Aktuelles.

HYPO OÖ Generaldirektor Klaus Kumpfmüller, Landesrat Wolfgang Hattmannsdorfer und Thorsten Rathner (stv. Geschäftsführer Schuldnerhilfe OÖ) besiegeln die zukünftige Zusammenarbeit

Oberösterreich plant eigene Ausbildung für Frühförderung

Frühförderung ist wichtige Maßnahme, um frühzeitig auf Beeinträchtigungen zu reagieren und ein selbstbestimmtes Leben zu fördern

 

Neben dem Wohnplätze-Ausbauprogramm für Menschen mit Beeinträchtigungen im Zuge des OÖ-Plans setzt das Land OÖ weitere Schwerpunkte für Menschen mit Beeinträchtigungen: so wird verstärkt in die Frühförderung von Kindern investiert und zusätzlich eine eigene Ausbildung für Frühförderung geplant. Im Bereich der Frühförderung ist das Zentrum Spattstraße der Diakonie ein zuverlässiger Partner für das Sozialressort, mit dem sich LR Hattmannsdorfer erst kürzlich zur geplanten Ausbildung austauschte. Seit fast 60 Jahren betreibt die Diakonie in Linz das Zentrum Spattstraße zur Unterstützung und Begleitung von Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen mit unterschiedlichen Schwerpunkten und Unterstützungsleistungen.

 

„Die Frühförderung ist eine wichtige Maßnahme, um frühzeitig im Kindesalter auf Beeinträchtigungen reagieren zu können, die Eltern bestmöglich zu unterstützen und ein selbstbestimmtes Leben zu fördern. Für die Jüngsten in unserer Gesellschaft haben wir eine umso größere Verantwortung, weshalb wir nun eine eigene Ausbildung planen und die Leistungen in diesem Bereich weiter ausbauen.“

-Sozial-Landesrat Wolfgang Hattmannsdorfer

 

„Wir freuen uns über die langjährige gute Zusammenarbeit mit dem Land Oberösterreich, die im Diakonie Zentrum Spattstraße in Form von zielgerichteten Angeboten für Familien, Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene umgesetzt wird. Für die Zukunft wünschen wir uns, dass jene Innovationskraft, die für Oberösterreichs Wirtschaft angestrebt wird auch für den Sozialbereich gilt. Denn eine Vorreiterrolle im Sozialbereich wirkt sich langfristig auf die gesamte Gesellschaft und natürlich auch auf die Wirtschaft positiv aus.“

-Geschäftsführerin Mag. (FH) Andrea Boxhofer und
-Geschäftsführer Mag. (FH) Heinz Wieser

 

Land Oberösterreich plant eigene Ausbildung

Gemeinsam mit den Anbietern und dem BFI plant das Land Oberösterreich nun eine eigene Ausbildung in der Frühförderung, um die Angebote weiter ausbauen und den Bedarf decken zu können. Als weitere wichtige Maßnahme im Bereich der Chancengleichheit wurde das Gesamtbudget im Bereich der Frühförderung in diesem Jahr auf 4,22 Millionen Euro erhöht.

 

Die Frühförderung versteht sich als frühestmögliche, ganzheitliche Förderung für in ihrer Entwicklung auffällige Kinder, beeinträchtigte Kinder und Kinder bei denen die Wahrscheinlichkeit des Eintretens einer Beeinträchtigung nicht ausgeschlossen werden kann. Das Ziel der Frühförderung ist u.a. die Beeinträchtigung zu reduzieren bzw. die Entwicklung der Kinder so zu fördern, dass sich keine Beeinträchtigung manifestiert. Die Eltern lernen mit der Beeinträchtigung umzugehen und wie sie adäquat die Kinder unterstützen und fördern können.

 

Bild: Land OÖ/Margot Haag: Sozial-Landesrat Wolfgang Hattmannsdorfer im Diakonie Zentrum Spattstraße mit den Geschäftsführern Andrea Boxhofer und Heinz Wieser

Diesen Beitrag teilen

Weitere Themen

Mit dem Ferialpraktikanten des Sozialressorts aus dem letzten Jahr hat Jugend-Landesrat Wolfgang Hattmannsdorfer zum Abschluss des Praktikums kurz die Rollen getauscht.

Oö. Ferialjobbörse vermittelt auch heuer wieder 4.000 Ferialjobs

Zum Endspurt der Bewerbungsphase bietet die Ferialjobbörse nochmals weitere 200-300 offene Stellen an   „Der Wohlstand von morgen hängt davon ab, ob wir junge
LR Dr. Wolfgang Hattmannsdorfer, Thomas Gangl (CEO-Borealis), LH Mag. Thomas Stelzer und JKU-Rektor Univ-Prof. Dr. Stefan Koch

MORE-Initiative der JKU und Borealis gibt geflüchteten Menschen Aufstiegs- und Bildungsperspektive

  Deutschkenntnisse sowie Arbeit und Ausbildung sind der Schlüssel, um in Österreich Fuß fassen zu können. Die MORE-Initiative der Johannes Kepler Universität Linz gibt
Staatssekretärin Plakolm, Geschäftsführerin Verein FSJ Elisabeth Marcus, FSJ-Absolventin Zoe Maurer, Landesrat Hattmannsdorfer präsentieren die Möglichkeiten im Rahmen eines freiwilligen sozialen Jahrs

Freiwilliges Soziales Jahr als Sprungbrett für den Sozial- und Gesundheitsbereich

  „Der Zivildienst ist der Headhunter für den Sozialbereich, wenn es um junge Männer geht. Mit dem Freiwilligen Sozialen Jahr öffnen wir diese Tür
Integrations-Landesrat Wolfgang Hattmannsdorfer, Bundesminister Martin Kocher und stv. AMS-LGF Markus Litzlbauer gemeinsam mit zwei beim AMS Ausländer/innen Fachzentrum angestellten Ukrainerinnen Frau Inna Kucherenko und Frau Svitlana Kohlfürst.

Aktive Arbeitsmarktvermittlung von Ukrainer/innen

    „Gemeinsam mit dem AMS hat das BMAW seit Ausbruch des russischen Angriffskriegs in der Ukraine vielfältige Maßnahmen auf den Weg gebracht, um
Mechelens Bürgermeister Bart Somers, Schwedens Arbeits- und Integrationsminister Johan Pehrson und Landesrat Hattmannsdorfer tauschen sich bei der Integrationskonferenz der belgischen Ratspräsidentschaft in Mechelen aus.

Europäischer Integrationsfonds soll Deutschvermittlung und Arbeitsmarktintegration in den Regionen unterstützen

Austausch auf internationaler Ebene zeigt: Integration muss eingefordert und Regelverstöße müssen sanktioniert werden – gleichzeitig braucht es eine klare Integrations- und Arbeitsmarkt-Perspektive für Zugewanderte.

Linzer Volksgarten im Fokus

3.600 Anwohner*innen wurden befragt   Bereits seit längerem steht der Linzer Volksgarten in Diskussion. Das ursprünglich positive Image dieser großen innerstädtischen Parkanlage wird vor
HYPO OÖ Generaldirektor Klaus Kumpfmüller, Landesrat Wolfgang Hattmannsdorfer und Thorsten Rathner (stv. Geschäftsführer Schuldnerhilfe OÖ) besiegeln die zukünftige Zusammenarbeit
Skip to content