.

Oö. Ferialjobbörse vermittelt auch heuer wieder 4.000 Ferialjobs

Zum Endspurt der Bewerbungsphase bietet die Ferialjobbörse nochmals weitere 200-300 offene Stellen an   „Der Wohlstand von morgen hängt davon ab, ob wir junge
LR Dr. Wolfgang Hattmannsdorfer, Thomas Gangl (CEO-Borealis), LH Mag. Thomas Stelzer und JKU-Rektor Univ-Prof. Dr. Stefan Koch

MORE-Initiative der JKU und Borealis gibt geflüchteten Menschen Aufstiegs- und Bildungsperspektive

  Deutschkenntnisse sowie Arbeit und Ausbildung sind der Schlüssel, um in Österreich Fuß fassen zu können. Die MORE-Initiative der Johannes Kepler Universität Linz gibt
Staatssekretärin Plakolm, Geschäftsführerin Verein FSJ Elisabeth Marcus, FSJ-Absolventin Zoe Maurer, Landesrat Hattmannsdorfer präsentieren die Möglichkeiten im Rahmen eines freiwilligen sozialen Jahrs

Freiwilliges Soziales Jahr als Sprungbrett für den Sozial- und Gesundheitsbereich

  „Der Zivildienst ist der Headhunter für den Sozialbereich, wenn es um junge Männer geht. Mit dem Freiwilligen Sozialen Jahr öffnen wir diese Tür
Integrations-Landesrat Wolfgang Hattmannsdorfer, Bundesminister Martin Kocher und stv. AMS-LGF Markus Litzlbauer gemeinsam mit zwei beim AMS Ausländer/innen Fachzentrum angestellten Ukrainerinnen Frau Inna Kucherenko und Frau Svitlana Kohlfürst.

Aktive Arbeitsmarktvermittlung von Ukrainer/innen

    „Gemeinsam mit dem AMS hat das BMAW seit Ausbruch des russischen Angriffskriegs in der Ukraine vielfältige Maßnahmen auf den Weg gebracht, um
Mechelens Bürgermeister Bart Somers, Schwedens Arbeits- und Integrationsminister Johan Pehrson und Landesrat Hattmannsdorfer tauschen sich bei der Integrationskonferenz der belgischen Ratspräsidentschaft in Mechelen aus.

Europäischer Integrationsfonds soll Deutschvermittlung und Arbeitsmarktintegration in den Regionen unterstützen

Austausch auf internationaler Ebene zeigt: Integration muss eingefordert und Regelverstöße müssen sanktioniert werden – gleichzeitig braucht es eine klare Integrations- und Arbeitsmarkt-Perspektive für Zugewanderte.

Linzer Volksgarten im Fokus

3.600 Anwohner*innen wurden befragt   Bereits seit längerem steht der Linzer Volksgarten in Diskussion. Das ursprünglich positive Image dieser großen innerstädtischen Parkanlage wird vor
Dr. Leonhard Schneemann, Sozial-Landesrat Burgenland und Vorsitzender der Landes-Sozialreferentenkonferenz; Mag. Johannes Rauch, Sozialminister; Dr. Wolfgang Hattmannsdorfer, Sozial-Landesrat Oberösterreich.
Skip to content