Aktuelles.

v.l.: Sabine Schmiedseder (Lehrende), Wilma Steinbacher (Direktorin ABS OÖ), Sozial-Landesrat Wolfgang Hattmannsdorfer, Gabriele Wieser, Msc (Lehrende), Bezirkshauptmann Dr. Florian Kolmhofer und Bgm. Karl Buchinger mit Schülern der Altenbetreuungsschule.

Oberösterreich investiert in die Pflegeausbildung

Altenbetreuungsschule des Landes eröffnet neuen Standort Andorf

 

Die Altenbetreuungsschule (ABS) des Landes ist ein wesentlicher Ausbildungsträger in Oberösterreich. Alleine im vergangenen Jahr haben rund 500 Pflegekräfte ihre Ausbildung an der ABS an den unterschiedlichen Standorten abgeschlossen, die damit wesentlich zur Absicherung der Betreuungssituation in der Langzeitpflege beitragen. Der Standort in Andorf übersiedelt nun in neue, generalsanierte Räumlichkeiten, um auch weiterhin in der Region Innviertel eine qualitätsvolle Pflegeausbildung anbieten zu können. Besondere Bedeutung erhält der Standort durch seine Nähe zur ebenfalls in Andorf ansässigen Landwirtschaftlichen Fachschule, mit der seit 2019 in Kooperation Ausbildungen angeboten werden.

 

„In Oberösterreich haben wir das klare Ziel die Berufsbilder in der Pflege attraktiver zu gestalten und mehr junge Menschen dafür zu begeistern. Dazu braucht es ein breites und vielfältiges, vor allem aber auch regional verteiltes Ausbildungsangebot. Wir investieren daher in die Pflegeausbildung in den Regionen und es freut mich, dass wir den neuen Standort der Altenbetreuungsschule des Landes in Andorf nun eröffnen können“, so Sozial-Landesrat Wolfgang Hattmannsdorfer.

 

Mit dem Umzug der Bildungseinrichtung stehen Auszubildenden und Lehrenden ein moderner Standort und Ausstattungen zur Verfügung. Es ist damit eine wichtige Investition in die Zukunft, um den Bedarf an gut ausgebildeten Betreuungs- und Pflegekräften vor allem in der Region zu bedienen.

Innovative Ausbildung in der Altenarbeit, die auf die Anforderungen der Zukunft zugeschnitten ist, braucht Raum. „Wir freuen uns, unsere Ausbildungen nun an einem attraktiveren Standort fortführen zu können“, so Wilma Steinbacher, Direktorin der Altenbetreuungsschule. Der neue Standort bietet Auszubildenden und Lehrpersonen eine angenehme Lern- und Lehratmosphäre. „Aufgrund unseres Wachstums in den vergangenen Jahren reichten die räumlichen Kapazitäten am bisherigen Standort nicht mehr aus“, erläutert sie weiter. „Die neuen Räumlichkeiten bieten uns weitere Expansionsmöglichkeiten, denn wir wollen weiterwachsen.“

 

Ausbildungssituation in Andorf

  • Schwerpunkt Ausbildungs-Standort für die Region Innviertel
  • Am Standort Andorf werden Heimhilfen (HH) und Fachsozialbetreuung „Altenarbeit“ (FSBA, inkl. Junge Pflege) ausgebildet.
  • In den letzten 3 Jahren wurden 3 Lehrgänge FSB „A“ abgeschlossen.
  • Zwei Lehrgänge FSB „A“ sind derzeit in Ausbildung, davon in einem Lehrgang 10 Jugendliche im Rahmen der Ausbildung „Junge Pflege“.
  • In den letzten 3 Jahren wurden 2 Lehrgänge HH durchgeführt (95 Abschlüsse).
  • 38 Personen befindet sich aktuell in der HH-Ausbildung.
  • Mit der LWFS Andorf wurde bisher ein Lehrgang FSB „A“ abgeschlossen (14 Absolventen) und 3 Lehrgänge HH mit 60 Jugendlichen.
  • 2023 starten 1 Lehrgang FSB „A“, 1 Lehrgang HH

 

Weitere Informationen zur Altenbetreuungsschule des Landes OÖ

Seit 1992 ist die Altenbetreuungsschule des Landes OÖ eine unverzichtbare Bildungseinrichtung in der Altenarbeit und ist Gestalter sowie Vorbild im Bereich Sozialbetreuungsberufe. Mittels praxisnaher Ausbildung und innovativer theoretischer Unterrichtstätigkeit werden gefragte Persönlichkeiten ausgebildet.

