Aktuelles.

LH-Stv.in Mag.a Christine Haberlander und Landesrat Dr. Wolfgang Hattmannsdorfer

Sinnvolle Vernetzung sichert Behandlungsqualität

Alten- und Pflegeheime erhalten Anbindung an Elektronische Gesundheitsakte (ELGA)

 

Die oberösterreichischen Alten- und Pflegeheime (APH) erhalten eine Anbindung an die elektronische Gesundheitsakte (ELGA), damit werden erste Maßnahmen der Oö. Fachkräftestrategie Pflege unmittelbar umgesetzt. Die Finanzierung erfolgt durch den Oö. Gesundheitsfonds. „Im Alltag kann es oft zu Unsicherheiten über Krankheiten, Medikamente und Unverträglichkeiten kommen. Ein sicherer Zugriff auf Befunde und Gesundheitsdaten der Heimbewohnerinnen und ‑bewohner erleichtert die Arbeit für die Pflege. Die Kommunikation mit Ärztinnen, Ärzten und anderen Gesundheitseinrichtungen ist besser und schneller möglich. Davon profitieren auch die Menschen in den Alten- und Pflegeheimen“, so Gesundheitslandesrätin LH-Stv.in Mag.a Christine Haberlander.

 

„Es ist wichtig und gut, dass die Alten- und Pflegeheime nun an die elektronische Gesundheitsakte angebunden werden. Diese Anbindung erleichtert die Arbeit der Mitarbeiter/innen und sorgt gleichzeitig für eine Erhöhung der Behandlungsqualität. Mit diesem Schritt setzen wir die ersten Maßnahmen unserer Oö. Fachkräftestrategie für die Langzeitpflege um, mit dem Ziel, dass unsere Heime zukunftsfit werden und digitale Technologien unserer Pfleger/innen im Alltag unterstützen“, zeigt sich Sozial-Landesrat Dr. Wolfgang Hattmannsdorfer erfreut.

 

Über ELGA erhalten die Alten- und Pflegeheime direkten Zugang zu Befunddokumenten, ohne Umweg über meist externe Ärztinnen bzw. Ärzte. Pflegedokumente sind wechselseitig verfügbar, d.h. die Pflegeentlassungsinformation aus dem Krankenhaus landet sicher im APH, der Pflegesituationsbericht des APH kann zeit- und ortsunabhängig im Krankenhaus aufgerufen werden. Der Zugriff auf Labor- und Radiologiebefunde im APH verbessert die Pflegeplanung, z.B. für Therapien.

 

Da Arztbriefe direkt eingesehen werden können, erleichtert dies auch die Planung und Logistik im APH: So können dort eingetragene Ambulanztermine nach stationären Aufenthalten direkt für die Organisation nötiger Transporte verwendet werden. Die eMedikation, die Funktion zur Speicherung von Medikamentenverschreibungen, optimiert die Planung der Medikamenten-Verabreichung im APH, die Medikamenten-Beschaffung und die Kommunikation mit der Ärztin bzw. dem Arzt für Adaptierungen bei Verschreibungen.

 

„Speziell die eMedikation ist ein Meilenstein für die Qualitätssicherung im Gesundheitswesen. Sie minimiert die Risiken unerwünschter Wechselwirkungen bzw. Mehrfachverordnungen und erhöht die Sicherheit gerade bei älteren Menschen, die mehrere Medikamente gleichzeitig einnehmen müssen. Das betrifft natürlich viele Bewohnerinnen und Bewohner in den Alten- und Pflegeheimen“, betonen die Gesundheitsreferentin und der Soziallandesrat.

 

 

Diesen Beitrag teilen

Weitere Themen

20 verdiente Persönlichkeiten aus dem Sozialbereich

Verleihung des Ehrentitels Konsulentin bzw. Konsulent für Soziales und der Humanitätsmedaille Solidarität und Zusammenhalt werden in Oberösterreich aktiv gelebt. Das dichte soziales Netz beruht

Landtag ebnet einstimmig den Weg für Neubau des Landespflege- und Betreuungszentrums Christkindl

In der heutigen Sitzung ebnete der Oö. Landtag einstimmig die erforderliche mehrjährige Finanzierung für den Neubau des Oö. Landespflege- und Betreuungszentrums Christkindl am bestehenden
Landesrat Wolfgang Hattmannsdorfer mit den oberösterreichischen Gewinnern der Kategorie Führung – dem Seniorenheim Franziskusschwestern Linz.

Gratulation dem Seniorenheim Franziskusschwestern Linz zum 1. Platz beim TELEIOS – Österreichs Altenheimpreis

Stimmungsvolle Galanacht des Bundesverbands Lebensweltheim im Musiktheater Linz zur Ehrung von Innovation, Qualität und Nachhaltigkeit in der österreichischen Altenpflege   Oberösterreich bzw. das Musiktheater
LR Hattmannsdorfer mit Mag. Christa Pacher, Leiterin der Gruppe Jugend und Manuel Horeth, Mentaltrainer

Potenziale stärken – Orientierung geben

JugendService präsentiert flächendeckendes neues Angebot PerspektivenCoaching   Jungen Menschen Perspektive geben – neues kostenloses Coaching-Angebot für zentrale Lebensentscheidungen   Oberösterreichs Jugendliche wachsen in bewegten
LR Hattmannsdorfer

Integrative Beschäftigung bei Beschäftigungspflicht von Unternehmen berücksichtigen

Einstimmiger Beschluss der Landessozialreferenten auf Antrag Oberösterreichs   „Wir wollen Unternehmen motivieren, Menschen mit Beeinträchtigungen eine Beschäftigung zu geben. Persönlich sehe ich dabei einen
v.l.: Wirtschafts-Landesrat Markus Achleitner, Keynote-Speaker Johannes Berger, Leiter des Forschungsbereichs Arbeitsmarkt und Soziale Sicherung bei Eco Austria, Integrations-Landesrat Wolfgang Hattmannsdorfer.

OÖ baut Brücken für qualifizierte Zuwanderung

Wirtschafts-Landesrat Markus Achleitner/Integrations-Landesrat Wolfgang Hattmannsdorfer: „Come2Upper Austria koordiniert ressortübergreifend Anwerbung und Integration ausländischer Fach- und Arbeitskräfte“   „Ausreichend und gut ausgebildete Arbeitskräfte sind der zentrale
LH-Stv.in Mag.a Christine Haberlander und Landesrat Dr. Wolfgang Hattmannsdorfer
Skip to content