Aktuelles.

LH Stelzer und LR Hattmannsdorfer

LH Stelzer/LR Hattmannsdorfer: Pflegende-Familien erhalten höhere Zuschüsse für 24-Stunden-Betreuung

Wichtiger Schritt zur Unterstützung pflegender Angehöriger, Pflegebedürftige sollen sich Betreuungskräfte teilen können

 

In Oberösterreich wollen wir es älteren Menschen ermöglichen, so lange wie möglich in den eigenen vier Wänden zu bleiben. Eine wichtige Säule und Unterstützung dabei ist die 24-Stunden-Betreuung. Bund und Land haben sich nun auf eine Erhöhung der finanziellen Zuschüsse mit 1. Jänner 2023 geeinigt. Je nach Betreuungsform beträgt der Zuschuss nun zwischen 320 und 1.280 Euro anstatt wie bisher 275 bis 1.110 Euro. Die Zuschüsse wurden zuletzt 2008 angepasst, weshalb Landeshauptmann Thomas Stelzer und Sozial-Landesrat Wolfgang Hattmannsdorfer eine dringend notwendige Erhöhung gefordert haben. In Oberösterreich wird die 24-Stunden-Betreuung von 3.728 Menschen in Anspruch genommen (Stand 31.12.2021).

 

“In Oberösterreich sorgen wir dafür, dass die ältere Generation bestmöglich betreut wird, wichtig hierfür ist die 24-Stunden-Betreuung. Dadurch ermöglichen wir vielen Menschen, in ihrer gewohnten Umgebung zu altern. Um im Bereich der 24-Stunden-Betreuung für eine finanzielle Entlastung für Betroffene und deren Angehörige zu schaffen, erhöhen wir die Förderungen”, so Landeshauptmann Thomas Stelzer.

 

„Ich bin sehr froh darüber, dass wir gemeinsam mit dem Bund die 24-Stunden-Betreuung noch stärker unterstützen. Die Betreuung zu Hause ist eine wesentliche Stütze in der Versorgung und Betreuung unserer Eltern- und Großelterngeneration. Sie und ihre Familien wollen wir mit dieser Förderung bestmöglich unterstützen“, so Sozial-Landesrat Wolfgang Hattmannsdorfer.

 

Die Höhe des Zuschusses richtet sich nach der Art der Anstellung der Personenbetreuer/in (selbstständig oder angestellt) und ob eine oder zwei Betreuer/innen in Anspruch genommen werden.

 

Anzahl und Art der Betreuungsverhältnisse Zuschuss bisher Zuschuss NEU ab 1.1.2023
1 selbstständiges Betreuungsverhältnis 275 Euro 320 Euro
2 selbstständige Betreuungsverhältnis 550 Euro 640 Euro
1 unselbstständiges Betreuungsverhältnis 550 Euro 640 Euro
2 unselbstständige Betreuungsverhältnis 1.100 Euro 1.280 Euro

 

Splitting der Betreuungskräfte notwendig

„Die Erhöhung der Zuschüsse ist ein wichtiger Schritt. In einem nächsten Schritt müssen auch die rechtlichen Möglichkeiten geschaffen werden, damit Personenbetreuer mehrere Pflegebedürftige betreuen können. Damit können der dringende Bedarf an Betreuungskräften und die Kosten noch besser bewältigt werden“, so Hattmannsdorfer.

Diesen Beitrag teilen

Weitere Themen

Mit dem Ferialpraktikanten des Sozialressorts aus dem letzten Jahr hat Jugend-Landesrat Wolfgang Hattmannsdorfer zum Abschluss des Praktikums kurz die Rollen getauscht.

Oö. Ferialjobbörse vermittelt auch heuer wieder 4.000 Ferialjobs

Zum Endspurt der Bewerbungsphase bietet die Ferialjobbörse nochmals weitere 200-300 offene Stellen an   „Der Wohlstand von morgen hängt davon ab, ob wir junge
LR Dr. Wolfgang Hattmannsdorfer, Thomas Gangl (CEO-Borealis), LH Mag. Thomas Stelzer und JKU-Rektor Univ-Prof. Dr. Stefan Koch

MORE-Initiative der JKU und Borealis gibt geflüchteten Menschen Aufstiegs- und Bildungsperspektive

  Deutschkenntnisse sowie Arbeit und Ausbildung sind der Schlüssel, um in Österreich Fuß fassen zu können. Die MORE-Initiative der Johannes Kepler Universität Linz gibt
Staatssekretärin Plakolm, Geschäftsführerin Verein FSJ Elisabeth Marcus, FSJ-Absolventin Zoe Maurer, Landesrat Hattmannsdorfer präsentieren die Möglichkeiten im Rahmen eines freiwilligen sozialen Jahrs

Freiwilliges Soziales Jahr als Sprungbrett für den Sozial- und Gesundheitsbereich

  „Der Zivildienst ist der Headhunter für den Sozialbereich, wenn es um junge Männer geht. Mit dem Freiwilligen Sozialen Jahr öffnen wir diese Tür
Integrations-Landesrat Wolfgang Hattmannsdorfer, Bundesminister Martin Kocher und stv. AMS-LGF Markus Litzlbauer gemeinsam mit zwei beim AMS Ausländer/innen Fachzentrum angestellten Ukrainerinnen Frau Inna Kucherenko und Frau Svitlana Kohlfürst.

Aktive Arbeitsmarktvermittlung von Ukrainer/innen

    „Gemeinsam mit dem AMS hat das BMAW seit Ausbruch des russischen Angriffskriegs in der Ukraine vielfältige Maßnahmen auf den Weg gebracht, um
Mechelens Bürgermeister Bart Somers, Schwedens Arbeits- und Integrationsminister Johan Pehrson und Landesrat Hattmannsdorfer tauschen sich bei der Integrationskonferenz der belgischen Ratspräsidentschaft in Mechelen aus.

Europäischer Integrationsfonds soll Deutschvermittlung und Arbeitsmarktintegration in den Regionen unterstützen

Austausch auf internationaler Ebene zeigt: Integration muss eingefordert und Regelverstöße müssen sanktioniert werden – gleichzeitig braucht es eine klare Integrations- und Arbeitsmarkt-Perspektive für Zugewanderte.

Linzer Volksgarten im Fokus

3.600 Anwohner*innen wurden befragt   Bereits seit längerem steht der Linzer Volksgarten in Diskussion. Das ursprünglich positive Image dieser großen innerstädtischen Parkanlage wird vor
LH Stelzer und LR Hattmannsdorfer
Skip to content