Aktuelles.

Oberösterreich baut Wohnplätze für Menschen mit Beeinträchtigungen konsequent aus

Oberösterreich baut Wohnplätze für Menschen mit Beeinträchtigungen konsequent aus, Fokussierung auf neue und selbstständige Wohnformen

 

Landesrechnungshof bestätigt aktuellen Weg und Planungen des Sozialressorts

 

Ein positives Urteil spricht der Landesrechnungshof im Zuge einer Initiativprüfung den Investitionen im Bereich der Chancengleichheit aus. Geprüft wurden Investitionen in das Wohnprogramm für Menschen mit Beeinträchtigungen seit 2019 im Zuge des OÖ-Plans. Dieser sieht einen jährlichen Ausbau von je 100 Wohnplätzen bis 2025 vor, hier liegt das Land klar auf Kurs. Seit 2017 wurden 524 Plätze geschaffen, in den Jahren 2024 und 2025 sind 303 Wohnplätze geplant. Das entspricht insgesamt 827 Wohnplätzen.

 

„Menschen mit Beeinträchtigungen können sich auf Oberösterreich verlassen, denn wir schaffen bis 2025 weitere Wohnplätze für Menschen mit Beeinträchtigungen. Im Sinne der Inklusion legen wir dabei einen Fokus auf alternative Wohnkonzepte und wollen unsere Klientinnen und Klienten bestmöglich dabei unterstützen, ein möglichst selbstbestimmtes Leben zu führen“, kommentiert Sozial-Landesrat Dr. Wolfgang Hattmannsdorfer den erfreulichen Bericht. „Um die weiteren Bedarfe zu decken, werden wir uns in Zukunft noch mehr Gedanken über neue Wohnformen machen müssen. So viel Selbstständigkeit wie möglich, so wenig Betreuung wie notwendig lautet dabei die Devise“, sieht sich Hattmannsdorfer in Bezug auf die weiteren Planungen durch den Rechnungshof bestätigt.

 

Denn die bereits eingeleitete abgestufte Versorgung durch Wohnformen abseits vollbetreuter Formen sieht der Rechnungshof positiv und empfiehlt eine Fokussierung auf den „Ausbau von alternativen (nicht vollbetreuten) Wohnformen“ sowie „mobiler Angebote“ und den „Wechsel aus der Voll- in eine Teilbetreuung“. Um die Bedarfe der nächsten Jahre abfedern zu können, wird das Sozialressort daher insbesondere folgende Schwerpunkte bei der Planung setzen:

 

  • Schaffung neuer, vor allem selbstständiger, Wohnmodelle in Verbindung mit mobiler Betreuung
  • Erhöhung der Durchlässigkeit und Wechsel von vollbetreuten Formen in niederschwellige Betreuungsangebote
  • Alternative Wohnkonzepte im Sinne einer besseren Inklusion

 

Lobend erwähnt der Landesrechnungshof zudem die in der Abteilung Soziales aufgebaut Expertise sowie die „gute, strukturierte Abwicklung der Projekte“ im Bereich Chancengleichheit. „Ich danke unseren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in der Abteilung Soziales, die federführend und mit viel fachlicher Kompetenz unser Wohnprogramm zum Leben erwecken“, schließt sich Landesrat Wolfgang Hattmannsdorfer diesem Lob an.

 

Diesen Beitrag teilen

Weitere Themen

OÖ Familienbund-Obmann Vizebürgermeister Martin Hajart, Landesrat Wolfgang Hattmannsdorfer und Projektleiter Efgani Dönmez präsentieren das erste digitale Streetwork mit einem Schwerpunkt auf Prävention von Extremismus und Radikalisierung

Digitales Streetwork mit Schwerpunkt Extremismus-Prävention

Familienbund mit neuen Schwerpunkt-Angeboten im Bereich Integration und Zusammenleben   OÖ Familienbund als starker Partner des OÖ. Integrationsressorts – Digitales Streetwork als neues Vorzeigeprojekt   Kinder und Jugendliche verbringend zunehmend mehr Zeit im digitalen Raum. Eine im Jänner präsentierte Umfrage unter fast 6.700 österreichischen …
v.l.: Dr. Friedrich Pammer, LR Dr. Wolfgang Hattmannsdorfer, LH Mag. Thomas Stelzer, LAbg. Christian Mader

Neue Service-GmbH für die Langzeitpflege

Präsentation der bisherigen Ergebnisse und Start der parlamentarischen Begutachtung OÖ. Pflegelandschaft: Fit für zukünftige Herausforderungen   „Pflege ist eines der zentralen und herausforderndsten Themen – aktuell und in der Zukunft. Die Anforderungen entwickeln sich kontinuierlich weiter – die übergeordnete Management-Plattform wird die Arbeit für …
v.l.: Dekan Dr. John Lorena (St. Luke’s College of Nursing der Trinity University of Asia), MMag.a Bettina Schneebauer (Geschäftsführerin der FH Gesundheitsberufe OÖ), LH-Stv.in Mag.a Christine Haberlander, Dr.in Gisela Luna (University President Trinity University of Asia), LR Dr. Wolfgang Hattmannsdorfer, Mag.a Heide Maria Jackel MBA (Studiengangsleiterin).

Internationale Hochschul-Kooperation in der Pflege

Internationale Kooperation in der Ausbildung von Diplom. Gesundheits- und Krankenpflegerinnen und Krankenpfleger als große Chance für oö. Gesundheits- und Langzeitpflegebereich   Trinity University of Asia und FH Gesundheitsberufe OÖ unterzeichnen Letter of Intent   Beim Besuch der Trinity University of Asia (Philippinen) an der …

Vorbereitungen zur Einführung der Sachleistungskarte laufen

Projektevaluierung unter Einbindung der Quartiergeber in OÖ   Im Juli startet in Oberösterreich die Einführung einer Sachleistungskarte in insgesamt acht Quartieren der Bundes- sowie Landesgrundversorgung im Raum Steyr, die entsprechenden Vorbereitungen mit den Projektpartnern laufen. Für den Pilotbetrieb wurde bewusst ein erprobtes und bereits …
OÖ startet die Inklusions-Servicestelle, v.l.: Claus Jungkunz, LR Wolfgang Hattmannsdorfer und KR Martin Essl

Start der Inklusions-Servicestelle OÖ

Essl Foundation lädt gemeinsam mit Land OÖ zum Unternehmensdialog Inklusion und Arbeit   Österreichs erste ganzheitliche Inklusions-Servicestelle zur beruflichen Beratung und Vermittlung startet   „Oberösterreich ist das Land der Arbeit, egal ob für Menschen mit oder ohne Beeinträchtigung. Mit der österreichweit ersten ganzheitlichen Inklusions-Servicestelle …
Mag. Gerald Rechberger, Miteinander GmbH; Dr. Christina Grebe, Vorstandsvorsitzende Landeshospizverband OÖ, LR Hattmannsdorfer, Silvia Buchmayr vom Roten Kreuz präsentieren die Ausrollung von HIM - Hospiz und Palliative Care in der Mobilen Betreuung und Pflege

Sterben zu Hause kompetent begleitet

Pilotprojekt zur Hospiz- und Palliativbegleitung im Mobilen Dienst wird fortgeführt   Erfolgreiches Pilotprojekt „Hospiz und Palliative Care in der Mobilen Betreuung und Pflege“ wird fixer Bestandteil in Oberösterreich   Jeder Mensch verdient es, seine letzten Tage in Würde und wo möglich, in vertrauter Umgebung …
Skip to content