Aktuelles.

Integrationsministerin Susanne Raab und Sozial- und Integrations-Landesrat Wolfgang Hattmannsdorfer besuchen das Projekt „migrants care“.

Bund und Soziales Oberösterreich weiten Projekt „Migrants Care“ aus

Vorbereitungskurse für Pflegeberufe für Menschen mit Migrationshintergrund fördern Integration und schaffen Nutzen für Gesellschaft

 

Integrationsministerin Susanne Raab: „Auf der einen Seite bietet der österreichische Arbeitsmarkt mit vielen offenen Stellen enorm viel Potenzial, andererseits gibt es über 40.000 Flüchtlinge, die beim AMS gemeldet sind. Besonders im Gesundheits- und Pflegebereich wird händeringend nach Arbeitskräften gesucht. Wir erwarten uns, dass die Menschen, die zu uns kommen und Arbeitsmarktzugang haben, die Angebote aktiv annehmen und ihren Beitrag für die österreichische Gesellschaft leisten. Wir unterstützen mit Projekten wie migrants care, die Migrantinnen und Migranten durch umfassende Beratung sowie Unterricht für Ausbildungen im Pflege- und Betreuungsbereich vorbereiten, aber auch mit den Online-Fachsprachenkursen ‚Deutsch lernen für die Pflege‘. Grundsätzlich gilt, wie auch im Österreichplan von Bundeskanzler Karl Nehammer festgeschrieben: wir brauchen Zuwanderung in den Arbeitsmarkt, nicht ins Sozialsystem.“

 

Sozial- und Integrations-Landesrat Wolfgang Hattmannsdorfer: „Mit der Fachkräftestrategie Pflege setzen wir konsequent Maßnahmen, um unseren Großeltern und Eltern eine gute Versorgung im Alter zu ermöglichen. Migrants Care ist dabei eine Win-Win Situation für die Pflege und die Integration, darum bauen wir das Projekt aus. Auf der einen Seite suchen wir Menschen mit Migrationshintergrund, die bei uns in der Pflege arbeiten wollen und zweitens lösen wir unser Aufstiegsversprechen ein: wer bereit ist einen Beitrag zu leisten, kann es in Oberösterreich zu etwas schaffen. Unsere klare Integrationsleitlinie – Deutsch, Arbeit und Respekt ist nicht nur heiße Luft, sondern fordern wir aktiv ein und unterstützen wir mit konkreten Projekten.“

 

Jasmine Chansri (Geschäftsführerin der Volkshilfe Oberösterreich): „Viele Migrantinnen und Migranten möchten einen für unsere Gesellschaft so wichtigen Pflege- oder Betreuungsberuf ergreifen, scheitern aber an den verlangten Deutschkenntnissen und an fehlenden Informationen über die Branche. Mit ‚migrants care‘ gelingt uns ein wichtiger erster Schritt bei Beratung und Vorqualifizierung. Und obwohl wir den Teilnehmer/innen nicht nur die schönen Seiten des Berufs Pflege präsentieren, sondern sie realistisch auf die Ausbildung vorbereiten, wurden unsere Erwartungen erfreulicherweise übertroffen. Die Teilnehmer/innen waren und sind von Beginn weg höchst motiviert und engagiert und wollen die ihnen gegebene Chance nutzen. Es ist wunderbar zu sehen, mit welcher Begeisterung sie dabei waren und sind.“

 

  • migrants care ist ein Vorbereitungslehrgang für Pflege- und Betreuungsberufe, in OÖ insbesondere für eine Ausbildung zur Fachsozialbetreuer/in Altenarbeit (FSB-A)
  • Ziel des Projekts migrants care ist es, Migranten und Migrantinnen durch umfassende Beratung sowie fachsprachlichen und fachspezifischen Unterricht für Ausbildungen im Pflege- und Betreuungsbereich vorzubereiten, um so langfristig deren Integration in den österreichischen Arbeitsmarkt zu unterstützen
  • Gleichzeitig wird mit dem Projekt auf das dringende Bedürfnis nach Fachkräften in der Pflege reagiert und damit ein gesellschaftlicher Nutzen erzeugt
  • migrants Care wird in Oberösterreich seit 2021 als Pilotprojekt durchgeführt
  • Gemeinsam weiten Bund und Land OÖ das bisherige Angebot (1 Kurs jährlich in Linz) deutlich aus:
    • Für 2024 sind in Oberösterreich 4 Kurse mit insgesamt rund 65 Teilnehmer/innen (Linz, Braunau und evtl. Steyr und Gmunden/Vöcklabruck) geplant.
  • 2023 konnten 11 von 14 Teilnehmer/innen erfolgreich in eine Pflegeausbildung vermittelt werden
  • In Oberösterreich wird eng mit der Altenbetreuungsschule des Landes OÖ zusammengearbeitet und ein nahtloser Übergang in den eigens geschaffenen „FSB-A Kurs für Personen mit Deutsch als Zweitsprache“ angestrebt.

