Aktuelles.

Landesrat Wolfgang Hattmannsdorfer im Gespräch

Auch im Internet auf die eigene psychische Gesundheit achten

Der heutige Safer Internet Day steht ganz im Zeichen des digitalen Wohlfühlens („digital wellbeing“). Das JugendService des Landes steht Jugendlichen, Kindern und Eltern zur Seite, um sicher im Internet unterwegs zu sein. Für die eigene psychische Gesundheit stellt der bewusste Umgang im Netz einen wichtigen Beitrag dar.

„Auch wenn unsere Jugendlichen zu den digital natives zählen, möchten wir verstärkt auf die Problematik aufmerksam machen, aufklären, ein offenes Ohr anbieten und Tipps und Hilfestellungen geben.  Hass im Netz sollte man nicht auf die leichte Schulter nehmen. Ein richtiger Umgang mit dem Internet trägt zu einer besseren psychischen Gesundheit bei“, so Jugend-Landesrat Dr. Wolfgang Hattmannsdorfer.

Laut aktueller Studie von saferinternet.at hat Cyber-Mobbing aus Sicht der 11- bis 17-Jährigen österreichweit in Pandemie-Zeiten um 48 Prozent zugenommen, 17 Prozent waren bereits selbst Opfer. „Wir stehen als JugendService den Jungen zur Seite, wenn sie in ihrem digitalen Umfeld davon betroffen sind“, so LR Hattmannsdorfer.

Schwerpunkt „psychische Gesundheit“ im JugendService: sicheres Verhalten im Internet

Hass im Netz, Cyber-Mobbing, Cyber-Bullying uvm.: Es gibt mehrere Definitionen für eine ähnliche Erscheinung – das bewusste Beleidigen, Bloßstellen, Bedrohen und Belästigen mithilfe von Handy und Internet. Nicht zu vergessen ist das sogenannte Bodyshaming, bei dem all jene, die nicht den gängigen Vorstellungen von Attraktivität entsprechen, angegriffen werden und für ihr Aussehen respektlose Kommentare ernten. Vor allem Videoplattformen und soziale Netzwerke werden für derartige Angriffe missbraucht. Hasspostings beziehungsweise Hasskommentare im Internet zu schreiben, ist für viele Menschen einfacher, als das seinem Gegenüber direkt ins Gesicht zu sagen. Grund hierfür ist einerseits, dass sich Täter im Netz anonym fühlen, andererseits wird online mit Hilfe weniger Klicks ein großes Publikum erreicht. Das Spektrum reicht von sehr unhöflichen Postings bis hin zur Erfüllung von Straftatbeständen wie der gefährlichen Drohung.

So geht man mit Cybermobbing richtig um: Tipps von Expert/innen des JugendService des Landes

Das persönliche Erleben von Hasspostings im Internet kann viele negative Auswirkungen für die Betroffenen haben. Diese gehen von Angst- und Unruhezuständen, Problemen mit dem eigenen Selbstbild sowie Depressionen, Essstörungen bis hin zu psychosomatischen Erkrankungen und Schlafstörungen. Und: Cyber-Mobbing kann grundsätzlich jeden treffen, Frauen und Mädchen sind jedoch häufiger davon betroffen.

  • Als erster Schritt bietet sich an, die Person, welche Hasspostings einsetzt, zu sperren. Tauchen diese Postings trotzdem auf, kann der Jugendliche dies dem Betreiber der Webseite melden. Man kann auch einfach sachlich mitteilen, dass man mit den Hasspostings nicht einverstanden ist. Vielfach überzeugt man damit nicht die Ersteller, aber vielleicht so manche Mitlesende.
  • Jugendliche müssen nicht alles alleine aushalten oder machen. Man holt sich am besten Unterstützung bei Menschen, denen man vertraut, oder bei einer Beratungsstelle. In Oberösterreich steht das Team des JugendService niederschwellig online sowie in den Regionen zur Verfügung: jugendservice.at
  • Hetze, Beleidigungen und Beschimpfungen sind auch online strafbar und können bei der Polizei zur Anzeige gebracht werden. Man muss jedoch Beweise, beispielsweise in Form von Screenshots, sichern.

„Hass ist nie okay – nicht auf der Straße und genauso auch nicht in der digitalen Welt. Jede und jeder soll betroffenen Personen im Netz zur Seite stehen und bei Angriffen und Beleidigungen aktiv werden“, betont LR Hattmannsdorfer.

