Aktuelles.

Integrationsministerin Susanne Raab und Sozial- und Integrations-Landesrat Wolfgang Hattmannsdorfer besuchen das Projekt „migrants care“.

Bund und Soziales Oberösterreich weiten Projekt „Migrants Care“ aus

Vorbereitungskurse für Pflegeberufe für Menschen mit Migrationshintergrund fördern Integration und schaffen Nutzen für Gesellschaft

 

Integrationsministerin Susanne Raab: „Auf der einen Seite bietet der österreichische Arbeitsmarkt mit vielen offenen Stellen enorm viel Potenzial, andererseits gibt es über 40.000 Flüchtlinge, die beim AMS gemeldet sind. Besonders im Gesundheits- und Pflegebereich wird händeringend nach Arbeitskräften gesucht. Wir erwarten uns, dass die Menschen, die zu uns kommen und Arbeitsmarktzugang haben, die Angebote aktiv annehmen und ihren Beitrag für die österreichische Gesellschaft leisten. Wir unterstützen mit Projekten wie migrants care, die Migrantinnen und Migranten durch umfassende Beratung sowie Unterricht für Ausbildungen im Pflege- und Betreuungsbereich vorbereiten, aber auch mit den Online-Fachsprachenkursen ‚Deutsch lernen für die Pflege‘. Grundsätzlich gilt, wie auch im Österreichplan von Bundeskanzler Karl Nehammer festgeschrieben: wir brauchen Zuwanderung in den Arbeitsmarkt, nicht ins Sozialsystem.“

 

Sozial- und Integrations-Landesrat Wolfgang Hattmannsdorfer: „Mit der Fachkräftestrategie Pflege setzen wir konsequent Maßnahmen, um unseren Großeltern und Eltern eine gute Versorgung im Alter zu ermöglichen. Migrants Care ist dabei eine Win-Win Situation für die Pflege und die Integration, darum bauen wir das Projekt aus. Auf der einen Seite suchen wir Menschen mit Migrationshintergrund, die bei uns in der Pflege arbeiten wollen und zweitens lösen wir unser Aufstiegsversprechen ein: wer bereit ist einen Beitrag zu leisten, kann es in Oberösterreich zu etwas schaffen. Unsere klare Integrationsleitlinie – Deutsch, Arbeit und Respekt ist nicht nur heiße Luft, sondern fordern wir aktiv ein und unterstützen wir mit konkreten Projekten.“

 

Jasmine Chansri (Geschäftsführerin der Volkshilfe Oberösterreich): „Viele Migrantinnen und Migranten möchten einen für unsere Gesellschaft so wichtigen Pflege- oder Betreuungsberuf ergreifen, scheitern aber an den verlangten Deutschkenntnissen und an fehlenden Informationen über die Branche. Mit ‚migrants care‘ gelingt uns ein wichtiger erster Schritt bei Beratung und Vorqualifizierung. Und obwohl wir den Teilnehmer/innen nicht nur die schönen Seiten des Berufs Pflege präsentieren, sondern sie realistisch auf die Ausbildung vorbereiten, wurden unsere Erwartungen erfreulicherweise übertroffen. Die Teilnehmer/innen waren und sind von Beginn weg höchst motiviert und engagiert und wollen die ihnen gegebene Chance nutzen. Es ist wunderbar zu sehen, mit welcher Begeisterung sie dabei waren und sind.“

 

  • migrants care ist ein Vorbereitungslehrgang für Pflege- und Betreuungsberufe, in OÖ insbesondere für eine Ausbildung zur Fachsozialbetreuer/in Altenarbeit (FSB-A)
  • Ziel des Projekts migrants care ist es, Migranten und Migrantinnen durch umfassende Beratung sowie fachsprachlichen und fachspezifischen Unterricht für Ausbildungen im Pflege- und Betreuungsbereich vorzubereiten, um so langfristig deren Integration in den österreichischen Arbeitsmarkt zu unterstützen
  • Gleichzeitig wird mit dem Projekt auf das dringende Bedürfnis nach Fachkräften in der Pflege reagiert und damit ein gesellschaftlicher Nutzen erzeugt
  • migrants Care wird in Oberösterreich seit 2021 als Pilotprojekt durchgeführt
  • Gemeinsam weiten Bund und Land OÖ das bisherige Angebot (1 Kurs jährlich in Linz) deutlich aus:
    • Für 2024 sind in Oberösterreich 4 Kurse mit insgesamt rund 65 Teilnehmer/innen (Linz, Braunau und evtl. Steyr und Gmunden/Vöcklabruck) geplant.
  • 2023 konnten 11 von 14 Teilnehmer/innen erfolgreich in eine Pflegeausbildung vermittelt werden
  • In Oberösterreich wird eng mit der Altenbetreuungsschule des Landes OÖ zusammengearbeitet und ein nahtloser Übergang in den eigens geschaffenen „FSB-A Kurs für Personen mit Deutsch als Zweitsprache“ angestrebt.