Aktuell bietet die Altenbetreuungsschule des Landes OÖ an vier Standorten in Linz, Andorf, Baumgartenberg und Gaspoltshofen die Ausbildungsschwerpunkte Fach-Sozialbetreuung „Altenarbeit“ und Heimhilfe an. Neben den Ausbildungsschwerpunkten kann die Weiterbildung zur Wohnbereichsleitung, Praxisanleitung und zur Führungskraft im Gesundheits- und Sozialbereich absolviert werden.

Seit 2019 wird am Standort Andorf intensiv mit der Landwirtschaftlichen Fachschule zusammengearbeitet.

Die ABS in Andorf übersiedelt vom bisherigen Standort Winertshamer Weg in ein bestehendes Gebäude direkt am Kirchenplatz. Der Umbau dauerte 1,5 Jahre und es wurden rund 53.000 Euro investiert.

Weitere Informationen unter:

www.altenbetreuungsschule.at

Diesen Beitrag teilen

Weitere Themen

Mit dem Ferialpraktikanten des Sozialressorts aus dem letzten Jahr hat Jugend-Landesrat Wolfgang Hattmannsdorfer zum Abschluss des Praktikums kurz die Rollen getauscht.

Oö. Ferialjobbörse vermittelt auch heuer wieder 4.000 Ferialjobs

Zum Endspurt der Bewerbungsphase bietet die Ferialjobbörse nochmals weitere 200-300 offene Stellen an   „Der Wohlstand von morgen hängt davon ab, ob wir junge
LR Dr. Wolfgang Hattmannsdorfer, Thomas Gangl (CEO-Borealis), LH Mag. Thomas Stelzer und JKU-Rektor Univ-Prof. Dr. Stefan Koch

MORE-Initiative der JKU und Borealis gibt geflüchteten Menschen Aufstiegs- und Bildungsperspektive

  Deutschkenntnisse sowie Arbeit und Ausbildung sind der Schlüssel, um in Österreich Fuß fassen zu können. Die MORE-Initiative der Johannes Kepler Universität Linz gibt
Staatssekretärin Plakolm, Geschäftsführerin Verein FSJ Elisabeth Marcus, FSJ-Absolventin Zoe Maurer, Landesrat Hattmannsdorfer präsentieren die Möglichkeiten im Rahmen eines freiwilligen sozialen Jahrs

Freiwilliges Soziales Jahr als Sprungbrett für den Sozial- und Gesundheitsbereich

  „Der Zivildienst ist der Headhunter für den Sozialbereich, wenn es um junge Männer geht. Mit dem Freiwilligen Sozialen Jahr öffnen wir diese Tür
Integrations-Landesrat Wolfgang Hattmannsdorfer, Bundesminister Martin Kocher und stv. AMS-LGF Markus Litzlbauer gemeinsam mit zwei beim AMS Ausländer/innen Fachzentrum angestellten Ukrainerinnen Frau Inna Kucherenko und Frau Svitlana Kohlfürst.

Aktive Arbeitsmarktvermittlung von Ukrainer/innen

    „Gemeinsam mit dem AMS hat das BMAW seit Ausbruch des russischen Angriffskriegs in der Ukraine vielfältige Maßnahmen auf den Weg gebracht, um
Mechelens Bürgermeister Bart Somers, Schwedens Arbeits- und Integrationsminister Johan Pehrson und Landesrat Hattmannsdorfer tauschen sich bei der Integrationskonferenz der belgischen Ratspräsidentschaft in Mechelen aus.

Europäischer Integrationsfonds soll Deutschvermittlung und Arbeitsmarktintegration in den Regionen unterstützen

Austausch auf internationaler Ebene zeigt: Integration muss eingefordert und Regelverstöße müssen sanktioniert werden – gleichzeitig braucht es eine klare Integrations- und Arbeitsmarkt-Perspektive für Zugewanderte.

Linzer Volksgarten im Fokus

3.600 Anwohner*innen wurden befragt   Bereits seit längerem steht der Linzer Volksgarten in Diskussion. Das ursprünglich positive Image dieser großen innerstädtischen Parkanlage wird vor
v.l.: Sabine Schmiedseder (Lehrende), Wilma Steinbacher (Direktorin ABS OÖ), Sozial-Landesrat Wolfgang Hattmannsdorfer, Gabriele Wieser, Msc (Lehrende), Bezirkshauptmann Dr. Florian Kolmhofer und Bgm. Karl Buchinger mit Schülern der Altenbetreuungsschule.
Skip to content