 

Zum Projekt Migrants Care

  • Zielgruppe: Personen mit Migrationshintergrund und nicht deutscher Muttersprache ab Niveau Deutsch A2 mit Zugang zum Arbeitsmarkt ab dem 21. Lebensjahr
  • Umfang:
    • ca. 4 Monate Kursdauer
    • 246 EH fachsprachlichen Deutschunterricht
    • 114 EH fachspezifischer Pflegeunterricht
    • 40 Stunden Praktikum (aktuell 40 Std. Pflegeheim und 12 Stunden mobile Dienste)
    • Volkshilfe macht zusätzlich Unterrichtseinheiten zu dig. Kompetenzen, Bewerbungstraining und allg. Briefing und Orientierung in Schule und am Arbeitsmarkt (Krankmeldungen, Anwesenheiten, Pünktlichkeit etc.)
  • Projektträger:
    • Projektträgerin ist in Oberösterreich die Volkshilfe
    • Projektpartner: Österr. Integrationsfonds

Diesen Beitrag teilen

Weitere Themen

Mit dem Ferialpraktikanten des Sozialressorts aus dem letzten Jahr hat Jugend-Landesrat Wolfgang Hattmannsdorfer zum Abschluss des Praktikums kurz die Rollen getauscht.

Oö. Ferialjobbörse vermittelt auch heuer wieder 4.000 Ferialjobs

Zum Endspurt der Bewerbungsphase bietet die Ferialjobbörse nochmals weitere 200-300 offene Stellen an   „Der Wohlstand von morgen hängt davon ab, ob wir junge
LR Dr. Wolfgang Hattmannsdorfer, Thomas Gangl (CEO-Borealis), LH Mag. Thomas Stelzer und JKU-Rektor Univ-Prof. Dr. Stefan Koch

MORE-Initiative der JKU und Borealis gibt geflüchteten Menschen Aufstiegs- und Bildungsperspektive

  Deutschkenntnisse sowie Arbeit und Ausbildung sind der Schlüssel, um in Österreich Fuß fassen zu können. Die MORE-Initiative der Johannes Kepler Universität Linz gibt
Staatssekretärin Plakolm, Geschäftsführerin Verein FSJ Elisabeth Marcus, FSJ-Absolventin Zoe Maurer, Landesrat Hattmannsdorfer präsentieren die Möglichkeiten im Rahmen eines freiwilligen sozialen Jahrs

Freiwilliges Soziales Jahr als Sprungbrett für den Sozial- und Gesundheitsbereich

  „Der Zivildienst ist der Headhunter für den Sozialbereich, wenn es um junge Männer geht. Mit dem Freiwilligen Sozialen Jahr öffnen wir diese Tür
Integrations-Landesrat Wolfgang Hattmannsdorfer, Bundesminister Martin Kocher und stv. AMS-LGF Markus Litzlbauer gemeinsam mit zwei beim AMS Ausländer/innen Fachzentrum angestellten Ukrainerinnen Frau Inna Kucherenko und Frau Svitlana Kohlfürst.

Aktive Arbeitsmarktvermittlung von Ukrainer/innen

    „Gemeinsam mit dem AMS hat das BMAW seit Ausbruch des russischen Angriffskriegs in der Ukraine vielfältige Maßnahmen auf den Weg gebracht, um
Mechelens Bürgermeister Bart Somers, Schwedens Arbeits- und Integrationsminister Johan Pehrson und Landesrat Hattmannsdorfer tauschen sich bei der Integrationskonferenz der belgischen Ratspräsidentschaft in Mechelen aus.

Europäischer Integrationsfonds soll Deutschvermittlung und Arbeitsmarktintegration in den Regionen unterstützen

Austausch auf internationaler Ebene zeigt: Integration muss eingefordert und Regelverstöße müssen sanktioniert werden – gleichzeitig braucht es eine klare Integrations- und Arbeitsmarkt-Perspektive für Zugewanderte.

Linzer Volksgarten im Fokus

3.600 Anwohner*innen wurden befragt   Bereits seit längerem steht der Linzer Volksgarten in Diskussion. Das ursprünglich positive Image dieser großen innerstädtischen Parkanlage wird vor
Integrationsministerin Susanne Raab und Sozial- und Integrations-Landesrat Wolfgang Hattmannsdorfer besuchen das Projekt „migrants care“.
Skip to content