Aktuelles.

Neue Alphabetisierungskurse des OÖ Familienbundes vermitteln Migranten mit Alphabetisierungsbedarf die Grundlagen zum Erlernen der deutschen Sprache

Integrationsressort und Familienbund starten Kurse zur Alphabetisierung von Migranten

 

„Deutsch ist der Schlüssel zur Integration. Gerade bei Asylwerberinnen und Asylwerbern haben wir jedoch viele Analphabeten, die die Grundlagen einer Sprache erlernen erst müssen. Die neuen Alphabetisierungs-Kurse des Familienbunds unterstützen Migranten, die Alphabetisierungsbedarf haben, beim Erwerb des Schriftsystems. Damit legen wir die Basis für den späteren Sprach- und vor allem Deutscherwerb, um zu verhindern, dass die betroffenen Personen später mangels Qualifikation im Sozialsystem landen.“ – Integrations-Landesrat Dr. Wolfgang Hattmannsdorfer

 

Deutsch ist die Grundlage zur Verständigung und Kommunikation, in Folge auch, um Arbeit zu finden. Speziell bei Asylwerbern herrscht jedoch ein hoher Bedarf an Alphabetisierung. Wie der ÖIF erhoben hat, haben 7 von 10 Flüchtlingen, denen 2022 einen Asylstatus zuerkannt wurde, Alphabetisierungsbedarf. Etwa die Hälfte dieser Gruppe muss auch erst in ihrer Primärsprache alphabetisiert werden. Flüchtlinge mit Alphabetisierungsbedarf sind am häufigsten aus Syrien (86 %), drei Viertel davon sind unter 35 Jahren.

 

 Hier setzen die Alphabetisierungskurse des OÖ Familienbunds, die als Pilotprojekt in Linz und Wels starten, an. Der Schwerpunkt des zweijährigen Projekts liegt auf der primären Alphabetisierung von Migrant/innen aus Syrien, Afghanistan und Iran in ihrer Muttersprache und daran anknüpfend in Deutsch. Die Zielgruppe besteht aus Frauen und Männern, die aus verschiedenen Gründen noch nie in Berührung mit einem Schriftsystem gekommen sind. Die zweijährigen Sprachkurse sind kostenlos und finden in Kleingruppen an 2 Tagen pro Woche zu je 2 Einheiten in Linz und Wels statt.

 

„Bei den Alphabetisierungskursen des Familienbund üben die Teilnehmerinnen und Teilnehmer informelle Gesprächs- und Alltagssituationen, die ihnen eine Teilhabe am gesellschaftlichen Leben in Österreich ermöglichen. In weiterer Folge möchte der OÖ Familienbund den Frauen und Männern mithilfe der Alphabetisierung den Einstieg in den Arbeitsmarkt erleichtern, sofern sei einen positiven Asylstatus erhalten haben“, betont OÖ Familienbund-Obmann Vize-Bürgermeister Mag. Martin Hajart.

 

Interessierte, die an den neuen Alphabetisierungskursen als Mitarbeiter/in oder als Teilnehmer/in mitmachen möchten, können sich bei Efgani Dönmez, Leiter des Familienzentrums Dialog, unter efgani.doenmez@familienbund.at melden.

Diesen Beitrag teilen

Weitere Themen

Die Plattform und Orientierungshilfe für Jobs mit Zukunft und Sinn im Sozial- und Pflegebereich

5. Connect Karrieremesse Sozialwirtschaft am 16.4. in Linz

Die Plattform und Orientierungshilfe für Jobs mit Zukunft und Sinn im Sozial- und Pflegebereich   Der Sozialbereich bietet eine breite Palette von Berufen, darunter
B37-Geschäftsführer Christian Gaiseder, Sozial-Landesrat Wolfgang Hattmannsdorfer und der Koordinator für den Sozialbereich von B37 Sebastian Hauser präsentieren die neue Einrichtung für suchtkranke Obdachlose „NEST

Neue Wohneinrichtung „NEST“ unterstützt erstmals suchtkranke Obdachlose

Oberösterreich lässt niemanden zurück: Wohneinrichtung „NEST“ ermöglicht Wohnungslosenhilfe auch für Suchtkranke   „Wir lassen in Oberösterreich niemanden zurück und wollen sicherstellen, dass auch Menschen,
LR Hattmannsdorfer, Gf. Schachner präsentieren die neue 4youCard-App

Neue 4youCard-App schafft Vorteile und Mitmach-Möglichkeiten für 180.000 Jugendliche

Neue App macht die größte Vorteils- und Jugendkarte des Landes noch flexibler und einfacher in der Anwendung   „Die 4youCard ist die größte Vorteils-

Neubau des Landespflege- und Betreuungszentrums Christkindl

Landesregierung gibt grünes Licht für zeitgemäßes Pflegekonzept für Menschen mit Beeinträchtigungen   Am bestehenden Standort des Oö. Landespflege- und Betreuungszentrums Christkindl entsteht in den
Auch in der Heizsaison 2023/2024 unterstützt das Sozialressort mit treffsicheren Maßnahmen zur Bewältigung von Energie- und Heizkosten, so Landeshauptmann Stelzer und Landesrat Hattmannsdorfer

Sachleistungskarte für Asylwerbende soll Missbrauch von Grundversorgungs-Leistungen verhindern

Planung eines Pilotbetriebs in Oberösterreich nach Abschluss der Vorarbeiten im Innenministerium   Asylwerber sollen Leistungen aus der Grundversorgung künftig via Sachleistungskarte erhalten, sind sich
Stefan Pimmingstorfer (Caritas OÖ), LR Wolfgang Hattmannsdorfer, LH Thomas Stelzer und Christoph Khinast (LAWOG) präsentieren das Wohnplatz-Ausbauprogramm für Menschen mit Beeinträchtigungen für 2024/2025.

108 neue Wohnplätze für Menschen mit Beeinträchtigungen 2024

300 neue Wohnplätze für Menschen mit Beeinträchtigungen in den kommenden zwei Jahren – 70 Plätze errichten LAWOG und Caritas mit drei neuen Leitprojekten  
Neue Alphabetisierungskurse des OÖ Familienbundes vermitteln Migranten mit Alphabetisierungsbedarf die Grundlagen zum Erlernen der deutschen Sprache
Skip to content