Aktuelles.

LR Hattmannsdorfer: „Fordere härteres Vorgehen gegen straffällige Asylwerber und Asylberechtigte“

Flüchtlingsreferent/innen beraten über Verschärfung des Asylgesetzes bei Straffälligkeit

 

Bei der morgigen Konferenz der Landesflüchtlingsreferenten wird Landesrat Wolfgang Hattmannsdorfer eine Verschärfung der Aberkennungsgründe des Aufenthaltsstatutes anregen. Ein entsprechender Antrag sieht vor, dass die Bundesregierung durch eine Änderung des Asylgesetzes dafür sorgen soll, dass eine Aberkennung des Asylstatus bzw. des subsidiären Schutzes und der Ausschluss vom Asylverfahren nicht nur bei besonders schweren Verbrechen möglich ist, sondern auch bei Vergehen mit mindestens 1-jähriger Freiheitsstrafe.

 

„Wer bei uns zu Gast ist, muss sich besonders an unsere Regeln und Werte halten. Wer das nicht tut, hat unsere Hilfe und Schutz nicht verdient und muss seinen Aufenthaltstitel verlieren“, begründet Landesrat Hattmannsdorfer und stellt klar: „Man schlägt nicht auf die helfende Hand, die einem hingehalten wird.“

 

Die aktuelle Gesetzeslage sieht für die Aberkennung eine Verurteilung aufgrund eines besonders schweren Verbrechens vor, was in der Regel eine Freiheitsstrafe von mindestens 3 Jahren bedeutet. Österreich schöpft hier die Möglichkeiten des internationalen Flüchtlingsrechts nicht voll aus. Die Erfahrungen in der Vergangenheit und der Vergleich mit anderen Ländern wie beispielsweise Deutschland zeigen, dass eine Verschärfung dringend notwendig ist. Deutschland sanktioniert im Asylbereich Freiheitsstrafen unter 3 Jahren vor allem wegen Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte oder Sexualstrafdelikte. Diese Möglichkeiten sollen auch in Österreich geschaffen werden.

 

 

Diesen Beitrag teilen

Weitere Themen

Mit dem Ferialpraktikanten des Sozialressorts aus dem letzten Jahr hat Jugend-Landesrat Wolfgang Hattmannsdorfer zum Abschluss des Praktikums kurz die Rollen getauscht.

Oö. Ferialjobbörse vermittelt auch heuer wieder 4.000 Ferialjobs

Zum Endspurt der Bewerbungsphase bietet die Ferialjobbörse nochmals weitere 200-300 offene Stellen an   „Der Wohlstand von morgen hängt davon ab, ob wir junge
LR Dr. Wolfgang Hattmannsdorfer, Thomas Gangl (CEO-Borealis), LH Mag. Thomas Stelzer und JKU-Rektor Univ-Prof. Dr. Stefan Koch

MORE-Initiative der JKU und Borealis gibt geflüchteten Menschen Aufstiegs- und Bildungsperspektive

  Deutschkenntnisse sowie Arbeit und Ausbildung sind der Schlüssel, um in Österreich Fuß fassen zu können. Die MORE-Initiative der Johannes Kepler Universität Linz gibt
Staatssekretärin Plakolm, Geschäftsführerin Verein FSJ Elisabeth Marcus, FSJ-Absolventin Zoe Maurer, Landesrat Hattmannsdorfer präsentieren die Möglichkeiten im Rahmen eines freiwilligen sozialen Jahrs

Freiwilliges Soziales Jahr als Sprungbrett für den Sozial- und Gesundheitsbereich

  „Der Zivildienst ist der Headhunter für den Sozialbereich, wenn es um junge Männer geht. Mit dem Freiwilligen Sozialen Jahr öffnen wir diese Tür
Integrations-Landesrat Wolfgang Hattmannsdorfer, Bundesminister Martin Kocher und stv. AMS-LGF Markus Litzlbauer gemeinsam mit zwei beim AMS Ausländer/innen Fachzentrum angestellten Ukrainerinnen Frau Inna Kucherenko und Frau Svitlana Kohlfürst.

Aktive Arbeitsmarktvermittlung von Ukrainer/innen

    „Gemeinsam mit dem AMS hat das BMAW seit Ausbruch des russischen Angriffskriegs in der Ukraine vielfältige Maßnahmen auf den Weg gebracht, um
Mechelens Bürgermeister Bart Somers, Schwedens Arbeits- und Integrationsminister Johan Pehrson und Landesrat Hattmannsdorfer tauschen sich bei der Integrationskonferenz der belgischen Ratspräsidentschaft in Mechelen aus.

Europäischer Integrationsfonds soll Deutschvermittlung und Arbeitsmarktintegration in den Regionen unterstützen

Austausch auf internationaler Ebene zeigt: Integration muss eingefordert und Regelverstöße müssen sanktioniert werden – gleichzeitig braucht es eine klare Integrations- und Arbeitsmarkt-Perspektive für Zugewanderte.

Linzer Volksgarten im Fokus

3.600 Anwohner*innen wurden befragt   Bereits seit längerem steht der Linzer Volksgarten in Diskussion. Das ursprünglich positive Image dieser großen innerstädtischen Parkanlage wird vor
Skip to content