Angebote des JugendService

Das JugendService, als die zentrale Anlaufstelle für junge Menschen und Eltern mit 30.000 persönlich erreichten Jugendlichen pro Jahr, bietet Information, Hilfe und Aufklärung zu diesem Thema an:

  • Online & Präsenz: Schul-Workshop „Webchecker“ mit Expert/innen
  • Online-Workshop „Webchecker“
  • Projekte „DigiPros“ zur Ausbildung von Digital-Peers an Schulen
  • Infobroschüre „Webchecker
  • Webchecker-Online-Quiz (hier)
  • Umfassende Infos zum Thema Cybermobbing (hier)
  • Factsheet „digial wellbeing“ – 6 Tipps für die Smartphone-Diät (hier)
  • Jährliches DigiCamp des Landes zu verschiedenen Themen für mehr Medienkompetenz für Jugendliche, Schulen oder Jugendorganisationen.

Diesen Beitrag teilen

Weitere Themen

OÖ Familienbund-Obmann Vizebürgermeister Martin Hajart, Landesrat Wolfgang Hattmannsdorfer und Projektleiter Efgani Dönmez präsentieren das erste digitale Streetwork mit einem Schwerpunkt auf Prävention von Extremismus und Radikalisierung

Digitales Streetwork mit Schwerpunkt Extremismus-Prävention

Familienbund mit neuen Schwerpunkt-Angeboten im Bereich Integration und Zusammenleben   OÖ Familienbund als starker Partner des OÖ. Integrationsressorts – Digitales Streetwork als neues Vorzeigeprojekt   Kinder und Jugendliche verbringend zunehmend mehr Zeit im digitalen Raum. Eine im Jänner präsentierte Umfrage unter fast 6.700 österreichischen …
v.l.: Dr. Friedrich Pammer, LR Dr. Wolfgang Hattmannsdorfer, LH Mag. Thomas Stelzer, LAbg. Christian Mader

Neue Service-GmbH für die Langzeitpflege

Präsentation der bisherigen Ergebnisse und Start der parlamentarischen Begutachtung OÖ. Pflegelandschaft: Fit für zukünftige Herausforderungen   „Pflege ist eines der zentralen und herausforderndsten Themen – aktuell und in der Zukunft. Die Anforderungen entwickeln sich kontinuierlich weiter – die übergeordnete Management-Plattform wird die Arbeit für …
v.l.: Dekan Dr. John Lorena (St. Luke’s College of Nursing der Trinity University of Asia), MMag.a Bettina Schneebauer (Geschäftsführerin der FH Gesundheitsberufe OÖ), LH-Stv.in Mag.a Christine Haberlander, Dr.in Gisela Luna (University President Trinity University of Asia), LR Dr. Wolfgang Hattmannsdorfer, Mag.a Heide Maria Jackel MBA (Studiengangsleiterin).

Internationale Hochschul-Kooperation in der Pflege

Internationale Kooperation in der Ausbildung von Diplom. Gesundheits- und Krankenpflegerinnen und Krankenpfleger als große Chance für oö. Gesundheits- und Langzeitpflegebereich   Trinity University of Asia und FH Gesundheitsberufe OÖ unterzeichnen Letter of Intent   Beim Besuch der Trinity University of Asia (Philippinen) an der …

Vorbereitungen zur Einführung der Sachleistungskarte laufen

Projektevaluierung unter Einbindung der Quartiergeber in OÖ   Im Juli startet in Oberösterreich die Einführung einer Sachleistungskarte in insgesamt acht Quartieren der Bundes- sowie Landesgrundversorgung im Raum Steyr, die entsprechenden Vorbereitungen mit den Projektpartnern laufen. Für den Pilotbetrieb wurde bewusst ein erprobtes und bereits …
OÖ startet die Inklusions-Servicestelle, v.l.: Claus Jungkunz, LR Wolfgang Hattmannsdorfer und KR Martin Essl

Start der Inklusions-Servicestelle OÖ

Essl Foundation lädt gemeinsam mit Land OÖ zum Unternehmensdialog Inklusion und Arbeit   Österreichs erste ganzheitliche Inklusions-Servicestelle zur beruflichen Beratung und Vermittlung startet   „Oberösterreich ist das Land der Arbeit, egal ob für Menschen mit oder ohne Beeinträchtigung. Mit der österreichweit ersten ganzheitlichen Inklusions-Servicestelle …
Mag. Gerald Rechberger, Miteinander GmbH; Dr. Christina Grebe, Vorstandsvorsitzende Landeshospizverband OÖ, LR Hattmannsdorfer, Silvia Buchmayr vom Roten Kreuz präsentieren die Ausrollung von HIM - Hospiz und Palliative Care in der Mobilen Betreuung und Pflege

Sterben zu Hause kompetent begleitet

Pilotprojekt zur Hospiz- und Palliativbegleitung im Mobilen Dienst wird fortgeführt   Erfolgreiches Pilotprojekt „Hospiz und Palliative Care in der Mobilen Betreuung und Pflege“ wird fixer Bestandteil in Oberösterreich   Jeder Mensch verdient es, seine letzten Tage in Würde und wo möglich, in vertrauter Umgebung …
Landesrat Wolfgang Hattmannsdorfer im Gespräch
Skip to content