 

Zum Projekt Migrants Care

  • Zielgruppe: Personen mit Migrationshintergrund und nicht deutscher Muttersprache ab Niveau Deutsch A2 mit Zugang zum Arbeitsmarkt ab dem 21. Lebensjahr
  • Umfang:
    • ca. 4 Monate Kursdauer
    • 246 EH fachsprachlichen Deutschunterricht
    • 114 EH fachspezifischer Pflegeunterricht
    • 40 Stunden Praktikum (aktuell 40 Std. Pflegeheim und 12 Stunden mobile Dienste)
    • Volkshilfe macht zusätzlich Unterrichtseinheiten zu dig. Kompetenzen, Bewerbungstraining und allg. Briefing und Orientierung in Schule und am Arbeitsmarkt (Krankmeldungen, Anwesenheiten, Pünktlichkeit etc.)
  • Projektträger:
    • Projektträgerin ist in Oberösterreich die Volkshilfe
    • Projektpartner: Österr. Integrationsfonds

Diesen Beitrag teilen

Weitere Themen

Auszeichnung von knapp 100 Lesementor/innen von ibuk.

Lesementor/innen von ibuk unterstützen Kinder mit Deutsch- und Leseschwächen

Auszeichnung von 144 ehrenamtlichen Lesementor/innen im Rahmen des Lesetandem-Fests   „Sinnerfassende Lese- und Deutschkenntnisse sind Grundvoraussetzung für die Teilnahme am gesellschaftlichen Leben. Das Projekt „Lesetandem“ von ibuk leistet zur außerschulischen Leseförderung von Kindern mit Migrationshintergrund oder mit Leseschwächen einen wichtigen Beitrag. Das Projekt lebt …
Damir Saračević, BA., BSc., MMag.a Julia Panholzer und Landesrat Dr. Wolfgang Hattmannsdorfer

Integration aktiv einfordern & früh Chancen schaffen: Sprach- und Deutschförderpaket für Kinder

Integration aktiv einfordern & früh Chancen schaffen: Sprach- und Deutschförderpaket für Kinder und deren Eltern zum Ferienstart     Das Erlernen der deutschen Sprache ist der Schlüssel zur Integration und zur gesellschaftlichen Teilhabe. Insbesondere bei Kindern und Pflichtschüler/innen muss früh ein Fokus auf die …
Abschlussfeier des FSJ-Turnus 2023/2024 im Linzer Bergschlössl.

Noch bis September bewerben: Freiwilliges Soziales Jahr 2024/2025 als Sprungbrett für Sozial- und Gesundheitsberufe

Auszeichnung von 123 Teilnehmer/innen des aktuellen Jahrgangs – für den kommenden Jahrgang werden wieder engagierte Jugendliche für den Sozial- und Gesundheitsberuf gesucht   Insgesamt 123 junge Menschen absolvieren im Turnus 2023/2024 ihr Freiwilliges Soziales Jahr in Oberösterreich. Dabei sind sie in 91 oberösterreichischen Einrichtungen …
Landespolizeidirektor-Stv. Prof. Dr. Rudolf Keplinger, Sozial-Landesrat Dr. Wolfgang Hattmannsdorfer, Oberstleutnant Dr.in Jasmin Reiter, LPD OÖ, Brigadier i.R. Erwin Spenlingwimmer, ehemaliger Leiter des Bildungszentrums Linz

Österreichweit einzigartiges Pilotprojekt der Sicherheitsakademie lehrt Polizeischüler/innen den Umgang mit Menschen mit Beeinträchtigungen

  „Die Polizei ist Freund und Helfer für alle Menschen, egal ob mit oder ohne Beeinträchtigung. Oberösterreichs Polizei ist mit dem Pilotprojekt „Polizei trifft Lebenshilfe“ Vorbild: Die Polizeischülerinnen und Polizeischüler lernen im Rahmen ihrer Ausbildung bei der Sicherheitsakademie der Polizei den richtigen Umgang mit …
v.l.n.r..: LR Wolfgang Hattmannsdorfer, SMS-Landesstellenleiterin Mag. Brigitte Deu, AMS-Landesgeschäftsführerin Iris Schmidt, M.A.

Arbeitsübereinkommen: Inklusion junger Erwachsener am Arbeitsmarkt

AMS, SMS und Land OÖ präsentieren Qualifizierungsangebote für Menschen mit Beeinträchtigungen. Wir geben Jungen Menschen mit Beeinträchtigungen mehr Chancen, in Arbeit zu kommen. Dazu arbeitet das Land OÖ eng mit AMS und SMS zusammen. Oberösterreich ist das Land der Arbeit für Menschen mit und …

OÖ-Initiativen für Maßnahmen gegen migrantische Jugendkriminalität und Einführung von Sprach- und Kompetenzclearings

OÖ-Initiativen für Maßnahmen gegen migrantische Jugendkriminalität und Einführung von Sprach- und Kompetenzclearings in der Grundversorgung bei der Konferenz der Landes-Integrationsreferenten   Landes-Integrationsreferenten fassen in Wien Beschlüsse für eine Integrationspolitik mit dem Schwerpunkt Deutsch, Arbeit und Respekt   „Wir haben in Oberösterreich einen klaren Weg: …
Integrationsministerin Susanne Raab und Sozial- und Integrations-Landesrat Wolfgang Hattmannsdorfer besuchen das Projekt „migrants care“.
Skip to content